Liste der Siedlungen in Grönland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Liste der Siedlungen in Grönland nach Kommunen. Ehemalige Gemeindehauptorte (bis 1. Januar 2009) sind fett gesetzt. Für die alphabetische Liste siehe: Liste der Siedlungen in Grönland alphabetisch

Kommune Kujalleq[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Nanortalik (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Qaqortoq (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Narsaq (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommuneqarfik Sermersooq[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Ivittuut (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Paamiut (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Nuuk (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

verlassen:

Gemeinde Ammassalik (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Ittoqqortoormiit (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qeqqata Kommunia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Maniitsoq (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Sisimiut (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qaasuitsup Kommunia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Kangaatsiaq (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Aasiaat (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Qasigiannguit (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Ilulissat (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Qeqertarsuaq (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Uumannaq (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Upernavik (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinde Qaanaaq (bis 2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

verlassen:

Nordost-Grönland-Nationalpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit wohnen 31 Menschen dauerhaft in den wenigen kleinen Siedlungen im Nationalpark:

  • Daneborg (12), Hauptquartier der Sirius-Patrouille (für die innere Sicherheit der Region zuständig)
  • Danmarkshavn (8), zivile Wetterstation
  • Station Nord (5), Militärstützpunkt mit Landebahn
  • Mestersvig (2), militärischer Außenposten mit Landebahn
  • Zackenberg, Forschungsstation, nur im Sommer besetzt
  • Summit Camp (4), Forschungsstation auf dem Inlandeis

verlassen:

  • Qissivik (Pearyland; eine Siedlung der Thule-Kultur, verlassen ca. im 14. Jh. n. Chr., zusammen mit zwei benachbarten, ebenfalls aufgegebenen Siedlungen am Frigg-Fjord die nördlichste Dauersiedlung der Menschheitsgeschichte)

Lage fehlt bislang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]