Division 1 1981/82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1981/82 war die 44. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum vierten Mal seit 1961 die AS Monaco.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 24. Juli 1981, letzter Spieltag der 7. Mai 1982. Obwohl die französische Nationalmannschaft sich für die Weltmeisterschaft in Spanien qualifiziert hatte, gab es eine fünfwöchige Winterpause von Mitte Dezember bis Mitte Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Die Titelverteidiger aus Saint-Étienne schienen vor allem dank ihrer Unbezwingbarkeit – die Verts ließen dort lediglich drei Unentschieden gegen Teams aus dem Tabellenmittelfeld zu – im heimischen Stade Geoffroy-Guichard ihrer Favoritenrolle erneut gerecht zu werden. Allerdings gelang es ihnen nicht, sich entscheidend von einer aus Bordeaux, Monaco und Sochaux bestehenden Verfolgertroika abzusetzen; nach der 28. Runde hatten die besonders auswärts überzeugenden Girondins erstmals die Führung inne, worauf dann allerdings eine Berg- und Talfahrt folgte. Zunächst fielen sie hinter Monaco zurück, überholten diese aber am 33. Spieltag wieder, woran sich eine „schwarze Serie“ anschloss (Niederlagen in Saint-Étienne und Brest sowie zuhause gegen Lens und Auxerre).[2]

Dies reduzierte den Titelkampf auf das Duell Monaco gegen Saint-Étienne, zwei Mannschaften, die sich beide auf eine nahezu „hermetische Abwehr“ sowie die im Ligavergleich besten Angriffsreihen stützten, womit man vor allem bei den Monegassen – mit etlichen jungen Spielern und einem im Profibereich unerfahrenen Trainer – vor Saisonbeginn nicht unbedingt gerechnet hatte.[3] Die Entscheidung zwischen diesen fiel erst am letzten Spieltag, und dort sogar erst in der Schlussviertelstunde. Denn bis dahin war die ASSE fiktiv Meister, weil sie gegen Metz bereits mit 7:2 führte (Endstand: 9:2) und so ihren Ein-Punkte- und Vier-Tore-Rückstand gegenüber der ASM wettgemacht hatte; erst dann erzielte Monaco das Tor des Tages zum 1:0-Sieg gegen Strasbourg.[4] Bei Rekordmeister Saint-Étienne, der auch im Finale des Landespokalwettbewerbs seinem Gegner Paris den Titel überlassen musste, brach anschließend eine bereits seit der Vorsaison nicht mehr zu übersehende Krise endgültig aus. Auf eine vereinsinterne Spaltung in zwei Lager, den Rücktritt des langjährigen Präsidenten Roger Rocher, der zudem über die Existenz einer „schwarzen Kasse“ stürzte, und den Weggang des Stars der Mannschaft, Michel Platini, folgte der lange währende sportliche Niedergang der Verts.[5]

An diesem abschließenden Spieltag sorgten auch die Girondins noch einmal für Schlagzeilen. Aus Protest gegen eine Sperre, die gegen Torhüter Dragan Pantelić aufgrund seines unsportlichen Verhaltens gegenüber einem Linienrichter nach Abpfiff des Lens-Spiels verhängt worden war, setzte Bordeaux' junger Trainer Aimé Jacquet bei der Partie in Nantes nicht seinen etatmäßigen Ersatzkeeper ein, sondern ließ die Elf mit „fliegendem Torwart“ spielen. Während der ersten 60 Minuten stand so der nur 1,63 m große, offensive Mittelfeldakteur Alain Giresse im Kasten der Girondins, der sechs Treffer kassierte; anschließend löste ihn der deutlich längere Innenverteidiger Marius Trésor auf dieser Position ab, der während der restlichen halben Stunde kein weiteres Tor mehr zuließ.[6]

Am unteren Ende der Tabelle mussten Neuling Montpellier und Nizza sich frühzeitig auf den Gang in die zweite Liga einrichten, und auch Valenciennes wusste schon vor dem letzten Spieltag, dass sein Klassenerhalt vom Ausgang der anschließenden Barrages gegen den Dritten der Division 2 abhing. Darin setzte sich der unterklassige FC Mulhouse durch, der damit in der folgenden Saison zum ersten Mal seit 1937 wieder in Frankreichs fußballerischem „Oberhaus“ vertreten war. Dazu kamen die beiden Direktaufsteiger FC Toulouse und FC Rouen.

AJ
Aux
SEC
Bas
Gi.
Bor
St.
Bre
St.
Lav
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Lyo
FC
Met
AS
Mco
LaP
Mpl
AS
Ncy
FC
Nts
OGC
Niz
SG
Par
AS
StÉ
FC
Soc
RC
Str
FC
Tou
US
Val
AJ Auxerre 2:2 3:2 1:1 0:1 1:1 1:2 2:2 0:0 2:0 1:1 1:0 0:1 0:0 1:0 3:1 3:0 3:0 1:2 3:0
SEC Bastia 0:1 4:4 3:1 2:2 1:0 3:2 1:0 1:1 1:0 1:0 3:3 1:0 1:1 3:1 1:1 1:1 1:0 2:1 1:0
Girondins Bordeaux 0:2 4:0 1:1 0:0 1:3 1:1 3:0 2:1 1:0 4:1 1:1 3:2 1:0 2:0 1:1 3:1 1:1 2:1 2:0
Stade Brest 2:2 2:0 3:1 2:2 2:0 1:0 1:0 2:0 2:2 0:1 0:1 1:2 1:0 0:3 1:1 2:1 1:2 2:1 3:0
Stade Laval 2:0 2:0 1:0 1:0 1:0 2:0 3:1 1:0 2:3 2:1 2:1 1:1 5:0 0:3 0:0 1:1 4:2 0:0 0:0
Racing Lens 5:2 1:1 1:2 4:0 0:1 1:0 2:1 2:0 0:0 1:0 2:2 1:0 1:0 1:1 2:5 3:2 0:1 4:2 1:1
OSC Lille 1:1 4:0 0:1 1:1 1:0 0:3 1:0 1:0 0:2 6:1 1:2 1:0 5:0 2:1 3:4 0:0 1:1 2:2 2:2
Olympique Lyon 0:1 4:1 0:1 1:0 0:0 3:0 4:1 3:1 0:2 2:0 2:0 1:0 1:0 2:3 0:1 1:0 1:1 2:1 3:0
FC Metz 1:0 2:0 1:1 1:1 1:1 0:0 1:0 1:0 0:0 4:0 1:2 0:0 1:0 1:1 0:0 1:1 0:0 4:2 1:1
AS Monaco 7:1 4:1 0:1 0:0 3:0 4:1 4:0 3:1 2:1 1:0 5:1 1:0 1:0 0:0 1:0 2:3 1:0 3:1 3:1
Montpellier La Paillade 0:0 3:2 1:2 1:3 2:1 1:1 2:1 0:0 1:1 1:2 3:0 2:0 2:1 2:5 0:1 1:3 0:0 1:3 0:0
AS Nancy 1:1 2:1 0:0 5:0 2:2 0:0 1:1 2:1 2:2 0:3 3:2 1:0 4:0 0:0 0:0 0:0 3:0 2:0 1:3
FC Nantes 2:0 1:0 6:0 3:1 1:0 4:0 1:2 0:0 2:0 3:1 7:0 5:1 2:0 4:0 3:0 1:1 2:0 3:1 4:1
OGC Nizza 4:0 1:1 2:2 2:4 1:2 3:1 2:0 0:0 3:1 0:2 1:0 1:2 3:0 2:2 1:3 1:0 0:1 0:1 1:2
Paris Saint-Germain 2:1 3:1 0:2 1:2 2:1 2:1 1:0 2:0 2:0 1:2 1:0 1:2 4:0 1:1 0:0 1:0 2:1 4:3 4:0
AS Saint-Étienne 3:0 3:0 5:0 1:0 1:1 3:1 1:1 4:0 9:2 2:0 4:0 2:1 1:0 2:0 0:0 1:0 2:0 1:0 5:1
FC Sochaux 5:0 3:0 2:1 0:0 3:1 1:0 1:1 3:1 2:1 1:4 1:0 1:0 2:1 2:1 2:1 2:1 2:2 4:1 2:0
Racing Strasbourg 2:2 0:0 1:0 2:3 1:2 2:1 3:0 2:0 0:1 0:1 0:0 2:0 1:0 1:1 2:0 2:0 2:3 1:1 4:0
FC Tours 2:0 4:0 1:2 5:0 2:1 1:0 4:1 3:0 2:2 1:1 1:0 1:1 1:1 2:1 1:2 3:4 1:2 2:1 2:1
US Valenciennes-Anzin 3:1 1:2 0:1 5:2 3:1 1:1 4:0 0:1 2:0 0:0 1:0 2:1 1:2 0:0 2:2 0:2 3:0 0:0 1:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. AS Monaco 38 24 7 7 70:29 55:21
2. AS Saint-Étienne (TV) 38 22 10 6 74:31 54:22
3. FC Sochaux 38 20 9 9 59:43 49:27
4. Girondins Bordeaux 38 19 10 9 55:45 48:28
5. Stade Laval 38 16 12 10 49:40 44:32
6. FC Nantes 38 19 5 14 64:34 +30 43:33
7. Paris Saint-Germain FC 38 17 9 12 58:45 +13 43:33
8. AS Nancy 38 13 13 12 50:52 39:37
9. Stade Brest (A) 38 14 10 14 48:57 38:38
10. Racing Strasbourg 38 12 12 14 41:41 36:40
11. FC Tours (R) 38 14 7 17 61:59 +2 35:41
12. SEC Bastia 38 12 11 15 43:65 –22 35:41
13. Racing Lens 38 12 10 16 44:51 –7 34:42
14. OSC Lille 38 13 8 17 46:54 –8 34:42
15. AJ Auxerre 38 11 12 15 43:58 –15 34:42
16. Olympique Lyon 38 13 6 19 38:46 –8 32:44
17. FC Metz 38 8 16 14 35:49 –14 32:44
18. US Valenciennes-Anzin 38 10 10 18 40:59 30:46
19. OGC Nizza 38 7 9 22 34:57 23:53
20. Montpellier La Paillade SC (A) 38 7 8 23 30:67 22:54

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger, R = Klassenerhalt dank Relegationssieg

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Gérard Banide folgende 20 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[7] André Amitrano (1), Manuel Amoros (30), Umberto Barberis (36), Bruno Bellone (30), Dominique Bijotat (26), Didier Christophe (29), Rolland Courbis (12), Alain Couriol (34), Ralf Edström (35), Jean-Luc Ettori (37), Abdallah Liégeon (27), Guy Mengual (3), Thierry Ninot (27), Éric Pécout (20), Jacques Pérais (29), Jean Petit (2), Claude Puel (11), Serge Recordier (10), Jean-Marc Valadier (21), Alfred Vitalis (35)

Die Torschützen von Monacos 70 Treffern sind in der vorliegenden Literatur nicht vollständig angegeben; am erfolgreichsten waren:[8] Edström 15, Bellone 12, Barberis, Pécout jeweils 11, Couriol 7, Valadier 6.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 ArgentinienArgentinien Delio Onnis Tours
29
2 PolenPolen Andrzej Szarmach Auxerre
24
3 Michel Platini Saint-Étienne
22
4 IslandIsland Teitur Thórdarson Lens
19
5 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Krause Laval
18
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dragutin Vabec Brest
18
7 Bernard Lacombe Bordeaux
17
8 SchwedenSchweden Ralf Edström Monaco
15
Yannick Stopyra Sochaux
15
10 Alain Giresse Bordeaux
14
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Simo Nikolić Lyon
14
12 Bernard Genghini Sochaux
13
Jean-François Larios Saint-Étienne
13
IsraelIsrael Isaak Peretz Strasbourg
13
José Touré Nantes
13
TurkeiTürkei Engin Verel Lille
13
Bernard Zénier Nancy
13
18 Bruno Bellone Monaco
12

Mit insgesamt 982 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,6 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 320–323
  2. Beaudet, S. 137
  3. Rethacker, S. 138
  4. Rethacker, S. 139; Beaudet, S. 138
  5. Beaudet, S. 135 und 139
  6. Guillet/Laforge, S. 183; Beaudet, S. 137
  7. Guillet/Laforge, S. 183, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  8. Guillet/Laforge, S. 182