Division 1 1955/56

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Division 1 1955/56
Meister OGC Nizza
Europapokal der
Landesmeister
OGC Nizza
Pokalsieger UA Sedan-Torcy
Relegation ↓ OSC Lille
Absteiger Girondins Bordeaux
ES Troyes-Savinienne
OSC Lille
Mannschaften 18
Spiele 306  + 3 Relegationsspiele
Tore 1.010  (ø 3,3 pro Spiel)
Torschützenkönig Thadée Cisowski, (Racing Paris)
Division 1 1954/55

Die Division 1 1955/56 war die 18. Austragung der professionellen französischen Fußballliga. Meister wurde OGC Nizza, der damit seinen dritten Titel seit 1951 gewann.

Erster Spieltag war der 21. August 1955; die letzten Partien wurden noch Anfang Juni 1956 ausgetragen,[1] weil die für den 19. und 26. Februar angesetzten Spiele witterungsbedingt abgesagt und komplett nachgeholt werden mussten.[2] Die eigentliche, knapp zweiwöchige „Winterpause“ hatte es diesmal zwischen 18. Dezember und 1. Januar gegeben.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 15. Platz abgeschlossen hatten, ein direkter Aufsteiger aus der zweiten Division – dem zweiten, Red Star Olympique, wurde das Recht zum Aufstieg vom Verband nachträglich verweigert, wovon der 17. der ersten Liga, Troyes-Savinienne, profitierte – sowie der Sieger der Relegation. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Praktisch über die gesamte Saison und bis zum Saisonende kam es an der Tabellenspitze zu einem Fünfkampf, auch wenn an 32 der 34 Spieltage – darunter der entscheidende letzte – der Tabellenführer OGC Nizza hieß.[3] Der Erfolg der Aiglons („Jungadler“) von der Côte d’Azur war weniger seinem trotz Verpflichtung des hochgelobten argentinischen Mittelstürmers Rubén Bravo eher durchschnittlich torgefährlichen Angriff als vielmehr seiner guten Abwehr zu verdanken, die die wenigsten Gegentreffer der Liga hinnehmen musste.[4] Lens als hartnäckigster Konkurrent gab zuhause lediglich drei Punkte ab, war aber auswärts zu anfällig. Im Tabellenmittelfeld sorgte insbesondere das Abschneiden zweier Mannschaften mit höchst gegensätzlichen Voraussetzungen für Aufsehen. Die frisch aufgestiegenen „Arbeiterfußballer“ von Sedan-Torcy, das überhaupt erst 1953 Profistatus angenommen hatte und dessen Spieler nahezu vollständig einem hauptberuflichen Broterwerb nachgingen, distanzierten dabei das „große Reims“ am Ende um zwei Zähler und gewann in dieser Spielzeit zudem den Pokalwettbewerb. Titelverteidiger Reims hingegen, das seit 1945/46 keine einzige Saison schlechter als auf dem vierten Rang abgeschlossen hatte, stand zwar nach dem 17. Spieltag für eine Woche an der Tabellenspitze, aber dann „schien es durch seine Teilnahme am Europapokal regelrecht vom Ligabetrieb abgelenkt gewesen zu sein“.[5]

Im Tabellenkeller stand Troyes' Abstieg frühzeitig fest, ebenso, dass sich außer Bordeaux und Lille kein anderer Klub mehr Sorgen machen musste; lediglich die Frage, wer von diesen beiden durch die Barrages noch eine Zusatzchance auf den Klassenerhalt bekam, wurde erst in letzter Minute entschieden. Diesen Hoffnungszipfel ergriff Lille, bereits im Vorjahr Drittletzter und katastrophal in diese Saison gestartet (neun Niederlagen in den ersten elf Spielen), und das nur dank seines besseren Torverhältnisses. Dabei hatten die Girondins noch zu Winterbeginn ungefährdet im Mittelfeld gestanden, waren in der Rückrunde aber regelrecht abgestürzt und holten ab Februar nur noch drei Punkte.[6] Lille scheiterte in der anschließenden Relegation am Dritten der Division 2, dem „kleinen Nordrivalen“ US Valenciennes-Anzin, wodurch gleichzeitig Olympique Marseille zum letzten verbliebenen Gründungsmitglied der Profiliga wurde, das seit 1932 noch nie abgestiegen war. Zur folgenden Saison stiegen außer der USVA Stade Rennes UC und SCO Angers in die Division 1 auf.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Division 1 1955/56
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. OGC Nizza  34  18  7  9 060:430 1,40 43:25
 2. Racing Lens  34  19  4  11 065:490 1,33 42:26
 3. AS Monaco  34  17  7  10 063:450 1,40 41:27
 4. AS Saint-Étienne  34  15  11  8 068:530 1,28 41:27
 5. Olympique Marseille  34  16  8  10 054:490 1,10 40:28
 6. Racing Paris  34  17  5  12 074:580 1,28 39:29
 7. Toulouse FC  34  14  10  10 051:460 1,11 38:30
 8. Olympique Lyon  34  15  7  12 050:490 1,02 37:31
 9. UA Sedan-Torcy (N)  34  14  8  12 053:560 0,95 36:32
10. Stade Reims (M)  34  13  8  13 078:530 1,47 34:34
11. FC Sochaux  34  12  8  14 047:500 0,94 32:36
12. FC Nancy  34  13  6  15 051:600 0,85 32:36
13. Olympique Nîmes  34  11  9  14 064:560 1,14 31:37
14. Racing Strasbourg  34  12  6  16 054:660 0,82 30:38
15. FC Metz  34  11  7  16 049:680 0,72 29:39
16. OSC Lille (P, R)  34  10  4  20 058:650 0,89 24:44
17. Girondins Bordeaux  34  9  6  19 045:690 0,65 24:44
18. ES Troyes-Savinienne  34  5  9  20 043:780 0,55 19:49

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Französischer Fußballmeister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1956/57
  • Teilnahme an der Relegation
  • Abstieg in die Division 2 1956/57
  • (M) amtierender französischer Meister
    (P) amtierender französischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Division 2 1954/55
    (R) Relegationssieger

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Gi.
    Bor
    RC
    Len
    OSC
    Lil
    Ol.
    Lyo
    Ol.
    Mar
    FC
    Met
    AS
    Mon
    FC
    Nan
    OGC
    Niz
    Ol.
    Nîm
    RC
    Par
    St.
    Rei
    AS
    StÉ
    UA
    Sed
    FC
    Soc
    RC
    Str
    FC
    Tou
    AS
    Tro
    Girondins Bordeaux 1:2 2:1 2:0 1:0 2:1 0:2 3:3 1:2 2:1 1:4 2:3 4:3 2:1 0:1 3:0 3:4 2:2
    Racing Lens 2:0 1:0 1:0 4:0 4:1 1:2 3:2 4:0 3:1 7:3 4:1 2:2 4:0 2:1 1:0 1:0 3:1
    OSC Lille 2:1 1:1 4:1 0:3 4:1 2:0 1:2 2:1 3:2 6:1 2:2 0:2 0:1 1:2 4:0 1:2 4:0
    Olympique Lyon 5:2 0:1 2:1 1:1 2:1 1:1 2:0 2:4 0:0 3:1 2:1 2:1 0:0 3:1 2:0 2:2 3:0
    Olympique Marseille 3:0 2:2 2:1 5:1 4:0 1:1 1:2 0:0 2:0 1:4 1:0 2:2 2:2 1:0 3:1 3:0 3:0
    FC Metz 1:1 2:3 2:0 1:1 2:3 1:2 2:0 2:0 2:2 1:3 1:1 5:2 3:1 3:1 2:2 1:0 2:1
    AS Monaco 4:2 5:2 2:0 2:1 3:0 4:0 2:2 4:2 1:0 0:0 2:1 2:3 0:2 4:0 0:0 1:0 1:1
    FC Nancy 1:0 1:0 3:1 2:0 (a) 1:2 1:3 2:0 3:1 2:3 1:4 2:2 4:2 0:1 3:1 1:2 1:0
    OGC Nizza 2:0 5:2 7:1 2:0 1:2 1:0 1:1 3:0 2:1 2:0 1:0 2:1 3:2 1:2 2:1 1:0 2:0
    Olympique Nîmes 3:0 3:1 2:0 2:1 1:1 0:0 6:2 6:1 1:1 1:5 2:2 1:1 6:2 1:0 4:0 2:1 5:2
    Racing Paris 3:0 0:1 2:1 1:2 4:0 1:2 2:1 3:4 4:2 3:2 2:1 3:0 4:0 2:5 2:2 3:0 1:1
    Stade Reims 3:0 3:0 1:1 3:0 1:1 5:2 0:2 1:2 1:3 1:1 2:1 1:2 1:1 3:0 6:2 0:1 2:1
    AS Saint-Étienne 3:0 0:0 4:1 0:1 3:1 5:0 1:0 1:1 3:3 3:1 3:2 3:1 3:2 0:0 3:1 0:0 4:0
    UA Sedan-Torcy 1:1 1:0 2:1 2:2 2:1 4:2 2:1 1:0 0:1 2:1 3:0 1:1 3:0 2:1 5:2 1:1 1:3
    FC Sochaux 2:4 3:1 3:3 1:2 3:1 0:1 3:1 0:0 0:0 1:0 1:1 4:3 2:3 0:2 2:2 0:0 5:1
    Racing Strasbourg 1:1 1:0 3:1 1:2 5:0 3:1 2:1 4:0 1:0 2:1 1:4 0:1 5:2 3:0 1:0 1:2 2:1
    Toulouse FC 2:1 4:2 4:2 2:1 2:3 4:1 3:1 1:0 1:1 2:2 0:0 0:2 2:2 1:1 0:1 4:4 2:1
    AS Troyes-Savinienne 1:1 3:0 1:6 1:3 0:1 1:1 2:5 4:4 2:2 4:2 0:2 2:3 1:1 2:1 1:1 3:0 0:2
    (a) Das Spiel Nancy gegen Marseille war beim Stand von 2:4 abgebrochen worden und wurde nachträglich mit 0:0 als Sieg für Marseille gewertet.

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Ergebnis Hinspiel Rückspiel Playoff
    US Valenciennes-Anzin 6:2 OSC Lille 1:0 1:2 4:0

    Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Während der Saison waren unter Trainer Luis Carniglia folgende 18 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[7] Mohammed Abderrazak (26), Jean-Pierre Alba (1), Gilbert Bonvin (25), José Carlos Brandaozinho („Braga“) (4), Rubén Bravo (32), Robert Brun (1), Dominique Colonna (24), Just Fontaine (17), Rémy Fronzoni (34), „Pancho“ Gonzalès (34), Babkir Hairabedian (10), Jean Luciano (1), Alphonse Martinez (31), François Milazzo (31), Aleardo Nani (8), Victor Nurenberg (32), Guy Poitevin (32), Joseph Ujlaki (31).

    Eine vollständige Zusammenstellung der Schützen von Nizzas 60 Treffern findet sich in der vorliegenden Literatur nicht. Ujlaki war mit 15 Toren vereinsintern der treffsicherste Spieler.

    Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Spieler Verein Tore
    1 Thadée Cisowski Racing Paris 31
    2 Rachid Mekhloufi AS Saint-Étienne 21
    3 SchwedenSchweden Gunnar Andersson Olympique Marseille 20
    Jacques Foix AS Saint-Étienne 20
    5 René Bliard Stade Reims 19
    6 OsterreichÖsterreich Ernst Stojaspal Racing Strasbourg 18
    7 Hassan Akesbi Olympique Nîmes 17
    Roger Piantoni FC Nancy 17
    9 ArgentinienArgentinien Raúl Conti AS Monaco 16
    SchwedenSchweden Egon Jönsson Racing Lens 16
    11 Bernard Rahis Olympique Nîmes 15
    Ernest Schultz Olympique Lyon 15
    Joseph Ujlaki OGC Nizza 15
    14 ArgentinienArgentinien Eduardo Di Loreto Toulouse FC 14
    Pierre Tillon UA Sedan-Torcy 14

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
    • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 273–275
    2. Guillet/Laforge, S. 155
    3. Rethacker, S. 93
    4. Rethacker, S. 98
    5. Beaudet, S. 57 (auch Zitat); Rethacker, S. 98
    6. Beaudet, S. 55f.
    7. Guillet/Laforge, S. 155, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o. J.