Charles Nicolle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles Nicolle

Charles Jules Henri Nicolle (* 21. September 1866 in Rouen, Frankreich; † 28. Februar 1936 in Tunis, Tunesien) war ein französischer Arzt und Mikrobiologe. Nicolle lieferte wesentliche Arbeiten über Tuberkulose und Diphtherie. 1928 erhielt er den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin für seine Arbeiten über Fleckfieber.

Leben[Bearbeiten]

Nicolle wurde als zweiter von drei Söhnen des französischen Arztes Eugène Nicolle in der nordfranzösischen Stadt Rouen geboren.[1][2] Seine Mutter war die Tochter eines örtlichen Uhrmachers.[2] Er besuchte das Lycée Corneille und begann nach seinem Schulabschluss gemeinsam mit seinem älteren Bruder Maurice an der Universität Rouen Medizin zu studieren.[3] Nicolle wechselte nach Paris, wo er 1893 sein Studium abschloss und mit einer Arbeit über weichen Schanker promovierte.[4] Nach Abschluss seines Studiums kehrte er nach Rouen zurück, wo er 1896 eine Professur für Innere Medizin erhielt und die Leitung des bakteriologischen Labors übernahm.[1] 1903 wurde er als Direktor des Institut Pasteur in Tunis berufen. Diese Position hatte er bis zu seinem Tod inne.[3]

Familie[Bearbeiten]

Nicolles älterer Bruder Maurice studierte ebenfalls Medizin. Er isolierte als erster den Erreger der Rinderpest.[5] Sein jüngerer Bruder Marcel war ein Künstler, Museumskurator und Kunstkritiker.[2] Charles Nicolle heiratete 1895 Alice Avice, mit der er zwei Kinder hatte.[3]

Forschung[Bearbeiten]

Nicolle forschte über zahlreiche Infektionskrankheiten, unter anderem Grippe, Kala-Azar oder Scharlach.[1] Neben der Anzüchtung verschiedener Erreger auf künstlichen Nährböden gelang es ihm Passive Immunisierungen gegen Masern durchzuführen.[1] Nicolles Hauptverdienst war die Entdeckung der Übertragung des Fleckfiebers durch Kleiderläuse. Er forschte hierfür mit Menschenaffen und ließ sich sogar selbst in einem Selbstversuch mit Fleckfieber infizieren.[1] Für diese Arbeiten wurde er 1928 mit dem Nobelpreis für Physiologie oder Medizin ausgezeichnet.[1]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Naissance, vie et mort des maladies infectieuses.“ Paris, Alcan, 1930.
  • mit Robert Debré und René Leriche: „L'expérimentation en médecine“ Paris, Alcan, 1934.
  • Responsabilités de la médecine“ Paris, Alcan, 1935.
  • Destin des maladies infectieuses.“ Paris, Alcan, 1937.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charles Nicolle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Bernt Karger-DeckerAn der Pforte des Lebens : Wegbereiter der Heilkunde im Porträt“ (Band 2), Verlag Edition q, 1991, ISBN 3 928024 08 6
  2. a b c Biografie von Charles Nicolle auf den Seiten des Institut Pasteur (abgerufen am 1. Juli 2014)(englisch)
  3. a b c Charles Nicolle - Biographical“ from „Nobel Lectures, Physiology or Medicine 1922-1941“, Elsevier Publishing Company, Amsterdam, 1965 (online)(abgerufen am 1. Juli 2014)(englisch)
  4. Charles Nicolle „Recherches sur le chancre mou“ Paris: Soc. Ed. scientifiques, 1893
  5. Biografie von Maurice Nicolle auf den Seiten des Institut Pasteur (abgerufen am 1. Juli 2014)(englisch)