Weißrussische Eishockeynationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

WeissrusslandWeißrussland Weißrussland

Weißrussische Eishockeynationalmannschaft
Verband Weißrussischer Eishockeyverband
Weltrangliste Platz 9
Trainer Dave Lewis
Co-Trainer Aleh Antonenka, Aljaksandr Schurik, Craig Woodcroft
Meiste Spiele Aljaksandr Makryzki (175)
Meiste Punkte Andrej Skabelka (114)
Statistik
Erstes Länderspiel
Ukraine 4:1 Weißrussland
Minsk, Weißrussland; 7. November 1992
Höchster Sieg
Weißrussland 21: Litauen
Riga, Lettland; 30. August 1996
Höchste Niederlage
Kanada 9:0 Weißrussland
Prag, Tschechien; 14. Mai 2015
Olympische Spiele
Teilnahmen 1998, 2002, 2010
Bestes Ergebnis: 4. Platz (2002)
Weltmeisterschaft
Teilnahmen seit 1994
Bestes Ergebnis 6. Platz (2006)
(Stand: 10. März 2016)

Die weißrussische Eishockeynationalmannschaft der Männer wird nach der Weltmeisterschaft 2014 in der IIHF-Weltrangliste auf Platz 11 geführt. Die Mannschaft gehört zum weißrussischen Eishockeyverband, in welchem ca. 8.500 Eishockeyspieler organisiert sind.[1] Trainer der Mannschaft ist seit Sommer 2014 Dave Lewis. Bislang größter Erfolg war der 4. Platz bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City.

Der ehemalige Nationaltorhüter Andrej Mesin auf einer Briefmarke zu den Olympischen Winterspielen 2002
Bully zwischen Weißrussland und Deutschland bei der Weltmeisterschaft 2010

Nationaltrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 – Nicht qualifiziert
  • 1998 – 7. Platz
  • 2002 – 4. Platz
  • 2006 – Nicht qualifiziert
  • 2010 – 9. Platz
  • 2014 – Nicht qualifiziert

Platzierungen bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Vorbereitung auf die jährlichen Weltmeisterschaften nimmt die Nationalmannschaft regelmäßig an Turnieren der Euro Ice Hockey Challenge teil. 2014 richtete der weißrussische Verband in Minsk erstmals die Weltmeisterschaft aus und erreichte dabei mit Platz sieben das beste Ergebnis seit 2006 und das zweitbeste Ergebnis überhaupt in seiner Geschichte.

  • 1994 – 22. Platz (2. Platz C-WM)
  • 1995 – 21. Platz (Sieger C-WM)
  • 1996 – 15. Platz (3. Platz B-WM)
  • 1997 – 13. Platz (Sieger B-WM)
  • 1998 – 8. Platz
  • 1999 – 9. Platz
  • 2000 – 9. Platz
  • 2001 – 14. Platz
  • 2002 – 17. Platz (Sieger Division I)
  • 2003 – 14. Platz
  • 2004 – 18. Platz (Sieger Division I)
  • 2005 – 10. Platz
  • 2006 – 6. Platz
  • 2007 – 11. Platz
  • 2008 – 9. Platz
  • 2009 – 8. Platz
  • 2010 – 10. Platz
  • 2011 – 14. Platz
  • 2012 – 14. Platz
  • 2013 – 14. Platz
  • 2014 – 7. Platz
  • 2015 – 7. Platz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistical data; Website des weißrussischen Eishockeyverbandes.
  2. hockeyfans.ch, Neuer Trainer für Weissrussland
  3. Glen Hanlon: Returning Home. In: insidebelarus.com. Juli 2013, abgerufen am 10. März 2016.
  4. Dave Lewis goes east again. In: iihf.com. 12. Dezember 2014, abgerufen am 10. März 2016 (englisch).