Alexandre Daigle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Alexandre Daigle Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. Februar 1975
Geburtsort Montreal, Québec, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #19
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1993, 1. Runde, 1. Position
Ottawa Senators
Spielerkarriere
1990–1991 Laurentides Vikings
1991–1994 Victoriaville Tigres
1993–1998 Ottawa Senators
1998–1999 Philadelphia Flyers
1999 Tampa Bay Lightning
1999–2000 New York Rangers
2002–2003 Pittsburgh Penguins
2003–2006 Minnesota Wild
2006–2009 HC Davos
2009 Fribourg-Gottéron
2009–2010 SCL Tigers

Alexandre Daigle (* 7. Februar 1975 in Montreal, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der während seiner Karriere unter anderem für die Ottawa Senators, Philadelphia Flyers, Tampa Bay Lightning, New York Rangers, Pittsburgh Penguins und Minnesota Wild in der National Hockey League sowie den HC Davos, Fribourg-Gottéron und SCL Tigers in der Schweizer National League A spielte. Daigle war im NHL Entry Draft 1993 als Gesamterster von den Ottawa Senators ausgewählt worden.

Karriere[Bearbeiten]

Alexandre Daigle wurde als eines der größten Eishockeytalente Nordamerikas und als möglicher Nachfolger von Wayne Gretzky gehandelt. Bereits in der Juniorenliga Québec Major Junior Hockey League brach er mehrere Rekorde und erhielt mehrere Preise für sein Können auf dem Eis. Daigle sollte im NHL Entry Draft 1993 von einem NHL-Team ausgewählt werden. Die Ottawa Senators spielten am Ende der Saison, da sie die Playoff-Plätze verfehlt hatten, besonders schlecht, damit sie den letzten Platz in der Liga belegten und somit das erste Wahlrecht im NHL Entry Draft hatten, da sie besonders interessiert an Daigle waren. Sie wählten mit ihrem gesamtersten Wahlrecht Alexandre Daigle und zogen ihn damit sogar späteren NHL-Stammkräften wie Chris Pronger oder Paul Kariya vor.

Daigle erhielt mit einem Fünf-Jahres-Vertrag, der ihm insgesamt 12,25 Millionen US-Dollar einbringen sollte, den größten Vertrag, den je ein Rookie in der Geschichte der NHL erhalten hatte. Das führte dazu, dass die NHL wenig später eine Gehaltsobergrenze für Neuprofis einführte.

Daigle konnte nie den Erwartungen gerecht werden. Er wurde durch den Russen Alexei Jaschin spielerisch in den Schatten gestellt und wurde oft kritisiert, dass er nicht genug Einsatz und Motivation zeige. Nach mehreren enttäuschenden Saisons hatten das Management und die Fans genug und Daigle wurde im Januar 1998 zu den Philadelphia Flyers transferiert. In den folgenden zwei Jahren spielte er außerdem noch für die Tampa Bay Lightning und die New York Rangers. 2000 beendete er seine Karriere, weil er eine Karriere in Hollywood starten wollte.

Im Herbst 2002 kehrte er zurück ins Eishockey-Geschäft. Er unterschrieb einen Vertrag bei den Pittsburgh Penguins, wo er ein Jahr spielte. Der Vertrag lief aus und wurde nicht verlängert. Die Minnesota Wild nahmen ihn unter Vertrag und in seiner ersten Saison stellte er mit 51 Punkten seinen persönlichen Rekord ein.

Im März 2006 wurde in die American Hockey League zu den Houston Aeros geschickt. Für diese absolvierte er aber kein Spiel und wurde nach nur einer Woche innerhalb der Liga an die Manchester Monarchs abgegeben.

Am 5. Mai 2006 wurde bekannt, dass Daigle einen Zwei-Jahres-Vertrag beim Schweizer Team HC Davos unterschrieben hat. In der Saison 2006/07 der Nationalliga A belegte er den zweiten Platz der Scorerliste mit 61 Punkten in 44 Spielen und gewann den Meistertitel mit dem HC Davos. Bereits im Dezember 2006 wurde sein Vertrag bis 2011 verlängert. In der Saison 2008/09 gewann er seine zweite Meisterschaft mit den Davosern, erzielte jedoch weniger Scorerpunkte als zuvor. Die folgende Spielzeit verbrachte der Kanadier überwiegend bei den SCL Tigers, bei denen er als Leihspieler im Einsatz stand und diese auch dank seinen Leistungen den Ligaerhalt schafften. Dennoch wurde im April 2010 sein Kontrakt seitens des HC Davos aufgelöst, Daigle wurde im Anschluss ein Free Agent.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1990/91 Laurentides Vikings QAAA 42 50 60 110 98 13 5 9 14 23
1991/92 Tigres de Victoriaville QMJHL 66 35 75 110 63
1992/93 Victoriaville Tigres QMJHL 53 45 92 137 85 6 5 6 11 4
1993/94 Ottawa Senators NHL 84 20 31 51 40
1994/95 Ottawa Senators NHL 47 16 21 35 14
1994/95 Victoriaville Tigres QMJHL 18 14 20 34 16
1995/96 Ottawa Senators NHL 50 5 12 17 24
1996/97 Ottawa Senators NHL 82 26 25 51 33 7 0 0 0 2
1997/98 Ottawa Senators NHL 38 7 9 16 8
1997/98 Philadelphia Flyers NHL 37 9 17 26 6 5 0 2 2 0
1998/99 Philadelphia Flyers NHL 31 3 2 5 2
1998/99 Tampa Bay Lightning NHL 32 6 6 12 2
1999/00 New York Rangers NHL 58 8 18 26 23
1999/00 Hartford Wolf Pack AHL 16 6 13 19 4
2000/01 nicht gespielt
2001/02 nicht gespielt
2002/03 Pittsburgh Penguins NHL 33 1 3 7 8
2002/03 Wilkes-Barre/Scranton Penguins AHL 40 9 29 38 18 4 0 1 1 0
2003/04 Minnesota Wild NHL 78 20 31 51 14
2004/05 Forward Morges HC NLB 2 1 1 2 0
2005/06 Minnesota Wild NHL 46 5 23 28 12
2005/06 Manchester Monarchs AHL 16 6 8 14 4 7 4 7 11 6
2006/07 HC Davos NLA 44 22 39 61 44 18 4 9 13 6
2007/08 HC Davos NLA 45 13 30 43 59 12 6 5 11 2
2008/09 HC Davos NLA 44 9 23 32 8 10 1 2 3 2
2009/10 HC Davos NLA 4 2 2 4 2
2009/10 Fribourg-Gottéron NLA 2 0 2 2 0
2009/10 SCL Tigers NLA 25 7 17 24 0 91 2 6 8 14
QAAA gesamt 42 50 60 110 98 13 5 9 14 23
QMJHL gesamt 137 94 190 281 164 6 5 6 11 4
AHL gesamt 72 21 50 71 26 11 4 8 12 6
NHL gesamt 616 129 198 327 186 12 0 2 2 2
NLB gesamt 2 1 1 2 0
NLA gesamt 164 53 113 166 113 49 13 22 35 24

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1993 Kanada Jun.-WM 7 0 6 6 27
1995 Kanada Jun.-WM 7 2 8 10 4
Junioren gesamt 14 2 14 16 31

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]