Wangen (Bas-Rhin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wangen
Wangen (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Bas-Rhin (67)
Arrondissement Molsheim
Kanton Molsheim
Gemeindeverband Mossig et Vignoble
Koordinaten 48° 37′ N, 7° 28′ OKoordinaten: 48° 37′ N, 7° 28′ O
Höhe 176–400 m
Fläche 3,87 km²
Einwohner 670 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 173 Einw./km²
Postleitzahl 67520
INSEE-Code
Website wangen.fr
Kirche St. Étienne

Wangen ist eine französische Gemeinde im Département Bas-Rhin in der Europäischen Gebietskörperschaft Elsass und in der Region Grand Est. Sie liegt am nördlichen Ende der Elsässer Weinstraße, wobei der Weinbau im Elsass erst 40 Kilometer nördlich an der Grenze zu Deutschland endet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt im Unterelsass, etwa 21 Kilometer westnordwestlich von Straßburg, zehn Kilometer nordnordwestlich von Molsheim und drei Kilometer südöstlich von Wasselnheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich 722 ersterwähnt, liegt Wangen abseits der Hauptverkehrsadern. Bis zum 17. Jahrhundert war das Dorf durch einen 15 Meter breiten und 6 Meter tiefen Wassergraben geschützt, der Zugang war nur über das „Niedertor“ oder das „Motscheltor“ (1887 abgetragen) möglich. Die Departementsstraße D 422 verbindet die Gemeinde mit dem Kantonshauptort Wasselonne bzw. Marlenheim im Norden sowie mit Molsheim im Süden. In beide Richtung führt auch die Buslinie 235. Die Eisenbahnverbindung nach Molsheim und Saverne wurde 1967 stillgelegt, jetzt dient die Strecke als Fahrradweg.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl Einwohner seit 1945[1]
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 541 570 589 572 656 704 693 698

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine mittelalterliche Stadtbefestigung mit zwei Türmen ist erhalten geblieben. Besonders markant sind das Niedertor, das Sommertor und das Motcheltor. Die mittelalterliche Burg der Herren von Wangen, ein achteckiger Zentralbau, wurde 1750 abgerissen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wangen, Kreis Molsheim, Elsass-Lothringen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Wangen (meyersgaz.org).
  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Band 2. Flohic Editions, Charenton-le-Pont 1999, ISBN 2-84234-055-8, S. 1560–1561.
  • Martin Zeiller: Wangen. In: Matthäus Merian (Hrsg.): Topographia Alsatiae etc. (= Topographia Germaniae. Band 3). 1. Auflage. Matthaeus Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 65 (Volltext [Wikisource]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wangen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wangen auf der Seite des INSEE