ATP Peking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Herren-Turnier in Peking; für das Damen-Turnier siehe WTA Peking.
Tennis China Open
Logo des Turniers „China Open“
ATP World Tour
Austragungsort Peking
China VolksrepublikChina Volksrepublik China
Erste Austragung 1993
Kategorie World Tour 500
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/16Q/16D
Preisgeld 3.566.050 US-$
Center Court 15.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 28. September 2013
Der Veranstaltungsort des Turniers, das Olympic Green Tenniszentrum. Im Bild sieht man den alten Center Court, den sogenannten Lotus Court.
Der alte Center Court des Olympic Green Tenniszentrums während der Olympischen Sommerspiele 2008

Das ATP-Turnier von Peking (offiziell China Open; früher Beijing Salem Open) ist ein chinesisches Herren-Tennisturnier. Das Hartplatz-Turnier wurde 1993 gemeinsam mit den Turnieren von Doha und Dubai in den Kalender der ATP Tour aufgenommen, 1998 wurde die Austragung zunächst aber wieder eingestellt. 2004 wurde das Turnier wieder eingeführt und zählt aktuell zur ATP World Tour 500. Seit 2009 findet das Turnier im Olympic-Green-Tenniszentrum statt, zuvor wurde es im Beijing Tennis Center ausgetragen. Im Jahr 2011 wurde ein neuer Center Court geschaffen, der bis zu 15.000 Zuschauer fassen kann, der sogenannte Diamond Court, der aufgrund seiner Form an einen Edelstein erinnern soll; der alte Center Court wird noch immer benutzt und trägt jetzt - ebenfalls aufgrund seiner Form - den Namen Lotus Court.

Rekordsieger des Turniers ist der Serbe Novak Đoković mit vier Erfolgen. Im Doppel sind die Brüder Bob und Mike Bryan mit drei Turniersiegen am erfolgreichsten.

Siegerliste[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2013 SerbienSerbien Novak Đoković (4) SpanienSpanien Rafael Nadal 6:3, 6:4
2012 SerbienSerbien Novak Đoković (3) FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga 7:64, 6:2
2011 TschechienTschechien Tomáš Berdych KroatienKroatien Marin Čilić 3:6, 6:4, 6:1
2010 SerbienSerbien Novak Đoković (2) SpanienSpanien David Ferrer 6:2, 6:4
2009 SerbienSerbien Novak Đoković (1) KroatienKroatien Marin Čilić 6:2, 7:64
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick IsraelIsrael Dudi Sela 6:4, 6:76, 6:3
2007 ChileChile Fernando González SpanienSpanien Tommy Robredo 6:1, 3:6, 6:1
2006 Zypern RepublikRepublik Zypern Marcos Baghdatis KroatienKroatien Mario Ančić 6:4, 6:0
2005 SpanienSpanien Rafael Nadal ArgentinienArgentinien Guillermo Coria 5:7, 6:1, 6:2
2004 RusslandRussland Marat Safin RusslandRussland Michail Juschny 7:64, 7:5
1998-2003: keine Austragung
1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier SchwedenSchweden Magnus Gustafsson 7:610, 3:6, 6:3
1996 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Greg Rusedski TschechienTschechien Martin Damm 7:65, 6:4
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang (3) ItalienItalien Renzo Furlan 7:5, 6:3
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang (2) SchwedenSchweden Anders Järryd 7:5, 7:5
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Chang (1) KanadaKanada Greg Rusedski 7:65, 6:76, 6:4

Doppel[Bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2013 WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
RumänienRumänien Horia Tecău
ItalienItalien Fabio Fognini
ItalienItalien Andreas Seppi
6:4, 6:2
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (3)
ArgentinienArgentinien Carlos Berlocq
UsbekistanUsbekistan Denis Istomin
6:3, 6:2
2011 FrankreichFrankreich Michaël Llodra
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
RumänienRumänien Horia Tecău
7:62, 7:64
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (2)
PolenPolen Mariusz Fyrstenberg
PolenPolen Marcin Matkowski
6:1, 7:65
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan (1)
BahamasBahamas Mark Knowles
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roddick
6:4, 6:2
2008 AustralienAustralien Stephen Huss
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hutchins
AustralienAustralien Ashley Fisher
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Reynolds
7:5, 6:4
2007 SudafrikaSüdafrika Rik De Voest
AustralienAustralien Ashley Fisher
SudafrikaSüdafrika Chris Haggard
Chinese TaipeiChinese Taipei Yen-Hsun Lu
6:73, 6:0, [10:6]
2006 IndienIndien Mahesh Bhupathi (2)
KroatienKroatien Mario Ančić
DeutschlandDeutschland Michael Berrer
DanemarkDänemark Kenneth Carlsen
6:4, 6:3
2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gimelstob (2)
AustralienAustralien Nathan Healey
RusslandRussland Dmitri Tursunow
RusslandRussland Michail Juschny
4:6, 6:3, 6:2
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Gimelstob (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graydon Oliver
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Bogomolov
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Taylor Dent
4:6, 6:4, 7:66
1998-2003: keine Austragung
1997 IndienIndien Mahesh Bhupathi (1)
IndienIndien Leander Paes
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Courier
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex O’Brien
7:5, 7:6
1996 TschechienTschechien Martin Damm
RusslandRussland Andrei Olchowski
DeutschlandDeutschland Patrik Kühnen
SudafrikaSüdafrika Gary Muller
6:4, 7:5
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tommy Ho (2)
KanadaKanada Sébastien Lareau
BelgienBelgien Dick Norman
NiederlandeNiederlande Fernon Wibier
7:6, 7:6
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tommy Ho (1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kent Kinnear
Sudafrika 1961Südafrika David Adams
RusslandRussland Andrei Olchowski
7:6, 6:3
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Annacone
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doug Flach
NiederlandeNiederlande Jacco Eltingh
NiederlandeNiederlande Paul Haarhuis
7:6, 6:3

Weblinks[Bearbeiten]