Liste der Präfekturen Japans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Präfekturen Japans)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Japan ist in 47 Präfekturen (-to/-dō/-fu/-ken, im Kaiserreich zunächst nur -fu/-ken) unterteilt, die die mittlere Verwaltungsebene zwischen dem Zentralstaat und den Gemeinden (-shi/-ku/-chō/-son) bilden. Für mehr Informationen zur Rolle und Geschichte der Präfekturen, siehe Präfektur (Japan).

Heutige Präfekturen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name „Präfektur“[1] Japanisch Hauptstadt
(46 -shi, 1 -ku)
Region Hauptinsel Bevölkerung
(Volkszählung
2015)
[2][3]
Fläche
in km² [2]
EW/km² Land­kreise [4] Gemeinden
(Stand:
5. April
2014)
[5]
ISO
3166-2
[6]
BIP in Mrd. Yen
(nominal, Fj. 2014)
[7]
Aichi -ken 愛知県 Nagoya Chūbu Honshū 7.483.128 5.165,04 1.447,3 15 54 JP-23 35.990
Akita -ken 秋田県 Akita Tōhoku Honshū 1.023.119 11.636,25 87,9 9 25 JP-05 3.495
Aomori -ken 青森県 Aomori Tōhoku Honshū 1.308.265 9.644,54 135,6 8 40 JP-02 4.428
Chiba -ken 千葉県 Chiba Kantō Honshū 6.222.666 5.156,70 1.206,1 9 54 JP-12 20.045
Ehime -ken 愛媛県 Matsuyama Shikoku Shikoku 1.385.262 5.678,18 244,1 11 20 JP-38 4.756
Fukui -ken 福井県 Fukui Chūbu Honshū 786.740 4.189,83 187,8 10 17 JP-18 3.130
Fukuoka -ken 福岡県 Fukuoka Kyūshū Kyūshū 5.101.556 4.977,24 1.023,0 17 60 JP-40 18.112
Fukushima -ken 福島県 Fukushima Tōhoku Honshū 1.914.039 13.782,76 138,9 15 59 JP-07 7.400
Gifu -ken 岐阜県 Gifu Chūbu Honshū 2.031.903 10.621,17 191,3 17 42 JP-21 7.209
Gunma -ken 群馬県 Maebashi Kantō Honshū 1.973.115 6.362,33 310,1 12 35 JP-10 8.005
Hiroshima -ken 広島県 Hiroshima Chūgoku Honshū 2.843.990 8.479,58 335,2 15 23 JP-34 11.238
Hokkai[-dō] -dō 北海道 Sapporo Hokkaidō Hokkaidō 5.381.733 83.456,87 64,5 66 179 JP-01 18.485
Hyōgo -ken 兵庫県 Kōbe Kinki Honshū 5.534.800 8.396,13 658,8 19 41 JP-28 19.788
Ibaraki -ken 茨城県 Mito Kantō Honshū 2.916.976 6.095,72 478,4 14 44 JP-08 11.612
Ishikawa -ken 石川県 Kanazawa Chūbu Honshū 1.154.008 4.185,66 275,7 8 19 JP-17 4.588
Iwate -ken 岩手県 Morioka Tōhoku Honshū 1.279.594 15.278,89 83,8 12 33 JP-03 4.647
Kagawa -ken 香川県 Takamatsu Shikoku Shikoku 976.263 1.876,53 520,1 7 17 JP-37 3.672
Kagoshima -ken 鹿児島県 Kagoshima Kyūshū Kyūshū 1.648.177 9.188,78 179,4 12 43 JP-46 5.330
Kanagawa -ken 神奈川県 Yokohama Kantō Honshū 9.126.214 2.415,86 3.777,4 7 33 JP-14 30.322
Kōchi -ken 高知県 Kōchi Shikoku Shikoku 728.276 7.105,16 102,5 7 34 JP-39 2.350
Kumamoto -ken 熊本県 Kumamoto Kyūshū Kyūshū 1.786.170 7.404,73 241,1 11 45 JP-43 5.600
Kyōto -fu 京都府 Kyōto Kinki Honshū 2.610.353 4.613,21 566,0 12 26 JP-26 10.054
Mie -ken 三重県 Tsu Kinki Honshū 1.815.865 5.777,27 314,5 14 29 JP-24 7.656
Miyagi -ken 宮城県 Sendai Tōhoku Honshū 2.333.899 7.285,76 320,5 15 35 JP-04 8.896
Miyazaki -ken 宮崎県 Miyazaki Kyūshū Kyūshū 1.104.069 7.735,99 142,7 8 26 JP-45 3.643
Nagano -ken 長野県 Nagano Chūbu Honshū 2.098.804 13.562,23 154,8 16 77 JP-20 7.887
Nagasaki -ken 長崎県 Nagasaki Kyūshū Kyūshū 1.377.187 4.105,33 333,3 9 21 JP-42 4.310
Nara -ken 奈良県 Nara Kinki Honshū 1.364.316 3.691,09 369,6 8 39 JP-29 3.541
Niigata -ken 新潟県 Niigata Chūbu Honshū 2.304.264 12.583,81 183,1 16 30 JP-15 8.699
Ōita -ken 大分県 Ōita Kyūshū Kyūshū 1.166.338 6.339,71 183,9 12 18 JP-44 4.143
Okayama -ken 岡山県 Okayama Chūgoku Honshū 1.921.525 7.113,21 270,1 18 27 JP-33 7.243
Okinawa -ken 沖縄県 Naha Kyūshū Okinawa 1.433.566 2.276,15 628,5 5 41 JP-47 4.051
Osaka -fu 大阪府 Osaka Kinki Honshū 8.839.469 1.898,47 4.639,7 5 43 JP-27 37.934
Saga -ken 佐賀県 Saga Kyūshū Kyūshū 832.832 2.439,65 341,2 8 20 JP-41 2.737
Saitama -ken 埼玉県 Saitama Kantō Honshū 7.266.534 3.798,13 1.913,3 9 63 JP-11 20.914
Shiga -ken 滋賀県 Ōtsu Kinki Honshū 1.412.916 4.017,36 351,7 11 19 JP-25 5.846
Shimane -ken 島根県 Matsue Chūgoku Honshū 694.352 6.707,95 103,5 12 19 JP-32 2.382
Shizuoka -ken 静岡県 Shizuoka Chūbu Honshū 3.700.305 7.780,42 475,8 12 35 JP-22 15.443
Tochigi -ken 栃木県 Utsunomiya Kantō Honshū 1.974.255 6.408,28 308,1 7 25 JP-09 8.183
Tokio -to 東京都 Shinjuku, Tokio Kantō Honshū 13.515.271 2.187,50 6.168,7 1 62 JP-13 94.902
Tokushima -ken 徳島県 Tokushima Shikoku Shikoku 755.733 4.146,67 182,2 10 24 JP-36 3.012
Tottori -ken 鳥取県 Tottori Chūgoku Honshū 573.441 3.507,28 163,5 6 19 JP-31 1.779
Toyama -ken 富山県 Toyama Chūbu Honshū 1.066.328 4.247,61 251,0 7 15 JP-16 4.453
Wakayama -ken 和歌山県 Wakayama Kinki Honshū 963.579 4.726,29 203,9 7 30 JP-30 3.579
Yamagata -ken 山形県 Yamagata Tōhoku Honshū 1.123.891 9.323,46 120,6 9 35 JP-06 3.755
Yamaguchi -ken 山口県 Yamaguchi Chūgoku Honshū 1.404.729 6.113,95 229,8 11 19 JP-35 5.969
Yamanashi -ken 山梨県 Kōfu Chūbu Honshū 834.930 4.465,37 187,0 8 27 JP-19 3.119

Ehemalige Präfekturen (unvollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Präfekturen (Stadtpräfekturen -fu und ländliche Präfekturen -ken) entstanden in der Meiji-Restauration 1868 in den vormaligen Shōgunatsstädten und den direkt vom Shōgunat kontrollierten ländlichen Gebieten. 1869 wurde der Status von -fu für die drei wichtigsten Stadtpräfekturen des Reiches – Kyōto, Osaka und Tōkyō – reserviert, alle anderen -fu wurden in -ken umgewandelt. Flächendeckend wurde das Kaiserreich mit der Abschaffung der Fürstentümer (-han) 1871 in Präfekturen unterteilt. Bis in die 1890er Jahre entstanden durch Zusammenlegungen in mehreren Schritten im Wesentlichen die heutigen Präfekturen, wobei noch unterschiedliche Regelungen für -fu und -ken galten und die Hokkaidō und die Okinawa-ken den anderen Präfekturen des Mutterlandes erst im 20. Jahrhundert gleichgestellt wurden. 1888/89/90 erließ die Regierung von preußischen Beratern mitgestaltete Präfekturordnung (fukensei), Landkreisordnung (gunsei) und Kommunalordnungen (shisei und chōsonsei), seitdem untergliedern sich alle Präfekturen in die heute noch bestehenden Gemeindeformen -shi, -chō/-machi und -son/-mura ([kreisfreie] Städte, [kreisangehörige] Städte und Dörfer, siehe Gemeinde (Japan)); die auf das Altertum und chinesische Einflüsse zurückgehenden und 1878 zunächst reaktivierten Landkreise (-gun) wurden im frühen 20. Jahrhundert als Verwaltungseinheit endgültig abgeschafft.

Anmerkungen:

  • Für Präfekturen (-ken), die nur kurzzeitig bei der Abschaffung der Han 1871 aus gleichnamigen Fürstentümern (-han) geschaffen, territorial konsolidiert (En-/Exklaven etc.) und noch im Jahr Meiji 4 (greg. 19. Feb. 1871 – 8. Feb. 1872) fusioniert wurden, bestehen keine eigenen Einträge. Als Vorläufer sind solche als -han→-ken aufgeführt und verlinken auf das Fürstentum.
  • Die Jahresangaben in der Liste sollten sich auch vor der Einführung des gregorianischen Kalenders 1873 auf gregorianische Kalenderjahre beziehen. Schon manche japanische Quellen übergehen aber die Kalenderumstellung,[8] wodurch auch in dieser Liste und in Quellen in europäischen Sprachen gelegentlich widersprüchliche Datumsangaben entstehen.
Name Typ Kanji
(reformiert)
Sitz der Präfekturverwaltung
Dorf/Stadt[teil], Kreis, Provinz
(heutige Gemeinde, [Unter-/]Präfektur)
von bis (Haupt-)Vorläufer
Nachfolger, Anmerkungen
Karafuto -chō 樺太庁
[damals: Toyohara, Karafuto]
1943 1945 vorher koloniales Außengebiet (gaichi), 1943 zum Teil des Mutterlandes (naichi) erklärt
zunächst separat verwaltet, ab 1947 zum Oblast Sachalin, RSFSR, UdSSR
Hakodate -ken 函館県 Hakodate, Kameda, Oshima
(Hakodate, Oshima/Hokkaidō)
1882 1886 kaitakushi (Siedlungsamt)
Hokkaidō-chō
Sapporo -ken 札幌県 Sapporo, Sapporo, Ishikari
(Sapporo, Ishikari/Hokkaidō)
1882 1886 kaitakushi (Siedlungsamt)
Hokkaidō-chō
Nemuro -ken 根室県 Nemuro-Umegae, Nemuro, Nemuro
(Nemuro, Nemuro/Hokkaidō)
1882 1886 kaitakushi (Siedlungsamt)
Hokkaidō-chō
Ichinoseki -ken 一関県 Ichinoseki, Iwai, Rikuō
(Ichinoseki, Iwate)
1871 1872 Ichinoseki-han→-ken, Esashi-ken, Isawa-ken
in Mizusawa-ken umbenannt
Mizusawa -ken 水沢県 Mizusawa, Isawa, Rikuchū
(Ōshū, Iwate)
1872 1875 Umbenennung von Ichinoseki-ken
in Iwai-ken umbenannt
Iwai -ken 磐井県 Ichinoseki, Iwai, Rikuō
(Ichinoseki, Iwate)
1875 1876 Umbenennung von Mizusawa-ken
zwischen Iwate-ken und Miyagi-ken geteilt
Okitama -ken 置賜県 Yonezawa, Okitama, Uzen
(Yonezawa, Yamagata)
1871 1876 Yonezawa-han→-ken
nach Yamagata-ken eingegliedert
Sakata -ken 酒田県 Sakata, Akumi, Ugo
(Sakata, Yamagata)
1871 1875 Shōnai-han→-ken, Ōizumi-han→-ken
in Tsuruoka-ken umbenannt
Tsuruoka -ken 鶴岡県 Tsuruoka, Tagawa, Uzen
(Tsuruoka, Yamagata)
1875 1876 Umbenennung von Sakata-ken
nach Yamagata-ken eingegliedert
Sendai -ken 仙台県 Sendai, Miyagi, Rikuzen
(Sendai, Miyagi)
1871 1872 Sendai-han, Teile von Kakuda-ken, Tome-ken
in Miyagi-ken umbenannt
Taira -ken 平県 Iwaki-Taira, Iwasaki, Iwaki
(Iwaki, Fukushima)
1871 1872 die -han→-ken Nakamura, Iwaki-Taira, Yunagaya, Izumi, Miharu, Tanagura
in Iwasaki-ken umbenannt
Iwasaki -ken 磐前県 Iwaki-Taira, Iwasaki, Iwaki
(Iwaki, Fukushima)
1872 1876 Umbenennung von Taira-ken
nach Fukushima-ken eingegliedert
Morioka -ken 盛岡県 Morioka, Iwate, Rikuchū
(Morioka, Iwate)
1870 1872 Morioka-han
in Iwate-ken umbenannt
Wakamatsu -ken 若松県 Wakamatsu, Aizu, Iwashiro
(Aizu-Wakamatsu, Fukushima)
1869 1876 Aizu-han
nach Fukushima-ken eingegliedert
Ashigara -ken 足柄県 Odawara, Ashigara-Shimo, Sagami
(Odawara, Kanagawa)
1871 1876 Odawara-han→-ken, Oginoyamanaka-han→-ken, Nirayama-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
zwischen Kanagawa-ken und Shizuoka-ken geteilt
Iruma -ken 入間県 Kawagoe, Iruma, Musashi
(Kawagoe, Saitama)
1871 1873 Kawagoe-han→-ken, Teile von Shinagawa-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
zwischen Kumagaya-ken und Kanagawa-ken geteilt
Inba -ken 印旛県 Sakura, Inba, Shimousa
(Sakura, Chiba)
1871 1873 die -han→-ken Sakura, Koga, Sekiyado, Yūki, Oyumi, Sogano und Katsushika-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
mit Kisarazu-ken zu Chiba-ken vereinigt (Teile später zu Ibaraki, Saitama)
Utsunomiya -ken 宇都宮県 Utsunomiya, Kawachi, Shimotsuke
(Utsunomiya, Tochigi)
1871 1873 die -han→-ken Utsunomiya, Ōtawara, Kurobane, Karasuyama, Motegi
nach Tochigi-ken eingegliedert
Kisarazu -ken 木更津県 Kaifuchi, Mōda, Kazusa
(Kisarazu, Chiba)
1871 1873 die -han→-ken Tateyama, Awa-Katsuyama, Nagao, Hanabusa, Tsurumai, Kururi, Tsurumaki, Ichinomiya, Sakurai, Matsuo, Kikuma, Iino, Ōtaki, Sanuki, Kokubo und Miyazaku-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
mit Inba-ken zu Chiba-ken vereinigt
Kumagaya -ken 熊谷県 Kumagaya, Ōsato, Musashi
(Kumagaya, Saitama)
1873 1876 Gunma-ken, Iruma-ken
zwischen Gunma-ken und Saitama-ken geteilt
Niihari -ken 新治県 Tsuchiura, Niihari, Hitachi
(Tsuchiura, Ibaraki)
1871 1875 die -han→-ken Asō, Ishioka, Tsuchiura, Shizuku, Ushiku, Matsukawa, Ryūgasaki, Tako, Omigawa, Takaoka und Wakamori-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
zwischen Ibaraki-ken und Chiba-ken geteilt
Tokio -fu 東京府 Uchisaiwai, – (im MA: Toshima), Musashi
(Chiyoda, Tokio)
1868 1943 Edo-fu (Ex-Shōgunatsstadt), 1871 um Teile von Shinagawa-ken, Urawa-ken, Kosuge-ken (Ex-Shōgunatsdomäne) erweitert
mit der Absorbierung der Tōkyō-shi in die Tōkyō-to umgewandelt, siehe Tōkyō-tosei
Aikawa -ken 相川県 Aikawa-Hiromachi, Sawata, Sado
(Sado, Niigata)
1868 1876 Sado-bugyō (Shōgunatsverwalter für Sado)
nach Niigata-ken eingegliedert
Asuwa -ken 足羽県 Fukui-佐佳枝上町, Asuwa, Echizen
(Fukui, Fukui)
1872 1873 Hanbo-ken (Ex-Shōgunatsdomäne), die -han→-ken Fukui, Maruoka, Katsuyama, Ōno
nach Tsuruga-ken eingegliedert
Kashiwazaki -ken 柏崎県 Kashiwazaki, Kariwa, Echigo
(Kashiwazaki, Niigata)
1868 1873 Teile der Suibara-ken (Ex-Shōgunatsdomäne) bzw. Suibara-daikan/Niigata-bugyō (Shōgunatsverwalter in Echigo), Nagaoka-han, die -han→-ken Takada, Yoita, Itoigawa, Shiiya, Exklaven von Kuwana-han und Aizu-han
1869 zeitweise zu Echigo-fu, 1873 endgültig nach Niigata-ken eingegliedert
Kanazawa -ken 金沢県 Kanazawa-?, Ishikawa, Kaga
(Kanazawa, Ishikawa)
1871 1872 Kanazawa-han, Daishōji-han→-ken,
1871/72 vorübergehend Nanao-ken, Niikawa-ken abgespalten, 1872 mit Nanao-ken wiedervereinigt, Verwaltungssitz nach Mikawa-machi (heute Hakusan-shi) verlegt und in Ishikawa-ken umbenannt
Sakuma -ken 筑摩県 Matsumoto, Sakuma, Shinano
(Matsumoto, Nagano)
1871 1876 die -han→-ken Suwa, Takatō, Iida, Matsumoto, und Ina-ken (Ex-Shōgunatsdomäne in Shinano), Takayama-ken (Ex-Shōgunatsdomäne in Hida)
zwischen Nagano-ken und Gifu-ken geteilt
Tsuruga -ken 敦賀県 Tsuruga, Tsuruga, Echizen
(Tsuruga, Fukui)
1871 1876 Obama-han, Sabae-han
zwischen Ishikawa-ken und Shiga-ken geteilt
Nagoya -ken 名古屋県 Nagoya-?, Aichi, Owari
(Nagoya, Aichi)
1871 1872 Nagoya-han→-ken, Inuyama-han→-ken
in Aichi-ken umbenannt
Nanao -ken 七尾県 Tokoroguchi, Kashima, Noto
(Nanao, Ishikawa)
1871 1872 von Kanazawa-ken abgespalten
zwischen Ishikawa-ken und Niikawa-ken geteilt
Niikawa -ken 新川県 Uozu, Niikawa, Etchū
(Uozu, Toyama)
1871 1876 Toyama-han→-ken, Teile von Kanazawa-ken/Nanao-ken
nach Ishikawa-ken eingegliedert
Nukata -ken 額田県 Okazaki-Kōsei, Nukata, Mikawa
(Okazaki, Aichi)
1871 1872 die -han→-ken Tahara, Toyohashi, Hanbara, Nishiōhira, Okazaki, Koromo, Nishio, Nishibata, Kariya, Shigehara, Teile von Nagoya-ken, Ina-ken (Ex-Shōgunatsdomäne in Mikawa)
nach Aichi-ken eingegliedert
Hamamatsu -ken 浜松県 Hamamatsu, Fuchi, Tōtōmi
(Hamamatsu, Shizuoka)
1871 1876 Horie-han→-ken, Teile von Shizuoka-han→-ken
nach Shizuoka-ken eingegliedert
Watarai -fu,
1869 -ken
度会府
度会県
Yamada-Ichinoki, Watarai, Ise
(Ise, Mie)
1868 1876 Yamada-bugyō (Shōgunatsverwalter für den Ise-Schrein und Shōgunatsdomäne in Ise), die -han→-ken Hisai, Toba
nach Mie-ken eingegliedert
Anotsu -ken 安濃津県 Tsu-Daimon, Anō, Ise
(Tsu, Mie)
1872 1872 die -han→-ken Kuwana, Kameyama, Nagashima, Kanbe, Komono, Tsu
in Mie-ken umbenannt
Ōtsu -ken 大津県 Ōtsu, Shiga, Ōmi
(Ōtsu, Shiga)
1868 1872 Ōtsu-bugyō (Shōgunatsverwalter in Ōmi), Ōmizo-han, die -han→-ken Nishōji, Minakuchi, Zeze
in Shiga-ken umbenannt
Sakai -ken 堺県 Sakai-?, Ōtori, Izumi
(Sakai, Osaka)
1868 1881 Shōgunatsstadt Sakai, Kawachi-ken (Ex-Shōgunatsdomäne), Sayama-han, die -han→-ken Tannan, Hakata, Kishiwada, Yoshimi
nach Ōsaka-fu eingegliedert
Nara -ken 奈良県 Nara-?, Soekami, Yamato
(Nara, Nara)
1868 1876 Shōgunatsstadt Nara, die -han→-ken Yagyū, Kōriyama, Koizumi, Yanagimoto, Shibamura, Tawaramoto, Takatori, Kujira, Gojō-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
nach Sakai-ken eingegliedert (1887 erneut von Ōsaka-fu abgetrennt)
Shikama -ken 飾磨県 Himeji-, Shikama, Harima
(Himeji, Hyōgo)
1871 1876 die -han→-ken Himeji, Akashi, Tatsuno, Akō, Mikazuki, Ono, Mikusa, Hayashida, Anji, Yamazaki
nach Hyōgo-ken eingegliedert
Toyooka -ken 豊岡県 Toyooka, Kinosaki, Tajima
(Toyooka, Hyōgo)
1871 1876 Toyooka-han, Ikuno-ken, Kumihama-ken (Ex-Shōgunatsdomäne), die -han→-ken Izushi, Muraoka, Miyazu, Maizuru, Mineyama, Sasayama, Fukuchiyama, Kaibara
zwischen Kyōto-fu und Hyōgo-ken geteilt
Nagahama -ken 長浜県 Nagahama, Sakata, Ōmi
(Nagahama, Shiga)
1871 1872 die -han→-ken Hikone, Miyagawa, Yamakami, Yamagata
in Inukami-ken umbenannt
Inukami -ken 犬上県 Hikone, Inukami, Ōmi
(Hikone, Shiga)
1872 1872 Umbenennung von Nagahama-ken
nach Shiga-ken eingegliedert
Hamada -ken 浜田県 Asai, Naka, Iwami
(Hamada, Shimane)
1871 1876 Hamada-han (seit 1866 zu Chōshū)/Ōmori-ken (Ex-Shōgunatsdomäne), Tsuwano-han
nach Shimane-ken eingegliedert
Fukatsu -ken 深津県 Fukuyama, Fukatsu, Bingo
(Fukuyama, Hiroshima)
1871 1872 die -han→-ken Fukuyama, Kamogata, Ikusaka, Niwase, Ashimori, Asao, Okada, Takahashi, Nariwa, Niimi und Kurashiki-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
in Oda-ken umbenannt
Oda -ken 小田県 Kasaoka, Oda, Bitchū
(Kasaoka, Okayama)
1872 1875 Umbenennung von Fukatsu
nach Okayama-ken eingegliedert (Teile 1876 zu Hiroshima-ken)
Hokujō -ken 北条県 Sange, Sai-Hokujō, Mimasaka
(Tsuyama, Okayama)
1871 1876 die -han→-ken Tsuyama, Katsuyama→Mashima, Tazuta (ehemalige Exklave des Hamada-han, das 1866 an Chōshū fiel)
nach Okayama-ken eingegliedert
Uwajima -ken 宇和島県 Uwajima, Uwa, Iyo
(Uwajima, Ehime)
1871 1872 die -han→-ken Uwajima, Yoshida (Zweiglehen von Uwajima), Ōzu, Niiya (Zweiglehen von Ōzu)
in Kamiyama/Jinzan-ken umbenannt
Kamiyama/Jinzan -ken 神山県 Uwajima, Uwa, Iyo
(Uwajima, Ehime)
1872 1873 Umbenennung von Uwajima-ken
mit Ishizuchi/Sekitetsu-ken zu Ehime-ken vereinigt
Matsuyama -ken 松山県 Matsuyama, Onsen, Iyo
(Matsuyama, Ehime)
1871 1872 die -han→-ken Saijō, Komatsu, Imabari, Matsuyama
in Ishizuchi/Sekitetsu-ken umbenannt
Ishizuchi/Sekitetsu -ken 石鉄県 Matsuyama, Onsen, Iyo
(Matsuyama, Ehime)
1872 1873 Umbenennung von Matsuyama-ken
mit Kamiyama/Jinzan-ken zu Ehime-ken vereinigt
Myōdō -ken 名東県 Tokushima, Myōdō, Awa
(Tokushima, Tokushima)
1871 1876 Tokushima-han→-ken, Kagawa-ken
zwischen Kagawa-ken, Kōchi-ken und Hyōgo-ken geteilt
Kagawa -ken 香川県 Takamatsu, Kagawa, Sanuki
(Takamatsu, Kagawa)
1871 1873 Takamatsu-han→-ken, Marugame-han→-ken, Teile von Kurashiki-ken
nach Myōdō-ken eingegliedert
Kagawa -ken 香川県 Takamatsu, Kagawa, Sanuki
(Takamatsu, Kagawa)
1875 1876 von Myōdō-ken abgespalten
nach Ehime-ken eingegliedert (1888 erneut abgetrennt)
Kokura -ken 小倉県 Kokura-Muromachi, Kiku, Buzen
(Kitakyūshū, Fukuoka)
1871 1876 die -han→-ken Toyotsu (vormals Kokura→Kawara-han), Chizuka (Zweiglehen von Kokura), Nakatsu
nach Fukuoka-ken eingegliedert, Teile später zu Ōita-ken
Imari -ken 伊万里県 Imari, Matsura, Hizen
(Imari, Saga)
1871 1872 die -han→-ken Saga, Hasunoike, Ogi, Kashima, Karatsu, Izuhara
in Saga-ken umbenannt
Saga -ken 佐賀県 Saga, Saga, Hizen
(Saga, Saga)
1872 1876 Umbenennung von Imari-ken
nach Mizuma-ken eingegliedert (1883 erneut von Nagasaki-ken abgetrennt)
Mizuma -ken 三潴県 Enokizu, Mizuma, Chikugo
(Ōkawa, Fukuoka)
1871 1876 die -han→-ken Kurume, Miike, Yanagawa, 1876 um Saga-ken erweitert
zwischen Fukuoka-ken und Nagasaki-ken geteilt
Shirakawa -ken 白川県 Kumamoto, Akita, Higo
(Kumamoto, Kumamoto)
1872 1876 Kumamoto-han→-ken, 1873 um Yatsushiro-ken erweitert
in Kumamoto-ken umbenannt
Yatsushiro -ken 八代県 Yatsushiro, Yatsushiro, Higo
(Yatsushiro, Kumamoto)
1871 1873 Hitoyoshi-han→-ken, Amakusa-ken (Ex-Shōgunatsdomäne), Teile von Kumamoto-han→-ken
nach Shirakawa-ken eingegliedert
Mimitsu -ken 美々津県 Mimitsu, Koyu, Hyūga
(Hyūga, Miyazaki)
1871 1873 die -han→-ken Nobeoka, Takanabe, Sadowara und Tomitaka-ken (Ex-Shōgunatsdomäne)
mit Teilen von Miyakonojō-ken zu Miyazaki-ken vereinigt
Miyakonojō -ken 都城県 Miyakonojō, Morokata, Hyūga
(Miyakonojō, Miyazaki)
1871 1873 Obi-han→-ken, Teile von Kagoshima-han→-ken
zwischen Miyazaki-ken und Kagoshima-ken geteilt
Miyazaki -ken 宮崎県 Miyazaki, Miyazaki, Hyūga
(Miyazaki, Miyazaki)
1873 1876 Mimitsu-ken, Miyakonojō-ken
nach Kagoshima-ken eingegliedert

Kolonien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Kolonien galten andere Vorschriften für die Verwaltung als im Mutterland, teilweise bestanden aber auch dort den Präfekturen vergleichbare territoriale Verwaltungseinheiten, die zwar meist -dō (), -shū () oder -chō () und nicht -fu oder -ken hießen, in europäische Sprachen jedoch gelegentlich ebenfalls als „Präfektur“ übersetzt werden. Einige Beispiele aus der englischsprachigen Wikipedia (en:Prefectures of Japan#Territories lost after World War II):

  • Präfektur Karafuto (樺太庁, Karafuto-chō) ab 1907, 1943 zum Teil des Mutterlandes erklärt (s. o.), heute Teil des Oblast Sachalin der Russischen Föderation
  • Nan’yō-chō (南洋庁, „Südseeamt/-behörde/-verwaltung“) ab 1922, s. Japanisches Südseemandat, anschließend Treuhandgebiet Pazifische Inseln der Vereinigten Staaten von Amerika
  • Taihoku-shū (臺北州, chin. Lesung Táiběi Zhōu) ab 1920, heute drei Städte (shì) und ein Landkreis (xiàn) der Republik China
  • Keiki-dō (jap. Lesung von 京畿道, kor. Gyeonggi-do), heute Gyeonggi-do und die später herausgelösten Städte Seoul und Incheon in der Republik Korea

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eine toponymische Richtlinie des Vermessungsamtes für englischsprachige Karteneditoren übersetzt -to als "Metropolis" -dō, -fu und -ken als "Prefecture" ins Englische und empfiehlt, getrennt zu transkribieren (also z. B. "Hokkai Dō"), s. Kokudo Chiriin (engl. GSI): Toponymic Guidelines for Map Editors and other Editors, JAPAN (Third Edition 2007). Die deutschsprachige Wikipedia verwendet dagegen meist die verbreitete Übersetzung aller 47 to/dō/fu/ken unterschiedslos als „Präfektur“ und hängt in Transkriptionen die Suffixe wie bei Gemeinden, Landkreisen, Stadtbezirken, Fürstentümern sowie auch vielen anderen geographischen Objekten in Japan meist mit Bindestrich an.
  2. a b Population, Population Change, Area and Population Density - Japan*, All Shi*, All Gun*, Prefectures*, All Shi*, All Gun*, Shi*, Machi*, Mura*, and Municipalities in 2000. In: 2010 Population Census. Statistikamt Japans, 26. Oktober 2011, abgerufen am 28. November 2013 (japanisch).
  3. Japan: Prefectures and Major Cities - Population Statistics in Maps and Charts. Abgerufen am 25. November 2017 (englisch).
  4. http://www.nga.gr.jp/english/kisodata/2002/1-1_data.pdf
  5. Sōmu-shō: 都道府県別市町村数
  6. ISO 3166-2:JP
  7. Naikaku-fu, keizai shakai sōgō kenkyūjo (経済社会総合研究所, „Allgemeines Forschungsinstitut für Wirtschaft und Gesellschaft“), kenmin keizai kessan (県民経済計算, „Präfekturvolkswirtschaftliche Gesamtrechnung“), 26. Mai 2017: 平成26年度県民経済計算について, S. 2, Tab. 1, abgerufen am 31. Juli 2018.
  8. Beispiel: Präfekturverwaltung von Tokio, Zeittafel zur Geschichte Tokios (pdf, japanisch; aus 東京都プロフィール(都政2018) (Tōkyōto profile (tosei 2018))) versieht Lunisolardaten vor 1873 ohne Datumsumrechnung in den gregorianischen Kalender mit [im Einzelfall somit falschen] europäischen Jahreszahlen. Eine gekürzte Version der Zeittafel auf den englischen Webseiten der Präfekturverwaltung (TMG: History of Tokyo) enthält bereits nur noch die übernommenen [und im Einzelfall immer noch falschen] gregorianischen Jahreszahlen ganz ohne Datum.