Dirk Aschmoneit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triathlon
DeutschlandDeutschland 0 Dirk Aschmoneit
Dirk Aschmoneit und Alexandra Kremer (Deutsche Meisterschaft in Roth, 1986)
Dirk Aschmoneit und Alexandra Kremer (Deutsche Meisterschaft in Roth, 1986)
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 2. März 1962 (55 Jahre)
Geburtsort Hildesheim
Spitzname German Rambo, Dirkinator
Vereine
Erfolge
1986 Deutscher Meister Triathlon Mitteldistanz
1991 Sieger Ironman
Status
1994 zurückgetreten

Dirk Aschmoneit (* 2. März 1962 in Hildesheim) ist ein ehemaliger deutscher Triathlet und Ironman-Sieger (1991). Er wird in der Bestenliste deutscher Triathleten auf der Ironman-Distanz geführt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 14 Jahren begann Aschmoneit im Schwimmsport. Nach seiner Grundausbildung bei der Bundeswehr nahm Dirk Aschmoneit 1983 in Koblenz bei seinem ersten Triathlon teil.
Sein Herz wies 1985 bei einem Test am Sportmedizinischen Institut der Bundeswehr in Warendorf die Größe von 1512 ml auf – der bis dahin größte dort je gemessene Wert.[1]

Seit Mitte der 1980er Jahre startete er dann als erster Profi-Triathlet in Deutschland und er gehörte in den Folgejahren zu den besten deutschen Triathleten. Zusammen mit Jürgen Zäck und Wolfgang Dittrich bildete er die dominierenden „Big Three“ über die Ironmandistanz in Deutschland Anfang der 1990er Jahre.[2] Seine Spitznamen waren German Rambo oder Dirkinator.[3]

1986 wurde er in Roth Deutscher Meister auf der Triathlon-Mitteldistanz (2,5 km Schwimmen, 100 km Radfahren und 25 km Laufen).
Dirk Aschmoneit war der erste deutsche Athlet, der 1986 in Säter die Neun-Stunden-Marke unterbieten konnte. 1987 gewann er als erster Deutscher eine Langdistanz, den Embrunman.

Sieger Ironman 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 gewann er als erster Deutscher einen Ironman, den Ironman New Zealand.

Er beendete 1994 nach Rückenproblemen und auf ärztliche Empfehlung seine aktive Triathlon-Karriere. Aschmoneit klagte während seiner Karriere immer wieder über Rückenschmerzen, die in einer erst Jahre später diagnostizierten Fraktur der Wirbelsäule nach einem Sturz vom Baum als Kind ihre Ursachen hatten und er unterzog sich 2003 zwei Operationen.[4][5]

2008 beteiligte er sich in der Altersklasse M45–49 am Ironman Arizona und konnte sich hier erneut für einen Startplatz bei der Triathlon-Weltmeisterschaft auf Hawaii qualifizieren.

Er lebt heute mit seiner Ehefrau und zwei Kindern seit 1991 in Cardiff-by-the-Sea in Kalifornien und ist als Marketingdirektor bei der Nestle-Tochter Jenny Craig Inc. tätig.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herbert Krabel: Dirk Aschmoneit - A new start. In: Slowtwitch. 4. Februar 2009, abgerufen am 23. August 2014.
  2. Dirk Aschmoneit im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  3. German Rambo. In: Der Spiegel. Nr. 25, 1987 (online15. Juni 1987).
  4. Challenge-Teilnahme als “icing on the cake”: Triathlon-Legende Dirk Aschmoneit kommt zurück nach Roth. In: ARD Mediathek. 7. Juli 2011.
  5. Radio-Interview
  6. Ford Ironman 70.3 California 2009
  7. Die Triathlongeschichte Deutschlands – Teil 3: 1986-88
  8. Historie - Triathlon - Deutsche Meisterschaften
  9. Challenge-Teilnahme als “icing on the cake”: Triathlon-Legende Dirk Aschmoneit kommt zurück nach Roth
  10. Past Winners
  11. http://www.soq.de/Magazin/Artikel/Dirk-Aschmoneit-der-erste-deutsche-Ironman