Europapokal der Pokalsieger 1966/67

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europapokal der Pokalsieger 1966/67 war die siebte Ausspielung des Wettbewerbs der europäischen Fußball-Pokalsieger. 32 Klubmannschaften aus 31 Ländern nahmen teil, darunter Borussia Dortmund als Titelverteidiger, 28 amtierende Pokalsieger und 3 unterlegene Pokalfinalisten (Servette Genf, SK Rapid Wien und Tatran Prešov).

Aus Deutschland nahmen neben Titelverteidiger Borussia Dortmund, der DFB-Pokalsieger FC Bayern München, aus der DDR FDGB-Pokalsieger BSG Chemie Leipzig, aus Österreich der ÖFB-Cupfinalist SK Rapid Wien und aus der Schweiz Cupfinalist Servette Genf am Wettbewerb teil.

Das Finale bestritten der FC Bayern München und die Glasgow Rangers im Stadion am Dutzendteich von Nürnberg am 31. Mai 1967. Die Bayern gewannen das Spiel mit 1:0 nach Verlängerung durch einen Treffer von Franz Roth und gewannen somit ihren ersten Europapokaltitel. Durch den Finaleinzug der Bayern konnten zum ersten Mal in drei aufeinanderfolgenden Spielzeiten die Pokalsieger eines Verbandes das Finale erreichen und durch den Sieg der Bayern zum ersten Mal in zwei aufeinanderfolgenden Spielzeiten die Pokalsieger eines Verbandes den Titel gewinnen.

Torschützenkönig wurde Roger Claessen von Standard Lüttich mit zehn Treffern.

Modus[Bearbeiten]

Die Teilnehmer spielten wie gehabt im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen den Sieger aus. Gab es nach beiden Partien Torgleichstand, entschied die Anzahl der auswärts erzielten Tore (Auswärtstorregel). War auch deren Anzahl gleich fand erstmals ein Losverfahren statt, da ein Elfmeterschießen noch nicht vorgesehen war. Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Platz entschieden. Allerdings wurde hier bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung noch ein Wiederholungsspiel angesetzt, da auch im Finale ein Elfmeterschießen noch nicht vorgesehen war.

Vorrunde[Bearbeiten]

Da Titelverteidiger Dortmund für die zweite Runde gesetzt war, musste das Teilnehmerfeld für die 1. Runde um eine Mannschaft auf 30 reduziert werden.

Das Hinspiel fand am 22. August, das Rückspiel am 31. August 1966 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Valur Reykjavík  IslandIsland 2:9 BelgienBelgien Standard Lüttich 1:1 1:8

1. Runde[Bearbeiten]

Freilos: Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Borussia Dortmund (Titelverteidiger)

Die Hinspiele fanden vom 24. August bis 5. Oktober, die Rückspiele vom 7. September bis 12. Oktober 1966 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SK Rapid Wien  OsterreichÖsterreich 9:3 TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 4:0 5:3
Skeid Oslo  NorwegenNorwegen 4:5 Spanien 1945Spanien Real Saragossa 3:2 1:3
Servette Genf  SchweizSchweiz 3:2 FinnlandFinnland Åbo IFK 1:1 2:1
FC Floriana  MaltaMalta 1:7 NiederlandeNiederlande Sparta Rotterdam 1:1 0:6
Standard Lüttich  BelgienBelgien 6:1 Zypern RepublikRepublik Zypern Apollon Limassol 5:1 1:0
Swansea Town  WalesWales 1:5 Bulgarien 1948Bulgarien Slawia Sofia 1:1 0:4
Glentoran FC  NordirlandNordirland 1:5 SchottlandSchottland Glasgow Rangers 1:1 0:4
AEK Athen  Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 2:4 PortugalPortugal SC Braga 0:1 2:3
OFK Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 1:6 Sowjetunion 1955Sowjetunion Spartak Moskau 1:3 0:3
Shamrock Rovers  IrlandIrland 8:2 LuxemburgLuxemburg Spora Luxembourg 4:1 4:1
TJ Tatran Prešov  TschechoslowakeiTschechoslowakei 3:4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Bayern München 1:1 2:3
AC Florenz  ItalienItalien 3:4 Ungarn 1957Ungarn Rába ETO Győr 1:0 2:4
Aalborg BK  DanemarkDänemark 1:2 EnglandEngland FC Everton 0:0 1:2
BSG Chemie Leipzig  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 5:2 PolenPolen Legia Warschau 3:0 2:2
Racing Straßburg  FrankreichFrankreich 2:1 Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest 1:0 1:1

2. Runde[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 9./23./30. November, die Rückspiele vom 16. November bis 14. Dezember 1966 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Servette Genf  SchweizSchweiz 2:1 NiederlandeNiederlande Sparta Rotterdam 2:0 0:1
Shamrock Rovers  IrlandIrland 3:4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Bayern München 1:1 2:3
Real Saragossa  Spanien 1945Spanien 2:1 EnglandEngland FC Everton 2:0 0:1
Spartak Moskau  Sowjetunion 1955Sowjetunion 1:2 OsterreichÖsterreich SK Rapid Wien 1:1 0:1
Rába ETO Győr  Ungarn 1957Ungarn 3:2 PortugalPortugal SC Braga 3:0 0:2
Racing Straßburg  FrankreichFrankreich 1:2 Bulgarien 1948Bulgarien Slawia Sofia 1:0 0:2
Glasgow Rangers  SchottlandSchottland 2:1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Borussia Dortmund 2:1 0:0
BSG Chemie Leipzig  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR (a)2:2(a) BelgienBelgien Standard Lüttich 2:1 0:1

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 15./26. Februar und 1. März, die Rückspiele am 8. März 1967 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SK Rapid Wien  OsterreichÖsterreich 1:2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Bayern München 1:0 0:2 n.V.
Servette Genf  SchweizSchweiz 1:3 Bulgarien 1948Bulgarien Slawia Sofia 1:0 0:3
Rába ETO Győr  Ungarn 1957Ungarn 2:3 BelgienBelgien Standard Lüttich 2:1 0:2
Glasgow Rangers  SchottlandSchottland (L)2:2(L) Spanien 1945Spanien Real Saragossa 2:0 0:2 n.V.

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 11./19. April, die Rückspiele am 26. April und 3. Mai 1967 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Bayern München  Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 5:1 BelgienBelgien Standard Lüttich 2:0 3:1
Slawia Sofia  Bulgarien 1946Bulgarien 0:2 SchottlandSchottland Glasgow Rangers 0:1 0:1

Finale[Bearbeiten]

FC Bayern München Glasgow Rangers
FC Bayern München
31. Mai 1967 in Nürnberg (Städtisches Stadion)
Ergebnis: 1:0 n.V.
Zuschauer: 69.480
Schiedsrichter: Concetto Lo Bello (ItalienItalien Italien)
Glasgow Rangers


Sepp Maier - Hans Nowak, Franz Beckenbauer, Werner Olk (C)Kapitän der Mannschaft, Peter Kupferschmidt - Franz Roth, Rainer Ohlhauser, Dieter Koulmann - Rudolf Nafziger, Gerd Müller, Dieter Brenninger
Trainer: Zlatko Čajkovski (Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien)
Norrie Martin - Kai Johansen, David Provan - Sandy Jardine, Ronnie McKinnon, John Greig (C)Kapitän der Mannschaft - Willie Henderson, Alex Smith, Roger Hynd, Dave Smith, Willie Johnston
Trainer: Scott Symon
Tor 1:0 Franz Roth (108.)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]