Jean-Claude Pascal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Claude Pascal (sitzend) mit dem Fotografen Horst Grund im Jahr 1968

Jean-Claude Pascal (* 24. Oktober 1927 in Paris, Frankreich; † 5. Mai 1992 ebenda; eigentlich Jean-Claude Villeminot) war ein französischer Modedesigner, Schauspieler und Sänger.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem er den Zweiten Weltkrieg in Straßburg überlebt hatte, studierte Pascal zunächst Jura- und Wirtschaftswissenschaft an der Sorbonne in Paris. Danach arbeitete er als Designer beim Modeschöpfer Christian Dior. Durch den Entwurf von Kostümen für das Theaterstück Don Juan kam er mit der Schauspielerei in Kontakt und drehte 1949 mit Quattro rose rosse seinen ersten Kinofilm, dem noch viele folgen sollten, darunter 1959 Die schöne Lügnerin mit Romy Schneider, in dem er den Zaren Alexander spielte, Unter den Dächern von St.-Pauli (Drama, BRD 1970, Regie Alfred Weidemann) mit Joseph Offenbach, Janie Murray u.a. oder Angélique und der Sultan (Angélique et le sultan, 1968) neben Michèle Mercier.

Grab von Jean-Claude Pascal

In den 1960er-Jahren reduzierte Pascal die Schauspielerei und konzentrierte sich mehr auf seine Karriere als Sänger. So gewann er 1961 den Eurovision Song Contest für Luxemburg mit dem Lied Nous les amoureux. 1981 nahm er ein weiteres Mal für Luxemburg teil und landete mit dem Lied C’est peut-être pas l’Amérique auf Platz 11.

In der französischen Fernsehserie Ich heirate (k)einen Millionär (1966) war Jean-Claude Pascal neben Marie-France Boyer in einer Hauptrolle zu sehen. Diese Serie wurde 1968 im ZDF ausgestrahlt.

Im DEFA Musikfilm Die Chansonreise spielte und sang er 1971 an der Seite von Gerti Möller, Angelika Domröse und Gisela May.

Als Chansonnier sang Pascal in vielen Sprachen, darunter auch deutsch, und trat auch im deutschen Fernsehen auf, so in der Sendung Die Drehscheibe des ZDF oder in der Unterhaltungsshow Guten Abend, Nachbarn mit Hans-Joachim Kulenkampff. Zu seinem Repertoire gehörten Lieder von Jean Ferrat, Serge Gainsbourg, Charles Aznavour oder Bernard Dimey, die auch auf seinen mehr als 50 Schallplatten veröffentlicht wurden.

Jean-Claude Pascal war unverheiratet, Kettenraucher und starb 65-jährig an Lungenkrebs; er liegt auf dem Cimetière Montparnasse in Paris begraben.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grab von Jean-Claude Pascal knerger.de