Lambach (Moselle)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lambach
Wappen von Lambach
Lambach (Frankreich)
Lambach
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Sarreguemines
Kanton Rohrbach-lès-Bitche
Gemeindeverband Bitche et environs.
Koordinaten 49° 2′ N, 7° 22′ O49.0357.3597222222222272Koordinaten: 49° 2′ N, 7° 22′ O
Höhe 267–428 m
Fläche 5,54 km²
Einwohner 539 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 97 Einw./km²
Postleitzahl 57410
INSEE-Code

Lambach ist eine französische Gemeinde mit 539 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Sarreguemines und zum Kanton Rohrbach-lès-Bitche. Sie ist Teil des Naturparks Nordvogesen.

Geografie[Bearbeiten]

Lambach liegt im Bitscher Ländchen (Pays de Bitche) im Nordosten Lothringens, westlich von Bitche im Tal der Schwalb, an der Einmündung zweier Seitentäler. Am oberen Ende des östlichen Seitentals ist der Ortsteil Glasenberg eingebettet.

Nach der deutschen Stadt Saarbrücken im Nordwesten fährt man etwa 45 Kilometer.

Die Bäche haben sich in den Sandstein der Vogesen eingeschnitten, der eine dichte Bewaldung trägt. Lambach ist der höchstgelegene Ort im Kanton Rohrbach-lès-Bitche, am Saueck werden 429 Meter über dem Meer erreicht. Durch zunehmende Verbuschung und Waldbildung in den ehemals offenen Tälern ist seit einigen Jahren das Landschaftsbild um Lambach in Veränderung begriffen.

Geschichte[Bearbeiten]

Lambach vor dem Zweiten Weltkrieg

Erst 1570 wurde Lambach, Glasenberg sogar erst 1750 als Ort einer Glasmanufaktur erstmals erwähnt. Von 1790 bis 1802 gehörten die Ortschaften zum nicht mehr bestehenden Kanton Lemberg, seitdem zum Kanton Rohrbach.

Während des Zweiten Weltkrieges, in dem viel historische Bausubstanz verloren ging, waren die Bewohner in die Charente evakuiert worden. Anschließend hat sich der zuvor sehr wenig entwickelte Ort mit kaum ausgebauten Verkehrswegen, an denen die Gülle entlang floss, zu einer ansehnlichen Gemeinde mit guter Infrastruktur gewandelt.

In der Lothringer Regionalsprache des Bitscher Landes werden die Lambacher 'als freschekep (Froschköpfe) bezeichnet, was sie mit Würde tragen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 637 648 600 562 542 562 546

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Im Lambach sind sehr schöne Lothringer Bauernhöfe vom Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts zu sehen, so ein besonders typisches in der Rue du Stade 5.
  • In der Feldflur finden sich viele Lothringer Kreuze mit teils kunstvollen Steinmetzarbeiten. Das wertvollste Kreuz von 1749 befindet sich am Uferweg des Étang de Loescherbach (Löscherbachteichs).

Weblinks[Bearbeiten]