Heinz Müller (Radsportler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Müller (* 16. September 1924 in Tuningen; † 25. September 1975 in Schwenningen) war ein deutscher Radrennfahrer und Weltmeister.

Heinz Müller war deutscher Jugendmeister 1941. Als Erwachsener war er bei zahlreichen Rennen erfolgreich, besonders bei Kriterien. Er gewann mehrere Etappen bei der Deutschland-Rundfahrt. Sein bedeutendster Erfolg war der Sieg bei der Straßen-Weltmeisterschaft der Berufsradrennfahrer 1952 in Luxemburg; den dritten Platz belegte sein Landsmann Ludwig Hörmann. Im Jahr 1953 wurde Müller Deutscher Meister der Profis im Straßenrennen. 1955 nahm er an der Tour de France teil, gab aber während der vierten Etappe auf. Grund sollen Aufputschmittel gewesen sein, die Müller von einem Mannschaftsbetreuer ohne sein Wissen erhalten hatte und von denen ihm übel geworden war.

Müller bestritt auch 26 Sechstagerennen, unter anderem als Partner von Manfred Donike.

Heinz Müller starb im Alter von 51 Jahren, wenige Tage, nachdem bei ihm Leukämie diagnostiziert worden war.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]