Rihanna/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rihanna – Diskografie

Rihanna bei der Diamonds World Tour (2013).w
Veröffentlichungen
Studioalben 8
Kompilationen 2
Remixalben 2
Singles 56
Videoalben 3

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der aus Barbados stammenden R&B-Sängerin Rihanna.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Music of the Sun 31
(7 Wo.)
45
(5 Wo.)
38
(10 Wo.)
35 Gold
(10 Wo.)
10 Gold
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2005
Verkäufe: 2.000.000
2006 A Girl like Me 13 Gold
(37 Wo.)
21
(23 Wo.)
6 Platin
(39 Wo.)
5 Doppelplatin
(43 Wo.)
5 Platin
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. April 2006
Verkäufe: 4.000.000

2007 Good Girl Gone Bad 4 Doppelplatin
(101 Wo.)
3 Platin
(63 Wo.)
1 3-fach-Platin
(91 Wo.)
1 6-fach-Platin
(177 Wo.)
2 5-fach-Platin
(99 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2007 / 2. Juni 2008
Verkäufe: 15.000.000
[2]
2009 Rated R 4 Gold
(41 Wo.)
7
(22 Wo.)
1 Platin
(43 Wo.)
9 Doppelplatin
(74 Wo.)
4 Platin
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2009
Verkäufe: 3.000.000
2010 Loud 2 3-fach-Gold
(56 Wo.)
3 Gold
(40 Wo.)
1 Doppelplatin
(56 Wo.)
1 6-fach-Platin
(111 Wo.)
3 Platin
(75 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 2010
Verkäufe: 8.000.000
2011 Talk That Talk 3 Gold
(18 Wo.)
1 Gold
(10 Wo.)
1 Platin
(32 Wo.)
1 3-fach-Platin
(58 Wo.)
3 Platin
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2011
Verkäufe: 5.500.000
2012 Unapologetic 3 Gold
(36 Wo.)
5 Platin
(20 Wo.)
1 Platin
(37 Wo.)
1 Doppelplatin
(38 Wo.)
1 Doppelplatin
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2012
Verkäufe: 4.000.000
2016 Anti 3
(30 Wo.)
7 Gold
(11 Wo.)
2
(27 Wo.)
7 Gold
(42 Wo.)
1 Doppelplatin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2016
Verkäufe: + 4.400.000 (beinhaltet Streaming und Samsung Deal)

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Good Girl Gone Bad: The Remixes 106
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2009
2010 Rated R: Remixed 158
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2010
Nummer-eins-Alben 1 5 4 2
Alben in den Top 10 6 6 7 7 8
Alben in den Charts 8 8 8 8 10

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2009 3 CD Collector's Set Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2009
2011 Coffret 4 CD Erstveröffentlichung: 17. Oktober 2011

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Pon de Replay
Music of the Sun
6
(18 Wo.)
5
(22 Wo.)
3
(41 Wo.)
2 Silber
(26 Wo.)
2 Doppelplatin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2005
Verkäufe: 2.750.000
If It’s Lovin’ That You Want
Music of the Sun
25
(11 Wo.)
31
(11 Wo.)
19
(12 Wo.)
11
(10 Wo.)
36 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2005
2006 SOS
A Girl like Me
2
(20 Wo.)
4
(28 Wo.)
3
(33 Wo.)
2 Silber
(13 Wo.)
1 Doppelplatin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2006
Verkäufe: 2.750.000
Unfaithful
A Girl like Me
2
(28 Wo.)
2
(27 Wo.)
1 Gold
(56 Wo.)
2 Gold
(30 Wo.)
6 3-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2006
Weltweite Verkäufe: 3.750.000
We Ride
A Girl like Me
45
(9 Wo.)
42
(8 Wo.)
17
(7 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 21. August 2006
Break It Off
A Girl like Me
9 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2006
(feat. Sean Paul)
2007 Umbrella
Good Girl Gone Bad
1 Platin
(47 Wo.)
1
(34 Wo.)
1 Gold
(73 Wo.)
1 Platin
(71 Wo.)
1 5-fach-Platin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2007
(feat. Jay Z); Verkäufe: 6.600.000
[3]
Shut Up and Drive
Good Girl Gone Bad
6
(14 Wo.)
31
(12 Wo.)
14
(19 Wo.)
5 Silber
(31 Wo.)
15 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2007
Verkäufe: 2.500.000
Hate That I Love You
Good Girl Gone Bad
11
(14 Wo.)
14
(19 Wo.)
13
(13 Wo.)
15 Silber
(20 Wo.)
7 Doppelplatin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2007
(feat. Ne-Yo / David Bisbal); Verkäufe: 2.500.000
Don’t Stop the Music
Good Girl Gone Bad
1 Gold
(43 Wo.)
1
(32 Wo.)
1
(55 Wo.)
4 Gold
(38 Wo.)
3 4-fach-Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2007
Verkäufe: 5.000.000
2008 Take a Bow
Good Girl Gone Bad: Reloaded
6
(23 Wo.)
6
(25 Wo.)
7
(29 Wo.)
1 Platin
(27 Wo.)
1 4-fach-Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2008
Verkäufe: 5.000.000
Disturbia
Good Girl Gone Bad: Reloaded
5
(23 Wo.)
4
(27 Wo.)
4
(41 Wo.)
3 Platin
(36 Wo.)
1 5-fach-Platin
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2008
Verkäufe: 5.500.000
[4]
Rehab
Good Girl Gone Bad
4
(16 Wo.)
9
(15 Wo.)
13
(22 Wo.)
16 Silber
(16 Wo.)
18 Doppelplatin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2008
Verkäufe: 2.500.000
2009 Russian Roulette
Rated R
2
(27 Wo.)
2
(23 Wo.)
1 Gold
(26 Wo.)
2 Gold
(22 Wo.)
9 Doppelplatin
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2009
Verkäufe: 3.000.000
Hard
Rated R
42
(10 Wo.)
8 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2009
(feat. Jeezy); Verkäufe: 2.000.000
Wait Your Turn
Rated R
45
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2009
2010 Redemption Song 81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2010
Rude Boy
Rated R
4
(21 Wo.)
6
(20 Wo.)
5 Gold
(27 Wo.)
2 Platin
(36 Wo.)
1 5-fach-Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2010
Verkäufe: 4.250.000
Rockstar 101
Rated R
64 Platin
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2010
(feat. Slash)
Te Amo
Rated R
11
(22 Wo.)
11
(18 Wo.)
9 Gold
(27 Wo.)
14 Silber
(22 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 8. Juni 2010
Verkäufe: 1.000.000
Only Girl (In the World)
Loud
2 Platin
(48 Wo.)
1
(33 Wo.)
2 Doppelplatin
(39 Wo.)
1 Doppelplatin
(46 Wo.)
1 6-fach-Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2010
Verkäufe: 6.200.000
[5]
What’s My Name?
Loud
12
(14 Wo.)
13
(17 Wo.)
13 Gold
(22 Wo.)
1 Platin
(31 Wo.)
1 6-fach-Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2010
(feat. Drake); Verkäufe: 4.250.000
2011 S&M
Loud
2 Gold
(28 Wo.)
4
(28 Wo.)
2 Platin
(32 Wo.)
3 Platin
(40 Wo.)
1 4-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2011
(Remix feat. Britney Spears); Verkäufe: 5.500.000
Man Down
Loud
9 Gold
(24 Wo.)
54 Silber
(11 Wo.)
59 Doppelplatin
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2011
Verkäufe: 2.450.000
California King Bed
Loud
8
(20 Wo.)
4
(20 Wo.)
10 Gold
(23 Wo.)
8 Silber
(17 Wo.)
37 Doppelplatin
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2011
Verkäufe: 2.500.000
Cheers (Drink to That)
Loud
66
(1 Wo.)
15 Silber
(13 Wo.)
7 Doppelplatin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. August 2011
Verkäufe: 2.500.000
We Found Love
Talk That Talk
1 Gold
(34 Wo.)
2
(23 Wo.)
1 Doppelplatin
(33 Wo.)
1 Doppelplatin
(62 Wo.)
1 9-fach-Platin
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2011
(feat. Calvin Harris); Verkäufe: 10.500.000
[6]
You da One
Talk That Talk
23
(8 Wo.)
36
(6 Wo.)
16 Silber
(17 Wo.)
14 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2011
Verkäufe: 2.500.000
2012 Talk That Talk
Talk That Talk
11
(3 Wo.)
25
(11 Wo.)
31 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2012
(feat. Jay Z)
Birthday Cake
Talk That Talk
24 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 2012
(Remix feat. Chris Brown)
Where Have You Been
Talk That Talk
17
(16 Wo.)
20
(17 Wo.)
15
(21 Wo.)
6 Gold
(26 Wo.)
5 4-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2012
Verkäufe: 5.000.000
Diamonds
Unapologetic
1 Platin
(44 Wo.)
1 Gold
(27 Wo.)
1 4-fach-Platin
(50 Wo.)
1 Doppelplatin
(50 Wo.)
1 6-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2012
Verkäufe: 7.500.000
[7]
2013 Stay
Unapologetic
2 Gold
(38 Wo.)
5
(22 Wo.)
2
(38 Wo.)
4 Platin
(31 Wo.)
3 6-fach-Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 2013
(feat. Mikky Ekko); Verkäufe: 5.500.000
Pour It Up
Unapologetic
43
(8 Wo.)
19 Doppelplatin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Januar 2013
Loveeeeeee Song
Unapologetic
55 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2013
(feat. Future)
Right Now
Unapologetic
43
(15 Wo.)
25
(12 Wo.)
32
(3 Wo.)
36
(3 Wo.)
50 Gold
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2013
(feat. David Guetta)
What Now
Unapologetic
49
(8 Wo.)
67
(1 Wo.)
21 Silber
(14 Wo.)
25 Gold
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2013
2015 FourFiveSeconds 3 Platin
(31 Wo.)
2 Gold
(28 Wo.)
3 Platin
(31 Wo.)
3 Platin
(28 Wo.)
4 3-fach-Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2015
(mit Kanye West & Paul McCartney)
Verkäufe: 3.500.000
Towards the Sun
Home (O.S.T.)
76
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2015
Bitch Better Have My Money 17 Gold
(23 Wo.)
18
(6 Wo.)
7
(22 Wo.)
27 Silber
(23 Wo.)
15 Doppelplatin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2015
Verkäufe: 2.500.000
American Oxygen 39
(10 Wo.)
52
(4 Wo.)
30
(9 Wo.)
71
(4 Wo.)
78
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2015
2016 Work
Anti
5 Gold
(31 Wo.)
14
(17 Wo.)
9
(30 Wo.)
2 Platin
(42 Wo.)
1 5-fach-Platin
(36 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Januar 2016
(feat. Drake)
Needed Me
Anti
57
(21 Wo.)
71
(2 Wo.)
45
(25 Wo.)
38 Gold
(31 Wo.)
7 4-fach-Platin
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2016
Kiss It Better
Anti
46 Silber
(13 Wo.)
62 Platin
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2016
Nothing Is Promised 64
(1 Wo.)
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2016
(mit Mike Will Made It)
Sledgehammer
Star Trek Beyond
69
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2016
Love on the Brain
Anti
21
(… Wo.)
7
(… Wo.)
81
(3 Wo.)
8 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2016
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2007 Cry
Good Girl Gone Bad
64
(1 Wo.)
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2007
(Charteintritt August 2014)
2012 Nobody's Business
Unapologetic
63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2012
(feat. Chris Brown)
Numb
Unapologetic
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2012
(feat. Eminem)
Half of Me
Unapologetic
46
(1 Wo.)
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2012
2016 Desperado
Anti
51
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2016
Close to You
Anti
61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2016
Consideration
Anti
88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2016
(feat. SZA)
Sex with Me
Anti
83 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2016

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Gastsängerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 Roll It
The Beginning
33
(9 Wo.)
89
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2007
(J-Status featuring Rihanna)
2008 If I Never See Your Face Again
It Won’t Be Soon Before Long
54
(2 Wo.)
52
(9 Wo.)
28
(11 Wo.)
51
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2008
(Maroon 5 featuring Rihanna)
Just Stand Up! 73
(1 Wo.)
26
(3 Wo.)
11
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2008
(mit Artists Stand Up to Cancer)
Live Your Life
Paper Trail
12
(15 Wo.)
5
(15 Wo.)
8
(30 Wo.)
2 Gold
(27 Wo.)
1 4-fach-Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2008
(T.I. featuring Rihanna)
2009 Run This Town
The Blueprint 3
18
(9 Wo.)
29
(11 Wo.)
9
(15 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
2 3-fach-Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2009
(Jay Z featuring Kanye West & Rihanna)
2010 Stranded (Haiti Mon Amour)
Hope for Haiti Now
10
(2 Wo.)
41
(1 Wo.)
16
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2010
(mit Bono, The Edge & Jay Z)
Love the Way You Lie
Recovery
1 Platin
(43 Wo.)
1
(50 Wo.)
1 3-fach-Platin
(50 Wo.)
2 Doppelplatin
(59 Wo.)
1 Diamond disc icon.png11-fach-Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 2010
(Eminem featuring Rihanna)
Who’s That Chick?
One More Love
6 Gold
(38 Wo.)
4
(27 Wo.)
8
(33 Wo.)
6 Platin
(36 Wo.)
51
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 2010
(David Guetta featuring Rihanna)
All of the Lights
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
68
(1 Wo.)
46
(8 Wo.)
15 Gold
(26 Wo.)
18 4-fach-Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2010
(mit Kanye West)
2011 Fly
Pink Friday
16 Silber
(17 Wo.)
19 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2011
(Nicki Minaj featuring Rihanna)
2012 Princess of China
Mylo Xyloto
41
(10 Wo.)
25
(9 Wo.)
20
(16 Wo.)
4 Platin
(27 Wo.)
20
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2012
(Coldplay featuring Rihanna)
Take Care
Take Care
50
(3 Wo.)
9 Platin
(44 Wo.)
7 4-fach-Platin
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2012
(Drake featuring Rihanna)
2013 Bad (Remix)
The Gifted
21 Doppelplatin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2013
(Wale featuring Rihanna)
The Monster
The Marshall Mathers LP 2
3
(28 Wo.)
6
(21 Wo.)
1 Platin
(23 Wo.)
1 Platin
(25 Wo.)
1 3-fach-Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2013
(Eminem featuring Rihanna)
2014 Can’t Remember to Forget You
Shakira.
8 Gold
(21 Wo.)
4
(16 Wo.)
7 Gold
(17 Wo.)
11 Silber
(14 Wo.)
15
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2014
(Shakira featuring Rihanna)
2016 Famous
The Life of Pablo
45
(4 Wo.)
33 Silber
(16 Wo.)
34
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2016
(Kanye West featuring Rihanna)
This Is What You Came For 5 Platin
(30 Wo.)
5 Gold
(25 Wo.)
4
(39 Wo.)
2 Doppelplatin
(… Wo.)
3 Doppelplatin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2016
(Calvin Harris featuring Rihanna)
Too Good
Views
30
(28 Wo.)
38
(20 Wo.)
25
(28 Wo.)
3 Platin
(… Wo.)
14
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2016
(Drake featuring Rihanna)
Nummer-eins-Singles 5 5 8 8 14
Singles in den Top 10 24 25 27 29 29
Singles in den Charts 41 44 52 61 59

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 Good Girl Gone Bad Live 1
(9 Wo.)
1
(11 Wo.)
6 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2008
2012 Loud Tour Live at the O2 3
(6 Wo.)
3
(… Wo.)
11
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2012
2013 Rihanna 777 Documentary...
7Countries7Days7Shows
7
(2 Wo.)
7
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2013

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Diamond disc icon.png Diamant Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien 0 1 0 0 capif.org.ar (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
AustralienAustralien Australien 0 3 126 0 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 12 15 0 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien 0 6 15 0 abpd.org.br oder Universal Music Brasil
DanemarkDänemark Dänemark 0 21 34 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 13 9 0 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 0 9 0 ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland 0 4 2 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 0 4 3 2 infodisc.fr snepmusique.com
Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat GCC 0 2 1 0 ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
IrlandIrland Irland 0 0 16 0 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 7 34 0 fimi.it
JapanJapan Japan 0 5 1 0 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada 0 4 29 0 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 4 4 0 Certificados Musicales Amprofon oder amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 17 34 0 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 5 0 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich 0 7 2 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 3 17 1 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal 0 1 0 0 afp.org.pt (Memento vom 20. Februar 2012 im Internet Archive)
RusslandRussland Russland 0 2 8 0 2m-online.ru (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
SchwedenSchweden Schweden 0 8 60 0 ifpi.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 9 23 0 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien 0 11 28 0 promusicae.es
UngarnUngarn Ungarn 0 4 1 0 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 9 151 1 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 16 10 45 0 bpi.co.uk
Insgesamt 16 168 672 4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. unbekannt: Rihanna Alben Verkaufzahl. In: independent.co. 10. Januar 2008, abgerufen am Unbekannt (englisch).
  3. [1]
  4. [2]
  5. [3]
  6. [4]
  7. [5]