Opel Tigra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opel
Opel Tigra

Opel Tigra

Tigra
Produktionszeitraum: 1994–2001
Klasse: Kleinwagen
Karosserieversionen: Kombicoupé
Motoren: Ottomotoren:
1,4–1,6 Liter
(66–78 kW)
Länge: 3922 mm
Breite: 1604 mm
Höhe: 1340 mm
Radstand: 2429 mm
Leergewicht: 980–1075 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: Opel Tigra TwinTop
Heckansicht

Der Opel Tigra war ein Pkw-Modell des deutschen Automobilherstellers Opel, das ab September 1994 produziert wurde. In Großbritannien wurde er als Vauxhall Tigra, in Brasilien und Mexiko als Chevrolet Tigra und in Australien als Holden Tigra vertrieben.

Im Juli 2001 lief die Produktion des Tigra aus. Das als Nachfolger gedachte Cabriolet Tigra Twintop wurde erst im Herbst 2004 auf den Markt gebracht.

Technik[Bearbeiten]

Es handelte sich beim Opel Tigra um ein 2+2-sitziges Sportcoupé, das im Spanischen Saragossa produziert wurde, technische Basis war der Corsa B. Auch die beiden zur Verfügung stehenden Motoren stammen aus dem Corsa, Ecotec-Benzinmotoren mit 1,4 und 1,6 Litern Hubraum, die 66 bzw. 78 kW leisteten. Die Fahrzeuge mit 1,6-Liter-Motor verfügen serienmäßig über Nebelscheinwerfer. Während das 1,6 l-Aggregat nur bis August 1998 gebaut wurde, war der 1,4 l-Motor bis zum Produktionsende erhältlich.

Ähnlich wie der Corsa, verfügte der Tigra über Vorderradantrieb und ein manuelles Fünfganggetriebe, beim 1,4-Liter-Motor war optional auch ein Viergang-Automatikgetriebe erhältlich.

Das Fahrzeug verfügte über Gasdruckstoßdämpfer vorne und hinten, eine Verbundlenkerhinterachse sowie Stabilisatoren vorne und hinten. Die Bremsscheiben an der Vorderachse waren innenbelüftet, an der Hinterachse waren Bremstrommeln verbaut. ABS gab es beim Tigra nur gegen Aufpreis.

Insgesamt verkaufte sich der Tigra weltweit 256.392 mal, allein in Deutschland waren es 59.462 Exemplare.

Weitere Modellversionen[Bearbeiten]

1995 wurde als Ideenträger ohne Vorgabe einer Serienproduktion ein Tigra V6 konstruiert. Hierbei handelte es sich um ein Mittelmotor-Fahrzeug mit Heckantrieb, das von einem 3,0-Liter Ottomotor mit 154 kW angetrieben wurde.

Des Weiteren wurde vom Hersteller für Showzwecke ein Tigra Roadster [1] entworfen. Die Firma Irmscher baute den Tigra zum Pickup um und nannte ihn Irmscher Fun. 25 Stück sollen verkauft worden sein.

Motordaten[Bearbeiten]

1.4 16V (X14XE) 1.6 16V (X16XE)
Motorbauart Reihe (DOHC)
Einbauposition vorn, quer vor Achse
Zylinder, Ventile 4, 4 pro Zylinder
Hubraum 1389 cm³ 1598 cm³
Bohrung × Hub 77,6 × 73,4 mm 79,0 × 81,5 mm
Verdichtung 10,5 : 1
Leistung max. kW (PS) bei 1/min 66 (90) bei 6000 78 (106) bei 6000
Drehmoment max. Nm bei 1/min 125 bei 4000 148 bei 4000
Gemischaufbereitung Mehrstelleneinspritzung, Motronic indirekte, elektron. K.-Einspr., Multec S
Zündsystem elektron. Kennfeldsteuerung (EST) + Klopfregelung (Multec S)
Beschleunigung 0-100 km/h 11,5 s 9,4 s
Höchstgeschwindigkeit km/h 190 203
Abgasreinigung 3-Weg-Kat mit Lambda-Sonde
Schadstoffklasse D3
CO2-Emission (g/km) 173 183
Kraftstoffverbrauch l/100 km 7,3 Super (kombiniert) 7,7 Super (kombiniert)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Opel Tigra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bild