Tramonti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tramonti
Wappen
Tramonti (Italien)
Tramonti
Staat Italien
Region Kampanien
Provinz Salerno (SA)
Koordinaten 40° 42′ N, 14° 38′ OKoordinaten: 40° 42′ 0″ N, 14° 38′ 0″ O
Höhe 321 m s.l.m.
Fläche 24 km²
Einwohner 4.137 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 172 Einw./km²
Postleitzahl 84010
Vorwahl 089
ISTAT-Nummer 065151
Volksbezeichnung Tramontini, Tramontani[2]
Schutzpatron Sant’Antonio di Padova
Website Tramonti

Tramonti ist eine italienische Gemeinde mit 4137 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Salerno in der Region Kampanien. Sie gehört zur Bergkommune Comunità Montana Penisola Amalfitana. Der Name der Gemeinde leitet sich von „intra montes“ (von Bergen umgeben) ab.

Conservatorio von Tramonti

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Cava de’ Tirreni, Corbara, Lettere (NA), Maiori, Nocera Inferiore, Nocera Superiore, Pagani, Ravello und Sant’Egidio del Monte Albino.

Die Ortsteile heißen Campinola, Capitignano, Cesarano, Corsano, Figlino, Gete, Novella, Paterno Sant’Arcangelo, Paterno Sant’Elia, Pietre, Polvica, Ponte und Pucara. Der Sitz der Gemeindeverwaltung befindet sich in Polvica.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Conservatorio di San Giuseppe e Teresa war ein den Heiligen Joseph und Theresa geweihtes Frauenkloster, errichtet 1662–1723. Die Nonnen produzierten dort einen Kräuterlikör namens „Concerto“, eine Spezialität des Ortes. Heute sind die Gebäude vom Verfall bedroht.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tramonti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Website von Tramonti

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Annuario Statistico anno 2004, Capitolo 11: Servizi. Comune di Nocera Inferiore, 2004, S. 4, abgerufen am 26. August 2010 (PDF, italienisch).