Clisson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clisson
Wappen von Clisson
Clisson (Frankreich)
Clisson
Region Pays de la Loire
Département Loire-Atlantique
Arrondissement Nantes
Kanton Clisson
Gemeindeverband Communauté de communes de la Vallée de Clisson
Koordinaten 47° 5′ N, 1° 17′ WKoordinaten: 47° 5′ N, 1° 17′ W
Höhe 7–71 m
Fläche 11,30 km²
Einwohner 6.662 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 590 Einw./km²
Postleitzahl 44190
INSEE-Code
Lage der Gemeinde Clisson im Département Loire-Atlantique

Clisson (früher Cliczon, bretonisch Klison oder Sklison) ist eine französische Gemeinde mit 6662 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Loire-Atlantique in der Region Pays de la Loire; sie gehört zum Arrondissement Nantes und zum Kanton Clisson.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clisson liegt 30 km südöstlich von Nantes und 30 km westlich von Cholet. Nachbargemeinden sind Gétigné, Mouzillon, Gorges, Saint-Hilaire-de-Clisson, Cugand und Sèvremoine. Der Ort wird durch die Sèvre Nantaise geteilt, deren rechter Nebenfluss Moine hier mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tal von Clisson war Teil der Grafschaft Herbauges. Das Tal wurde – gleichzeitig mit Herbauges, Mauges und dem Pays de Retz – endgültig bretonisch im Jahr 851 durch den Vertrag von Angers zwischen Karl dem Kahlen und dem bretonischen König Erispoë. Das Tal von Clisson strukturierte sich im 12. Jahrhundert um die Burg Clisson, den Sitz der Herren von Clisson, darunter auch der berühmte Olivier V. de Clisson, Connétable von Frankreich. Die Gegend profitierte in dieser Zeit von ihrer Grenzlage, die sie von Steuern auf Handelswaren ausnahm. Während der Revolution, vor allem während des Vendeeraufstands, wurde die Stadt verwüstet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962 : 3.719
  • 1968 : 4.179
  • 1975 : 4.537
  • 1982 : 4.959
  • 1990 : 5.495
  • 1999 : 5.939
  • 2007 : 6.691

Ab 1962 nur Einwohner mit Erstwohnsitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Notre-Dame
  • Burg Clisson (11. Jahrhundert)
  • Kirche Notre-Dame
  • Chapelle des Templiers
  • Chapelle St Jacques
  • Moulin de Plessard

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P. de Berthou : Clisson et ses monuments : étude historique et archéologique, Ed. Boutin et Cosso, Nantes, 1900 (Nachdruck Clisson, 1990), 223 S.
  • F. Cazaux : Le pays de Clisson, Ed. A. Sutton, Rennes, 1998, 128 S.
  • Forest : Histoire de Clisson, 1841, 121 S. (Neudruck. Res Universis, 1990, 112 S.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Clisson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien