Division 1 1950/51

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1950/51 war die 13. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde der OGC Nizza, der seinen ersten Titel gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, sowie die beiden Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 27. August 1950, letzter Spieltag der 27. Mai 1951. Eine „Winterpause“ gab es nicht; auch an Heiligabend und Silvester wurden Punktspiele ausgetragen.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung.

Diese Saison war von der Spielstärke der beteiligten Teams her sehr ausgeglichen und verlief bis zum letzten Spieltag spannend; Beaudet bezeichnet sie sogar als „die außergewöhnlichste und verrückteste der Ligahistorie“.[2] Denn bis weit in das Frühjahr hinein konnten sich noch acht Mannschaften ernsthafte Hoffnungen auf die Meisterschaft machen – darunter auch der Titelverteidiger und beide Aufsteiger –, während neun Teams zu diesem Zeitpunkt noch gegen den Abstieg kämpften, von denen lediglich Stade Français relativ frühzeitig abfiel. Neuling Le Havre wurde Herbstmeister und führte die Tabelle auch Ende Februar noch knapp an, hatte dann aber gleich drei zentrale Kräfte (Bihel, de Vroet, Christiansen) wegen Verletzungen zu ersetzen und musste auch dem Kräfteverschleiss im Pokal (alleine zwei Wiederholungsspiele im Viertelfinale) Tribut zollen.[3] Nizza dagegen stand nach sechs Begegnungen mit nur einem Pluspunkt auf dem 18. Rang, kämpfte sich bis Dezember auf den siebten Platz vor und profitierte anschließend davon, dass bei dem brasilianischen Spielmacher Amalfi endlich „der Knoten platzte“. Schließlich stand der OGC – nachdem die Vereinsführung der Mannschaft im Februar bereits den dritten Trainer beschert hatte – zwei Spieltage vor Abschluss punktgleich mit den Kontrahenten Le Havre, Lille und Nîmes an der Spitze, von der er sich nicht mehr verdrängen ließ.[4] Lille blieb, zum vierten Mal in Folge und lediglich aufgrund des schlechteren Torverhältnisses, der undankbare Rang als Dauphin (als „Kronprinz“ wird in Frankreich der Vizemeister bezeichnet).[5]

In der unteren Tabellenhälfte fielen die Entscheidungen über Klassenerhalt, zusätzliche Relegationsspiele und die Frage, wer Stade Français auf direktem Weg in die Division 2 begleiten musste, ebenfalls erst an den letzten beiden Spieltagen. Lens und Sète gelang es in den anschließenden Barrages, sich gegen den dritt- und viertplatzierten Zweitligisten zu behaupten, während Toulouse abstieg.[6] Zur folgenden Saison kamen Olympique Lyon und der FC Metz zum Feld der Erstdivisionäre hinzu.

Gi.
Bor
AC
LeH
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Mar
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
RC
Par
St.
Rei
SUC
Ren
CO
R-T
AS
StÉ
FC
Sèt
FC
Soc
SF
Par
RC
Str
FC
Tou
Girondins Bordeaux 0:1 4:0 1:3 0:0 3:1 2:0 2:1 0:3 2:4 1:1 2:2 1:0 4:0 3:1 4:1 3:0 3:1
Le Havre AC 2:2 4:1 0:1 1:0 1:1 4:1 2:4 2:0 3:0 3:1 1:0 4:1 1:0 3:1 3:0 0:1 2:2
Racing Lens 1:1 2:1 2:1 1:1 0:2 2:0 4:2 1:1 2:1 1:2 4:4 2:3 3:0 3:1 5:0 1:1 2:2
OSC Lille 3:0 1:0 5:0 2:1 0:0 1:3 1:0 1:1 1:1 2:0 0:1 4:3 3:1 2:1 1:1 3:1 2:0
Olympique Marseille 3:3 3:1 3:0 1:1 2:1 3:0 1:1 4:2 0:2 1:1 1:2 7:0 1:2 0:0 0:0 2:2 3:1
FC Nancy 2:2 6:1 4:2 1:2 5:1 1:2 3:0 0:1 0:2 3:2 2:1 4:2 2:2 3:4 2:1 2:1 0:3
OGC Nizza 4:1 0:0 5:0 4:1 2:2 5:0 2:0 3:0 1:2 3:6 3:0 0:0 2:1 2:1 5:1 4:1 2:1
Olympique Nîmes 2:2 2:3 5:3 2:4 2:1 3:0 1:1 4:2 3:0 3:0 2:1 1:0 1:0 3:3 6:2 1:0 3:1
Racing Paris 1:0 2:3 1:3 2:0 1:1 2:0 0:3 0:2 0:0 4:2 1:2 2:2 3:2 4:1 1:1 2:4 1:1
Stade Reims 2:3 2:0 4:2 4:3 1:1 2:2 2:4 1:1 2:2 0:1 3:1 0:0 3:1 3:1 2:0 3:1 4:1
Stade Rennes UC 4:2 0:4 1:2 0:0 2:1 3:5 3:1 1:2 3:4 2:2 4:1 6:0 2:0 2:1 1:3 2:4 6:0
CO Roubaix-Tourcoing 1:1 2:3 4:1 3:0 1:1 3:0 0:0 2:0 1:4 2:1 3:0 2:2 6:0 1:2 3:1 0:1 3:2
AS Saint-Étienne 1:0 1:0 4:1 5:1 1:2 3:1 3:2 1:1 2:1 1:1 3:0 3:0 0:2 3:0 3:0 1:1 4:0
FC Sète 1:0 1:2 1:1 1:1 3:1 2:1 2:1 1:1 5:1 5:2 1:2 2:0 4:1 1:1 2:0 2:1 0:1
FC Sochaux 1:0 1:0 3:2 0:4 1:2 3:3 3:2 4:0 0:1 2:0 2:2 1:1 0:2 1:0 0:1 5:0 2:1
Stade Français Paris 1:2 1:0 2:2 0:2 2:4 1:4 0:4 2:3 0:3 1:1 6:0 1:0 4:0 3:2 0:3 0:0 1:2
Racing Strasbourg 0:2 1:4 1:1 1:0 2:2 1:5 2:1 2:1 3:0 0:1 1:0 3:1 2:6 1:0 2:0 2:1 6:1
Toulouse FC 1:2 2:0 3:2 2:1 0:4 3:0 0:1 1:1 1:0 1:3 0:1 1:1 3:2 0:0 0:2 0:0 1:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. OGC Nizza 34 18 5 11 73:46 1,59 41:27
2. OSC Lille 34 17 7 10 57:43 1,33 41:27
3. Le Havre AC (A) 34 18 4 12 59:43 1,37 40:28
4. Stade Reims 34 15 10 9 61:50 1,22 40:28
5. Olympique Nîmes (A) 34 16 8 10 64:53 1,21 40:28
6. Girondins Bordeaux (TV) 34 14 9 11 58:49 1,18 37:31
7. AS Saint-Étienne 34 15 7 12 63:59 1,07 37:31
8. Olympique Marseille 34 11 14 9 60:46 36:32
9. Racing Strasbourg 34 14 6 14 49:58 34:34
10. CO Roubaix-Tourcoing 34 12 8 14 55:53 1,04 32:36
11. FC Nancy 34 13 6 15 66:66 1,00 32:36
12. FC Sochaux 34 13 6 15 52:56 0,93 32:36
13. Racing Paris 34 12 8 14 53:59 0,90 32:36
14. Stade Rennes UC 34 13 5 16 63:69 31:37
15. FC Sète 34 12 6 16 47:53 30:38
16. Racing Lens 34 10 9 15 59:77 29:39
17. Toulouse FC 34 10 7 17 39:64 27:41
18. Stade Français Paris 34 7 7 20 38:72 21:47

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den während der Saison aufeinander folgenden Trainern Élie Rous, Giovanni Lardi und – ab Februar 1951 – Numa Andoire waren folgende 20 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[7] Yeso Amalfi (18), Jean Belver (27), Pär Bengtsson (27), Mokhtar Ben Nacef (18), Abdelaziz Ben Tifour (15), Antoine Bonifaci (32), Louis Broccolicchi (3), Désiré Carré (32), Jean Courteaux (27), François Fassone (9), Ahmed Firoud (24), Marcel Gaillard (5), Robert Germain (34), Robert Grange (2), Åke Hjalmarsson (8), Roger Mindonnet (31), Hassan M’Jid (2), Serge Pedini (30), Léon Rossi (21), Lennart Samuelsson (9)

Die Schützen von Nizzas 73 Treffern sind aus der vorliegenden Literatur nicht vollständig zu ermitteln; bekannt sind lediglich folgende Zahlen: Courteaux 27, Bengtsson 15, Amalfi 5.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Roger Piantoni Nancy 28
2 Jean Courteaux Nizza 27
3 Henri Baillot Bordeaux 22
4 Jean Grumellon Rennes 21
Jean Lewandowski Lens 21
6 NiederlandeNiederlande Bram Appel Reims 20
Jean Saunier Le Havre 20
8 Jean Baratte Lille 19
9 Marcel Rouvière Nîmes 17
10 SchwedenSchweden Pär Bengtsson Nizza 15
Léon Deladerrière Nancy 15
Jean-Jacques Kretschmar Roubaix-Tourcoing 15

Mit insgesamt 1016 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,3 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 263–264
  2. Beaudet, S. 40
  3. Beaudet, S. 41
  4. Rethacker, S. 94
  5. Beaudet, S. 42
  6. Rethacker, S. 95
  7. Guillet/Laforge, S. 150