Edward Calvin Kendall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Calvin Kendall (* 8. März 1886 in South Norwalk, Connecticut, USA; † 4. Mai 1972 in Princeton, New Jersey, USA) war ein US-amerikanischer Biochemiker.

Kendall gelang die Isolation des Nebennierenhormons Cortison und des Schilddrüsenhormons Thyroxin.

Für ihre Entdeckungen bei den Hormonen der Nebennierenrinde, ihrer Struktur und ihrer biologischen Wirkungen erhielten 1950 er, Tadeus Reichstein und Philip S. Hench gemeinsam den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.[1] 1949 war er mit dem Albert Lasker Award for Clinical Medical Research ausgezeichnet worden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thieme Chemistry (Hrsg.): RÖMPP Online – Version 3.11. Georg Thieme Verlag KG, Stuttgart 2011

Weblinks[Bearbeiten]