Bergbieten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergbieten
Wappen von Bergbieten
Bergbieten (Frankreich)
Bergbieten
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Molsheim
Kanton Molsheim
Gemeindeverband Mossig et Vignoble
Koordinaten 48° 35′ N, 7° 27′ OKoordinaten: 48° 35′ N, 7° 27′ O
Höhe 178–272 m
Fläche 4,24 km2
Einwohner 689 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 163 Einw./km2
Postleitzahl 67310
INSEE-Code

Mairie Bergbieten

Bergbieten ist eine Gemeinde mit 689 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass) in Frankreich. Das Dorf ist landwirtschaftlich geprägt, wobei vor allem der Weinbau im Vordergrund steht. Bergbieten liegt an der Elsässer Weinstraße. Die Weinlage Altenberg de Bergbieten ist eine Alsace Grand Cru-Lage.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergbieten ist in Dokumenten aus dem Jahr 1120 erstmals erwähnt. Das Dorf wurde vom Deutschen Bauernkrieg in Mitleidenschaft gezogen. Auch von den Folgen des Dreißigjährigen Krieges blieb Bergbieten nicht verschont.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Bergbieten als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Molsheim im Bezirk Unterelsaß zugeordnet.

Von 1992 bis 31. Dezember 2007 war Bergbieten gemeinsam mit Dangolsheim und Flexbourg Mitglied der Communauté de communes des Villages du Kehlbach. Am 1. Januar 2008 trat sie mit den beiden anderen Gemeinden der Communauté de communes de la Porte du Vignoble bei, die wiederum 2017 in der Communauté de communes de la Mossig et du Vignoble aufging.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INSEE[1])
1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
564[2] 365 394 366 398 459 517 600 685

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bergbieten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bergbieten auf der Seite des INSEE
  2. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Molsheim
Blick auf Bergbieten
Kirche St. Laurentius