Französische Frauen-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frankreich
Verband Fédération Française de Handball (FFHB)
Konföderation EHF
Trainer Olivier Krumbholz
Mannschaftskapitän Siraba Dembélé
Meiste Tore Véronique Pecqueux-Rolland (898)
Meiste Spiele Isabelle Wendling (338)
Olympische Spiele
Teilnahmen 5 von 11 (Erste: 2000)
Bestes Ergebnis 2. Platz (2016)
Handball-Weltmeisterschaft
Teilnahmen 13 von 23 (Erste: 1986)
Bestes Ergebnis Weltmeister (2003, 2017)
Handball-Europameisterschaft
Teilnahmen 10 von 13 (Erste: 2000)
Bestes Ergebnis 1. Platz (2018)
(Stand: 17. Dezember 2017)
Die französische Auswahl bei den Olympischen Spielen 2012

Die französische Frauen-Handballnationalmannschaft vertritt Frankreich bei internationalen Turnieren im Frauenhandball.

Der Gewinn der Weltmeisterschaft 2003, der Weltmeisterschaft 2017 und der Europameisterschaft 2018 sind die bislang größten Erfolge der französischen Mannschaft. Die französische Auswahl wird von Olivier Krumbholz trainiert.

Platzierungen bei Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften (Feld)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft 1949: 4. Platz
Weltmeisterschaft 1956: 6. Platz
Weltmeisterschaft 1960: nicht qualifiziert

Weltmeisterschaften (Halle)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft 1957: nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1962: nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1965: nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1971: nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1973: nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1975: nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1978: nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1982: nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1986: 14. Platz
Weltmeisterschaft 1990: 14. Platz
Weltmeisterschaft 1993: nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1995: nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1997: 10. Platz
Weltmeisterschaft 1999: 02. Platz
Weltmeisterschaft 2001: 05. Platz
Weltmeisterschaft 2003: 01. Platz
Weltmeisterschaft 2005: 12. Platz
Weltmeisterschaft 2007: 05. Platz
Weltmeisterschaft 2009: 02. Platz
Weltmeisterschaft 2011: 02. Platz
Weltmeisterschaft 2013: 06. Platz
Weltmeisterschaft 2015: 07. Platz
Weltmeisterschaft 2017: 01. Platz

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterschaft 1994: nicht qualifiziert
Europameisterschaft 1996: nicht qualifiziert
Europameisterschaft 1998: nicht qualifiziert
Europameisterschaft 2000: 05. Platz
Europameisterschaft 2002: 03. Platz
Europameisterschaft 2004: 11. Platz
Europameisterschaft 2006: 03. Platz
Europameisterschaft 2008: 14. Platz
Europameisterschaft 2010: 05. Platz
Europameisterschaft 2012: 09. Platz
Europameisterschaft 2014: 05. Platz
Europameisterschaft 2016: 03. Platz
Europameisterschaft 2018: 01. Platz

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Sommerspiele 1976: nicht qualifiziert
Olympische Sommerspiele 1980: nicht qualifiziert
Olympische Sommerspiele 1984: nicht qualifiziert
Olympische Sommerspiele 1988: nicht qualifiziert
Olympische Sommerspiele 1992: nicht qualifiziert
Olympische Sommerspiele 1996: nicht qualifiziert
Olympische Sommerspiele 2000: 06. Platz
Olympische Sommerspiele 2004: 04. Platz
Olympische Sommerspiele 2008: 05. Platz
Olympische Sommerspiele 2012: 05. Platz
Olympische Sommerspiele 2016: Silber Silbermedaille

Mittelmeerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gold: 2001

Kader: WM 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roxanne Frank (Entente Sportive Bisontine Féminin), Catherine Gabriel (Nantes Atlantique Handball), Amandine Leynaud (Győri ETO KC), Chloé Bouquet (Entente Sportive Bisontine Féminin), Manon Houette (Metz HB), Orlane Kanor (Metz HB), Gnonsiane Niombla (Siófok KC), Estelle Nze Minko (Győri ETO KC), Tamara Horacek (Paris 92), Méline Nocandy (Metz HB), Allison Pineau (Paris 92), Grâce Zaadi (Metz HB), Camille Ayglon-Saurina (Nantes Atlantique Handball), Alexandra Lacrabère (CJF Fleury Loiret Handball), Océane Sercien-Ugolin (Paris 92), Pauline Coatanea (Brest Bretagne Handball), Laura Flippes (Metz HB), Béatrice Edwige (Győri ETO KC), Pauletta Foppa (Brest Bretagne Handball), Astride N'Gouan (Metz HB)

Bekannte ehemalige Nationalspielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]