Division 1 1987/88

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Division 1 1987/88
Meister AS Monaco
Europapokal der
Landesmeister
AS Monaco
UEFA-Pokal Girondins Bordeaux
Montpellier PSC
Pokalsieger FC Metz
Europapokal der
Pokalsieger
FC Metz
Relegation ↓ Chamois Niort
Absteiger Brest Armorique FC
Le Havre AC
Chamois Niort
Mannschaften 20
Spiele 380  + 2 Relegationsspiele
Tore 854  (ø 2,25 pro Spiel)
Torschützenkönig Jean-Pierre Papin
(Olympique Marseille)
Division 1 1986/87

Die Division 1 1987/88 war die 50. Austragung der professionellen französischen Fußballliga. Meister wurden zum fünften Mal seit 1961 die AS Monaco.

Erster Spieltag war der 18. Juli 1987, letzter Spieltag der 4. Juni 1988. Es gab eine zweimonatige Winterpause vom 20. Dezember bis 18. Februar.[1]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Vor Beginn der Spielzeit wurde die Favoritenrolle hauptsächlich Olympique Marseille und Titelverteidiger Girondins Bordeaux zugeschrieben, aber Monaco startete gleich mit einem Sieg über den Süd-Rivalen OM in die Saison und sicherte sich schnell einen Vorsprung, der bis zum Ende nie weniger als drei Punkte betrug. Dem jungen Trainer Wenger war es auf Anhieb gelungen, um die Neuzugänge Battiston in der Abwehr, Sturmspitze Hateley und Hoddle als „genialen, virtuosen Regisseur“ eine geschlossene mannschaftliche Einheit zu formen, die ihr Publikum häufig „verzauberte“.[2] Während die Monegassen zwischen Mitte August und Mitte März nur eine einzige Niederlage – und das ausgerechnet gegen Aufsteiger Niort im eigenen Stadion – hinnehmen mussten, fiel insbesondere Marseille früh zurück und verzeichnete am Saisonende 15 Niederlagen. Auch die Girondins bezwangen Olympique am fünften Spieltag, gaben aber insbesondere vor heimischem Publikum schon früh unerwartet viele Zähler ab, so gegen Le Havre, Toulouse und Cannes.[3] Dagegen überraschten die Aufsteiger aus Montpellier, die insbesondere nach der Winterpause, wo nicht nur Liganeulinge häufig schwächeln, den „Turbo zündeten“. Die Mannschaft gewann in Le Havre, Metz und bei Matra Racing, produzierte zuhause eine Serie von Kantersiegen (6:0 gegen Brest, 5:0 gegen Saint-Étienne, jeweils 4:0 gegen Lens und Marseille), wies den mit Abstand erfolgreichsten Angriff der Division 1 auf, wurde zum punktbesten Team der Rückrunde und qualifizierte sich so auch für den UEFA-Cup.[4]

Während Monaco schon vorzeitig den Gewinn der Meisterschaft feiern konnte, fielen die Entscheidungen am unteren Tabellenende mit Ausnahme des Abstiegs von Le Havre erst am letzten Spieltag, wobei hinsichtlich der Frage, wer zumindest noch eine Chance in der Relegationsrunde bekommen würde, sogar das Torverhältnis den Ausschlag zu Lasten von Brest gab. Selbst der Meister von 1986, Paris Saint-Germain, entging dem Abstieg nur knapp. Zur folgenden Saison schafften der FC Sochaux und Racing Strasbourg den direkten Aufstieg, der nach den Barrages auch noch dem Zweitdivisionär SM Caen gelang.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Division 1 1987/88
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. AS Monaco  38  20  12  6 053:290 +24 52:24
 2. Girondins Bordeaux (M, P)  38  18  10  10 046:300 +16 46:30
 3. Montpellier PSC (N)  38  18  9  11 068:380 +30 45:31
 4. AS Saint-Étienne  38  18  6  14 054:560  −2 42:34
 5. SC Toulon-Var  38  14  13  11 041:260 +15 41:35
 6. Olympique Marseille  38  18  5  15 049:430  +6 41:35
 7. Matra Racing Paris  38  12  17  9 035:420  −7 41:35
 8. FC Metz  38  16  8  14 046:400  +6 40:36
 9. AJ Auxerre  38  12  15  11 037:290  +8 39:37
10. FC Nantes  38  13  13  12 046:410  +5 39:37
11. OSC Lille  38  14  9  15 045:390  +6 37:39
12. AS Cannes (N, R)  38  13  11  14 042:520 −10 37:39
13. FC Toulouse  38  14  7  17 037:470 −10 35:41
14. Stade Laval  38  12  10  16 038:380  ±0 34:42
15. Paris Saint-Germain  38  12  10  16 036:450  −9 34:42
16. OGC Nizza  38  15  3  20 042:470  −5 33:43
17. Racing Lens  38  13  7  18 040:620 −22 33:43
18. Chamois Niort (N)  38  11  10  17 034:420  −8 32:44
19. Brest Armorique FC  38  11  10  17 032:520 −20 32:44
20. Le Havre AC  38  8  11  19 035:560 −21 27:49

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. geschossene Tore

  • Französischer Fußballmeister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1988/89
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1988/89
  • Französischer Pokalsieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1988/89
  • Teilnehmer an der Relegation
  • Abstieg in die Division 2 1988/89
  • (M) amtierender französischer Meister
    (P) amtierender französischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Division 2 1986/87
    (R) Relegationssieger

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    AJ
    Aux
    Gi.
    Bor
    AFC
    Bre
    AS
    Can
    St.
    Lav
    AC
    LeH
    RC
    Len
    OSC
    Lil
    Ol.
    Mar
    MR
    Par
    FC
    Met
    AS
    Mco
    LaP
    Mpl
    FC
    Nan
    OGC
    Niz
    Cha.
    Nio
    SG
    Par
    AS
    StÉ
    SC
    Tln
    FC
    Tls
    AJ Auxerre 1:3 4:0 1:0 1:1 1:1 2:0 2:1 2:0 3:0 0:1 0:0 1:1 1:0 2:0 1:3 3:0 0:1 0:0 0:2
    Girondins Bordeaux 0:0 2:0 3:3 1:0 2:2 5:2 1:0 2:0 1:0 3:2 3:1 1:0 2:1 4:2 1:0 0:0 1:0 3:0 2:2
    Brest Armorique FC 1:1 1:1 1:0 2:1 3:1 4:1 2:2 2:1 0:0 1:0 0:2 4:0 0:0 0:1 1:0 0:0 1:0 1:0 1:0
    AS Cannes 0:0 1:0 2:1 1:0 3:0 2:1 1:5 1:0 3:1 3:3 1:1 0:0 1:4 0:1 2:1 1:3 1:0 1:0 1:1
    Stade Laval 0:0 0:0 0:0 2:1 4:3 4:0 0:1 0:2 1:1 3:0 0:0 1:0 1:1 1:2 2:0 2:0 4:0 0:3 1:0
    Le Havre AC 1:2 0:1 3:2 2:2 2:1 0:1 0:0 1:0 1:1 1:1 0:0 1:3 1:0 2:1 3:0 0:1 1:1 1:1 0:1
    Racing Lens 2:1 1:0 2:1 0:0 1:2 0:0 1:1 2:4 2:1 2:0 1:3 2:1 1:2 0:1 3:1 0:0 1:0 3:1 2:0
    OSC Lille 0:1 1:0 2:0 0:0 0:0 0:0 1:1 1:1 5:0 1:0 0:1 3:1 3:0 1:0 0:1 1:1 1:2 1:0 2:0
    Olympique Marseille 0:1 1:0 1:0 3:0 2:1 3:1 4:1 0:1 2:0 1:0 2:0 1:1 3:0 2:0 1:0 1:2 5:1 1:1 1:0
    Matra Racing Paris 1:0 1:0 1:1 0:0 1:0 2:0 1:0 3:0 0:0 2:0 1:0 0:2 2:2 2:1 1:1 2:1 2:2 0:0 0:0
    FC Metz 1:0 2:0 1:1 2:3 2:1 1:0 2:2 3:1 3:1 0:0 2:2 0:1 1:0 2:0 2:0 1:0 2:1 2:0 4:1
    AS Monaco 3:2 1:0 2:0 4:1 2:0 2:0 3:0 1:0 3:1 3:0 2:1 0:0 2:1 1:0 1:3 2:1 2:1 0:0 5:1
    Montpellier PSC 2:2 0:0 6:0 4:2 2:1 3:1 4:0 3:1 4:0 6:1 1:0 2:1 0:0 4:1 1:0 4:1 5:0 0:1 4:2
    FC Nantes 0:0 1:0 1:0 2:1 1:2 2:0 2:0 1:1 5:0 1:1 0:0 1:1 0:0 0:1 2:1 0:0 2:3 1:1 3:1
    OGC Nizza 1:0 0:1 2:0 1:2 0:1 1:2 0:1 2:1 3:1 1:2 0:0 0:0 2:0 3:1 1:0 2:0 2:3 0:2 3:0
    Chamois Niort 0:0 0:0 3:0 2:0 0:0 1:2 1:1 1:0 1:0 2:2 1:3 0:0 1:0 1:3 0:0 1:2 2:1 2:1 0:0
    Paris Saint-Germain 1:1 1:0 0:0 1:1 0:0 2:0 4:1 1:3 1:1 1:1 0:2 0:1 2:1 0:2 0:4 1:3 3:0 1:0 2:0
    AS Saint-Étienne 2:1 1:1 4:0 1:0 2:1 2:1 2:1 4:3 0:1 0:2 2:0 3:0 2:1 1:1 3:2 2:0 1:3 0:0 2:0
    SC Toulon-Var 0:0 0:1 3:0 1:0 3:0 3:0 2:0 3:0 1:2 0:0 1:0 0:0 0:0 5:2 4:1 1:1 1:0 1:1 1:0
    FC Toulouse 0:0 2:1 2:1 0:1 1:0 2:1 0:1 2:1 1:0 0:0 2:0 1:1 3:1 0:1 2:0 1:0 2:1 2:3 1:0

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    Chamois Niort 1:4  SM Caen 1:1 0:3

    Meistermannschaft AS Monaco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. AS Monaco
    AS Monaco

    Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Spieler Verein Tore
    1 Jean-Pierre Papin Olympique Marseille 19
    2 Patrice Garande AS Saint-Étienne 17
    3 EnglandEngland Mark Hateley AS Monaco 14
    4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Klaus Allofs Olympique Marseille 13
    Philippe Fargeon Girondins Bordeaux 13
    SchottlandSchottland Maurice Johnston FC Nantes 13
    AlgerienAlgerien Chérif Oudjani Racing Lens 13
    8 KamerunKamerun Roger Milla Montpellier PSC 12
    Philippe Tibeuf AS Saint-Étienne 12
    10 KamerunKamerun François Omam-Biyik Stade Laval 11
    Christian Perez Montpellier PSC 11
    Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dušan Savić AS Cannes 11
    BelgienBelgien Erwin Vandenbergh OSC Lille 11
    14 MarokkoMarokko Mustafa El Haddaoui AS Saint-Étienne 10
    Thierry Laurey Montpellier PSC 10
    ZaireZaire Gaston Mobati OSC Lille 10

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
    • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 340–343
    2. Zitate nach Rethacker, S. 130 und 140; ganz ähnlich auch Beaudet, S. 152f.
    3. Beaudet, S. 152
    4. Beaudet, S. 153f.
    5. Guillet/Laforge, S. 194
    6. Kader 1987/88. In: weltfussball.de. Abgerufen am 15. Februar 2018.