Lettische Eishockeynationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

LettlandLettland Lettland

Verband Latvijas Hokeja Federācija
IIHF-Mitglied seit 1992
Weltrangliste Platz 11
Trainer Bob Hartley
Co-Trainer Jacques Cloutier
Meiste Spiele Rodrigo Laviņš (230)
Meiste Punkte Leonīds Tambijevs (154)
Homepage www.lhf.lv
Olympische Spiele
Teilnahmen 5 (seit 1936)
Bestes Ergebnis: 8. Platz 2014
Weltmeisterschaft
Teilnahmen 27 (seit 1933)
Bestes Ergebnis 7. Platz 1997, 2004 und 2009
(Stand: 30. Dezember 2018)

Die lettische Eishockeynationalmannschaft der Herren ist die nationale Eishockey-Auswahlmannschaft der Herren in Lettland. Sie wird nach der Weltmeisterschaft 2018 in der IIHF-Weltrangliste auf Platz 11 geführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Spiel der Auswahlmannschaft fand am 27. Februar 1932 in Riga statt, als die Litauische Nationalmannschaft mit 3:0 besiegt wurde. Der höchste Sieg seither war der 32:0 Erfolg über Israel am 15. März 1993 im slowenischen Bled, während die höchste Niederlage das 0:14 gegen Kanada am 20. Januar 1935 darstellt. Topscorer des Teams ist Leonīds Tambijevs mit 154 Scorerpunkten, die meisten Einsätze verzeichnet Aleksandrs Semjonovs mit 209 Länderspielen.

Das Team wird seit 1993 durch den Lettischen Eishockeyverband betreut. Die erfolgreichsten Teilnahmen an Weltmeisterschaften seither waren in den Jahren 2000, 2004 und 2009, als die Nationalauswahl jeweils das Viertelfinale erreichen konnte. Im Mai 2006 war der Lettische Eishockeyverband Veranstalter der Eishockey-Weltmeisterschaft in der lettischen Hauptstadt Riga.

Zwischen 2011 und 2014 war Ted Nolan Nationaltrainer, der durch Harijs Vītoliņš als Co-Trainer unterstützt wurde. Seit Dezember 2016 ist Bob Hartley Cheftrainer der lettischen Auswahl.

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kader für die Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2019, die vom 10. bis zum 26. Mai 2019 in Bratislava und Košice in der Slowakei ausgetragen wird:

Nr. Name Pos. Geburtsdatum Team
#31 Gustavs Dāvis Grigals G 22. Juli 1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten University of Alaska Fairbanks (NCAA)
#50 Kristers Gudļevskis G 31. Juli 1992 Dinamo Riga (KHL)
#30 Elvis Merzļikins G 13. Apr. 1994 SchweizSchweiz HC Lugano (NL)
#26 Uvis Jānis Balinskis D 01. Aug. 1996 Dinamo Riga (KHL)
#27 Oskars Cibuļskis D 09. Apr. 1988 TschechienTschechien Mountfield HK (Extraliga)
#29 Ralfs Freibergs D 17. Mai 1991 TschechienTschechien HC Zlín (Extraliga)
#58 Guntis Galviņš D 25. Jan. 1986 TschechienTschechien HC Oceláři Třinec (Extraliga)
#72 Jānis Jaks D 22. Aug. 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten American International College (NCAA)
#32 Artūrs Kulda D 25. Juli 1988 RusslandRussland Severstal Cherepovets (KHL)
#11 Kristaps Sotnieks (A) D 29. Jan. 1987 Dinamo Riga (KHL)
#77 Kristaps Zīle D 24. Dez. 1997 Dinamo Riga (KHL)
#18 Rodrigo Ābols F 05. Jan. 1996 SchwedenSchweden Örebro HK (SHL)
#21 Rūdolfs Balcers F 08. Apr. 1997 KanadaKanada Belleville Senators (AHL)
#95 Oskars Batņa F 07. Mai 1995 Dinamo Riga (KHL)
#96 Māris Bičevskis F 03. Aug. 1991 TschechienTschechien Mountfield HK (Extraliga)
#23 Teodors Bļugers F 15. Aug. 1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pittsburgh Penguins (NHL)
#14 Rihards Bukarts F 31. Dez. 1995 DeutschlandDeutschland Schwenninger Wild Wings (DEL)
#71 Roberts Bukarts (A) F 27. Juni 1990 TschechienTschechien HC Sparta Prag (Extraliga)
#10 Lauris Dārziņš (C) F 28. Jan. 1985 Dinamo Riga (KHL)
#17 Mārtiņš Dzierkals F 04. Apr. 1997 Dinamo Riga (KHL)
#49 Emīls Ģēģeris F 23. Juli 1999 Dinamo Riga (KHL)
#70 Miks Indrašis F 30. Sep. 1990 RusslandRussland HK Dynamo Moskau (KHL)
#91 Ronalds Ķēniņš F 28. Feb. 1991 SchweizSchweiz Lausanne HC (NL)
#12 Rihards Marenis F 18. Apr. 1993 Dinamo Riga (KHL)
#87 Gints Meija F 04. Sep. 1987 Dinamo Riga (KHL)
Offizielle
Funktion Nat. Name Geburtsdatum
Cheftrainer KanadaKanada Bob Hartley 09. Sep. 1960
Assistenztrainer LettlandLettland Artis Ābols 03. Jan. 1973
Assistenztrainer KanadaKanada Jacques Cloutier 03. Jan. 1960

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer seit 1993[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Trainer Spiele Siege Unentschieden Niederlagen Torverhältnis Punkte
1992–1994 LettlandLettland Helmuts Balderis 34 25 2 7 256:86 52
1994 LettlandLettland Mihails Beskašnovs 2 0 0 2 3:6 0
1995 LettlandLettland Ēvalds Grabovskis 11 9 0 2 79:25 18
1996–1999 LettlandLettland Leonīds Beresņevs 56 36 7 13 275:143 79
1999–2001 LettlandLettland Haralds Vasiļjevs 32 12 8 12 81:76 32
2001–2004 SchwedenSchweden Curt Lindström 65 32 8 25 202:161 72
2004–2006 LettlandLettland Leonīds Beresņevs 32 25 3 14 112:113 53
2006 RusslandRussland Pjotr Worobjow 11 4 1 6 25:35 9
2006–2009 LettlandLettland Oļegs Znaroks 27 13 14 73:80 46
2011–2014 KanadaKanada Ted Nolan
2014–2015 LettlandLettland Aleksandrs Beļavskis 7 2 5 5
2015–2016 LettlandLettland Leonīds Beresņevs
August–Dezember 2016 LettlandLettland Haralds Vasiļjevs
seit Dezember 2016 KanadaKanada Bob Hartley

Platzierungen bei internationalen Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lettische Nationalmannschaft bei den Olympischen Winterspielen 2010
Jahr Turnier Ort Platzierung
1932 EM Berlin (Deutsches Reich) Platz 8
1933 WM/EM Prag (Tschechoslowakei) Platz 10 (WM), Platz 8 (EM)
1935 WM/EM Davos (Schweiz) Platz 13 (WM), Platz 12 (EM)
1936 Olympia, WM/EM Garmisch-Partenkirchen (Deutsches Reich) Platz 15 (Olympia/WM), Platz 13 (EM)
1938 WM/EM Prag (Tschechoslowakei) Platz 10 (WM), Platz 8 (EM)
1939 WM/EM Zürich, Basel (Schweiz) Platz 10 (WM), Platz 8 (EM)
Zwischen 1940 und 1946 wurden keine Eishockey-Weltmeisterschaften ausgetragen.
Zwischen 1947 und 1992 war Lettland als Teil der Sowjetunion kein eigenständiges Mitglied der IIHF und verfügte somit auch über keine eigenständige lettische Eishockeynationalmannschaft für internationale Turniere. (Siehe auch: Sowjetische Eishockeynationalmannschaft)
1993 C-WM Ljubljana, Bled (Slowenien) C-Weltmeister, insgesamt: Platz 21
1994 Olympia Lillehammer (Norwegen) nicht qualifiziert
1994 B-WM Kopenhagen (Dänemark) Platz 2, insgesamt: Platz 14
1995 B-WM Bratislava (Slowakei) Platz 2, insgesamt: Platz 14
1996 B-WM Eindhoven (Niederlande) B-Weltmeister, insgesamt: Platz 13
1997 A-WM Helsinki, Turku (Finnland) Platz 7
1998 Olympia Nagano (Japan) nicht qualifiziert
1998 A-WM Zürich, Basel (Schweiz) Platz 9
1999 A-WM Oslo, Hamar, Lillehammer (Norwegen) Platz 11
2000 A-WM St. Petersburg (Russland) Platz 8
2001 WM Köln, Hannover, Nürnberg (Deutschland) Platz 13
2002 Olympia Salt Lake City (USA) Platz 9
2002 WM Göteborg, Jönköping, Karlstad (Schweden) Platz 11
2003 WM Helsinki, Tampere, Turku (Finnland) Platz 9
2004 WM Prag, Ostrava (Tschechien) Platz 7
2005 WM Wien, Innsbruck (Österreich) Platz 9
2006 Olympia Turin (Italien) Platz 12
2006 WM Riga (Lettland) Platz 10
2007 WM Moskau, Mytischtschi (Russland) Platz 13
2008 WM Halifax, Québec City (Kanada) Platz 11
2009 WM Bern, Kloten (Schweiz) Platz 7
2010 Olympia Vancouver (Kanada) Platz 12
2010 WM Köln, Mannheim, Gelsenkirchen (Deutschland) Platz 11
2011 WM Bratislava, Košice (Slowakei) Platz 13
2012 WM Helsinki, Stockholm (Finnland, Schweden) Platz 10
2013 WM Helsinki, Stockholm (Finnland, Schweden) Platz 11
2014 Olympia Sotschi (Russland) Platz 8
2014 WM Minsk (Weißrussland) Platz 11
2015 WM Ostrava, Prag (Tschechien) Platz 13
2016 WM Moskau, Sankt Petersburg (Russland) Platz 13
2017 WM Köln (Deutschland), Paris (Frankreich) Platz 10
2018 WM Kopenhagen, Herning (Dänemark) Platz 8
2019 WM Bratislava, Košice (Dänemark) Platz 10

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]