Division 1 1958/59

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1958/59 war die 21. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde OGC Nizza, der seinen vierten Titel seit 1951 gewann.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die zurückliegenden Saison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, dazu vier Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 17. August 1958, letzter Spieltag der 31. Mai 1959. Eine „Winterpause“ gab es nur für eine Woche über den Jahreswechsel.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung.

Paris legte einen aufsehenerregenden Saisonstart vor, war nach 16 Runden noch unbesiegt und spielte insbesondere in der Offensive spektakulär. Kopf der Mannschaft war der „alte Techniker Joseph Ujlaki“ und „Vollstrecker im Sturm“ Thadée Cisowski, der als erster Spieler in der Ligageschichte zum dritten Mal die Torjägerkrone gewann. Dann leisteten sich die „Pinguine“ eine Heimniederlage gegen Sochaux, und den symbolischen Herbstmeistertitel eroberte sich Nizza.[2] Die Mannschaft von der Côte d’Azur, in den beiden Vorjahren lediglich Liga-13., hatte einen personellen Umbruch erfahren und bildete eine Mischung aus Routiniers und „hungrigen Jungen“;[3] In der Rückrunde verlor der OGC nicht ein einziges Spiel auf Gegners Plätzen, und vor eigenem Publikum leistete er sich seinen einzigen Punktverlust während der gesamten Saison am vorletzten Spieltag (0:3 gegen Angers), als der Gewinn der Meisterschaft bereits feststand.[2] Damit ließ Nizza auch die beiden vor Saisonbeginn zu Hauptfavoriten erklärten Teams hinter sich: Nîmes musste sich trotz einer beeindruckend kampfstarken Spielweise und eines gefährlichen, marokkanisch-deutschen Torjäger-Duos (Akesbi/Skiba) erneut mit der Vizemeisterschaft zufriedengeben, während der amtierende Meister Reims, wie schon drei Jahre zuvor, einen zu großen Teil seiner Kraft in seinen erfolgreichen Parcours im Europapokal investiert zu haben schien und damit bereits zum vierten Mal an einer Titelverteidigung scheiterte.[4]

Am Tabellenende mussten Nancy – als einziger Aufsteiger – und Alès die höchste Spielklasse verlassen; begleitet wurden sie von zwei „ehemaligen Schwergewichten des französischen Fußballs“: Lille setzte seine „Zitter- und Fahrstuhlsaisons“ der jüngeren Zeit fort, während Marseille „den Preis für eine verfehlte Einkaufspolitik bezahlte“ und als letztes Gründungsmitglied der Division 1 in der folgenden Saison erstmals seit 1932 nicht mehr zu diesem Kreis dazugehörte.[5] Diese vier Klubs wurden durch Stade Français Paris, SC Toulon, Girondins Bordeaux sowie den Le Havre AC, Zweitligameister und als erster unterklassiger Verein in der Wettbewerbsgeschichte Gewinner des Landespokals, ersetzt.

Ol.
Alè
SCO
Ang
RC
Len
OSC
Lil
FC
Lim
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
AS
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
RC
Par
St.
Rei
SUC
Ren
AS
StÉ
UA
Sed
FC
Soc
RC
Str
FC
Tou
US
Val
Olympique Alès 1:3 2:6 1:2 0:2 1:2 2:1 2:1 0:3 0:0 0:4 1:1 3:6 0:1 1:1 1:1 2:1 1:0 1:0 3:0
SCO Angers 1:0 2:2 2:0 4:0 3:1 3:2 0:0 4:2 1:2 1:1 1:2 3:0 0:0 0:1 3:1 1:1 2:2 3:1 4:0
Racing Lens 2:4 1:1 2:2 1:1 2:1 4:1 2:1 2:4 0:0 0:1 2:1 2:1 2:0 0:2 0:2 3:2 6:0 0:1 2:0
OSC Lille 5:0 1:1 1:1 2:0 2:1 2:2 2:2 2:0 0:0 0:0 1:6 0:2 4:4 2:4 0:3 3:0 2:3 3:2 6:1
FC Limoges 2:2 2:2 2:1 5:0 1:0 1:0 2:1 0:0 0:2 3:2 1:1 2:2 2:4 4:0 1:1 1:2 1:2 0:0 1:0
Olympique Lyon 1:1 1:0 2:0 1:0 2:1 1:1 4:1 1:3 1:0 2:1 3:2 1:5 5:2 2:0 4:3 2:0 2:2 1:1 2:2
Olympique Marseille 2:1 2:3 0:2 0:0 2:0 1:1 0:2 4:2 2:0 0:2 1:2 2:3 1:3 4:1 1:1 0:0 3:3 1:1 3:1
AS Monaco 1:1 1:0 0:0 3:0 0:0 4:1 2:0 1:0 1:1 1:1 4:1 0:2 1:0 0:3 0:3 1:0 2:1 1:0 2:1
FC Nancy 3:0 3:2 2:1 1:1 0:2 4:3 2:2 2:2 3:6 2:1 1:2 3:5 2:1 0:1 0:1 2:2 0:1 0:1 1:1
OGC Nizza 4:2 0:3 3:1 2:1 3:1 2:0 6:1 2:0 3:0 2:0 3:2 4:0 2:0 1:0 3:1 5:0 4:2 3:2 1:0
Olympique Nîmes 3:0 5:3 4:2 3:0 3:0 4:1 1:1 1:0 1:0 1:1 0:0 2:2 3:0 2:1 2:2 2:1 1:1 3:1 2:0
Racing Paris 5:2 5:0 5:0 7:2 4:1 2:2 2:1 2:0 4:4 1:1 2:2 0:1 1:0 2:2 1:1 0:2 5:2 2:0 3:0
Stade Reims 1:1 1:1 4:1 4:3 1:0 1:2 2:1 3:2 7:1 1:2 3:1 0:0 4:0 3:0 1:1 1:3 2:3 3:1 2:1
Stade Rennes UC 4:2 3:2 1:1 3:0 0:1 2:4 2:2 2:1 3:1 0:3 1:2 0:1 2:2 0:2 3:1 4:0 2:2 3:0 4:0
AS Saint-Étienne 1:0 1:1 3:0 1:0 2:1 2:0 4:2 3:5 4:0 3:4 0:1 3:3 4:4 2:2 2:1 4:3 1:5 4:3 1:1
UA Sedan-Torcy 2:0 2:2 1:2 1:1 3:1 3:1 6:1 2:2 1:2 1:0 1:2 0:3 0:0 1:1 5:0 0:1 1:3 1:1 4:0
FC Sochaux 4:5 2:1 2:1 2:3 3:1 5:3 5:1 3:2 2:1 1:0 3:2 1:1 3:1 2:1 3:1 2:2 3:0 2:2 1:1
Racing Strasbourg 2:0 4:2 1:0 2:0 1:1 3:0 3:1 1:1 1:1 2:2 1:5 0:2 0:2 0:1 3:3 1:3 2:1 1:2 3:2
Toulouse FC 4:2 1:1 3:1 3:1 2:1 0:1 3:0 1:2 3:2 2:2 2:4 1:1 1:1 1:1 2:0 4:1 1:1 5:1 1:2
US Valenciennes-Anzin 1:0 4:0 3:1 3:2 2:3 1:0 5:1 2:2 1:1 2:1 0:0 1:0 3:1 1:1 3:1 1:1 1:1 4:1 2:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. OGC Nizza 38 24 8 6 80:38 56:20
2. Olympique Nîmes 38 21 11 6 75:40 53:23
3. Racing Paris 38 18 13 7 84:47 49:27
4. Stade Reims (TV) 38 19 10 9 84:59 48:28
5. FC Sochaux 38 17 9 12 72:66 43:33
6. AS Saint-Étienne 38 16 8 14 68:73 40:36
7. SCO Angers 38 13 13 12 66:58 1,14 39:37
8. AS Monaco 38 14 11 13 52:51 1,02 39:37
9. Olympique Lyon 38 16 7 15 62:68 0,91 39:37
10. UA Sedan-Torcy 38 12 14 12 65:52 1,25 38:38
11. Racing Strasbourg (A) 38 14 10 14 65:76 0,86 38:38
12. Stade Rennes UC (A) 38 13 10 15 63:63 1,00 36:40
13. US Valenciennes-Anzin 38 13 10 15 53:63 0,84 36:40
14. Toulouse FC 38 12 11 15 59:59 35:41
15. FC Limoges (A) 38 12 10 16 48:57 34:42
16. Racing Lens 38 12 8 18 56:66 32:44
17. FC Nancy (A) 38 10 9 19 58:79 0,73 29:47
18. OSC Lille 38 9 11 18 56:78 0,72 29:47
19. Olympique Alès 38 8 8 22 45:83 24:52
20. Olympique Marseille 38 6 11 21 50:84 23:53

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Jean Luciano folgende 15 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Jean-Pierre Alba (31), Omar Barrou (23), André Chorda (32), Alain Cornu (30), Jacques Faivre (15), François Ferry „Koczur“ (34), Jacques Foix (38), César Hector Gonzalès (36), Georges Lamia (38), Alphonse Martinez (12), François Milazzo (31), Alberto Muro (36), Victor Nurenberg (37), Vincent Scanella (24), René Vergé (1)

Die Schützen von Nizzas 80 Treffern sind aus der vorliegenden Literatur nicht vollständig zu ermitteln; exakt bekannt sind die Zahlen nur für Foix (18), Muro und Nurenberg (jeweils 16).

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Thadée Cisowski Paris 30
2 MarokkoMarokko Hassan Akesbi Nîmes 24
Just Fontaine Reims 24
4 Mahi Khennane Rennes 23
5 Roger Piantoni Reims 20
6 Kamerun 1957Kamerun Samuel Edimo Sochaux 19
Antoine Groschulski Strasbourg 19
Henri Skiba Nîmes 19
9 Stéphane Bruey Angers 18
Jacques Foix Nizza 18
Ginès Liron Valenciennes 18
Kamerun 1957Kamerun Eugène Njo-Léa Saint-Étienne 18
13 René Fatoux Lille 17
14 Lucien Cossou Lyon 16
ArgentinienArgentinien Alberto Muro Nizza 16
LuxemburgLuxemburg Victor Nurenberg Nizza 16
17 Alain Jubert Nancy 15
Ahmed Oudjani Lens 15
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Jean Tokpa Alès 15

Mit insgesamt 1261 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,3 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • L’Équipe: France Football 59. Numéro Speciale, Paris 1959
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. L’Équipe, S. 30/31
  2. a b Beaudet, S. 65; Rethacker, S. 100
  3. Beaudet, S. 66
  4. Rethacker, S. 100
  5. Rethacker, S. 101; Beaudet, S. 67
  6. Guillet/Laforge, S. 165, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.