Segnung gleichgeschlechtlicher Paare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Segnung eines gleichgeschlechtlichen Paares

Als Segnung gleichgeschlechtlicher Paare wird die liturgische Handlung in manchen Kirchen oder Glaubensgemeinschaften bezeichnet, die für die Lebensgestaltung von in gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften lebenden Paaren den Segen Gottes erbitten. In manchen Fällen handelt es sich, je nach Rechtslage, um Lebenspartnerschaften oder selten um gleichgeschlechtliche Ehen, sofern diese Rechtsinstitute vorhanden sind. Durchweg werden diese Segnungshandlungen jedoch von Trauungen unterschieden.

Einführung[Bearbeiten]

Das Thema wird innerhalb des Christentums kontrovers gesehen. Nur eine Minderheit der Kirchen und Glaubensgemeinschaften führt bisher solche Segnungen durch. Der Großteil der Kirchen lehnt solche Zeremonien ab. Große christliche Kirchen mit zentralen Beratungsgremien, die entsprechende ablehnende Beschlüsse gefasst haben oder eine ablehnende Position vertreten, sind die Polnisch Nationale katholische Kirche PNCC, die römisch-katholische Kirche, alle östlich-orthodoxen Kirchen und alle altorientalischen Kirchen. Hingegen nehmen die Altkatholischen Kirchen und viele evangelische Kirchen liturgische Handlungen dieser Art vor, wobei sie auf den grundlegenden Unterschied zur Ehe hinweisen.

Eine Segnung gleichgeschlechtlicher Paare im Islam ist erst in den letzten Jahren in Einzelfällen durch gemäßigte/liberale Imame bekannt.[1] Eine Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ist hingegen in Teilen des Judentums, des Buddhismus und des Hinduismus möglich.

Befürworter dieser Zeremonien betonen die theologische Bedeutung eines öffentlichen Bekenntnisses des Paares vor der Gemeinde.[2] Von gleichgeschlechtlichen Paaren wird die Zulassung von öffentlichen Segnungen begrüßt und in der Community aufmerksam verfolgt.[3] Zwischen den staatsrechtlichen und kirchenrechtlichen Vorschriften über die Ehe bestehen manchmal Unterschiede. In einigen Fällen ist eine gleichgeschlechtliche Ehe nur kirchenrechtlich (z.B. Metropolitan Community Church in Deutschland) möglich; in einigen ist die Ehe nur vom Staat erlaubt, während die Kirche hier nicht von einer Eheschließung spricht, sondern lediglich eine Segnung spendet. Weltweit gesehen ist jedoch die häufigste Konstellation nach wie vor, dass weder Staat noch Kirche eine Ehe oder eine Partnerschaft zulassen oder als Religion segnen würden.

Römisch-katholische Ansichten[Bearbeiten]

Offizielle Verlautbarungen des kirchlichen Lehramts der römisch-katholischen Kirche zur Frage nach Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare gibt es nicht. Aus der Tatsache, dass sich die römische Kirche auch gegen eine rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften einsetzt[4] und in Deutschland kirchlichen Mitarbeitern für den Fall des Eingehens einer Lebenspartnerschaft auch arbeitsrechtliche Konsequenzen ankündigt,[5] wird in der Regel geschlossen, dass auch Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare abgelehnt werden.

Die Haltung regionaler Gliederungen der römisch-katholischen Kirche sowie von katholischen Laienorganisationen fällt allerdings oftmals anders aus. Ein prominentes Beispiel dafür ist die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Basel-Landschaft, die in einem seit 2004 verbreiteten Flyer sowie in ihrem Internet-Auftritt zu Partnerschaftssegnungen ausdrücklich einlädt.[6] Im deutschsprachigen Teil Belgiens gab es 2012 eine Segnung eines lesbischen Paares durch einen katholischen Priester.[7] Eine offizielle Stellungnahme des Bistums Lüttich zu dieser Segnung gab es nicht.

2008 fand in dem als Simultankirche genutzten Wetzlarer Dom eine öffentliche Segnungsfeier eines homosexuellen Paares statt, das zuvor am Standesamt die eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen war. Der Bischof von Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst, berief daraufhin den Priester, der die Zeremonie durchgeführt hatte, von seinem Amt als Bezirksdekan von Wetzlar ab.[8][9] Ein evangelischer Geistlicher, der der als ökumenisch geplanten Segnungsfeier gleichermaßen hatte vorstehen wollen, nahm nur als Privatmann und ohne Talar an der Feier teil, weil das Presbyterium der evangelischen Domgemeinde der Segnung nicht zugestimmt hatte.[10] Im Oktober 2014 erfolgte eine Segnung eines lesbischen Paares durch einen Gemeindepfarrer in Bürglen in der Schweiz. Das Bistum Chur kündigte eine Überprüfung des Falls an.[11]

Evangelische Ansichten[Bearbeiten]

Evangelische Kirchen[Bearbeiten]

Europa[Bearbeiten]

Landeskirchen der EKD, in denen Segnungen von Partnern einer gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaft möglich sind (dunkel)

Nordamerika[Bearbeiten]

Australien/Neuseeland[Bearbeiten]

Abweichende Auslegung der Evangelischen Kirchen[Bearbeiten]

Altkatholische Ansichten[Bearbeiten]

In den altkatholischen Kirchen in Deutschland, der Schweiz[73], Österreich[74] und den Niederlanden werden gleichgeschlechtliche Paare gesegnet.

Anglikanische Ansichten[Bearbeiten]

Die Lage in der anglikanischen Kirchengemeinschaft ist uneinheitlich. In den westlichen Industriestaaten wurde die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare erlaubt und offen homosexuelle Geistliche sind dort tätig. Demgegenüber wird in Teilen der Drittweltstaaten, insbesondere in Ostafrika sowie in Nigeria von der dortigen Kirchenleitung eine homophobe Kirchenpolitik betrieben.[75]

Church of England[Bearbeiten]

Mit dem Inkrafttreten des Civil Partnership Gesetzes im Vereinigten Königreich 2005, das eine zivile Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare ermöglicht, gab das House of Bishops der Church of England eine pastorale Stellungnahme heraus. Sie bekräftigte die traditionelle kirchliche Sicht der Ehe zwischen Mann und Frau und die traditionelle Ablehnung von außerehelichem Geschlechtsverkehr durch die Kirche. Die Bischöfe stellten fest, dass es unter den Umständen nicht richtig wäre, eine autorisierte öffentliche Liturgie im Zusammenhang mit zivilen Partnerschaften zu schaffen, und bekräftigten, dass Geistliche der anglikanischen Kirche keine Segnungsfeiern abhalten sollten für die, die eine zivile Partnerschaft registrieren lassen. Dennoch befanden die Bischöfe, dass es nicht unvereinbar mit der Rolle eines Priesters sei, wenn dieser eine zivile Partnerschaft eingehe, da (Abs. 20) "die Kirche nicht mit den Annahmen der Gesellschaft gemeinsame Sache machen sollte, dass alle enge Beziehungen notwendigerweise sexuelle Betätigung voraussetzen". Der Priester müsse jedoch seinem Bischof gegenüber versichern, dass sein Verhalten innerhalb seiner Beziehung mit der Lehre der Kirche bezüglich außerehelichem Geschlechtsverkehr vereinbar sei. Bei Laien befanden die Bischöfe jedoch, dass keine solche Versicherungen abverlangt werden sollten, und erkannten an (Abs. 23), dass die Kirche nicht aus ihrer Gemeinschaft solche Leute ausschließen wollte, die es mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren könnten, dass ein sexuell abstinentes Leben von ihnen abverlangt sei, und stattdessen für eine treue und verpflichtende Beziehung entschieden.[76]

Februar 2007 wurde das Thema bei der Generalsynode auch unter Beteiligung des nicht-bischöflichen Klerus und der Laien kontrovers diskutiert. In diesem breiter angelegten Forum war es schwieriger zu einem Konsens zu kommen, so dass die Synode eine Resolution verabschiedete, in der festgestellt wurde, dass über das Thema unterschiedliche Meinungen bestehen.[77]

2008 fand in der anglikanischen Mutterkirche, der Church of England, in London[78] ein öffentlicher Segnungsgottesdienst eines homosexuellen Paares statt, das zuvor eine eingetragene Partnerschaft nach englischem Zivilrecht eingegangen war. Der Bischof von London erteilte dem Geistlichen einen scharfen Verweis, weil dieser nach Ansicht des Bischofs gegen das Kirchendisziplin gehandelt habe, und ordnete eine Untersuchung des Falls an. Der Bischof rügte auch, dass der Priester, der die Segnungszeremonie durchgeführt hatte, sich in den Medien rechtfertigte, das Gespräch mit seinem eigenen Bischof jedoch nicht gesucht habe, obwohl er die Zeremonie bereits seit einem halben Jahr geplant habe.[79] Die Erzbischöfe von Canterbury und York haben in einer gemeinsamen Stellungnahme unter Bezug auf die Stellungnahme des House of Bishops 2005 erklärt, Geistliche, die mit den bestehenden Regeln nicht einverstanden seien, hätten die Freiheit, andere von ihrer Sichtweise zu überzeugen, aber nicht die Freiheit, die bestehenden Regeln zu missachten.[80] Die Untersuchung des Falls wurde beendet, nachdem der Priester dem Bischof in einem Brief versichert hatte, dass er das Geschehene bedauere und sich verpflichtete, von weiteren Segnungsfeiern abzusehen.[81][82] In den folgenden Jahren wurde das Thema weiter beraten und im November 2013 erlaubte die Church of England die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare in einem Gottesdienst.[83]

Anglican Church of Canada[Bearbeiten]

In der Anglican Church of Canada ist das Thema umstritten. Die letzte Abstimmung dazu endete mit einem Ergebnis von 19:21.[84] Pläne der Anglican Diocese of New Westminster, Trauungsgottesdienste abzuhalten, haben starken Widerspruch aus konservativeren Teile der anglikanischen Gemeinschaft hervorgerufen.

Episkopalkirche der Vereinigten Staaten von Amerika[Bearbeiten]

In der Episkopalkirche der Vereinigten Staaten von Amerika wurden durch einen Beschluss der General Convention vom Juli 2009 die Bischöfe der Kirche ermuntert, die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare in ihren Bistümern zu autorisieren, insbesondere in Bundesstaaten, in welchen gleichgeschlechtliche Ehen bzw. eingetragene Partnerschaften legalisiert sind. Von der Schaffung eines einheitlichen liturgischen Ritus zur Segnung gleichgeschlechtlicher Verbindungen wurde vorerst abgesehen. In den kommenden drei Jahren sollen die Bischöfe Erfahrungen mit den Segnungen sammeln und liturgische Handreichungen erarbeiten. Die Möglichkeit, dann eine Standardliturgie für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare zu schaffen, wurde offengelassen.[85][63][86] (23. Juni 2005: Dokument To Set Our Hope on Christ)

Apostolische Ansichten[Bearbeiten]

In der Neuapostolischen Kirche (NAK) sind seit Ende 2011 Segnungsgebete außerhalb eines Gottesdienstes für gleichgeschlechtliche Paare erlaubt.[87]

Nicht- und postchristliche Glaubensgemeinschaften[Bearbeiten]

Eine Segnung ist möglich

Judentum[Bearbeiten]

Unitarismus[Bearbeiten]

Buddhismus[Bearbeiten]

Hinduismus[Bearbeiten]

  • im hinduistischen Dakshinkali Tempel im Kathmandu-Tal/Nepal[96]

Neue Religiöse Bewegungen[Bearbeiten]

Trauung gleichgeschlechtlicher Paare[Bearbeiten]

Neben der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare gingen in den letzten Jahren einige wenige christliche Kirchen dazu über, kirchenrechtlich eine reguläre Trauung gleichgeschlechtlicher Paare zu ermöglichen. Im Unterschied zur Segnung erfolgt hierbei keine Unterscheidung zur kirchlichen Trauung eines heterosexuellen, verheirateten Paares.

Zu diesen wenigen christlichen Kirchen gehören unter anderem:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. act up:France – First symbolic gay marriage celebrated by an imam
  2. Paula M. Jackson: Preparing for and Celebrating Life in Community. Within the Body of Christ (insbesondere die letzten 4 Seiten)
  3. queer.de: Kein Segen für Kanadas Homos
  4. Kongregation für Glaubenslehre: Erwägungen zu den Entwürfen einer rechtlichen Anerkennung der Lebensgemeinschaften zwischen Homosexuellen Personen (2003)
  5. Erklärung des Ständigen Rates der Deutschen Bischofskonferenz zur Unvereinbarkeit von Lebenspartnerschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz mit den Loyalitätsobligenheiten nach der Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse (24. Juni 2002), abgedruckt im Amtsblatt des Bistums Limburg Nr. 8/2002, S. 71 (PDF, 188 kB).
  6. Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Basel-Landschaft: Die Liebe feiern – die Liebe segnen. (Version vom 17. Dezember 2005 im Internet Archive)
  7. "Segnung zweier Frauen in der Kirche löste Irritationen aus" Zeitungsartikel Grenz-Echo 27. April 2012
  8. Limburger Bischof beruft Dekan ab. Spiegel-Online, 20. August 2008
  9. Dekan muss gehen wegen Schwulen-Trauung. In: Frankfurter Rundschau, 20. August 2008.
  10. Falscher Eindruck in der Öffentlichkeit. In: Gießener Allgemeine Zeitung, 22. August 2008.
  11. Nachrichten.at:Katholischer Pfarrer segnete lesbisches Paar, Kirche will Fall prüfen
  12. Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche: Kirchliche Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften: Übersicht, Stand 16. April 2011; in der Tabelle noch nicht berücksichtigt ist der Beschluss der Landessynode von Kurhessen-Waldeck vom 23. November 2011 [1]
  13. Kommuniqué von der Sitzung der Kirchenleitung der VELKD am 6./7.Sept.2001
  14. Öffentliche Fürbitt- und Segensandachten für Menschen in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften sind möglich
  15. Beschluss der Synode der Ev.-Luth. Kirche in Braunschweig [toter Link]
  16. Liste der Gemeinden der Bremischen Evangelischen Kirche, die eine Segnung anbieten (PDF; 226 kB)
  17. Lebensordnung der EKHN aus dem Jahr 2013, vgl. Abschnitt V (PDF; 959kB)
  18. Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg: 5. Tagung der 46. Synode Beschluss
  19. HuK: Kirchliche Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften: Übersicht
  20. 9. Landessynode 1997-2002: Gottesdienstliche Begleitung für gleichgeschlechtliche Paare möglich [toter Link]
  21. Gottesdienstliche Begleitung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften, (PDF, 21kb) Beschluß der Synode der Evangelischen Kirche im Rheinland, Januar 2000
  22. Liturgische Bausteine für eine gottesdienstliche Begleitung, (PDF, 51kb)
  23. Hamburger Abendblatt: Homosexuelle Paare können nun im ganzen Norden gesegnet werden, abgerufen am 27. September 2014
  24. Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck: Landessynode ermöglicht öffentliche Segnung von Paaren, die in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, im Gottesdienst
  25. Osthessen-News: Synode für die Segnung von Paaren in eingetragenen Lebenspartnerschaften
  26. Evangelisch.de:Westfälische Kirche für öffentlichen Segnungsgottesdienst von Homo-Paaren
  27. Evangelische Kirche von Westfalen:Andacht für Lebenspartnerschaften (pdf-Dokument; 62 kB)
  28. Beschluss der Synode vom November 2012 (PDF, 33kb)
  29. epd.de: Hannover arbeitet an Segnungsgottesdiensten für Homosexuelle
  30. Evangelisch.de: Hannoversche Landeskirche will gleichgeschlechtliche Paare segnenHannoversche Landeskirche will gleichgeschlechtliche Paare segnen evangelisch.de, 27. November 2014, abgerufen am 3. Dezember 2014.
  31. Grafschafter Nachrichten: Die Kirche hat ein Zeichen gesetzt
  32. Reformiert.de:Synode zum Thema Zusammenleben und Familie, Mai 2014
  33. Kirchengesetz über die „Segnung nicht-standesamtlich geschlossener Partnerschaften (heterosexuell und homosexuell)“
  34. Reformierte Landeskirche Aargau: Homosexualität und Kirche nach fünf Jahren ausdiskutiert
  35. Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn: Feiern in besonderen Lebenslagen
  36. Entwurf zur Kirchenordnung der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Schaffhausen, Art. 41 (PDF; 168 kB)
  37. ref.ch: TI, Synode spricht sich für Segnung homosexueller Paare aus
  38. Reformierte TG: Segensfeier für gleichgeschlechtliche Paare möglich
  39. Reformierte VD: Neu Feiern für gleichgeschlechtliche Paare
  40. Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Zürich: Rituale für homosexuelle Paare
  41. The Uniting Protestant Churches in the Netherlands and homosexuality
  42. Presseamt der Evangelischen Kirche A. und H.B. in Österreich: Homosexualität und Kirche - Diskussion und Beschlüsse in den Evangelischen Kirchen in Österreich 1992 - 2002 (PDF; 1,2 MB), Evangelischer Presseverband in Österreich, Wien 2002, S. 81
  43. Axel Schock und Karin Schupp: Out-Takes, Querverlag, März 2005, ISBN 3-89656-116-2, S. 98, „Homo-Ehe“
  44. Dänische Volkskirche (1997)
  45. queer.de: Norwegens Bischöfe freunden sich mit Ehe-Öffnung an
  46. Church of Sweden: Service of blessing for registered partnerships
  47. Iceland Review Online: First Lesbian Couple in Iceland “Marries” in Church
  48. Guardian:Quakers agree to same-sex marriages
  49. Ekklesia: United Reformed Church votes to bless same-sex partnerships
  50. Chrismon: Brief aus Italien
  51. eppn: Italian Lutherans say Yes to the blessing of homosexual couples
  52. Evangelicals’ leader backs gay marriage
  53. United Church of Canada: Marriage and Life Partnership
  54. http://www.religioustolerance.org/hom_ucc.htm
  55. UCC
  56. MCC: Marriage=Equality
  57. Alliance of Baptists: Statement on Same Sex Marriage
  58. http://www.wfn.org/2006/01/msg00291.html
  59. Atlanta News: Same-sex unions accepted by Evangelical Lutherans
  60. ELCA Assembly Sends Memorials on Same-Sex Blessings to Task Force
  61. New England Synod Council and their Task Force for Gay and Lesbian Understanding promulgate a resolution on and a rite for blessing same-gender committed relationships
  62. Evangelical Lutheran Church in Canada votes to bless same sex-marriage
  63. a b The Washington Post: Episcopal Bishops Can Bless Gay Unions
  64. AnglicanJournal: Ottawa votes yes to same-sex blessings (Version vom 19. Juni 2009 im Internet Archive)
  65. Community Of Christ OKs Gay Marriage And Clergy (Kansas City Public Media, 3. Mai 2013)
  66. Moravian Church allows gay clergy and blessing of same-sex unions in 13 US states and Canada (Gay Star News, 24. Juni 2014)
  67. Welt.de:Lesbisches Paar heiratet nach 72 Jahren
  68. Queer.de:Zum Heiraten ist es nie zu spät
  69. FAZ.net:Lesbisches Paar heiratet nach 72 Jahren Beziehung
  70. UnitingNetworkAustralia: Gay and Lesbian Couples (pdf-Dokument; 261 kB)
  71. Methodist.org
  72. Advocate:Finnish Church OK's Prayers for Gay Couples
  73. Christkatholiche Kirche der Schweiz: Segnung Homosexueller Paare
  74. Altkatholische Kirche Österreich: Die Glaubens- und Gewissensfreiheit jedes Einzelnen
  75. queer.de: Die Verstrickung von Kirche und Homophobie
  76. House of Bishops issues pastoral statement on Civil Partnerships
  77. Protokoll der Synode
  78. England: Gay priests' civil partnership blessed in London church
  79. Daily Telegraph: Bishop of London issues stern rebuke to vicar who conducted gay 'wedding' 18 Jun 2008
  80. Joint statement by the Archbishop of Canterbury and the Archbishop of York regarding St Bartholomew-the-Great, 17 June 2008
  81. Diocese of London: Statement on the Service at St Bartholomew the Great 23. Oktober 2008
  82. Times: Vicar who performed 'wedding' ceremony for two gay clergy expresses regret, 23. Oktober 2008
  83. Advocate.com:Church of England plans blessing of gay couples
  84. Queer:Anglikaner: Homo-Streit weitet sich aus
  85. Beschluss C056
  86. integrityusa.org: Blessing Same-Sex Relationships
  87. Neuapostolische Kirche:Segensgebet für eingetragene Partnerschaften
  88. GB Reformjuden: Einführung
  89. Gay City News: Judaism's Changing Face
  90. Support of the Right to Marry for Same-Sex Couples - 1996 Resolution of Immediate of Witness
  91. weddings and blessings - the unitarian way (pdf-Datei; 1,4 MB)
  92. Jeff Wilson: "All Beings Are Equally Embraced By Amida Buddha": Jodo Shinshu Buddhism and Same-Sex Marriage in the United States in Journal of Global Buddhism 13 (2012): 31-59 (PDF; 682 kB)
  93. World Religions and Same-sex Marriage, S.4
  94. Lesbian couple to take vows in nation’s first public Buddhist same-sex union Taipei Times, 8. Juli 2012
  95. Promoting the Same-Sex Marriage and LGBT Rights in Japan Shunkoin Today, 20. Mai 2011
  96. US couple has Nepal’s first lesbian wedding Hindustan Times, 20. Juni 2011
  97. Doncaster church one of first in country to host same sex marriage Donacaster Free Press, 26. April 2014
  98. Eckankar: Frequently Asked Questions
  99. Hexen und Druiden für Ehe-Gleichstellung samstagisteingutertag.wordpress.com vom 2. April 2013
  100. CNN:Presbyterians vote to allow same-sex marriage
  101. Queer:Schwedische Kirche traut Schwule und Lesben
  102. Der Standard:Kirchliche Trauung für dänische Lesben und Schwule
  103. Queer.de:Island: Parlament einstimmig für Ehe-Öffnung
  104. Hessischer Rundfunk:Kirche stellt Homo-Ehe vor Altar gleich
  105. Advocate.com:Uk Denomination votes down same-sex weddings