Métropole Européenne de Lille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Métropole Européenne de Lille
Nord (Hauts-de-FranceFrankreich)
Métropole
Die Métropole.
Gründungsdatum 31. Dezember 1966
Rechtsform Métropole
Sitz Lille
Gemeinden 90
Präsident Damien Castelain
SIREN-Nummer 245 900 410
Fläche 647,7 km²
Einwohner 1.139.929 (2014)
Bevölkerungsdichte 1.760 Ew./km²
Website http://www.lillemetropole.fr
Eurodistrikt
Lage des Eurodistrikts Lille-Kortrijk-Tournai.

Die Métropole Européenne de Lille ist ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Métropole im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Sie wurde am 31. Dezember 1966 gegründet und umfasst 90 Gemeinden. Das Gebiet liegt im Ballungsraum rund um die Stadt Lille, wo sich auch der Verwaltungssitz befindet.[1] Als Eurométropole ist sie auch für grenzüberschreitende Vernetzungen mit Belgien im Eurodistrikt Lille-Kortrijk-Tournai zuständig.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeverband wurde ursprünglich mit der Rechtsform einer Communauté urbaine unter dem Namen Lille Métropole Communauté urbaine gegründet. Mit Wirkung vom 1. Januar 2015 wurde er in die Rechtsform einer Métropole erhoben und änderte seine Bezeichnung auf den aktuellen Namen.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 wurde der Verband um fünf Gemeinden aus der aufgelösten Communauté de communes de Weppes erweitert.

Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anstaing
  2. Armentières
  3. Aubers
  4. Baisieux
  5. La Bassée
  6. Beaucamps-Ligny
  7. Bois-Grenier
  8. Bondues
  9. Bousbecque
  10. Bouvines
  11. Capinghem
  12. La Chapelle-d’Armentières
  13. Chéreng
  14. Comines
  15. Croix
  16. Deûlémont
  17. Don
  18. Emmerin
  19. Englos
  20. Ennetières-en-Weppes
  21. Erquinghem-le-Sec
  22. Erquinghem-Lys
  23. Escobecques
  24. Faches-Thumesnil
  25. Forest-sur-Marque
  26. Fournes-en-Weppes
  27. Frelinghien
  28. Fretin
  29. Fromelles
  30. Gruson
  31. Hallennes-lez-Haubourdin
  32. Halluin
  33. Hantay
  34. Haubourdin
  35. Hem
  36. Herlies
  37. Houplin-Ancoisne
  38. Houplines
  39. Illies
  40. Lambersart
  41. Lannoy
  42. Leers
  43. Lesquin
  44. Lezennes
  45. Lille
  46. Linselles
  47. Lompret
  48. Loos
  49. Lys-lez-Lannoy
  50. La Madeleine
  51. Le Maisnil
  52. Marcq-en-Barœul
  53. Marquette-lez-Lille
  54. Marquillies
  55. Mons-en-Barœul
  56. Mouvaux
  57. Neuville-en-Ferrain
  58. Noyelles-lès-Seclin
  59. Pérenchies
  60. Péronne-en-Mélantois
  61. Prémesques
  62. Quesnoy-sur-Deûle
  63. Radinghem-en-Weppes
  64. Ronchin
  65. Roncq
  66. Roubaix
  67. Sailly-lez-Lannoy
  68. Sainghin-en-Mélantois
  69. Sainghin-en-Weppes
  70. Saint-André-lez-Lille
  71. Salomé
  72. Santes
  73. Seclin
  74. Sequedin
  75. Templemars
  76. Toufflers
  77. Tourcoing
  78. Tressin
  79. Vendeville
  80. Verlinghem
  81. Villeneuve-d’Ascq
  82. Wambrechies
  83. Warneton
  84. Wasquehal
  85. Wattignies
  86. Wattrelos
  87. Wavrin
  88. Wervicq-Sud
  89. Wicres
  90. Willems

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lille Métropole – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Métropole Européenne de Lille (SIREN: 245 900 410) in der Base nationale sur l’intercommunalité (BANATIC) des französischen Innenministeriums (französisch), abgerufen am 5. Oktober 2017.