Puttelange-aux-Lacs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Puttelange-aux-Lacs
Wappen von Puttelange-aux-Lacs
Puttelange-aux-Lacs (Frankreich)
Puttelange-aux-Lacs
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Sarreguemines
Kanton Sarralbe
Gemeindeverband Sarreguemines Confluences
Koordinaten 49° 3′ N, 6° 56′ OKoordinaten: 49° 3′ N, 6° 56′ O
Höhe 220–277 m
Fläche 16,66 km2
Einwohner 3.033 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 182 Einw./km2
Postleitzahl 57510
INSEE-Code

Puttelange-aux-Lacs (deutsch: Püttlingen, rheinfränkisch: Pittlinge) ist eine französische Gemeinde mit 3033 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charakteristisch für die unmittelbare Umgebung Puttelanges sind die zahlreichen Teiche, die durch Stau der Quellflüsse des Mutterbaches (Moderbach), einem Nebenfluss der Albe, angelegt wurden. Auf dem Gebiet Puttelanges befinden sich mit dem Étang de Diefenbach und dem Étang de Welschhof zwei der größeren Stauseen (jeweils über 20 ha). Sie wurden als Teil der Maginot-Linie angelegt und sind inzwischen für den Tourismus (Campingplatz) und die Naherholung erschlossen und insbesondere bei Anglern sehr beliebt. Das Relief um Puttelange ist leicht hügelig und fällt entlang des Mutterbachtales in Richtung Südosten sanft ab. Ein Viertel des knapp 17 km² großen Gemeindegebietes ist von Wald bedeckt.

Puttelange-aux-Lacs liegt etwa zehn Kilometer von Sarreguemines und damit von der französisch-deutschen Grenze entfernt.

Zu Puttelange-aux-Lacs gehört der Ortsteil Dieffenbach-lès-Puttelange.

Nachbargemeinden von Puttelange-aux-Lacs sind Loupershouse, Guebenhouse, Ernestviller, Grundviller, Rémering-lès-Puttelange, Saint-Jean-Rohrbach und Hoste.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1069 findet man den ersten schriftlichen Hinweis einer Siedlung namens Putilinga. Für 1274 ist Heinrich IV., Graf von Salm als Besitzer der Burg Puttelange überliefert, für 1409 die Grafen von Nassau-Saarbrücken.

Puttelange lag an der Maginot-Linie. 1944 wurden große Teile der Stadt und mit ihr die Reste der Burg zerstört.

Bis 1971 hieß die Gemeinde Puttelange-lès-Farschviller.

Siehe auch: Jüdische Gemeinde Puttelange-aux-Lacs

Kirche Saint-Pierre in Puttelange-aux-Lacs
Friedhofskapelle Sainte-Croix

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2013
Einwohner 2013 2642 2802 3016 2979 3103 3185 3096

Puttelange konnte mit einer Unterbrechung in den 1980er Jahren ein kontinuierliches, leichtes Bevölkerungswachstum verzeichnen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre aus dem Jahr 1760
  • Friedhofskapelle Sainte-Croix aus dem Jahr 1550
  • Kirche Saint-Luc-Évangéliste im Ortsteil Dieffenbach-lès-Puttelange

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben einigen kleinen Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen sind Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe in Puttelange ansässig. Durch die günstige Lage zwischen den Industriegebieten in Sarreguemines, Sarralbe und Freyming-Merlebach pendeln zahlreiche Einwohner der Stadt zu ihren Arbeitsplätzen.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Seen um Puttelange-aux-Lacs ziehen in der Sommersaison viele Wassersport- und Angeltouristen an. Das alljährliche Stadtfest findet am 1. Sonntag nach dem 17. Oktober statt.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Puttelange-aux-Lacs kreuzen sich die Nationalstraßen 56 (Saint-Avold-Sarralbe) und 74 (Nancy-Sarreguemines). Die Stadt hat außerdem einen direkten Anschluss an die Autobahn Paris-Straßburg – allerdings nur aus und in Richtung Westen. Der nächste Bahnhof befindet sich im vier Kilometer nördlich gelegenen Loupershouse an der Bahnlinie Béning-Sarreguemines-Bitche.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]