Division 1 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1977/78 war die 40. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum dritten Mal seit 1961 die AS Monaco.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu drei Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 3. August 1977, letzter Spieltag der 2. Mai 1978. Obwohl der Saisonkalender aufgrund der anschließenden Weltmeisterschaftsendrunde, für die Frankreich sich zum ersten Mal seit zwölf Jahren wieder hatte qualifizieren können, besonders dicht gepackt war – unter anderem mit mehreren „Englischen Wochen“ –, gab es eine für französische Verhältnisse relativ lange Winterpause vom 19. Dezember bis zum 6. Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Während der Hinrunde lieferten sich Nantes, Marseille und Nizza einen Dreikampf um die Tabellenführung. Insbesondere Nizza trumpfte stark auf, startete unter anderem mit drei Auswärtssiegen und gewann die inoffizielle Herbstmeisterschaft. Aber diesen Schwung konnten die Schwarz-Roten – und das nicht zum ersten Mal – nicht über den Winter hinaus bewahren: Nancy (7:3 an der Côte d’Azur) und Lens mit 3:1 leiteten im Januar den Absturz der „Jungadler“ (Aiglons) bis auf den achten Tabellenrang ein.[2] Dafür sah, als Nantes vier Runden vor Saisonende Marseille schlug, alles nach einer erfolgreichen Titelverteidigung der auch wieder extrem heimstarken Canaris aus, die im Stade Marcel-Saupin über die gesamte Saison in 19 Spielen lediglich zwei Remis konzedieren mussten. Aber der FCN ließ in den gegnerischen Staden zu viele Punkte und gab am vorletzten Spieltag sogar beim abgeschlagenen Schlusslicht aus Rouen einen Zähler ab; das konnte auch ein abschließender 6:1-Kantersieg gegen Nizza nicht mehr wettmachen. Denn ausgerechnet der Aufsteiger aus dem Fürstentum Monaco gewann seine letzten fünf Matches sämtlich und wies in der Schlussabrechnung zwar das etwas schlechtere Torverhältnis, dafür aber einen Pluspunkt mehr auf. Monaco war nach Bordeaux (1950) und Saint-Étienne (1964) erst der dritte – und bis heute (2012) letzte – Aufsteiger in der Ligageschichte, dem auf Anhieb der Gewinn des Meistertitels gelang. Mit Strasbourg schloss zudem ein zweiter Ligarückkehrer die Saison auf dem Podium ab.[3] „Vater des Erfolges“ der ASM war Trainer Leduc, der Monaco auch schon Anfang der 1960er Jahre zu seinen ersten beiden Meistertiteln geführt hatte und dem es mit seiner Routine gelungen war, eine Mannschaft mit einer „keineswegs sattelfesten Abwehr“ so weit zu bringen, dass sie im Juni 1978 „Prinzessin Caroline die Meisterkrone als Hochzeitsgeschenk überreichen“ konnte.[4]

Am Tabellenende hatten die „Roten Teufel“ aus Rouen frühzeitig den Anschluss verloren, während sich sieben weitere Mannschaften bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg wehren mussten. Dann wies der Tabellen-13. aus Nîmes gerade einmal zwei Punkte mehr auf als der 18. und der 19. (Lens beziehungsweise Troyes); und selbst bei diesen beiden entschied lediglich die gegenüber Lyon schlechtere Tordifferenz, dass sie den Klassenerhalt nicht geschafft hatten. An ihrer Stelle kehrten zur folgenden Saison der SCO Angers, OSC Lille und der Paris FC in die Division 1 zurück.

SEC
Bas
Gi.
Bor
St.
Lav
RC
Len
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
AS
Ncy
FC
Nts
OGC
Niz
Ol.
Nîm
SG
Par
St.
Rei
FC
Rou
AS
StÉ
FC
Soc
RC
Str
AF
Tro
US
Val
SEC Bastia 1:2 1:0 3:1 2:1 2:0 2:0 0:2 1:0 0:0 4:1 2:1 5:3 3:0 3:2 2:0 0:0 3:1 6:0 3:0
Girondins Bordeaux 1:0 1:1 0:1 1:4 1:2 1:0 0:4 2:0 1:0 3:5 4:4 1:2 2:0 4:0 2:2 1:1 3:0 1:1 2:0
Stade Laval 0:1 2:1 3:0 1:0 2:1 3:0 0:0 1:2 1:1 2:0 2:1 1:2 2:0 3:0 1:0 3:1 2:3 2:1 3:1
Racing Lens 3:4 2:0 1:1 2:3 3:2 1:2 2:3 1:0 0:1 3:1 4:1 3:1 3:1 5:1 2:0 1:3 2:2 3:2 0:2
Olympique Lyon 2:1 1:1 5:0 2:0 4:2 4:1 1:1 1:3 1:0 1:1 3:1 2:3 0:1 4:0 2:2 0:2 1:1 0:0 1:2
Olympique Marseille 2:0 4:0 0:1 4:0 4:0 4:0 2:2 1:1 2:2 2:0 1:1 2:1 2:1 4:1 3:0 4:0 1:0 0:1 3:0
FC Metz 0:0 5:0 1:0 2:1 1:0 0:2 2:1 3:0 2:2 2:0 3:0 2:1 2:1 4:1 0:2 1:1 0:0 0:0 1:1
AS Monaco 2:1 3:2 4:0 3:0 3:1 2:3 4:0 2:0 1:1 2:0 2:1 0:0 2:0 6:1 3:1 2:1 3:2 1:1 3:2
AS Nancy 3:0 4:1 3:0 0:0 3:1 1:1 0:0 2:2 3:0 1:1 2:2 4:1 4:1 1:0 2:1 1:1 3:1 1:0 2:2
FC Nantes 2:0 4:1 3:1 2:0 2:0 1:0 2:0 1:0 2:0 6:1 3:1 3:1 3:1 0:0 1:0 2:0 1:1 3:0 4:1
OGC Nizza 3:1 1:0 4:2 5:4 3:1 1:1 1:1 1:1 3:7 1:0 3:1 2:3 4:2 6:1 2:1 4:2 0:1 4:1 0:2
Olympique Nîmes 2:0 3:1 1:0 2:1 3:0 2:1 2:0 3:4 1:0 0:0 1:1 2:1 1:0 3:2 0:0 1:1 0:1 1:1 1:2
Paris Saint-Germain 3:3 1:2 2:2 2:1 2:3 5:1 2:0 1:2 1:2 0:1 0:3 5:0 2:2 3:1 4:1 3:1 2:2 8:2 2:0
Stade Reims 1:3 1:0 3:1 0:0 2:1 0:0 0:0 0:2 4:1 1:3 0:0 2:1 0:0 3:1 0:0 1:1 0:0 5:1 3:0
FC Rouen 0:0 1:2 1:1 0:0 3:2 0:2 5:2 3:4 3:2 0:0 2:0 2:0 1:3 1:2 1:2 1:2 0:3 2:1 1:1
AS Saint-Étienne 0:4 5:0 1:0 0:1 1:0 2:1 2:0 1:0 2:1 2:1 1:2 2:1 1:1 2:0 2:1 3:1 4:3 1:0 2:1
FC Sochaux 2:0 0:0 4:1 7:2 1:0 1:2 4:0 3:2 2:0 1:1 1:2 1:1 2:1 2:3 3:0 2:3 3:2 5:2 0:1
Racing Strasbourg 1:1 3:0 6:2 3:0 2:2 2:1 5:1 3:0 2:0 1:0 2:1 3:0 1:1 2:1 2:0 2:0 1:1 3:0 1:1
Troyes Aube Football 1:0 1:1 0:0 0:0 0:2 0:1 0:2 3:0 2:3 1:0 3:1 2:2 3:1 3:0 3:1 1:0 1:0 0:2 2:1
US Valenciennes-Anzin 2:0 0:1 2:3 3:3 1:0 1:2 2:1 1:1 0:1 0:2 2:4 1:1 2:1 0:0 3:0 1:1 1:2 0:0 6:1
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. AS Monaco (A) 38 22 9 7 79:46 53:23
2. FC Nantes (TV) 38 21 10 7 60:26 52:24
3. Racing Strasbourg (A) 38 19 12 7 70:40 50:26
4. Olympique Marseille 38 20 7 11 70:41 47:29
5. SEC Bastia 38 19 6 13 62:44 44:32
6. AS Nancy 38 17 9 12 63:49 43:33
7. AS Saint-Étienne 38 18 6 14 50:49 42:34
8. OGC Nizza 38 17 7 14 72:70 41:35
9. FC Sochaux 38 15 10 13 65:54 40:36
10. Stade Laval 38 15 7 16 50:58 37:39
11. Paris Saint-Germain 38 14 8 16 75:66 36:40
12. FC Metz 38 13 9 16 41:57 35:41
13. Olympique Nîmes 38 11 11 16 49:63 33:43
14. US Valenciennes-Anzin 38 11 10 17 48:58 –10 32:44
15. Stade Reims 38 11 10 17 42:55 –13 32:44
16. Girondins Bordeaux 38 12 8 18 46:69 –23 32:44
17. Olympique Lyon 38 12 7 19 56:59 –3 31:45
18. Racing Lens 38 12 7 19 56:71 –15 31:45
19. Troyes Aube Football 38 11 9 18 41:69 –28 31:45
20. FC Rouen (A) 38 6 6 26 40:91 18:58

TV = Titelverteidiger, A = Aufsteiger

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Lucien Leduc folgende 21 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[5] Jean-Pierre Chaussin (16), Yves Chauveau (4), Heriberto Correa (29), Rolland Courbis (27), Christian Dalger (36), Jean-Luc Ettori (34), Jean-Claude Fages (2), Daniel François (13), Bernard Gardon (34), Thierry Gudimard (3), Jean-Noël Luccioni (1), Alain Moizan (38), Raoul Noguès (36), Delio Onnis (35), Serge Perruchini (1), Jean Petit (38), Roger Ricort (3), Michel Rouquette (25), André Tuybens (2), Albert Vanucci (30), Alfred Vitalis (38)

Eine vollständige Liste der Schützen von Monacos 79 Treffern existiert in der vorliegenden Literatur nicht. Exakte Zahlen sind lediglich für Onnis (29) und Dalger (18) bekannt.

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 ArgentinienArgentinien Carlos Bianchi Paris 37
2 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Nenad Bjeković Nizza 29
ArgentinienArgentinien Delio Onnis Monaco 29
4 Bernard Lacombe Lyon 24
5 SenegalSenegal Sarr Boubacar Marseille 21
Albert Gemmrich Strasbourg 21
7 Marc Berdoll Marseille 20
8 Christian Dalger Monaco 18
Michel Platini Nancy 18
NiederlandeNiederlande Johnny Rep Bastia 18
11 Olivier Rouyer Nancy 16
12 Claude Papi Bastia 15
Robert Pintenat Sochaux 15
14 Gilbert Marguerite Nîmes 14
Éric Pécout Nantes 14

Mit insgesamt 1.135 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,0 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 323–325
  2. Beaudet, S. 125; Guillet/Laforge, S. 177
  3. Rethacker, S. 136; Beaudet, S. 124 und 126
  4. Rethacker, S. 130 und 137
  5. Guillet/Laforge, S. 177, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.