Bouaye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bouaye
Bouez
Wappen von Bouaye
Bouaye (Frankreich)
Bouaye
Staat Frankreich
Region Pays de la Loire
Département (Nr.) Loire-Atlantique (44)
Arrondissement Nantes
Kanton Rezé-1
Gemeindeverband Nantes Métropole
Koordinaten 47° 9′ N, 1° 41′ WKoordinaten: 47° 9′ N, 1° 41′ W
Höhe 0–34 m
Fläche 14,08 km²
Einwohner 7.914 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 562 Einw./km²
Postleitzahl 44830
INSEE-Code

Logis de la Sénaigerie

Bouaye (bretonisch: Bouez) ist eine französische Gemeinde mit 7914 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Loire-Atlantique in der Region Pays de la Loire. Bouaye gehört zum Arrondissement Nantes und zum Kanton Rezé-1. Die Einwohner werden Boscéen(ne)s genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bouaye liegt am Nordufer des Lac de Grand-Lieu etwa 12 Kilometer südwestlich von Nantes in der historischen Landschaft Pays de Retz. Durch die Gemeinde fließt der Acheneau. Umgeben ist Bouaye von Bouguenais im Norden und Nordosten, Saint-Aignan-Grandlieu im Osten, Saint-Philbert-de-Grand-Lieu im Süden, Saint-Mars-de-Coutais im Südwesten, Saint-Léger-les-Vignes im Westen und Brains im Nordwesten.

Bouaye gehört zu den Weinbaugebieten Muscadet-Côtes de Grandlieu, Muscadet und Gros Plant du Pays Nantais.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappenbeschreibung: In Blau mit goldenem rechten Obereck, darin ein schwarzes durchgehendes gemeines Kreuz, ein silbernes Fünfblatt über einen erniedrigten silbernen Schildfuß.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Route nationale 751 und die Bahnstrecke Nantes–Saint-Gilles-Croix-de-Vie. Außer nach Nantes und Saint-Gilles-Croix-de-Vie verkehren von Bouaye auch TER-Züge über Sainte-Pazanne nach Pornic.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2010 2017
Einwohner 1520 1607 2209 3445 4815 5252 5958 7844
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Château de la Sénaigerie aus dem 13. Jahrhundert, Monument historique seit 1999
  • Château du Bois de La Noë, von 1720 an erbaut
  • Domaine de la Mévellière

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Bouaye

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Loire-Atlantique. Flohic Editions, Band 1, Charenton-le-Pont 1999, ISBN 2-84234-040-X, S. 161–167.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bouaye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien