Präfektur Iwate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iwate-ken
岩手県
SüdkoreaNordkoreaRusslandChinaPräfektur OkinawaPräfektur KagoshimaPräfektur KumamotoPräfektur MiyazakiKurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido)Präfektur KagoshimaPräfektur MiyazakiPräfektur KumamotoPräfektur SagaPräfektur NagasakiPräfektur FukuokaPräfektur ŌitaPräfektur YamaguchiPräfektur HiroshimaPräfektur ShimanePräfektur TottoriPräfektur OkayamaPräfektur HyōgoPräfektur OsakaPräfektur KyōtoPräfektur ShigaPräfektur NaraPräfektur WakayamaPräfektur MiePräfektur AichiPräfektur FukuiPräfektur GifuPräfektur IshikawaPräfektur ToyamaPräfektur NaganoPräfektur ShizuokaPräfektur YamanashiPräfektur KanagawaPräfektur TokioPräfektur SaitamaPräfektur ChibaPräfektur IbarakiPräfektur GunmaPräfektur TochigiPräfektur NiigataPräfektur FukushimaPräfektur YamagataPräfektur MiyagiPräfektur AkitaPräfektur IwatePräfektur AomoriHokkaidōPräfektur KagawaPräfektur EhimePräfektur KōchiPräfektur TokushimaLage der Präfektur Iwate in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Morioka
Region: Tōhoku
Hauptinsel: Honshū
Fläche: 15.278,89 km²
Wasseranteil: 0,1 %
Einwohner: 1.244.990
(1. April 2018)
Bevölkerungsdichte: 81 Einw. pro km²
Landkreise: 10
Gemeinden: 33
ISO 3166-2: JP-03
Gouverneur: Takuya Tasso
Website: www.pref.iwate.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Iwate
Präfekturbaum: Japanische Nambu-Rotkiefer
Präfekturblume: Blauglockenbaum
Präfekturvogel: Buntfasan
Präfekturfisch: Nambu-Ketalachs

Die Präfektur Iwate (jap. 岩手県, Iwate-ken) ist eine der 47 Präfekturen Japans und liegt in der Region Tōhoku. Sitz der Präfekturverwaltung ist Morioka. Iwate ist Partnerpräfektur des deutschen Bundeslandes Rheinland-Pfalz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Präfektur Iwate liegt im Norden der Hauptinsel Honshū, südlich der Präfektur Aomori, östlich der Präfektur Akita und nördlich der Präfektur Miyagi. Die Präfektur besteht hauptsächlich aus Bergen und Hochplateaus (Ōu-Gebirge und Kitakami-Bergland), die sich bis zur Küste im Osten ziehen. Im Westen an der Grenze zu Akita wird die Präfektur von dem Ōu-Gebirge abgeschlossen. Das ansonsten gebirgige Iwate wird in Nord-Süd-Richtung von einem Tal (Fluss Kitakami) durchschnitten, in dem Morioka und die meisten anderen Städte der Präfektur liegen.

Die Präfektur Iwate ist bestimmt durch landwirtschaftliche Nutzung und landschaftliche Schönheit. Die Industrialisierung ist gering.

In Iwate gibt es sieben Präfekturnaturparks (kenritsu shizen kōen). Außerdem liegen ganz oder teilweise in der Präfektur die Quasi-Nationalparks Kurikoma und Hayachine sowie die Nationalparks (kokuritsu kōen) Towada-Hachimantai und Sanriku-Fukkō. Zusammen umfassen die Naturparks in Iwate eine Fläche von 72.061 ha.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Ende der Meiji-Zeit war Iwate der mittlere Teil der Provinz Mutsu. Die Provinz kam in der Heian-Zeit (794–1185) unter die Kontrolle der Zentralregierung, wurde während des elften und zwölften Jahrhunderts von dem Ōshū-Fujiwara-Klan regiert. Ihr Regierungssitz war Hiraizumi, das bis heute ein touristischer Anziehungspunkt ist. Im sechzehnten Jahrhundert und in der folgenden Edo-Zeit (1603–1868) war die Region in verschiedene eigenständige Lehen unterteilt. 1869 wurde von Mutsu unter anderem die Provinz Rikuchū abgetrennt, das von der Ausdehnung in etwa Iwate entsprach. Den heutigen Namen Iwate und die bis heute bestehenden Grenzen bekam die Präfektur im Jahre 1876 im Zuge der damaligen Gebietsreformen.

Präfektur Iwate (Präfektur Iwate)
Hirono (0/0/10)
Hirono (0/0/10)
Kuji (4/2/65)
Kuji (4/2/65)
Fudai (0/1/0)
Fudai (0/1/0)
Tanohata (17/15/225)
Tanohata (17/15/225)
Iwaizumi (10/0/177)
Iwaizumi (10/0/177)
Noda (39/0/311)
Noda (39/0/311)
Ōtsuchi (854/423/3579)
Ōtsuchi (854/423/3579)
Miyako/Tarō (474/94/2767)
Miyako/Tarō (474/94/2767)
Yamada (687/148/2762)
Yamada (687/148/2762)
Kamaishi/Ryōishi (993/152/2957)
Kamaishi/Ryōishi (993/152/2957)
Ōfunato (419/79/2791)
Ōfunato (419/79/2791)
Rikuzentakata (1602/205/3806)
Rikuzentakata (1602/205/3806)
Kesennuma (1214/220/8483)
Kesennuma (1214/220/8483)
Auswahl von Orten in Iwate (rot) und angrenzenden Präfekturen (gelb), die vom Tōhoku-Erdbeben und nachfolgenden Tsunami 2011 betroffen waren. In Klammern die Anzahl der Toten, der Vermissten sowie der völlig zerstörten Wohnhäuser (Stand: März 2016).[2]

Die Präfektur wurde am 11. März 2011 durch das Tōhoku-Erdbeben erschüttert und die Gemeinden an der Küste (von Nord nach Süd: Hirono, Kuji, Noda, Fudai, Tanohata, Hiraizumi, Miyako, Yamada, Ōtsuchi, Kamaishi, Ōfunato, Rikuzentakata) von einem darauffolgenden Tsunami schwer getroffen. Nach der Schadenserfassung mit Stand von März 2016 wurden für die gesamte Präfektur über 5.100 Tote, mehr als 1.100 weiterhin Vermisste sowie rund 20.000 vollständig zerstörte Wohnhäuser gezählt.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude der Präfekturverwaltung (engl. Iwate Prefectural Government Building) in Morioka.
Fraktionsstärken im Präfekturparlament
(Stand: 10. Oktober 2017; 1 Vakanz)[3]
        
Insgesamt 47 Sitze
Die Wahlkreiseinteilung Iwates für das nationale Abgeordnetenhaus seit 2017

Gouverneur von Iwate ist seit 2007 Takuya Tasso, der mit Unterstützung der damals auf nationaler Ebene oppositionellen Demokratischen Partei gewählt wurde, als bei der gleichzeitigen Parlamentswahl die Demokraten landesweit erstmals stärkste Kraft in einem Präfekturparlament wurden. 2012 folgte er Ichirō Ozawa aus der Partei.[4] Tasso wurde bei der wegen des Tōhoku-Erdbebens verschobenen Gouverneurswahl am 11. September 2011 für eine zweite Amtszeit bestätigt und 2015 mangels Gegenkandidat ohne Abstimmung für eine dritte wiedergewählt, nachdem auch die Kommunisten auf einen Kandidaten verzichteten und der Ex-Demokrat Tatsuo Hirano eine vorher erklärte LDP-Kōmeitō-gestützte Kandidatur zurückgezogen hatte.[5][6]

Iwate ist die Heimatpräfektur von Ichirō Ozawa und seit den 1990er Jahren, obwohl insgesamt eher ländlich geprägt, eine relative Hochburg seiner Parteien: der Neuen Fortschrittspartei, der Liberalen Partei und schließlich der Demokratischen Partei. 2012 verließ Ozawa die Partei und die Demokraten in Iwate spalteten sich. Der Gouverneur und etwa die Hälfte der Abgeordneten im Präfekturparlament und der Vertreter Iwates im nationalen Parlament folgten Ozawa in die Kokumin no Seikatsu ga Daiichi, die Nippon Mirai no Tō und schließlich die Seikatsu no Tō (inzwischen in Liberale Partei umbenannt). 2013 verließen sechs weitere Abgeordnete im Präfekturparlament die demokratische Fraktion und bildeten zusammen mit der „Regionalpartei Iwate“ (Chiiki Seitō Iwate) eine gemeinsame Fraktion.[7] Bei der Parlamentswahl im September 2015[8] wurde die LDP zwar stärkste Partei, aber Ozawa- und DPJ-nahe Abgeordnete stellen weiterhin die stärkste Gruppe, nun wieder in einer gemeinsamen Fraktion.[9]

Im nationalen Parlament ist Iwate seit 2017 nur noch durch drei direkt gewählte Abgeordnete im Abgeordnetenhaus und zwei im Rätehaus vertreten. Nach den Wahlen von 2013, 2016, 2017 und den Parteineubildungen und -übertritten seither besteht die Delegation Iwates ins nationale Parlament aus (Stand: Februar 2018):

Die Präfektur ist über freundschaftliche Beziehungen mit Rheinland-Pfalz verbunden.[10]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindeeinteilung von Iwate 2010
Gemeindeeinteilung 2004 während der Heisei-Gebietsreform (Ichinoseki-shi in rot)

2015 gibt es noch 33 Gemeinden (shichōson) in Iwate (von über 200 1889 und noch knapp 60 im Jahr 2000): 14 [kreisfreie] Städte (-shi) – davon nur die Hauptstadt in einer Sonderform für Großstädte –, 15 [kreisangehörige] Städte (-machi/-chō) und vier Dorfgemeinden (-mura/-son). Von den zehn verbleibenden der (als geographische Einheiten weiterhin gebräuchlichen) ehemaligen Landkreisen (-gun) in Iwate bestehen sechs nur noch aus einer einzigen Gemeinde.

Anmerkungen:

  • Im Sinne der Lesbarkeit wurden in dieser Tabelle die Präfixe für Himmelsrichtungen, „Ober-“ und „Unter-“ sowie dem Ortsnamen vorangestellte Provinznamen wie auch die Gemeindesuffixe grundsätzlich durch Bindestrich abgetrennt, die sonstige Romanisierungspraxis ist uneinheitlich.
  • Es gibt mehrere Gebiete, deren Gemeindezugehörigkeit ungeklärt ist.[11]
Liste der -shi/-chō/-son in Iwate-ken
Gemeinde Typ Kreis Fläche (2014)[11] Einwohnerzahl (1. April 2018)
Morioka
(Sitz der Präfekturverwaltung)
-shi
(„Kernstadt“)
886,47 km² 294.267
Hachimantai -shi 862,30 km² 25.188
Hanamaki -shi 908,39 km² 95.105
Ichinoseki -shi 1256,42 km² 117.059
Kamaishi -shi 440,34 km² 35.224
Kitakami -shi 437,55 km² 92.496
Kuji -shi 623,50 km² 34.238
Miyako -shi 1259,15 km² 54.109
Ninohe -shi 420,42 km² 26.396
Ōfunato -shi 322,50 km² 36.465
Ōshū -shi 993,30 km² 116.119
Rikuzen-Takata -shi 231,94 km² 18.911
Takizawa -shi 182,46 km² 55.220
Tōno -shi 825,97 km² 26.788
Shizukuishi -chō Iwate 608,82 km² 16.435
Kuzumaki -chō Iwate 434,96 km² 5907
Iwate -machi Iwate 360,46 km² 12.977
Shiwa -chō Shiwa 238,98 km² 32.116
Yahaba -chō Shiwa 67,32 km² 27.838
Nishi-Waga -machi Waga 590,74 km² 5501
Kanegasaki -chō Isawa 179,76 km² 15.523
Hiraizumi -chō Nishi-Iwai 63,39 km² 7569
Sumita -chō Kesen 334,84 km² 5383
Ōtsuchi -chō Kami-Hei 200,42 km² 11.350
Yamada -machi Shimo-Hei 262,81 km² 15.201
Iwaizumi -chō Shimo-Hei 992,36 km² 9265
Tanohata -mura Shimo-Hei 156,19 km² 3317
Fudai -mura Shimo-Hei 69,66 km² 2696
Karumai -machi Kunohe 245,82 km² 8834
Noda -mura Kunohe 80,80 km² 3981
Kunohe -mura Kunohe 134,02 km² 5571
Hirono -chō Kunohe 302,92 km² 15.775
Ichinohe -machi Ninohe 300,03 km² 12.166
Summe 33 Gemeinden 10 Kreise 15.275,01 km² 1.244.990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Präfektur Iwate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präfekturverwaltung Iwate, kankyō-seikatsu-bu („Abteilung für Umwelt und [tägliches] Leben“): いわての自然公園 (japanisch; Naturparks in Iwate)
  2. a b 平成23年(2011年)東北地方太平洋沖地震(東日本大震災)について(第153報) (Memento vom 10. März 2016 auf WebCite), 総務省消防庁 (Fire and Disaster Management Agency), 8. März 2016.
  3. Präfekturparlament Iwate: Überblick
  4. Iwate governor to part with DPJ and join Ozawa's planned party. In: The Japan Times. 10. Juli 2012, archiviert vom Original am 13. Juli 2012; abgerufen am 12. August 2016 (englisch).
  5. Iwate governor secures third term after no rivals file election candidacy. In: The Japan Times. 21. August 2015, abgerufen am 21. August 2015 (englisch).
  6. 岩手知事選、達増氏が無投票で3選 与党「不戦敗」. In: Nihon Keizai Shimbun. 20. August 2015, abgerufen am 21. August 2015 (japanisch).
  7. いわて県民クラブ結成 県議会、新会派代表に小田島氏. In: Iwate Nippō Web News. 17. September 2013, abgerufen am 29. Juli 2015 (japanisch).
  8. Iwate Nippō: Ergebnisse der Präfekturparlamentswahl 2015 (japanisch; Zugriff 2. November 2015)
  9. <岩手県議会>民生合流 親達増派が最大会派. In: Kahoku Shimpō. 15. September 2015, abgerufen am 2. November 2015 (japanisch).
  10. Partnerschaften des Landes Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz, archiviert vom Original am 15. Juni 2009; abgerufen am 12. August 2016.
  11. a b Kokudo Chiriin: 平成26年全国都道府県市区町村別面積調, S. 16f.: 岩手県

Koordinaten: 39° 29′ N, 141° 19′ O