Division 1 1970/71

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1970/71 war die 33. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum dritten Mal seit 1937 Olympique Marseille.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 15. Platz abgeschlossen hatten, dazu ein direkter Aufsteiger aus der zweiten Division, die zwei Sieger der Relegationsrunde sowie dreier, dank der Lizenzrückgabe des FC Rouen und einer nachträglichen Ligaaufstockung auf 20 Teams ebenfalls aufgenommener „Nachrücker“. Unter den Letztgenannten befanden sich zwei sportlich eigentlich abgestiegene Erstdivisionäre und der Tabellenvierte der Division 2, wohingegen der in der Relegation gescheiterte Zweitligadritte Olympique Avignon keine Berücksichtigung fand. Diese vermeintliche Ungerechtigkeit fand in der französischen Öffentlichkeit durchaus Zustimmung; eine große Tageszeitung bezeichnete Stades Rückkehr in die erste Division damals als „Rückgabe des schönsten Ausstellungsstückes an das Museum des französischen Fußballs“.[1]

Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 12. August 1970, letzter Spieltag der 26. Juni 1971. Eine kurze „Winterpause“ gab es lediglich ab dem 20. Dezember; bereits am Silvestertag fanden wieder Punktspiele statt.[2] Dennoch war dies die bis dahin längste Saison, was den geplanten Zeitrahmen anbetrifft; lediglich die durch äußere Umstände unterbrochene Spielzeit 1967/68 hatte sich noch knapp eine Woche länger hingezogen.[3]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Die Spielzeit startete mit einer Auftaktpartie zwischen „Grünen“ und „Gelben“ – also AS Saint-Étienne gegen den FC Nantes –, die den weiteren Saisonverlauf symbolisierte: ASSE führte schnell mit 2:0, aber das Endergebnis lautete 2:3.[4] Zwar kam in der Hinrunde nur eine weitere Niederlage hinzu, aber nach 19 Spieltagen stand neben dem Titelverteidiger mit Marseille ein Konkurrent ex aequo an der Tabellenspitze, der insbesondere durch sein „magisches Angriffstandem“ Skoblar/Magnusson auf sich aufmerksam machte.[5] Daran änderte sich auch bis in das Frühjahr 1971 hinein – und ungeachtet der Tatsache, dass Marseilles eigenwilliger Präsident Marcel Leclerc im Winter den Erfolgstrainer Zatelli zum Sportdirektor „weggelobt“ und durch Leduc ersetzt hatte – nichts.[6]

Anfang Mai hatte Saint-Étienne sich erstmals einen Drei-Punkte-Vorsprung erarbeiten können – und unmittelbar danach gab Leclerc bekannt, dass er zur kommenden Saison zwei zentrale Spieler der Grünen unter Vertrag genommen habe, nämlich Torhüter Carnus und Innenverteidiger Bosquier. Während darüber ein über die Medien ausgetragener Dauerstreit mit seinem Kollegen Roger Rocher losbrach, verlor Saint-Étienne sein folgendes Heimspiel gegen Bordeaux, und Rocher suspendierte gegen den ausdrücklichen Wunsch seines Meistertrainers Batteux anschließend die beiden „Verräter“.[7] In der Folge erlitt der Titelverteidiger weitere, teils unerwartete Punktverluste, während Marseille seine letzten fünf Begegnungen allesamt gewann, sich an die Tabellenspitze setzte und schließlich noch vier Punkte zwischen sich und den Konkurrenten legte.[8] OMs Torjäger Skoblar mit 44 und Saint-Étiennes Keïta mit 42 Treffern pulverisierten den bisherigen Ligarekord von Philippe Gondet (36 Tore in der Saison 1965/66) und stellten eine bis ins 21. Jahrhundert unerreichte Bestmarke auf.

Die „Affäre Bosquier-Carnus“ und das Titelrennen überdeckten nahezu die Tatsache, dass der Saisonverlauf auch im Tabellenkeller Spannung zu bieten hatte. Bis zum vorletzten Spieltag stand kein einziger Absteiger fest, ehe schließlich Sedan, Valenciennes und Strasbourg ihren Platz in der Division 1 zugunsten dreier illustrer Zweitligaaufsteiger räumen mussten. Mit dem OSC Lille und der AS Monaco kehrten zur folgenden Saison zwei französische Ex-Meister zurück, und von Neuling Paris Saint-Germain erhofften sich die Fußballanhänger aus der Landeshauptstadt ein dauerhaftes Ende der jahrelangen „Erstligaabstinenz“, nachdem die Traditionsvereine Racing Club und Stade Français inzwischen nur noch im Amateurbereich vertreten waren.[9]

AC
Aja
SCO
Age
AS
Ago
SEC
Bas
Gi.
Bor
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Ncy
FC
Nts
OGC
Niz
Ol.
Nîm
RSt
FC
St.
Rei
SUC
Ren
AS
StÉ
CS
Sed
FC
Soc
RP
Str
US
Val
AC Ajaccio 0:0 0:0 6:1 2:0 0:0 1:2 2:0 5:0 2:1 3:1 2:2 0:1 1:0 3:0 1:1 1:0 1:0 4:0 1:0
SCO Angers 1:1 1:4 3:0 0:3 3:2 2:1 5:0 2:1 0:1 6:0 1:2 3:1 0:3 2:1 2:2 3:1 1:0 1:3 5:3
AS Angoulême 2:0 1:1 2:2 1:1 2:2 0:0 1:0 1:0 1:0 1:1 0:2 1:0 1:3 1:0 1:1 1:0 1:0 0:1 1:0
SEC Bastia 1:4 2:0 3:1 2:0 2:1 0:3 2:0 0:2 1:0 3:1 2:2 2:1 0:6 2:2 4:2 4:0 2:2 3:1 1:0
Girondins Bordeaux 2:2 3:0 1:0 2:0 3:0 3:1 1:1 2:3 2:3 3:1 3:0 4:1 3:1 0:1 1:2 1:2 1:2 1:4 1:0
Olympique Lyon 3:0 1:0 3:0 1:1 2:2 1:4 1:2 2:1 2:0 2:1 0:1 2:1 0:0 3:2 1:2 0:0 2:0 2:2 3:1
Olympique Marseille 1:0 5:1 5:0 5:2 3:0 2:2 2:1 3:0 2:2 4:0 2:2 1:1 1:0 5:0 2:2 5:0 2:2 6:3 5:2
FC Metz 1:3 2:1 1:0 1:0 1:0 6:1 2:1 1:1 0:0 0:0 4:2 2:2 2:0 2:1 2:2 1:0 3:3 2:1 2:2
AS Nancy 3:1 1:1 2:1 3:0 0:0 0:0 2:0 1:1 1:2 0:0 2:0 0:0 2:2 5:0 1:1 1:0 2:1 3:2 0:2
FC Nantes 3:0 1:0 0:0 3:1 2:2 1:1 1:3 0:0 7:0 3:1 5:1 1:1 3:0 1:0 2:1 2:0 1:1 1:2 2:0
OGC Nizza 2:3 2:1 3:1 2:0 0:1 2:0 1:2 0:1 0:0 3:1 3:0 1:1 2:0 0:1 0:0 2:0 4:5 1:0 4:2
Olympique Nîmes 4:0 0:1 3:1 2:0 1:1 1:1 3:0 4:0 1:0 2:2 1:1 1:2 1:1 3:2 5:3 4:0 4:3 3:0 4:1
Red Star FC 3:0 0:5 0:0 1:1 3:1 1:3 3:4 0:0 3:1 0:3 0:0 1:2 2:1 1:5 1:1 4:2 0:0 2:1 3:2
Stade Reims 1:0 3:1 2:0 5:2 3:0 1:0 1:2 1:1 2:1 0:0 1:1 1:1 0:1 1:1 2:2 2:1 4:1 1:0 2:0
Stade Rennes UC 0:1 1:0 0:0 3:2 3:0 2:3 2:2 0:0 5:1 4:0 1:3 2:0 3:0 0:0 0:3 0:0 4:0 2:0 1:1
AS Saint-Étienne 5:2 3:1 1:0 6:0 2:3 1:0 2:1 6:0 4:1 2:3 2:1 0:0 2:1 3:1 1:0 8:0 1:0 2:1 4:0
CS Sedan 3:1 6:2 1:1 5:1 0:2 3:1 1:2 1:0 2:2 0:0 0:1 1:1 5:0 1:1 0:1 3:1 2:1 1:0 0:1
FC Sochaux 5:1 0:0 3:0 1:1 1:3 0:0 1:1 5:1 1:0 2:0 1:0 3:0 2:1 2:1 4:2 1:1 3:1 1:0 0:1
Racing-Pierrots Strasbourg 3:0 6:2 2:1 2:2 0:1 0:1 1:2 2:1 0:2 2:2 2:2 0:2 2:1 2:0 3:4 1:0 3:0 2:1 0:0
US Valenciennes-Anzin 0:0 1:3 2:1 2:0 1:1 1:2 1:2 2:2 1:1 1:2 3:1 3:1 1:2 3:1 0:0 0:1 0:0 4:0 3:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. Olympique Marseille 38 23 9 6 94:48 55:21
2. AS Saint-Étienne (TV) 38 20 11 7 83:45 51:25
3. FC Nantes 38 17 12 9 61:41 46:30
4. Olympique Nîmes 38 17 11 10 68:54 45:31
5. Girondins Bordeaux 38 16 8 14 58:51 +7 40:36
6. AC Ajaccio (N) 38 16 8 14 54:52 +2 40:36
7. Olympique Lyon 38 14 12 12 51:51 ±0 40:36
8. FC Metz 38 13 14 11 46:56 –10 40:36
9. Stade Reims (N+) 38 14 11 13 54:44 39:37
10. FC Sochaux 38 14 10 14 58:55 38:38
11. Stade Rennes UC 38 14 9 15 56:53 37:39
12. SCO Angers 38 15 5 18 61:66 –5 35:41
13. AS Nancy (A+) 38 12 11 15 45:56 –11 35:41
14. OGC Nizza (A) 38 12 10 16 48:55 34:42
15. Red Star FC 38 11 11 16 46:65 33:43
16. AS Angoulême 38 10 12 16 30:47 –17 32:44
17. SEC Bastia (K) 38 12 8 18 52:83 –31 32:44
18. Racing-Pierrots Strasbourg 38 13 5 20 54:63 31:45
19. US Valenciennes-Anzin (N) 38 10 9 19 47:59 29:47
20. CS Sedan 38 10 8 20 42:64 28:48

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger, A+ = Aufsteiger per Relegation, K = Klassenerhalt per Relegation, N = nachnominierter Nicht-Absteiger, N+ = nachnominierter Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Saison waren unter den Trainern Mario Zatelli (Hinrunde, anschließend Sportdirektor) und Lucien Leduc (Rückrunde) folgende 16 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[10] Joseph Bonnel (37), Didier Couécou (28), Christian Delachet (1), Ange Di Caro (2), Jean-Paul Escale (35), Gilbert Gress (19), Jean-Louis Hodoul (38), Édouard Kula (35), Daniel Leclercq (17), Jean-Pierre Lopez (38), Charly Loubet (32), Roger Magnusson (35), Jacques Novi (38), Ilija Pantelić (2), Josip Skoblar (36), Jules Zvunka (38)

Marseilles 94 Treffer erzielten:[11] Skoblar 44, Loubet 14, Bonnel 12, Couécou 8, Gress 4, Magnusson 2, Di Caro, Kula, Leclercq, Lopez, Novi jeweils 1. Dazu kamen fünf Eigentore.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Josip Skoblar Marseille 44
2 MaliMali Salif Keïta Saint-Étienne 42
3 Jacques Vergnes Nîmes 27
4 Kamerun 1961Kamerun Joseph Yegba Maya Valenciennes 22
5 Fleury Di Nallo Lyon 21
Philippe Piat Sochaux 21
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Vladimir Kovačević Angers 20
8 Marc Molitor Strasbourg 17
9 Serge Lenoir Rennes 16
10 Bernard Blanchet Nantes 15
Réginald Dortomb Ajaccio 15
12 Félix Burdino Bordeaux 14
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Milan Galić Reims 14
Marc-Kanyan Case Bastia 14
Charly Loubet Marseille 14
Brasilien 1968Brasilien Carlos Ruiter Bordeaux 14

Mit insgesamt 1.108 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,9 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zitiert nach Grégoire-Boutreau/Verbicaro, S. 143
  2. Grégoire-Boutreau/Verbicaro, S. 307–309
  3. Guillet/Laforge, S. 170
  4. Beaudet, S. 103
  5. Rethacker, S. 36
  6. Rethacker, S. 44
  7. Beaudet, S. 104f. und 107; Rethacker, S. 37 und 45
  8. Beaudet, S. 105
  9. Rethacker, S. 45
  10. Guillet/Laforge, S. 170, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  11. Nach Alain Pécheral: La grande histoire de l’OM. Des origines à nos jours. Éd. Prolongations, o.O. 2007, ISBN 978-2-916400-07-5, S. 396; danach hat Loubet, anders als laut Guillet/Laforge, sogar 15 Tore geschossen, dafür waren es nur vier gegnerische Eigentore.