Lucy Diakovska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lucy Diakovska im Juni 2008 auf der Kieler Woche

Lucy Diakovska (* 2. April 1976 in Plewen, Bulgarien; eigentlich Ljudmila Ljubomirowa Djakowska/Людмила Любомирова Дяковска), auch Lucy Diakowska geschrieben, zeitweise als Lucylicious aufgetreten, ist eine deutsche Pop- und Musicalsängerin und Mitglied der deutschen Girlgroup No Angels.

Biografie[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Als ältestes Kind des bulgarischen Opernsängers Ljubomir Djakowski und seiner Frau, einer Konzertpianistin, kam Diakovska bereits in frühester Kindheit mit Musik in Berührung. Sie stand – wie auch ihr jüngerer Bruder (* 1983) – bereits im Alter von sechs Jahren das erste Mal auf einer Bühne.

Nach ihrem Abitur im Jahr 1995 zog Lucy von Plewen nach Hamburg und besuchte dort die Stage School of Music, Dance and Drama. Ohne die Ausbildung zu beenden, verließ Diakovska die Schule nach wenigen Semestern und bekam kurze Zeit später ein festes Engagement im Musical Buddy, wo sie zuvor als „Mädchen für alles“ bereits gearbeitet hatte.

Im Jahre 1999 war Diakovska zeitweise Background-Tänzerin bei den Liveauftritten des Wamdue Projects, als dieses mit King of My Castle einen Dancefloor-Hit hatte. In einer Ausgabe der Ultimativen Chart-Show auf RTL bekannte sie im Jahre 2005, für diese Tätigkeit warte sie „immer noch auf ihr Geld“.

No Angels[Bearbeiten]

Lucy Diakovska mit den No Angels in Belgrad

Im September 2000 zählte Diakovska zu fünf (von ursprünglich rund 4500) jungen Frauen, die nach einem bestandenem Vorsingen, Recall und nachfolgenden Workshop auf Mallorca/Spanien im Rahmen der ersten Staffel des von RTL II ausgestrahlten Gesangwettbewerbs Popstars als Mitglieder der Girlgroup No Angels ausgewählt wurden. Anfang Februar 2007 startete sie zusammen mit Jessica Wahls, Sandy Mölling und Nadja Benaissa ein Comeback der No Angels. Ab 2010 konzentriert sie sich wieder verstärkt auf ihre Solokarriere, während die Band pausierte. Seitdem kamen die No Angels nur noch für vereinzelte Auftritte als Trio zusammen. Im Juni 2014 gab sie bekannt das sich die Band nun endgültig getrennt hat.

Solokarriere[Bearbeiten]

Nach der Auflösung der Band im November 2003 absolvierte Diakovska diverse Soloauftritte und Gemeinschaftsprojekte, unter anderem mit den Harlem Gospel Singers. Anfang 2004 trat sie sowohl im Musical Jekyll & Hyde als auch in einem Gastspiel in Cats auf.

Am 16. Dezember 2004 fand in der Olympia-Schwimmhalle in München der erste von Stefan Raab veranstaltete Spaß-Wettbewerb im Turmspringen statt, den Diakovska in der Einzelkonkurrenz gewann. 2005, 2010, 2011, 2012, 2013 und 2014 nahm sie auch an der Wok-WM teil, bei der sie 2011 die Bronze-, 2012 und 2013 die Silbermedaille gewann. Seit geraumer Zeit ist sie zudem als festes Jury-Mitglied in der Karaoke-Show Shibuya auf VIVA zu sehen.

Im September 2004 veröffentlichte Diakovska schließlich ihre erste Solosingle Where, den Titelsong zum Kinofilm Zwei Brüder, unter ihrem neugegründeten Label Schmanky Records. Ein Jahr später folgte unter dem Pseudonym Lucylicious ihre zweite Solosingle The Other Side. Das gleichnamige Album dazu erschien am 5. September 2005, erreichte den 84. Platz der deutschen Albumcharts.

Lucy Diakovska im Musical Cats

Im Oktober und November 2006 nahm sie an der Show Stars auf Eis auf ProSieben teil. Ihr Partner war Silvio Smalun, mit dem sie im Finale den dritten Platz belegte.

2008 war sie Jury-Mitglied in der zweiten Staffel der Show Music Idol (bulgarische Version von Deutschland sucht den Superstar). Ebenfalls im Jahr 2008 war sie Mitglied der Jury von Starmania.

Von Dezember 2008 bis Januar 2009 war Diakovska in dem Musical Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär in der Rolle der Fredda zu sehen.

Diakovska hat zum DVD- und Blu-ray-Start des Disney-Films Schneewittchen und die sieben Zwerge den Klassiker Some Day My Prince Will Come auf Deutsch (Ich wart’ auf dich, mein Prinz) als Titellied eingesungen.[1]

2010 gewann sie die 1500cm³-Klasse der TV total Stock Car Crash Challenge. Sie ist die einzige Frau, die bei dieser Veranstaltung einen Preis gewann.

2011 moderierte Diakovska für den Privatsender Motorvision TV die Sendung Tuning - Tiefer geht’s nicht. Im August absolvierte sie ihre erste eigene Tour unter dem Namen Summer Rocks und spielte an 14 Abenden in den Filialen der Bar Cafe & Bar Celona in ganz Deutschland.

Im April 2012 nahm sie an der Talent-Gameshow The Winner is ... teil, bei der sie gegen Dante Thomas ausschied. Im Juli 2012 nahm sie an der Show Web vs. Promi teil, die von Daniel Budiman moderiert wurde. Ebenfalls 2012 bildete Lucy Diakovska zusammen mit Ross Antony, Senna Guemmour und Detlef Soost die Jury der 10. Staffel von Popstars.[2] Weiter wirkte Diakovska im Musikvideo des EM-Songs Alle Mann des Rappers Azad mit.

Von September bis Oktober 2012 wirkte Diakovska für 47 Tage als Kandidatin bei der bulgarischen VIP-Version von Big Brother mit, bei der auch ihre Lebensgefährtin Kameliya Vesselinova einzog.[3] Auch in der deutschen Version von Big Brother ist Diakovska bereits 2009 als Promigast aufgetreten.[4]

2013 eröffnete Diakovska mit ihrer Lebensgefährtin, einer bulgarischen Sängerin, ein eigenes Café in ihrem Heimatland Bulgarien. Des Weiteren tritt Diakovska in einigen bulgarischen Fernsehsendungen als Stargast auf.

Vom 13. September 2013 bis zum 22. September 2013 trat sie in der Fernsehshow Promi Big Brother auf Sat.1 als Kandidatin auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Lucy Diakovska
Jahr Titel Chartpositionen[5] Anmerkungen
DE
2005 The Other Side 84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 2005
(als Lucylicious)
[6]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[5] Anmerkungen
DE
2004 Where
Bravo Hits 47
60
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2004
2005 The Other Side
The Other Side
68
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 2005
(als Lucylicious)
[7]
Misunderstood
The Other Side
Erstveröffentlichung: 2005
(als Lucylicious; nur digitaler Download)

Sampler[Bearbeiten]

  • 2004: The Wish (Your Stars for Christmas)
  • 2005: Chiquitita (auf ABBA Mania)

Soundtracks[Bearbeiten]

  • 2009: Ich wart’ auf dich, mein Prinz (Schneewittchen und die sieben Zwerge)
  • 2010: High on Life (Hanni & Nanni O.S.T)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ludmilla Diakovska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. naanoo.com Lucy von den No Angels singt Titelsong für Schneewittchen und die sieben Zwerge (Abgerufen am 2. Juni 2012)
  2. prosieben.de Lucy, Senna, Ross, D! Die POPSTARS-All-Stars (Abgerufen am 2. Juni 2012)
  3. http://www.vipbrother.bg/?module=profiles&profile=21
  4. http://www.shortnews.de/id/773219/big-brother-lucy-von-den-no-angels-zu-besuch
  5. a b Chartdiskografie DE
  6. musicline.de Album The Other Side (Abgerufen am 2. Juni 2012)
  7. musicline.de Single The Other Side (Abgerufen am 2. Juni 2012)