Parfondeval (Aisne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parfondeval
Parfondeval (Frankreich)
Parfondeval
Region Hauts-de-France
Département Aisne
Arrondissement Vervins
Kanton Vervins
Gemeindeverband Portes de la Thiérache
Koordinaten 49° 45′ N, 4° 10′ OKoordinaten: 49° 45′ N, 4° 10′ O
Höhe 159–248 m
Fläche 10,91 km2
Einwohner 142 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km2
Postleitzahl 02360
INSEE-Code

Parfondeval – Église Saint-Medard

Parfondeval ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 142 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Aisne in der historischen Region der Thiérache. Parfondeval ist als eines der schönsten Dörfer Frankreichs (Plus beaux villages de France) klassifiziert.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parfondeval liegt ein wenig außerhalb des Regionalen Naturparks Ardennen in einer Höhe von ca. 180 m ü. d. M. etwa 54 km (Fahrtstrecke) nordöstlich von Laon bzw. ca. 68 km nördlich von Reims. Zur Gemeinde gehören auch die Weiler Louvet und Les FroidMonts.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 774 718 394 301 149 144

Der konstante Bevölkerungsrückgang seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf den Verlust an Arbeitsplätzen infolge der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner von Parfondeval lebten jahrhundertelang als Selbstversorger von den Erträgen ihrer Felder und Gärten; auch Vieh wurde in geringem Umfang gehalten. Später ließen sich auch Handwerker und Kleinhändler im Ort nieder. Heute spielt der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) eine wichtige Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsdaten oder sonstige historische Zeugnisse zur Ortsgeschichte sind so gut wie unbekannt. Die heutige Kirche entstand im ausgehenden 16. Jahrhundert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die meisten Häuser des Ortes sind aus Ziegelstein erbaut und mit Schieferplatten (ardois) gedeckt.
  • Die Pfarrkirche Saint-Medard ist eine aus Ziegelstein gemauerte Wehrkirche des 16./17. Jahrhunderts mit einem mächtigen Westwerk (donjon). Hervorzuheben ist das abweichend aus hellem Kalkstein gefügte doppeltürige Westportal im Stil der Spätrenaissance, dessen Giebelfeld drei muschelbedeckte Nischen zeigt, in welchen ehemals möglicherweise Figuren standen; seitlich befinden sich schlangenartige Dekorformen. Links und rechts der flachgeschlossenen und heute verputzten Apsis befanden sich zwei weitere kleine Türmchen, die den wehrhaften Charakter des Bauwerks unterstrichen haben. Der Kirchenbau ist seit dem Jahr 1995 als Monument historique anerkannt.[1]
  • Die protestantische Kirche (temple) ist ein Bau aus dem Jahr 1858.
  • Am Ortsrand befinden sich ein Dorfteich und ein dreiseitig geschlossenes und überdachtes Waschhaus (lavoir) mit vier Becken.
  • Das über einer Toreinfahrt befindliche Taubenhaus (pigeonnier) gehörte ehemals zum Hof eines wohlhabenden Grundbesitzers.
  • Der Ort hat auch ein kleines Museum für alte Werkzeuge und Haushaltsgeräte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Parfondeval (Aisne) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eglise Saint-Médard, Parfondeval in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)