Liste der Olympiasieger im Ringen/Medaillengewinner Greco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympiasieger Ringen
Olympic rings.svg
Wrestling pictogram.svg

Diese Liste ist Teil der Liste der Olympiasieger im Ringen. Sie führt sämtliche Medaillengewinner in Wettbewerben im Griechisch-römischen Ringen bei Olympischen Sommerspielen auf. Sie ist nach Gewichtsklassen gegliedert. Angegeben sind auch die Gewichtsgrenzen bei den einzelnen Austragungen.

Aktuelle Gewichtsklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bantamgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 58 kg (1924–1928, 2000)
  • bis 56 kg (1932–1936)
  • bis 57 kg (1948–1996)
  • bis 55 kg (2004–2012)
  • bis 59 kg (seit 2016)
Olympia Gold Silber Bronze
1924 Estland Eduard Pütsep Finnland Anselm Ahlfors Finnland Väinö Ikonen
1928 Deutsches Reich Kurt Leucht Tschechoslowakei 1920 Jindřich Maudr Italien 1861 Giovanni Gozzi
1932 Deutsches Reich Jakob Brendel Italien 1861 Marcello Nizzola Dritte Französische Republik Louis François
1936 Ungarn 1918 Márton Lőrincz Schweden Egon Svensson Deutsches Reich NS Jakob Brendel
1948 Schweden Kurt Pettersén Agypten 1922 Ali Mahmud Hassan Turkei Halil Kaya
1952 Ungarn 1949 Imre Hódos Libanon Zakaria Chihab Sowjetunion 1923 Artjom Terjan
1956 Sowjetunion 1955 Konstantin Wyrupajew Schweden Edvin Vesterby Rumänien 1952 Francisc Horvath
1960 Sowjetunion 1955 Oleg Karawajew Rumänien 1952 Ion Cernea Bulgarien 1948 Dinko Petrow
1964 Japan 1870 Masamitsu Ichiguchi Sowjetunion 1955 Wladlen Trostjanski Rumänien 1952 Ion Cernea
1968 Ungarn 1957 János Varga Rumänien 1965 Ion Baciu Sowjetunion 1955 Iwan Kotschergin
1972 Sowjetunion 1955 Rustem Kasakow Deutschland BR Hans-Jürgen Veil Finnland Risto Björlin
1976 Finnland Pertti Ukkola Jugoslawien Ivan Frgić Sowjetunion 1955 Farchat Mustafin
1980 Sowjetunion 1955 Schamil Serikow Polen 1980 Józef Lipień Schweden Benni Ljungbeck
1984 Deutschland BR Pasquale Passarelli Japan 1870 Masaki Eto Griechenland Haralambos Holidis
1988 Ungarn 1957 András Sike Bulgarien 1971 Stojan Balow Griechenland Haralambos Holidis
1992 Korea Sud 1949 An Han-bong Deutschland Rıfat Yıldız China Volksrepublik Sheng Zetian
1996 Kasachstan Juri Melnitschenko Vereinigte Staaten Dennis Hall China Volksrepublik Sheng Zetian
2000 Bulgarien Armen Nasarjan Korea Sud Kim In-sub China Volksrepublik Sheng Zetian
2004 Ungarn István Majoros Russland Geidar Mamedalijew Griechenland Artiom Kiourengian
2008 Russland Nasir Mankijew Aserbaidschan Rövşən Bayramov Armenien Roman Amojan
Korea Sud Park Eun-chul
2012 Iran Hamid Soryan Reihanpour Aserbaidschan Rövşən Bayramov Russland Mingijan Semjonow
Ungarn Péter Módos
2016 Kuba Ismael Borrero Japan Shinobu Ōta Usbekistan Elmurat Tasmuradov
Norwegen Stig-André Berge
2020 Kuba Luis Orta Japan Ken’ichirō Fumita China Volksrepublik Walihan Sailike
Olympia Sergei Jemelin

Leichtgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 66,6 kg (1908)
  • bis 67,5 kg (1912–1928)
  • bis 66 kg (1932–1936, seit 2004)
  • bis 67 kg (1948–1960)
  • bis 70 kg (1964–1968)
  • bis 68 kg (1972–1996)
  • bis 69 kg (2000)
Olympia Gold Silber Bronze
1906[1] Osterreich Cisleithanien Rudolf Watzl Danemark Karl Karlsen Ungarn 1867 Ferenc Holubán
1908 Italien 1861 Enrico Porro Russisches Kaiserreich 1883 Nikolai Orlow Finnland Großfurstentum 1883 Arvid Lindén
1912 Finnland Großfurstentum 1883 Eemeli Väre Schweden Gustaf Malmström Schweden Edvin Mattiasson
1920 Finnland Eemeli Väre Finnland Taavi Tamminen Norwegen Frithjof Andersen
1924 Finnland Oskar Friman Ungarn 1918 Lajos Keresztes Finnland Kalle Vesterlund
1928 Ungarn 1918 Lajos Keresztes Deutsches Reich Eduard Sperling Finnland Edvard Vesterlund
1932 Schweden Erik Malmberg Danemark Abraham Kurland Deutsches Reich Eduard Sperling
1936 Finnland Lauri Koskela Tschechoslowakei 1920 Josef Herda Estland Voldemar Väli
1948 Schweden Gustav Freij Norwegen Aage Eriksen Ungarn 1946 Károly Ferencz
1952 Sowjetunion 1923 Schasam Safin Schweden Gustav Freij Tschechoslowakei Mikuláš Athanasov
1956 Finnland Kyösti Lehtonen Turkei Rıza Doğan Ungarn 1956 Gyula Tóth
1960 Sowjetunion 1955 Awtandil Koridse Jugoslawien Branislav Martinović Schweden Gustav Freij
1964 Turkei Kâzım Ayvaz Rumänien 1952 Valeriu Bularca Sowjetunion 1955 Dawit Gwanzeladse
1968 Japan 1870 Munji Mumemura Jugoslawien Stevan Horvat Königreich Griechenland Petros Galaktopoulos
1972 Sowjetunion 1955 Schamil Chissamutdinow Bulgarien 1971 Stojan Apostolow Italien Gian-Matteo Ranzi
1976 Sowjetunion 1955 Suren Nalbandjan Rumänien 1965 Ștefan Rusu Deutschland Demokratische Republik 1949 Heinz-Helmut Wehling
1980 Rumänien 1965 Ștefan Rusu Polen 1980 Andrzej Supron Schweden Lars-Erik Skiöld
1984 Jugoslawien Vlado Lisjak Finnland Tapio Sipilä Vereinigte Staaten James Martinez
1988 Sowjetunion Lewon Dschulfalakjan Korea Sud 1949 Kim Sung-moon Finnland Tapio Sipilä
1992 Ungarn Attila Repka Vereintes Team Islam Dugutschijew Vereinigte Staaten Rodney Smith
1996 Polen Ryszard Wolny Frankreich Ghani Yalouz Russland Alexander Tretjakow
2000 Kuba Filiberto Ascuy Japan Katsuhiko Nagata Russland Alexei Gluschkow
2004 Aserbaidschan Fərid Mansurov Turkei Şeref Eroğlu Kasachstan Mkchitar Manukjan
2008 Frankreich Steeve Guénot Kirgisistan Kanatbek Begalijew Ukraine Armen Wardanjan
Belarus 1995 Michail Sjamjonau
2012 Korea Sud Kim Hyeon-woo Ungarn Tamás Lőrincz Georgien Manuchar Zchadaia
Frankreich Steeve Guénot
2016 Serbien Davor Štefanek Armenien Mihran Harutjunjan Georgien Schmagi Bolkwadse
Aserbaidschan Rəsul Çunayev
2020 Iran Mohammad Reza Geraei Ukraine Parwis Nassibow Deutschland Frank Stäbler
Agypten Mohamed Ibrahim El-Sayed

Weltergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 72 kg (1932–1936)
  • bis 73 kg (1948–1960)
  • bis 78 kg (1964–1968)
  • bis 74 kg (1972–1996, 2004–2012)
  • bis 76 kg (2000)
  • bis 75 kg (seit 2016)
Olympia Gold Silber Bronze
1932 Schweden Ivar Johansson Finnland Väinö Kajander Italien 1861 Ercole Gallegati
1936 Schweden Rudolf Svedberg Deutsches Reich NS Fritz Schäfer Finnland Eino Virtanen
1948 Schweden Gösta Andersson Ungarn 1946 Miklós Szilvási Danemark Henrik Hansen
1952 Ungarn 1949 Miklós Szilvási Schweden Gösta Andersson Libanon Khalil Taha
1956 Turkei Mithat Bayrak Sowjetunion 1955 Wladimir Manejew Schweden Per Berlin
1960 Turkei Mithat Bayrak Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Günther Maritschnigg Frankreich René Schiermeyer
1964 Sowjetunion 1955 Anatoli Kolessow Bulgarien 1948 Kiril Petkow Schweden Bertil Nyström
1968 Deutschland Demokratische Republik 1968 Rudolf Vesper Frankreich Daniel Robin Ungarn 1957 Károly Bajkó
1972 Tschechoslowakei Vítězslav Mácha Griechenland 1970 Petros Galaktopoulos Schweden Jan Karlsson
1976 Sowjetunion 1955 Anatoli Bykow Tschechoslowakei Vítězslav Mácha Deutschland BR Karl-Heinz Helbing
1980 Ungarn 1957 Ferenc Kocsis Sowjetunion 1955 Anatoli Bykow Finnland Mikko Huhtala
1984 Finnland Jouko Salomäki Schweden Roger Tallroth Rumänien 1965 Ștefan Rusu
1988 Korea Sud 1949 Kim Young-nam Sowjetunion Däulet Turlychanow Polen 1980 Józef Tracz
1992 Vereintes Team Mnazakan Iskandarjan Polen Józef Tracz Schweden Torbjörn Kornbakk
1996 Kuba Filiberto Ascuy Finnland Marko Asell Polen Józef Tracz
2000 Russland Murat Kardanow Vereinigte Staaten Matt Lindland Finnland Marko Yli-Hannuksela
2004 Usbekistan Aleksandr Doxturishvili Finnland Marko Yli-Hannuksela Russland Warteres Samurgaschew
2008 Georgien Manuchar Kwirkwelia China Volksrepublik Chang Yongxiang Frankreich Christophe Guénot
Bulgarien Jawor Janakiew
2012 Russland Roman Wlassow Armenien Arsen Dschulfalakjan Aserbaidschan Emin Əhmədov
Litauen Aleksandr Kazakevič
2016 Russland Roman Wlassow Danemark Mark Madsen Korea Sud Kim Hyeon-woo
Iran Saeid Mourad Abdvali
2020 Ungarn Tamás Lőrincz Kirgisistan Akzhol Makhmudov Japan Shōhei Yabiku
Aserbaidschan Rafiq Hüseynov

Mittelgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 73 kg (1908)
  • bis 75 kg (1912–1928)
  • bis 79 kg (1932–1960)
  • bis 87 kg (1964–1968)
  • bis 82 kg (1972–1996)
  • bis 85 kg (2000)
  • bis 84 kg (2004–2012)
  • bis 85 kg (seit 2016)
Olympia Gold Silber Bronze
1906[1] Finnland Großfurstentum 1883 Verner Weckman Österreich Rudolf Lindmayer Danemark Robert Behrens
1908 Schweden Frithiof Mårtensson Schweden Mauritz Andersson Danemark Anders Andersen
1912 Schweden Claes Johansson Russisches Kaiserreich 1883 Martin Klein Finnland Großfurstentum 1883 Alfred Asikainen
1920 Schweden Carl Westergren Finnland Arthur Lindfors Finnland Matti Perttilä
1924 Finnland Edvard Vesterlund Finnland Arthur Lindfors Estland Roman Steinberg
1928 Finnland Väinö Kokkinen Ungarn 1918 László Papp Estland Albert Kusnets
1932 Finnland Väinö Kokkinen Deutsches Reich Jean Földeák Schweden Axel Cadier
1936 Schweden Ivar Johansson Deutsches Reich NS Ludwig Schweickert Ungarn 1918 József Palotás
1948 Schweden Axel Grönberg Turkei Muhlis Tayfur Italien Ercole Gallegati
1952 Schweden Axel Grönberg Finnland Kalervo Rauhala Sowjetunion 1923 Nikolai Below
1956 Sowjetunion 1955 Giwi Kartosia Bulgarien 1948 Dimitar Dobrew Schweden Rune Jansson
1960 Bulgarien 1948 Dimitar Dobrew Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Lothar Metz Rumänien 1952 Ion Țăranu
1964 Jugoslawien Branislav Simić Tschechoslowakei Jiří Kormaník Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Lothar Metz
1968 Deutschland Demokratische Republik 1968 Lothar Metz Sowjetunion 1955 Walentin Olenik Jugoslawien Branislav Simić
1972 Ungarn 1957 Csaba Hegedűs Sowjetunion 1955 Anatoli Nasarenko Jugoslawien Milan Nenadić
1976 Jugoslawien Momir Petković Sowjetunion 1955 Wladimir Tscheboksarow Bulgarien 1971 Iwan Kolew
1980 Sowjetunion 1955 Gennadi Korban Polen 1980 Jan Dolgowicz Bulgarien 1971 Pawel Pawlow
1984 Rumänien 1965 Ion Draica Griechenland Dimitrios Thanopoulos Schweden Sören Claesson
1988 Sowjetunion Michail Mamiaschwili Ungarn 1957 Tibor Komáromi Korea Sud 1949 Kim Sang-kyu
1992 Ungarn Péter Farkas Polen Piotr Stępień Vereintes Team Däulet Turlychanow
1996 Turkei Hamza Yerlikaya Deutschland Thomas Zander Belarus 1995 Waleryj Zilent
2000 Turkei Hamza Yerlikaya Ungarn Sándor Bárdosi Georgien 1990 Muchran Wachtangadse
2004 Russland Alexei Mischin Schweden Ara Abrahamian Belarus 1995 Wjatschaslau Makaranka
2008 Italien Andrea Minguzzi Ungarn Zoltán Fodor Turkei Nazmi Avluca
2012 Russland Alan Chugajew Agypten Karam Ibrahim Kasachstan Danijal Gadschijew
Polen Damian Janikowski
2016 Russland Dawit Tschakwetadse Ukraine Schan Belenjuk Belarus Dschawid Gamsatow
Deutschland Denis Kudla
2020 Ukraine Schan Belenjuk Ungarn Viktor Lőrincz Deutschland  Denis Kudla
Serbien Surab Datunaschwili

Schwergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • über 93 kg (1908)
  • über 82,5 kg (1912–1928)
  • über 87 kg (1932–1960)
  • über 97 kg (1964–1968)
  • bis 100 kg (1972–1996)
  • bis 97 kg (2000)
  • bis 96 kg (2004–2012)
  • bis 98 kg (seit 2016)
Olympia Gold Silber Bronze
1906[1] Danemark Søren Marinus Jensen Österreich Henri Baur Belgien Marcel Dubois
1908 Ungarn 1867 Richárd Weisz Russisches Kaiserreich 1883 Alexander Petrow Danemark Søren Marinus Jensen
1912 Finnland Großfurstentum 1883 Yrjö Saarela Finnland Großfurstentum 1883 Johan Olin Danemark Søren Marinus Jensen
1920 Finnland Adolf Lindfors Danemark Poul Hansen Finnland Martti Nieminen
1924 Dritte Französische Republik Henri Deglane Finnland Edil Rosenqvist Ungarn 1918 Raymund Badó
1928 Schweden Rudolf Svensson Finnland Hjalmar Nyström Deutsches Reich Georg Gehring
1932 Schweden Carl Westergren Tschechoslowakei 1920 Josef Urban Osterreich Nikolaus Hirschl
1936 Estland Kristjan Palusalu Schweden John Nyman Deutsches Reich NS Kurt Hornfischer
1948 Turkei Ahmet Kireççi Schweden Tor Nilsson Italien Guido Fantoni
1952 Sowjetunion 1923 Johannes Kotkas Tschechoslowakei Josef Růžička Finnland Tauno Kovanen
1956 Sowjetunion 1955 Anatoli Parfjonow Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch 1956 Wilfried Dietrich Italien Adelmo Bulgarelli
1960 Sowjetunion 1955 Iwan Bohdan Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Wilfried Dietrich Tschechoslowakei Bohumil Kubát
1964 Ungarn 1957 István Kozma Sowjetunion 1955 Anatoli Roschtschin Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Wilfried Dietrich
1968 Ungarn 1957 István Kozma Sowjetunion 1955 Anatoli Roschtschin Tschechoslowakei Petr Kment
1972 Rumänien 1965 Nicolae Martinescu Sowjetunion 1955 Nikolai Jakowenko Ungarn 1957 Ferenc Kiss
1976 Sowjetunion 1955 Nikolai Balboschin Bulgarien 1971 Kamen Goranow Polen 1944 Andrzej Skrzydlewski
1980 Bulgarien 1971 Georgi Rajkow Polen 1980 Roman Bierła Rumänien 1965 Vasile Andrei
1984 Rumänien 1965 Vasile Andrei Vereinigte Staaten Greg Gibson Jugoslawien Josef Tertelj
1988 Polen 1980 Andrzej Wroński Deutschland BR Gerhard Himmel Vereinigte Staaten Dennis Koslowski
1992 Kuba Héctor Milián Vereinigte Staaten Dennis Koslowski Vereintes Team Sjarhej Dsjamjaschkewitsch
1996 Polen Andrzej Wroński Belarus 1995 Sjarhej Lischtwan Schweden Mikael Ljungberg
2000 Schweden Mikael Ljungberg Ukraine Dawid Saldadse Vereinigte Staaten Garrett Lowney
2004 Agypten Karam Ibrahim Georgien Ramas Nosadse Turkei Mehmet Özal
2008 Russland Aslanbek Chuschtow Deutschland Mirko Englich Tschechien Marek Švec
Vereinigte Staaten Adam Wheeler
2012 Iran Ghasem Rezaei Russland Rustam Totrow Armenien Artur Aleksanjan
Schweden Jimmy Lidberg
2016 Armenien Artur Aleksanjan Kuba Yasmany Lugo Turkei Cenk İldem
Iran Ghasem Rezaei
2020 Olympia Mussa Jewlojew Armenien Artur Aleksanjan Polen Tadeusz Michalik
Iran Mohammad Hadi Saravi

Superschwergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • über 100 kg (1972–1984)
  • bis 130 kg (1988–2000)
  • bis 120 kg (2004–2012)
  • bis 130 kg (seit 2016)
Olympia Gold Silber Bronze
1972 Sowjetunion 1955 Anatoli Roschtschin Bulgarien 1971 Alexandar Tomow Rumänien 1965 Victor Dolipschi
1976 Sowjetunion 1955 Oleksandr Koltschynskyj Bulgarien 1971 Alexandar Tomow Rumänien 1965 Roman Codreanu
1980 Sowjetunion 1955 Oleksandr Koltschynskyj Bulgarien 1971 Alexandar Tomow Libanon Hassan Ali Bechara
1984 Vereinigte Staaten Jeffrey Blatnick Jugoslawien Refik Memišević Rumänien 1965 Victor Dolipschi
1988 Sowjetunion Alexander Karelin Bulgarien 1971 Rangel Gerowski Schweden Tomas Johansson
1992 Vereintes Team Alexander Karelin Schweden Tomas Johansson Rumänien Ioan Grigoraș
1996 Russland Alexander Karelin Vereinigte Staaten Matt Ghaffari Moldau Republik Sergei Mureiko
2000 Vereinigte Staaten Rulon Gardner Russland Alexander Karelin Belarus 1995 Dsmitryj Debelka
2004 Russland Chassan Barojew Kasachstan Georgi Zurzumia Vereinigte Staaten Rulon Gardner
2008 Kuba Mijaín López Litauen Mindaugas Mizgaitis Frankreich Yannick Szczepaniak
Armenien Juri Patrikejew
2012 Kuba Mijaín López Estland Heiki Nabi Turkei Rıza Kayaalp
Schweden Johan Eurén
2016 Kuba Mijaín López Turkei Rıza Kayaalp Aserbaidschan Sabah Shariati
Russland Sergei Semjonow
2020 Kuba Mijaín López Georgien Iakob Kadschaia Turkei Rıza Kayaalp
Olympia Sergei Semjonow

Frühere Gewichtsklassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papiergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 48 kg (1972–1996)
Olympia Gold Silber Bronze
1972 Rumänien 1965 Gheorghe Berceanu Iran 1964 Rahim Aliabadi Bulgarien 1971 Stefan Angelow
1976 Sowjetunion 1955 Alexei Schumakow Rumänien 1965 Gheorghe Berceanu Bulgarien 1971 Stefan Angelow
1980 Sowjetunion 1955 Schaqsylyq Üschkempirow Rumänien 1965 Constantin Alexandru Ungarn 1957 Ferenc Seres
1984 Italien Vincenzo Maenza Deutschland BR Markus Scherer Japan 1870 Ikuzo Saito
1988 Italien Vincenzo Maenza Polen 1980 Andrzej Głąb Bulgarien 1971 Bratan Zenow
1992 Vereintes Team Oleg Kutscherenko Italien Vincenzo Maenza Kuba Wilber Sánchez
1996 Korea Sud 1949 Sim Gwon-ho Belarus 1995 Aljaksandr Paulau Russland Safar Gulijew

Fliegengewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 52 kg (1948–1996)
  • bis 54 kg (2000)
Olympia Gold Silber Bronze
1948 Italien Pietro Lombardi Turkei Kenan Olcay Finnland Reino Kangasmäki
1952 Sowjetunion 1923 Boris Gurewitsch Italien Ignazio Fabra Finnland Leo Honkala
1956 Sowjetunion 1955 Nikolai Solowjow Italien Ignazio Fabra Turkei Dursun Ali Eğribaş
1960 Rumänien 1952 Dumitru Pârvulescu Vereinigte Arabische Republik Osman El-Sayed Iran 1925 Mohammad Paziraei
1964 Japan 1870 Tsutomu Hanahara Bulgarien 1948 Angel Keresow Rumänien 1952 Dumitru Pârvulescu
1968 Bulgarien 1967 Petar Kirow Sowjetunion 1955 Wladimir Bakulin Tschechoslowakei Miroslav Zeman
1972 Bulgarien 1971 Petar Kirow Japan 1870 Koichiro Hirayama Italien Giuseppe Bognanni
1976 Sowjetunion 1955 Witali Konstantinow Rumänien 1965 Nicu Gângă Japan 1870 Koichiro Hirayama
1980 Sowjetunion 1955 Wachtang Blagidse Ungarn 1957 Lajos Rácz Bulgarien 1971 Mladen Mladenow
1984 Japan 1870 Atsuji Miyahara Mexiko Daniel Aceves Korea Sud 1949 Bang Dae-du
1988 Norwegen Jon Rønningen Japan 1870 Atsuji Miyahara Korea Sud 1949 Lee Jae-suk
1992 Norwegen Jon Rønningen Vereintes Team Alfred Ter-Mkrtchyan Korea Sud 1949 Min Kyung-kap
1996 Armenien Armen Nasarjan Vereinigte Staaten Brandon Paulson Ukraine Andrij Kalaschnykow
2000 Korea Sud Sim Gwon-ho Kuba Lázaro Rivas Korea Nord Kang Yong-gyun

Federgewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 60 kg (1912–1920, 2004–2012)
  • bis 62 kg (1924–1928, 1972–1996)
  • bis 61 kg (1932–1960)
  • bis 63 kg (1964–1968, 2000)
Olympia Gold Silber Bronze
1912 Finnland Großfurstentum 1883 Kaarlo Koskelo Deutsches Reich Georg Gerstacker Finnland Großfurstentum 1883 Otto Lasanen
1920 Finnland Oskar Friman Finnland Heikki Kähkönen Schweden Fritjof Svensson
1924 Finnland Kalle Anttila Finnland Aleksanteri Toivola Schweden Erik Malmberg
1928 Estland Voldemar Väli Schweden Erik Malmberg Italien 1861 Gerolamo Quaglia
1932 Italien 1861 Giovanni Gozzi Deutsches Reich Wolfgang Ehrl Finnland Lauri Koskela
1936 Turkei Yaşar Erkan Finnland Aarne Reini Schweden Einar Karlsson
1948 Turkei Mehmet Oktav Schweden Olle Anderberg Ungarn 1946 Ferenc Tóth
1952 Sowjetunion 1923 Jakow Punkin Ungarn 1949 Imre Polyák Agypten 1922 Abdel Aal Rashid
1956 Finnland Rauno Mäkinen Ungarn 1956 Imre Polyák Sowjetunion 1955 Roman Dsneladse
1960 Turkei Müzahir Sille Ungarn 1957 Imre Polyák Sowjetunion 1955 Konstantin Wyrupajew
1964 Ungarn 1957 Imre Polyák Sowjetunion 1955 Roman Rurua Jugoslawien Branislav Martinović
1968 Sowjetunion 1955 Roman Rurua Japan 1870 Hideo Fujimoto Rumänien 1965 Simion Popescu
1972 Bulgarien 1971 Georgi Markow Deutschland Demokratische Republik 1949 Heinz-Helmut Wehling Polen 1944 Kazimierz Lipień
1976 Polen 1944 Kazimierz Lipień Sowjetunion 1955 Nelson Dawidjan Ungarn 1957 László Réczi
1980 Griechenland Stylianos Migiakis Ungarn 1957 István Tóth Sowjetunion 1955 Boris Kramarenko
1984 Korea Sud 1949 Kim Weon-kee Schweden Kent-Olle Johansson Schweiz Hugo Dietsche
1988 Sowjetunion Kamandar Madschydau Bulgarien 1971 Schiwko Atanassow Korea Sud 1949 An Dae-hyun
1992 Turkei Akif Pirim Vereintes Team Sergei Martynow Kuba Juan Luis Marén
1996 Polen Włodzimierz Zawadzki Kuba Juan Luis Marén Turkei Akif Pirim
2000 Russland Warteres Samurgaschew Kuba Juan Luis Marén Georgien 1990 Akaki Tschatschua
2004 Korea Sud Jung Ji-hyun Kuba Roberto Monzón Bulgarien Armen Nasarjan
2008 Russland Islambek Albijew Aserbaidschan Vitali Rəhimov Kasachstan Nurbaqyt Tengisbajew
Kirgisistan Ruslan Tümönbajew
2012 Iran Omid Haji Noroozi Georgien Rewas Laschchi Russland Saur Kuramagomedow
Japan Ryūtarō Matsumoto

Halbschwergewicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 93 kg (1908)
  • bis 82,5 kg (1912–1928)
  • bis 87 kg (1932–1960)
  • bis 97 kg (1964–1968)
  • bis 90 kg (1972–1996)
Olympia Gold Silber Bronze
1908 Finnland Großfurstentum 1883 Verner Weckman Finnland Großfurstentum 1883 Yrjö Saarela Danemark Carl Jensen
1912 nicht vergeben[2] Schweden Anders Ahlgren
Finnland Großfurstentum 1883 Ivar Böhling
Ungarn 1867 Béla Varga
1920 Schweden Claes Johansson Finnland Edil Rosenqvist Danemark Johannes Eriksen
1924 Schweden Carl Westergren Schweden Rudolf Svensson Finnland Onni Pellinen
1928 Agypten 1922 Ibrahim Moustafa Deutsches Reich Adolf Rieger Finnland Onni Pellinen
1932 Schweden Rudolf Svensson Finnland Onni Pellinen Italien 1861 Mario Gruppioni
1936 Schweden Axel Cadier Lettland Edvīns Bietags Estland August Neo
1948 Schweden Karl-Erik Nilsson Finnland Kelpo Gröndahl Agypten 1922 Ibrahim Orabi
1952 Finnland Kelpo Gröndahl Sowjetunion 1923 Schalwa Tschikladse Schweden Karl-Erik Nilsson
1956 Sowjetunion 1955 Walentin Nikolajew Bulgarien 1948 Petko Sirakow Schweden Karl-Erik Nilsson
1960 Turkei Tevfik Kış Bulgarien 1948 Krali Bimbalow Sowjetunion 1955 Giwi Kartosia
1964 Bulgarien 1948 Bojan Radew Schweden Per Svensson Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch Heinz Kiehl
1968 Bulgarien 1967 Bojan Radew Sowjetunion 1955 Nikolai Jakowenko Rumänien 1965 Nicolae Martinescu
1972 Sowjetunion 1955 Waleri Resanzew Jugoslawien Josip Čorak Polen 1944 Czesław Kwieciński
1976 Sowjetunion 1955 Waleri Resanzew Bulgarien 1971 Stojan Nikolow Polen 1944 Czesław Kwieciński
1980 Ungarn 1957 Norbert Növényi Sowjetunion 1955 Igor Kanygin Rumänien 1965 Petre Dicu
1984 Vereinigte Staaten Steve Fraser Rumänien 1965 Ilie Matei Schweden Frank Andersson
1988 Bulgarien 1971 Atanas Komtschew Finnland Harri Koskela Sowjetunion Wladimir Popow
1992 Deutschland Maik Bullmann Turkei Hakkı Başar Vereintes Team Gogi Koguaschwili
1996 Ukraine Wjatscheslaw Olijnyk Polen Jacek Fafiński Deutschland Maik Bullmann

Offene Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia Gold Silber Bronze
1896[3] Deutsches Reich Carl Schuhmann Königreich Griechenland Georgios Tsitas Königreich Griechenland Stefanos Christopoulos
1906[1] Danemark Søren Marinus Jensen Finnland Großfurstentum 1883 Verner Weckman Österreich Rudolf Watzl

Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Die Olympischen Zwischenspiele 1906 besitzen keinen offiziellen Status. Die Ergebnisse werden aus diesem Grund in der Liste der erfolgreichsten Teilnehmer und in der Nationenwertung nicht mitberücksichtigt.
  2. Beide Finalteilnehmer wurden auf den zweiten Platz gesetzt, da kein Sieger ermittelt werden konnte.
  3. Bei den Olympischen Spielen 1896 wurden keine Goldmedaillen vergeben. Der Sieger erhielt eine Silber-, der Zweite eine Bronzemedaille, der Dritte ging leer aus. In der Liste wird dennoch das heute übliche Schema angewandt, damit alle Ergebnisse miteinander vergleichbar sind.