Capinghem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Capinghem
Wappen von Capinghem
Capinghem (Frankreich)
Capinghem
Region Hauts-de-France
Département Nord
Arrondissement Lille
Kanton Armentières
Gemeindeverband Métropole Européenne de Lille
Koordinaten 50° 39′ N, 2° 58′ OKoordinaten: 50° 39′ N, 2° 58′ O
Höhe 34–49 m
Fläche 1,86 km2
Einwohner 2.424 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 1.303 Einw./km2
Postleitzahl 59160
INSEE-Code
Website www.capinghem.fr

Capinghem (ndl.: "Kampingem"[1]) ist eine französische Gemeinde im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde zählt 2424 Einwohner (Stand 1. Januar 2016) und ist Teil des Arrondissements Lille. Capinghem gehört außerdem zum Kanton Armentières und zum Gemeindeverband Métropole Européenne de Lille.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detailkarte von Capinghem mit den wichtigsten Verkehrswegen

Das Gemeindegebiet von Capinghem erstreckt sich über eine Fläche von 1,86 km² (= 186 ha).

Nachbargemeinden von Capinghem sind Prémesques im Norden, Lomme im Osten sowie Ennetières-en-Weppes im Süden und Westen.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Capinghem wurde im Jahr 1124 als „Campingen “ erstmals schriftlich erwähnt, es handelt sich wohl um einen Ortsnamen germanischen Ursprungs, der etwa „Wohnplatz von Campe “ oder „Wohnplatz von Campo “ bedeuten soll.[2][3]

Während des Ersten Weltkriegs lag die britisch-deutsche Front ganz in der Nähe, durch die damit einhergehenden Kampfhandlungen wurde Capinghem zu 95 % zerstört.[4]

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung der Einwohnerzahl von Capinghem. (Quelle: INSEE).

Entwicklung der Einwohnerzahl von Capinghem bis 2008.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche Saint-Vaast. Das Kirchengebäude wurde 1928 auf den Ruinen der 1852 errichteten neogotischen Vorgängerkirche, die während des Ersten Weltkriegs zerstört worden war, wieder aufgebaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Nord. Flohic Editions, Band 1, Paris 2001, ISBN 2-84234-119-8, S. 98–99.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Capinghem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De Nederlanden in Frankrijk, Jozef van Overstraeten, 1969
  2. Ernest Nègre: TOPONYMIE GÉNÉRALE DE LA FRANCE, Volume II, Formations non-romanes; formations dialectales, Seite 1004,
    Librairie Droz (fr), Genf 1991, ISBN 978-2-600-00133-5 (Online-Digitalisat von Google eBook, abgerufen am 30. Dezember 2013, französisch)
  3. GeneaWiki: 59128 – Capinghem, Internetseite von GENEANET, Paris, abgerufen am 30. Dezember 2013 (französisch)
  4. Mairie de Capinghem: Présentation de la commune – Histoire de CAPINGHEM
    (offizielle Internetseite der Bürgermeisterei Capinghem, abgerufen am 30. Dezember 2013, französisch)