Kleinlangheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Kleinlangheim
Kleinlangheim
Deutschlandkarte, Position des Marktes Kleinlangheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 46′ N, 10° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Kitzingen
Verwaltungs­gemeinschaft: Großlangheim
Höhe: 224 m ü. NHN
Fläche: 19,09 km²
Einwohner: 1734 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 91 Einwohner je km²
Postleitzahl: 97355
Vorwahl: 09325
Kfz-Kennzeichen: KT
Gemeindeschlüssel: 09 6 75 142
Marktgliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Hauptstraße 15
97355 Kleinlangheim
Webpräsenz: www.Kleinlangheim.de
Erster Bürgermeister: Gerlinde Stier (FWG)
Lage des Marktes Kleinlangheim im Landkreis Kitzingen
Landkreis Bamberg Landkreis Schweinfurt Landkreis Würzburg Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Wiesenbronn Segnitz Rüdenhausen Rödelsee Obernbreit Martinsheim Marktsteft Markt Einersheim Marktbreit Mainstockheim Mainbernheim Kleinlangheim Kitzingen Geiselwind Castell (Unterfranken) Buchbrunn Albertshofen Abtswind Willanzheim Wiesentheid Volkach Sulzfeld am Main Sommerach Seinsheim Schwarzach am Main Prichsenstadt Nordheim am Main Iphofen Großlangheim Dettelbach Biebelried Landkreis HaßbergeKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Kleinlangheim ist ein Markt im unterfränkischen Landkreis Kitzingen und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Großlangheim.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinlangheim liegt zwischen den Orten Kitzingen und Wiesentheid sowie zwischen Maindreieck und Steigerwald. Die Landschaft ist dort sehr eben. Fünf Kilometer südlich ragt der Schwanberg circa 200 Meter aus der Ebene heraus, sieben Kilometer östlich der Friedrichsberg. Durch Kleinlangheim verläuft der Gründleinsbach.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinlangheim besteht aus fünf Ortsteilen[2]:

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Wiesentheid, Rüdenhausen, Wiesenbronn, Großlangheim und Schwarzach am Main.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten menschlichen Spuren tauchten durch den Fund eines Nephritbeils der Zeit um 7000 v. Chr. auf. Es ist das älteste, von Menschenhand stammende Fundstück auf Kleinlangheimer Gemarkung und im Museum in Kitzingen ausgestellt. Rund 1000 Jahre v. Chr. wurden erste Hügelgräber in der Kleinlangheimer Flur angelegt. Ungefähr 500 Jahre später hinterließen Menschen einen Mühlstein, der im Bereich des Rathauses gefunden wurde.

Etwa 50 v. Chr. begann die durchgehende Siedlungsgeschichte. Auf der Ostseite des Gründleinbaches wurden Elbgermanen sesshaft. Bei Ausgrabungen in den 1960er Jahren entdeckte man einen Brandgrubenfriedhof mit über 200 Brandgrubengräbern. Die Siedler verbrannten ihre Toten und gaben die Asche lose oder auch in Urnen in kleine Gruben. Aus der Völkerwanderungszeit ist ein Gräberfeld bekannt, das mit einzelnen Bestattungen im frühen 6. Jahrhundert begann und bis ins 7. Jahrhundert benutzt wurde. Es enthält über 243 Körpergräber und weitere 56 Brandgrubengräber[3]. Träger dieser Kultur dürften neben der elbgermanischen Vorbevölkerung vor allem Franken gewesen sein, die ihr Territorium im 6. Jahrhundert enorm ausweiteten und vermutlich auch das Christentum einführten.

Erstmals erwähnt wurde der Ort in einer Urkunde von 816, als Lanchheim an den Markgrafen von Ansbach aus dem Geschlecht der Hohenzollern verpfändet wurde. 1427 bekam der Ort das Marktrecht für jährlich vier Märkte verliehen. Drei Jahre später erhielt Kleinlangheim eine Dorf– und eine Marktordnung. Gleichzeitig wurde das Dorf befestigt und konnte nur durch vier Tortürme betreten werden. Das Schafrecht gestand der Markgraf dem Ort 1441 zu. Im Jahre 1484 wurde vermutlich das erste Rathaus errichtet. Die Wehrhaftigkeit durch vorhandene Schützen ist aus einer Einladung zum Landeskleinod-Schießen in Würzburg 1490 ersichtlich. Schon 1491 konnten sich die Bewohner über das Privileg, Viehmärkte abhalten zu dürfen, freuen. Dieses Privileg wurde bis 1908 wahrgenommen.

Ab 1500 lag der Ort im Fränkischen Reichskreis. Im Jahre 1530 verlas der Kleinlangheimer Christian Beyer die Thesen Luthers auf dem Augsburger Reichstag. Beyer, der in Erfurt studiert hatte, war Martin Luthers Ratsherr in Wittenberg und vertrat ihn als Anwalt rechtlich. Im gleichen Jahr wechselten die Kleinlangheimer zum evangelischen Bekenntnis.

1532 existierten schon alle heute noch vorhandenen Mühlen. Außerdem gab es eine Ziegelhütte in der Gemarkung. Als erste Schule diente das 1584 wieder aufgebaute alte Rathaus. Im Jahre 1725 erhielten die Kleinlangheimer Juden die Erlaubnis zum Errichten einer Synagoge, die 1802 erweitert wurde.

1803 kam das ehemals markgräfliche Amt durch Grenzbereinigungen mit Preußen zu Bayern und 1810 zum Großherzogtum Würzburg. Durch die Verträge von Paris fiel Kleinlangheim 1814 wieder an das Königreich Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstand im Jahre 1818 die heutige Gemeinde.

1908 wurde der letzte Viehmarkt abgehalten. Durch den Bau der Bahnstrecke Kitzingen–Schweinfurt hatten die Bauern es nun leicht, ihre Rinder nach Schweinfurt zu transportieren und dort zu verkaufen. Dadurch war der Viehmarkt in Kleinlangheim, der größte in Franken, überflüssig geworden. Am Ende des Ersten Weltkrieges kamen wieder Katholiken nach Kleinlangheim. Während der Pogrome am 9. November 1938 wurde die Synagoge zerstört.

Im Jahr 1978 wurde Kleinlangheim Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Großlangheim mit Sitz in Großlangheim.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1834[4] 1865[5] 1868[6] 1900 1925 1950 2002 2010
Einwohner 1239 1254 1293 1408 1279 1806 1655 1614

Quelle der Zahlen ohne Einzelnachweis: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung[7]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Atzhausen eingegliedert.[8] Am 1. Januar 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Haidt eingegliedert.[9]

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde
  • Katholische Kirchengemeinde

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus mit Arkadengang

Marktgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Marktgemeinderat hat (ohne Bürgermeister) 12 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

Geteilt; oben geviert von Silber und Schwarz, unten in Rot auf grünem Boden rechts ein grüner Laubbaum, links ein schreitendes silbernes Lamm

Wappengeschichte

Kleinlangheim kam 1283 durch eine Verpfändung an die zollerischen Burggrafen von Nürnberg und späteren Markgrafen von Brandenburg-Ansbach. Der Markt blieb unter dieser Herrschaft bis 1791. Die ersten überlieferten Abdrucke eines Marktsiegels stammen aus dem Jahr 1558. Die Vierung von Silber und Schwarz in der oberen Wappenhälfte ist das Stammwappen der Hohenzollern. Das Schaf in der unteren Wappenhälfte ist wahrscheinlich ein Hinweis auf ein von Markgraf Johann von Brandenburg 1441 verliehenes Schäferrecht. Der Baum erschien im Wappen erst im 19. Jahrhundert und die untere Schildhälfte wurde in Silber dargestellt. Hupp hat die untere Wappenhälte in Gold dargestellt. Die Gemeinde führt in ihrem Wappen die untere Wappenhälfte in Rot. Das Haus der bayerischen Geschichte beschreibt die Farbe jedoch weiterhin mit Gold. Der Baum dürfte ein Hinweis auf den im Marktgebiet verbreiteten Obstanbau und die damit verbundenen Brennrechte sein.

Die Wappenführung ist durch Siegelführung seit 1558 belegt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathausplatz mit Zugang zur Kirchenburg, Bürgerhaus und Rathaus

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uber der Türe im Laubengang des heutigen Rathauses ist die Jahreszahl 1558 als Jahr der Errichtung angebracht. Der von sieben Säulen getragene Arkadengang entstand, als das Rathaus im 17. Jahrhundert umgebaut und verbreitert wurde. Er diente als Markt- und Wiegeplatz sowie als Gerichtsort.

Der restaurierte Sitzungssaal enthält einen alten Ofen mit gusseisernen Platten von 1717 und zwei Gemälde, die einen Hochzeitslader und ein Brautpaar zeigen. Alle tragen die Kleidung des 16. Jahrhunderts.[10]

Kirchenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Kirchenburg Kleinlangheim

Das Gotteshaus war ursprünglich vom Friedhof umgeben. Im 12. Jahrhundert wurden Kirche und Friedhof mit starken, hohen Mauern befestigt. Schließlich erfolgte der Ausbau der Ummauerung zur Kirchenburg.

Die Gemeinde Kleinlangheim und der Förderverein bemühen sich, die Reste der Kirchenburg zu renovieren und zu erhalten.

Friedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedhofskapelle von 1734

Die Siedlungsgeschichte der Elbgermanen ab 50 v. Chr. ist aus dem Brandgrubenfriedhof mit über 200 Brandgruben auf der Ostseite des Gründleinbaches ersichtlich.

Als sich im 6. Jahrhundert die Franken im heutigen Unterfranken niederließen, wurde die Körperbestattung üblich. Die Toten legte man am Rande der Siedlungen nebeneinander so in die Erde, dass der Kopf nach Westen und die Füße nach Osten ausgerichtet waren. Reste solcher Reihengräberfelder, die im ganzen fränkischen Siedlungsraum verbreitet sind, befinden sich meist bei Ortschaften mit der Endung –heim und weisen auf die fränkische Zeit hin.[11] Die in Kleinlangheim wurden bei archäologischen Ausgrabungen entdeckt. Mit der Annahme des christlichen Glaubens an der Wende vom 5. zum 6. Jahrhundert war das Ende der Belegung des Gräberfeldes im 7. Jahrhundert verbunden.[12]

Wie in den umliegenden Gemeinden wurden auch in Kleinlangheim die Menschen zunächst um die Kirche herum beigesetzt. Nach der Reformation wurde der Friedhof 1577 an den Ortsrand verlegt. Erst 1734[13]: 85 wurde die Friedhofskapelle gebaut. Die genannte Jahreszahl und der Erbauer, Christian Friedrich Freiherrn von Seckendorff, sind in der Inschrift unter dem Giebel des Westportals festgehalten. Die Ecken des Saalbaus sind abgerundet. Ein Chor ist nicht vorhanden. Auf dem Walmdach befindet sich ein Dachreiter mit Laterne und Kuppel.

An die Gefallenen der Weltkriege erinnert das Denkmal auf der Straßenseite der Kapelle.

Ehemaliger Bahnhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinlangheim lag an der Nebenbahnstrecke Kitzingen–Schweinfurt, die stillgelegt wurde.

St. Hedwig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Kirche St. Hedwig
Hauptartikel: St. Hedwig (Kleinlangheim)

Nach dem Zweiten Weltkrieg stieg mit den Heimatvertriebenen aus Schlesien und dem Sudetenland die Zahl der Katholiken sprunghaft an. Deshalb wurde der Bau eines eigenen Gotteshauses geplant. Schließlich konnte im Juli 1963 die Grundsteinlegung erfolgen und die Einweihung bereits am 20. Juni 1964 gefeiert werden. St. Hedwig wurde als Patronin gewählt. Die Heilige wurde in Kitzingen erzogen, war später Herzogin von Schlesien und stellt die Verbindung zur alten Heimat her.

St. Hedwig begrüßt die Besucher am Eingang. Der Schöpfer dieses Kunstwerkes ist Valentin Lucius Glanzner aus Wiesentheid. Die Altarwand malte 1964 der Frankfurter Rudolf Heinisch.[14]:27

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laienspielgruppe spielt jedes Jahr beim Kirchenburgfest an zwei Abenden
  • Das Frauenkabarett Lila Kleinlangheimer, eine Kabarettgruppe aus drei Damen bestehend, ist nicht mehr aktiv.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Privatmuseum in der Kirchenburg

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • VfL Verein für Leibesübungen Kleinlangheim
  • Schützengilde Kleinlangheim 1490 e. V.
  • Radfahrverein Pfeil 1908
  • Reit- und Fahrverein Atzhausen

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frühlingserwachen (Markt), Anfang März in der Kirchenburg
  • Das Weinfest findet jedes Jahr im Mai statt. Im Weinfestzelt werden Wein und andere kulinarische Köstlichkeiten bei traditioneller und auch moderner Musik geboten.
  • Kirchenburgfest
  • Der Herbstmarkt findet jedes Jahr am 3. Oktober statt. Es werden einheimische landwirtschaftliche Produkte angeboten.
  • Die traditionell von der Dorfjugend gestaltete Kirchweih findet jedes Jahr am ersten Wochenende im November statt und besteht aus Ausgrabung, Kirchweihumzug, Kirchweihpredigt und Kirchweihzeitung.
  • Der Weihnachtsmarkt findet jedes Jahr am zweiten Adventssonntag an der historischen Kirchenburg statt. Die ortsansässigen Vereine bieten handwerklich hergestelltes Kulinarisches und Selbstgebasteltes an.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evangelischer Kindergarten Arche Noah (dreigruppig)
  • Grundschule. Die Teilhauptschule besteht seit dem Schuljahr 2008/2009 nicht mehr. Einige Schulklassen der Nikolaus-Fey-Grundschule Wiesentheid nutzen Räume der Schule in Kleinlangheim.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Beyer, Epitaph in der evangelischen Pfarrkirche St. Georg und Maria in Kleinlangheim

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Kleinlangheim. Bayerische Landesbibliothek Online, abgerufen am 31. März 2015 (HTML).
  3. *Frank Siegmund, Alemannen und Franken, Walter de Gruyter, Berlin 2000. ISBN 3-11-016788-3
  4. W. Haberstumpf: Die neuen Kirchen-Verwaltungen nach dem Gesetze vom 1. July 1834 oder Anleitung für die Wahl, Vermögens-Einweisung, den Wirkungskreis und Geschäftsgang der Kirchen-Verwaltungen auf den Grund der bestehenden Gesetze, Verordnungen und Instruktionen : nach amtl. Quellen bearb.. Hrsg.: W. Haberstumpf. Pössenbacher, München 1834, S. 24 (Online [abgerufen am 28. Juli 2013]).
  5. Valentin Grübel: Amts- und Adreß-Handbuch für den k. bayer. Regierungsbezirk Unterfranken und Aschaffenburg : nach amtlichen Quellen bearbeitet. Hrsg.: Valentin Grübel. Selbstverl. d. Verf., Würzburg 1865, S. 36 (Online [abgerufen am 9. Oktober 2013]).
  6. Joseph Heyberger, Arthur von Ramberg, Michael Friedrich Heil (Hrsg.): Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern. Cotta, München 1868, S. 1175–1176 (Online [abgerufen am 8. Oktober 2013]).
  7. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Statistik kommunal 2012. Eine Auswahl wichtiger statistischer Daten für den Markt 
Kleinlangheim. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, München 2013 (Online [PDF; abgerufen am 10. Oktober 2013]).
  8. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 472.
  9. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 748.
  10. Hans Bauer: Das Kitzinger Land. 1. Auflage. Band 1. HartDruck GmbH, Volkach 2004, ISBN 3-930840-12-X, S. 99.
  11. Christian Pescheck: Neue Funde und Ausgrabungen in Unterfranken. In: Andreas Pampuch (Hrsg.): Heimatpflege in Unterfranken. VI. HartDruck, Volkach 1964, S. 28.
  12. Dr. Kurt Andermann: Franken. In: Jesko Graf zu Dohna (Hrsg.): Auf den Spuren der Grafen zu Castell. Vier Türme GmbH, Benedict Press, Münsterschwarzach 2004, S. 84.
  13. Alexander Graf zu Castell: Auf den Spuren der Grafen zu Castell. Hrsg.: Jesko Graf zu Dohna. Vier Türme GmbH, Benedict Press, Münsterschwarzach 2004.
  14. 
Petro Müller: St Jakobus Großlangheim und St. Hedwig Kleinlangheim. Hrsg.: Katholisches Pfarramt St. Jakobus Großlangheim. KUNSTSCHÄTZEVERLAG, Gerchsheim 2001.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kleinlangheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien