Wimbledon Championships 1960

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wimbledon Championships 1960
Datum: 20. Juni – 1. Juli 1960
Auflage: 74. Wimbledon Championships
Ort: Church Road, London
Belag: Rasen
Titelverteidiger
Herreneinzel: PeruPeru Alex Olmedo
Dameneinzel: Brasilien 1960Brasilien Maria Bueno
Herrendoppel: AustralienAustralien Roy Emerson
AustralienAustralien Neale Fraser
Damendoppel: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeanne Arth
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Darlene Hard
Mixed: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Darlene Hard
AustralienAustralien Rod Laver
Sieger
Herreneinzel: AustralienAustralien Neale Fraser
Dameneinzel: Brasilien 1960Brasilien Maria Bueno
Herrendoppel: Mexiko 1934Mexiko Rafael Osuna
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dennis Ralston
Damendoppel: Brasilien 1960Brasilien Maria Bueno
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Darlene Hard
Mixed: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Darlene Hard
AustralienAustralien Rod Laver
Grand Slams 1960

Die 74. Auflage der Wimbledon Championships fand 1960 auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club an der Church Road statt.

In diesem Jahr verwendete Jan Lehane als erste Spielerin die beidhändige Rückhand.[1]

Herreneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im rein australischen Finale siegte Neale Fraser über Rod Laver.

Dameneinzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Bueno verteidigte ihren Titel. Im Finale schlug sie Sandra Reynolds-Price in zwei Sätzen.

Herrendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herrendoppel siegten Rafael Osuna und Dennis Ralston.

Damendoppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Damendoppel gewannen Maria Bueno und Darlene Hard den Titel.

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bereits im Vorjahr siegten erneut Darlene Hard und Rod Laver im Mixed.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J. Barrett: Wimbledon: The Official History of the Championships. Harper Collins Publishers, London 2001, ISBN 0-00-711707-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barrett (2001), S. 4.