Division 1 1987/88

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1987/88 war die 50. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurden zum fünften Mal seit 1961 die AS Monaco.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 18. Juli 1987, letzter Spieltag der 4. Juni 1988. Es gab eine zweimonatige Winterpause von kurz vor Weihnachten bis Mitte Februar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Vor Beginn der Spielzeit wurde die Favoritenrolle hauptsächlich Olympique Marseille und Titelverteidiger Girondins Bordeaux zugeschrieben, aber Monaco startete gleich mit einem Sieg über den Süd-Rivalen OM in die Saison und sicherte sich schnell einen Vorsprung, der bis zum Ende nie weniger als drei Punkte betrug. Dem jungen Trainer Wenger war es auf Anhieb gelungen, um die Neuzugänge Battiston in der Abwehr, Sturmspitze Hateley und Hoddle als „genialen, virtuosen Regisseur“ eine geschlossene mannschaftliche Einheit zu formen, die ihr Publikum häufig „verzauberte“.[2] Während die Monegassen zwischen Mitte August und Mitte März nur eine einzige Niederlage – und das ausgerechnet gegen Aufsteiger Niort im eigenen Stadion – hinnehmen mussten, fiel insbesondere Marseille früh zurück und verzeichnete am Saisonende 15 Niederlagen. Auch die Girondins bezwangen Olympique am fünften Spieltag, gaben aber insbesondere vor heimischem Publikum schon früh unerwartet viele Zähler ab, so gegen Le Havre, Toulouse und Cannes.[3] Dagegen überraschten die Aufsteiger aus Montpellier, die insbesondere nach der Winterpause, wo nicht nur Liganeulinge häufig schwächeln, den „Turbo zündeten“. Die Mannschaft gewann in Le Havre, Metz und bei Matra Racing, produzierte zuhause eine Serie von Kantersiegen (6:0 gegen Brest, 5:0 gegen Saint-Étienne, jeweils 4:0 gegen Lens und Marseille), wies den mit Abstand erfolgreichsten Angriff der Division 1 auf, wurde zum punktbesten Team der Rückrunde und qualifizierte sich so auch für den UEFA-Cup.[4]

Während Monaco schon vorzeitig den Gewinn der Meisterschaft feiern konnte, fielen die Entscheidungen am unteren Tabellenende mit Ausnahme des Abstiegs von Le Havre erst am letzten Spieltag, wobei hinsichtlich der Frage, wer zumindest noch eine Chance in der Relegationsrunde bekommen würde, sogar das Torverhältnis den Ausschlag zu Lasten von Brest gab. Selbst der Meister von 1986, Paris Saint-Germain, entging dem Abstieg nur knapp. Zur folgenden Saison schafften der FC Sochaux und Racing Strasbourg den direkten Aufstieg, der nach den Barrages auch noch dem Zweitdivisionär SM Caen gelang.

AJ
Aux
Gi.
Bor
AFC
Bre
AS
Can
St.
Lav
AC
LeH
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Mar
MR
Par
FC
Met
AS
Mco
LaP
Mpl
FC
Nan
OGC
Niz
Cha.
Nio
SG
Par
AS
StÉ
SC
Tln
FC
Tls
AJ Auxerre 1:3 4:0 1:0 1:1 1:1 2:0 2:1 2:0 3:0 0:1 0:0 1:1 1:0 2:0 1:3 3:0 0:1 0:0 0:2
Girondins Bordeaux 0:0 2:0 3:3 1:0 2:2 5:2 1:0 2:0 1:0 3:2 3:1 1:0 2:1 4:2 1:0 0:0 1:0 3:0 2:2
Brest Armorique 1:1 1:1 1:0 2:1 3:1 4:1 2:2 2:1 0:0 1:0 0:2 4:0 0:0 0:1 1:0 0:0 1:0 1:0 1:0
AS Cannes 0:0 1:0 2:1 1:0 3:0 2:1 1:5 1:0 3:1 3:3 1:1 0:0 1:4 0:1 2:1 1:3 1:0 1:0 1:1
Stade Laval 0:0 0:0 0:0 2:1 4:3 4:0 0:1 0:2 1:1 3:0 0:0 1:0 1:1 1:2 2:0 2:0 4:0 0:3 1:0
Le Havre AC 1:2 0:1 3:2 2:2 2:1 0:1 0:0 1:0 1:1 1:1 0:0 1:3 1:0 2:1 3:0 0:1 1:1 1:1 0:1
Racing Lens 2:1 1:0 2:1 0:0 1:2 0:0 1:1 2:4 2:1 2:0 1:3 2:1 1:2 0:1 3:1 0:0 1:0 3:1 2:0
OSC Lille 0:1 1:0 2:0 0:0 0:0 0:0 1:1 1:1 5:0 1:0 0:1 3:1 3:0 1:0 0:1 1:1 1:2 1:0 2:0
Olympique Marseille 0:1 1:0 1:0 3:0 2:1 3:1 4:1 0:1 2:0 1:0 2:0 1:1 3:0 2:0 1:0 1:2 5:1 1:1 1:0
Matra Racing Paris 1:0 1:0 1:1 0:0 1:0 2:0 1:0 3:0 0:0 2:0 1:0 0:2 2:2 2:1 1:1 2:1 2:2 0:0 0:0
FC Metz 1:0 2:0 1:1 2:3 2:1 1:0 2:2 3:1 3:1 0:0 2:2 0:1 1:0 2:0 2:0 1:0 2:1 2:0 4:1
AS Monaco 3:2 1:0 2:0 4:1 2:0 2:0 3:0 1:0 3:1 3:0 2:1 0:0 2:1 1:0 1:3 2:1 2:1 0:0 5:1
Montpellier La Paillade 2:2 0:0 6:0 4:2 2:1 3:1 4:0 3:1 4:0 6:1 1:0 2:1 0:0 4:1 1:0 4:1 5:0 0:1 4:2
FC Nantes 0:0 1:0 1:0 2:1 1:2 2:0 2:0 1:1 5:0 1:1 0:0 1:1 0:0 0:1 2:1 0:0 2:3 1:1 3:1
OGC Nizza 1:0 0:1 2:0 1:2 0:1 1:2 0:1 2:1 3:1 1:2 0:0 0:0 2:0 3:1 1:0 2:0 2:3 0:2 3:0
Chamois Niort 0:0 0:0 3:0 2:0 0:0 1:2 1:1 1:0 1:0 2:2 1:3 0:0 1:0 1:3 0:0 1:2 2:1 2:1 0:0
Paris Saint-Germain 1:1 1:0 0:0 1:1 0:0 2:0 4:1 1:3 1:1 1:1 0:2 0:1 2:1 0:2 0:4 1:3 3:0 1:0 2:0
AS Saint-Étienne 2:1 1:1 4:0 1:0 2:1 2:1 2:1 4:3 0:1 0:2 2:0 3:0 2:1 1:1 3:2 2:0 1:3 0:0 2:0
SC Toulon-Var 0:0 0:1 3:0 1:0 3:0 3:0 2:0 3:0 1:2 0:0 1:0 0:0 0:0 5:2 4:1 1:1 1:0 1:1 1:0
FC Toulouse 0:0 2:1 2:1 0:1 1:0 2:1 0:1 2:1 1:0 0:0 2:0 1:1 3:1 0:1 2:0 1:0 2:1 2:3 1:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. AS Monaco 38 20 12 6 53:29 52:24
2. Girondins Bordeaux (TV) 38 18 10 10 46:30 46:30
3. Montpellier La Paillade (A) 38 18 9 11 68:38 45:31
4. AS Saint-Étienne 38 18 6 14 54:56 42:34
5. SC Toulon-Var 38 14 13 11 41:26 +15 41:35
6. Olympique Marseille 38 18 5 15 49:43 +6 41:35
7. Matra Racing Paris 38 12 17 9 35:42 –7 41:35
8. FC Metz 38 16 8 14 46:40 40:36
9. AJ Auxerre 38 12 15 11 37:29 +8 39:37
10. FC Nantes 38 13 13 12 46:41 +5 39:37
11. OSC Lille 38 14 9 15 45:39 +6 37:39
12. AS Cannes (A+) 38 13 11 14 42:52 –10 37:39
13. FC Toulouse 38 14 7 17 35:47 35:41
14. Stade Laval 38 12 10 16 38:38 ±0 34:42
15. Paris Saint-Germain 38 12 10 16 36:45 –9 34:42
16. OGC Nizza 38 15 3 20 42:47 –5 33:43
17. Racing Lens 38 13 7 18 40:62 –22 33:43
18. Chamois Niort (A) 38 11 10 17 34:42 –8 32:44
19. Brest Armorique 38 11 10 17 32:52 –20 32:44
20. Le Havre AC 38 8 11 19 35:56 27:49

TV = Titelverteidiger, A = direkter Aufsteiger, A+ = Aufstieg dank Relegationssieg

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Arsène Wenger folgende 20 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele): Manuel Amoros (37), Patrick Battiston (33), Omar da Fonseca (19), Éric Deletang (2), Marcel Dib (33), Jean-Luc Ettori (37), Jean-Marc Ferratge (36), Yousouf Falikou Fofana (23), Mark Hateley (28), Glenn Hoddle (34), Angelo Hugues (1), Fabrice Mège (32), Christophe Métais (17), Claude Puel (33), Maurice Revelli (2), Jean-Philippe Rohr (33), Stéphane Salomon (3), Luc Sonor (31), Patrick Valéry (2), Rémi Vogel (34).[5]

Eine vollständige Liste der Schützen von Monacos 53 Treffern liegt in der verwendeten Literatur nicht vor. Am erfolgreichsten waren: Hateley 14, Hoddle 8, Amoros, Ferratge, Fofana jeweils 6, Dib, Mège je 4, Rohr 3.[6]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jean-Pierre Papin Marseille
19
2 Patrice Garande Saint-Étienne
17
3 Flag of England.svg Mark Hateley Monaco
14
4 Flag of Germany.svg Klaus Allofs Marseille
13
Philippe Fargeon Bordeaux
13
Flag of Scotland.svg Maurice Johnston Nantes
13
Flag of Algeria.svg Chérif Oudjani Lens
13
8 Flag of Cameroon.svg Roger Milla Montpellier
12
Philippe Tibeuf Saint-Étienne
12
10 Flag of Cameroon.svg François Omam-Biyik Laval
11
Christian Perez Montpellier
11
Flag of SFR Yugoslavia.svg Dušan Savić Cannes
11
Flag of Belgium.svg Erwin Vandenbergh Lille
11
14 Flag of Morocco.svg Mustafa El Haddaoui Saint-Étienne
10
Thierry Laurey Montpellier
10
Flag of Zaire.svg Gaston Mobati Lille
10

Mit insgesamt 854 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,2 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 340–343
  2. Zitate nach Rethacker, S. 130 und 140; ganz ähnlich auch Beaudet, S. 152f.
  3. Beaudet, S. 152
  4. Beaudet, S. 153f.
  5. Guillet/Laforge, S. 195, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  6. Guillet/Laforge, S. 194