John Robin Warren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Robin Warren, auch J. Robin Warren, (* 11. Juni 1937 in Adelaide, Australien) ist ein australischer Pathologe und Nobelpreisträger für Physiologie und Medizin 2005.

Leben[Bearbeiten]

Nach Beendigung seines Medizinstudiums an der University of Adelaide 1961 folgten erste Anstellungen am Royal Melbourne Hospital sowie Royal College of Pathologists of Australasia. 1967 zog Warren nach Perth, Westaustralien, und arbeitete bis dato am Royal Perth Hospital.

Robin Warren ist mit Win Warren verheiratet und hat sechs Kinder.

Karriere[Bearbeiten]

John Robin Warren, 2009

Zusammen mit dem Arzt Barry Marshall erhielt er im Dezember 2005 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für die Entdeckung des Magenbakteriums Helicobacter pylori und die Aufklärung dessen Rolle bei der Bildung von Magengeschwüren und Magenkrebs. 1997 hatten beide Forscher bereits den Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis verliehen bekommen. Warren und Marshall identifizierten in Biopsien von Patienten mit Gastritis (Magenentzündung) eine neue Bakterienspezies, die sie als Helicobacter pylori beschrieben.

Durch einen Selbstversuch Marshalls gelang der Nachweis, dass nicht Stress und Übersäuerung des Magens die wichtigsten Gründe für Magenschleimhautentzündungen, Magengeschwüre und Magenkrebs sind, sondern das neu entdeckte Bakterium. Nachdem es den beiden Forschern gelungen war, Helicobacter pylori zu kultivieren, erklärte sich Marshall bereit, mehrere Milliarden der Bakterien zu schlucken. Bis zu diesem Zeitpunkt galt es als gesicherte Lehrmeinung, dass Bakterien das saure Milieu des Magens nicht überleben könnten. Bereits nach nur einer Woche zeigten sich bei Marshall die ersten akuten Symptome von Gastritis und nach einer Biopsie war klar, dass sich sowohl eine Infektion mit H. pylori als auch eine schwere Gastritis entwickelt hatte. Marshall konnte mittels einer Behandlung mit Bismut und Antibiotika geheilt werden.

In der Folgezeit fanden Warren, Marshall und weitere Wissenschaftler heraus, dass die meisten Fälle von Magengeschwüren und auch einige Fälle von Magenkrebs auf das vermeintlich harmlose Bakterium H. pylori zurückzuführen sind. Gleichzeitig konnten sie zeigen, dass eine Heilung durch die Gabe von Antibiotika möglich ist. Außerdem erbrachten sie den Nachweis, dass gewisse Bakterien auch im extremen Milieu der Magensäure (nüchtern pH 1-1,4) überleben können.

Weblinks[Bearbeiten]