Division 1 1989/90

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1989/90 war die 52. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum sechsten Mal seit 1937 Olympique Marseille, das seinen Titel aus der Vorsaison verteidigen konnte.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die vorangegangene Spielzeit nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 21. Juli 1989, letzter Spieltag der 19. Mai 1990. Eine Winterpause gab es von Mitte Dezember bis Anfang Februar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Auch vor Beginn dieser Spielzeit schien für Marseille Geld keine Rolle zu spielen, um den Mannschaftskader – wie schon in den beiden vorangegangenen Jahren – quali- und quantitativ weiter zu verstärken. Diesmal wechselten Franzosen wie Amoros, Roche und Tigana, dazu aus Südamerika und Europa Francescoli, Mozer und der 44-Mio.-FF-Transfer Waddle an die Canebière. Und als Olympique nach der Hinrunde nur auf dem zweiten Rang hinter Bordeaux stand, erschloss Präsident Tapie weitere Finanzquellen, holte zunächst den jungen Deschamps aus Nantes und mit Castaneda (Saint-Étienne) und Rousseau (Laval) zwei weitere Torhüter.[2] Dabei war Marseille gut in die Saison gekommen, hatte mit seiner offensiv häufig spektakulären Spielweise zahlreiche Begegnungen bereits nach einer halben Stunde entschieden und wechselte sich ab dem zweiten Spieltag mit den Girondins in der Führung ab. Über die gesamte Saison betrachtet stand OM insgesamt 13 Mal an der Tabellenspitze, Bordeaux, das sich insbesondere defensiv (Bell, Battiston) verstärkt hatte und von Trainer Goethals zu einer vor allem vor eigenem Publikum nahezu unbezwingbaren Mannschaft geformt worden war, allerdings sogar 24 Mal. Auch das erste Aufeinandertreffen der beiden entschieden die Girondins deutlich für sich.[3]

Dagegen konnte Montpellier nie die ihm im Sommer 1989 noch zugeschriebene Rolle des Geheimfavoriten erfüllen. Trainer Jacquet gelang es insbesondere nicht, aus dem nominell starken Angriffstrio CantonaPailleXuereb ein funktionierendes Ensemble zu bilden, und der MHSC startete mit drei Niederlagen in Serie, stand lange Zeit auf einem Abstiegsplatz und konnte sich erst gegen Saisonende noch ins Tabellenmittelfeld hocharbeiten. Immerhin gewann Montpellier dafür den französischen Pokalwettbewerb nach einem Finale gegen Racing Paris, der anschließend aus der Division 1 abstieg und freiwillig einen Neuanfang in der dritten Liga unternahm.[4] An der Tabellenspitze setzte Marseille sich Anfang April durch seinen Sieg im Spitzenduell wieder vor Bordeaux und verteidigte anschließend seinen knappen Vorsprung bis zum Saisonende.[5] Mit Brest war es in der Rückrunde nur einem einzigen Ligakonkurrenten gelungen, diese beiden dominierenden Klubs wenigstens vor heimischem Publikum zu bezwingen.[6] Die Torjägerkrone der Division 1 gewann zum dritten Mal in Folge Marseilles Mittelstürmer Schappappapá (30 Punktspieltreffer); dies hatten zuvor erst drei andere Spieler (Skoblar, Bianchi und Onnis) geschafft.

In der unteren Tabellenregion scheiterte Aufsteiger Mulhouse vor allem an seiner Auswärtsschwäche; die Elsässer blieben in fremden Stadien sieglos, wo ihnen lediglich fünf Unentschieden gelangen, und sie mussten umgehend in die zweite Division zurückkehren. Der Drittletzte aus Nizza hingegen sicherte sich in den anschließenden Barrages den Klassenerhalt, so dass zur folgenden Saison mit Stade Rennes und AS Nancy nur zwei Neulinge den Kreis der Erstligisten ergänzten.

AJ
Aux
Gi.
Bor
AFC
Bre
SM
Cae
AS
Can
OSC
Lil
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mco
HSC
Mpl
FC
Mul
FC
Nan
OGC
Niz
SG
Par
RC1
Par
AS
StÉ
FC
Soc
SC
Tln
FC
Tls
AJ Auxerre 1:1 3:1 3:0 1:0 3:0 0:1 0:2 1:1 0:0 2:1 3:1 0:0 1:0 2:0 2:0 2:1 1:1 2:0 2:0
Girondins Bordeaux 0:1 3:0 2:1 2:0 3:1 2:0 3:0 1:0 0:0 2:0 1:0 3:0 3:0 3:0 4:0 1:0 1:0 2:1 2:1
Brest Armorique 2:1 2:0 2:1 2:0 1:0 0:2 2:1 2:0 1:1 1:1 2:0 3:2 3:0 0:1 2:0 0:0 1:0 2:1 0:0
SM Caen 1:0 1:0 2:1 1:0 2:0 1:1 0:2 1:0 1:1 3:2 1:0 2:0 1:1 2:0 1:0 3:2 1:1 2:2 0:1
AS Cannes 2:2 3:0 1:1 3:1 3:0 2:1 2:2 1:0 0:0 1:1 4:1 2:1 1:0 3:1 3:1 0:0 1:1 0:0 2:2
OSC Lille 2:1 0:1 1:2 1:0 2:1 0:0 2:0 2:1 1:1 1:0 1:1 1:0 1:1 2:0 2:1 2:2 5:0 3:0 3:0
Olympique Lyon 1:1 0:0 4:0 2:1 0:1 2:1 1:4 0:0 0:2 3:1 3:1 2:0 0:0 1:2 1:1 0:0 0:4 3:2 3:0
Olympique Marseille 1:1 2:0 1:0 1:0 1:1 4:1 0:1 2:1 2:2 2:0 3:1 1:0 3:0 2:1 4:1 2:0 6:1 3:0 6:1
FC Metz 2:1 0:0 1:1 0:0 2:2 1:1 2:3 3:2 1:0 1:0 1:1 1:1 0:0 0:1 0:0 1:0 2:0 0:0 3:0
AS Monaco 2:4 2:0 2:0 2:1 0:0 1:1 1:0 1:3 1:0 1:0 0:0 0:0 1:0 2:0 4:0 0:0 2:1 2:1 2:0
HSC Montpellier 1:0 1:2 1:1 5:1 4:1 5:0 2:0 1:1 1:2 0:0 3:3 2:1 1:0 2:0 2:1 3:3 2:0 3:0 1:0
FC Mulhouse 1:2 0:0 2:0 0:0 1:0 2:1 4:4 1:2 2:2 1:1 2:0 0:2 1:0 1:0 4:2 1:2 1:2 4:0 1:0
FC Nantes 2:1 2:1 1:0 0:0 1:0 1:0 2:1 0:0 0:0 0:0 1:1 3:2 0:0 0:1 5:1 2:0 0:1 4:0 0:1
OGC Nizza 1:1 1:0 0:1 1:0 2:0 1:0 1:0 1:1 0:0 1:0 3:0 2:0 1:2 3:3 2:0 1:3 2:4 1:2 1:1
Paris Saint-Germain 1:1 1:1 3:1 3:1 5:1 2:1 0:1 2:1 1:0 2:1 2:1 1:0 2:2 2:1 1:2 2:0 1:0 1:1 0:0
Racing Paris 1 3:1 1:3 1:1 0:0 3:2 2:0 0:1 1:1 1:1 0:0 0:0 2:1 2:1 5:1 2:2 3:0 1:1 0:2 1:0
AS Saint-Étienne 4:1 1:1 2:0 0:0 1:0 2:1 1:0 0:0 4:3 0:2 1:0 3:0 0:0 0:0 1:2 0:1 0:2 1:2 0:3
FC Sochaux 0:0 2:0 1:0 5:0 3:0 1:0 1:0 0:2 0:0 1:0 3:1 0:0 1:3 1:1 1:0 2:0 2:3 1:0 1:0
SC Toulon-Var 1:0 0:2 2:0 2:0 0:1 1:1 1:1 0:4 1:1 2:0 3:0 2:1 0:0 1:1 0:3 1:0 2:0 2:1 0:0
FC Toulouse 1:1 0:1 2:1 2:1 4:0 3:1 0:0 2:1 2:0 0:1 0:0 3:0 1:1 0:1 4:1 1:0 1:1 0:0 0:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. Olympique Marseille (TV) 38 22 9 7 75:34 53:23
2. Girondins Bordeaux 38 22 7 9 51:25 51:25
3. AS Monaco 38 15 16 7 38:24 46:30
4. FC Sochaux 38 17 9 12 46:39 43:33
5. Paris Saint-Germain 38 18 6 14 50:48 42:34
6. AJ Auxerre 38 14 13 11 49:40 41:35
7. FC Nantes 38 13 14 11 42:34 40:36
8. Olympique Lyon (A) 38 14 11 13 43:41 39:37
9. FC Toulouse 38 13 12 13 39:39 ±0 38:38
10. Brest Armorique (A+) 38 15 8 15 39:44 –5 38:38
11. AS Cannes 38 12 12 14 44:50 36:40
12. SC Toulon-Var 38 12 11 15 35:50 35:41
13. HSC Montpellier 38 12 10 16 49:48 +1 34:42
14. FC Metz 38 8 18 12 33:36 –3 34:42
15. AS Saint-Étienne 38 11 12 15 38:46 –8 34:42
16. SM Caen 38 12 10 16 34:48 –14 34:42
17. OSC Lille 38 12 9 17 43:52 33:43
18. OGC Nizza 38 9 13 16 34:48 31:45
19. Racing Paris 1 38 10 10 18 39:59 30:46
20. FC Mulhouse (A) 38 9 10 19 42:58 28:48

TV = Titelverteidiger, A = direkter Aufsteiger, A+ = Aufstieg dank Relegationssieg

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Gérard Gili folgende 24 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele): Manuel Amoros (34), André Basile (1), Gérard Bernardet (3), Jean Castaneda (6), Benoît Cauet (1), Didier Deschamps (17), Abdoulaye Diallo (13), Éric Di Meco (33), Patrice Eyraud (13), Karlheinz Förster (4), Enzo Francescoli (28), Bruno Germain (27), Gaëtan Huard (25), Carmelo Micciche (4), Carlos Mozer (27), Éric Mura (6), Jean-Pierre Papin (36), Alain Roche (25), Pascal Rousseau (7), Franck Sauzée (36), Philippe Thys (12), Jean Tigana (37), Philippe Vercruysse (36), Chris Waddle (37).[7]

Marseilles 75 Treffern erzielten: Papin 30, Francescoli 11, Vercruysse und Waddle jeweils 9, Sauzée 5, Mozer 4, Eyraud, Germain je 2, Amoros, Deschamps, Diallo je 1.[8]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jean-Pierre Papin Marseille
30
2 Flag of Hungary.svg Kálmán Kovács Auxerre
18
3 Flag of Luxembourg.svg Robert Langers Nizza
17
4 Flag of SFR Yugoslavia.svg Miloš Bursać Toulon
16
5 Flag of Argentina.svg Ramón Díaz Monaco
15
Fabrice Divert Caen
15
7 Flag of Germany.svg Klaus Allofs Bordeaux
14
Flag of the Netherlands.svg Piet den Boer Bordeaux
14
Flag of Morocco.svg Aziz Bouderbala RC Paris
14
Jean-Marc Ferreri Bordeaux
14
11 Guy Mengual Cannes
13
12 Laurent Blanc Montpellier
12
Flag of Zaire.svg Eugène Kabongo Lyon
12
Flag of Argentina.svg Alberto Márcico Toulouse
12
Franck Priou Mulhouse
12
16 Flag of Uruguay.svg Enzo Francescoli Marseille
11
Flag of Belgium.svg Enzo Scifo Auxerre
11
18 Gérard Buscher Brest
10
Éric Cantona Montpellier
10
Philippe Tibeuf Saint-Étienne
10
Flag of SFR Yugoslavia.svg Zlatko Vujović Paris SG
10

Mit insgesamt 863 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,3 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 347–350
  2. Rethacker, S. 50
  3. Beaudet, S. 158f.
  4. Beaudet, S. 159f.
  5. Rethacker, S. 51
  6. Beaudet, S. 161
  7. Guillet/Laforge, S. 199, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  8. Alain Pécheral: La grande histoire de l’OM. Des origines à nos jours. Éd. Prolongations, o.O. 2007, ISBN 978-2-916400-07-5, S. 402