Division 1 1959/60

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Division 1 1959/60
Meister Stade Reims
Europapokal der
Landesmeister
Stade Reims
Pokalsieger AS Monaco
Absteiger FC Sochaux
Racing Strasbourg
SC Toulon
Girondins Bordeaux
Mannschaften 20
Spiele 380
Tore 1.277  (ø 3,36 pro Spiel)
Torschützenkönig Just Fontaine, (Stade Reims)
Division 1 1958/59

Die Division 1 1959/60 war die 22. Austragung der professionellen französischen Fußballliga. Meister wurde Stade Reims, das seinen fünften Titel seit 1949 gewann.

Erster Spieltag war der 15. August 1959, letzter Spieltag der 28. Mai 1960. Eine „Winterpause“ gab es nicht.[1]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, und die vier Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thema Nummer Eins vor Saisonbeginn war „Napoléons Rückkehr nach Reims“,[2] und Raymond Kopa erfüllte die hohen Erwartungen, die sich an ihn knüpften, vollauf: Reims' Angriff (Kopa–Muller–Fontaine–Piantoni–Vincent) marschierte von Sieg zu Sieg und verlor erstmals im November ein Spiel.[3] Dies gelang Nîmes – und sogar bei den Rot-Weißen aus der Champagne –, wodurch die Elf von Trainer Firoud zu Stade aufschloss, einige Wochen später Herbstmeister wurde und zeitweise bis zu fünf Zähler Vorsprung aufwies. Dazu hatte auch beigetragen, dass Reims sich um den Jahreswechsel sogar zwei deftige Niederlagen in Valenciennes und Angers eingefangen hatte, lag aber vor allen Dingen an Nîmes' Konstanz und einer gleichfalls unwiderstehlichen Angriffsformation, in der vor allem Rahis, Akesbi und Skiba „den gegnerischen Abwehrreihen Höllenqualen bereiteten“.[4] Dann allerdings leisteten die Südfranzosen sich etliche Punktverluste, während Reims kaum noch einen Zähler abgab und sechs seiner sieben letzten Spiele gewann, darunter das Spitzenduell in Nîmes. Auch die Tatsache, dass seine beiden erfolgreichsten Torschützen verletzungsbedingt lange Zeit ausfielen – Piantoni vom 11. Oktober bis kurz vor Weihnachten, Fontaine ab 20. März für den Rest der Saison –, änderte nichts daran, dass Stade am Ende aus fünf Punkten Rückstand sieben Punkte Vorsprung gemacht hatte, wodurch sich Nîmes zum dritten Mal in Folge mit der Vizemeisterschaft begnügen musste.

Noch torhungriger als der neue Meister war Racing Paris, der ebenfalls die 100-Treffer-Grenze überschritt und mit insgesamt 118 Toren einen bis in die Gegenwart (einschließlich 2010/11) gültigen Ligarekord aufstellte. Dass die Mannschaft aus der Hauptstadt dennoch mit elf Punkten Rückstand nur Dritter wurde, lag daran, dass sie sich zwischen etlichen Kantersiegen immer wieder unerklärliche Punktverluste leistete, die Mehrzahl davon sogar im heimischen Prinzenparkstadion.[2]

Am Tabellenende waren die Entscheidungen relativ frühzeitig gefallen; die beiden Aufsteiger aus Toulon und Bordeaux, Letzterer mit über 100 Gegentreffern, sowie Strasbourg und Sochaux konnten dem 15., Olympique Lyon, nicht mehr ernsthaft gefährlich werden. An ihrer Stelle stiegen aus der Division2 zur folgenden Saison der FC Grenoble (zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte), FC Nancy, FC Rouen und AS Troyes-Savinienne auf.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Division 1 1959/60
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Stade Reims  38  26  8  4 109:460 2,37 60:16
 2. Olympique Nîmes  38  22  9  7 078:430 1,81 53:23
 3. Racing Paris  38  19  11  8 118:560 2,11 49:27
 4. AS Monaco  38  19  7  12 070:450 1,56 45:31
 5. Toulouse FC  38  19  6  13 074:610 1,21 44:32
 6. Racing Lens  38  18  8  12 055:570 0,96 44:32
 7. Le Havre AC (N, P)  38  15  12  11 063:680 0,93 42:34
 8. US Valenciennes-Anzin  38  16  8  14 065:600 1,08 40:36
 9. OGC Nizza (M)  38  17  6  15 071:740 0,96 40:36
10. FC Limoges  38  14  10  14 046:460 1,00 38:38
11. UA Sedan-Torcy  38  12  13  13 062:620 1,00 37:39
12. AS Saint-Étienne  38  12  12  14 062:650 0,95 36:40
13. SCO Angers  38  13  10  15 060:670 0,90 36:40
14. Stade Français Paris (N)  38  14  6  18 059:700 0,84 34:42
15. Stade Rennes UC  38  13  7  18 047:590 0,80 33:43
16. Olympique Lyon  38  10  11  17 041:520 0,79 31:45
17. FC Sochaux  38  8  11  19 040:670 0,60 27:49
18. Racing Strasbourg  38  9  7  22 055:920 0,60 25:51
19. SC Toulon (N)  38  9  7  22 050:850 0,59 25:51
20. Girondins Bordeaux (N)  38  7  7  24 052:102 0,51 21:55

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Französischer Fußballmeister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1960/61
  • Teilnahme am Messepokal 1960/61
  • Abstieg in die Division 2 1960/61
  • (M) amtierender französischer Meister
    (P) amtierender französischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Division 2 1958/59

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    SCO
    Ang
    Gi.
    Bor
    AC
    LeH
    RC
    Len
    FC
    Lim
    Ol.
    Lyo
    AS
    Mon
    OGC
    Niz
    Ol.
    Nîm
    RC
    Par
    St.
    Rei
    SUC
    Ren
    AS
    StÉ
    UA
    Sed
    FC
    Soc
    SF
    Par
    RC
    Str
    SC
    Tln
    FC
    Tls
    US
    Val
    SCO Angers 4:1 4:2 4:1 1:0 1:1 1:1 2:2 0:0 0:0 6:1 2:0 3:3 0:0 1:0 3:0 3:1 3:2 2:0 1:2
    Girondins Bordeaux 1:1 0:1 2:3 2:1 2:2 4:2 0:3 1:3 1:5 2:1 0:1 0:0 1:4 6:4 3:3 0:1 2:1 3:5 3:7
    Le Havre AC 5:0 2:0 3:1 2:0 1:2 2:0 3:1 0:3 2:2 2:2 4:2 0:0 3:3 2:2 1:2 2:1 2:0 0:3 3:2
    Racing Lens 4:2 3:1 1:1 0:0 1:0 1:2 1:0 3:1 3:2 2:5 1:0 0:0 1:1 3:1 3:2 2:1 6:2 4:0 1:0
    FC Limoges 2:0 3:0 0:0 1:2 0:1 0:2 2:1 2:1 1:0 2:2 1:2 2:1 2:2 1:0 1:0 8:0 2:0 2:1 1:1
    Olympique Lyon 2:0 2:2 1:1 0:1 1:0 0:4 0:2 1:2 0:0 0:1 0:0 0:0 0:1 3:1 0:0 3:2 1:2 1:2 3:0
    AS Monaco 2:1 5:0 0:1 2:1 0:0 4:1 2:0 0:1 3:3 2:2 5:0 1:1 2:1 1:0 3:0 4:2 1:3 3:0 1:0
    OGC Nizza 1:5 2:1 2:2 3:0 3:3 2:1 3:2 2:1 2:5 1:4 3:1 2:0 3:0 3:0 1:3 2:3 4:2 1:0 1:1
    Olympique Nîmes 1:1 4:0 4:1 0:0 2:0 2:2 5:1 5:1 0:2 0:3 3:0 2:0 2:0 2:1 3:1 2:1 4:1 2:2 3:0
    Racing Paris 4:1 6:1 9:0 3:0 4:0 4:0 1:1 1:2 1:2 3:3 0:2 4:0 2:3 8:0 1:1 2:2 7:1 1:3 6:4
    Stade Reims 6:0 8:2 8:2 5:1 1:0 3:0 2:1 2:2 1:2 0:0 2:1 3:0 1:0 4:1 4:0 5:0 3:0 5:2 2:1
    Stade Rennes UC 2:3 1:0 2:2 2:0 0:2 1:2 1:2 3:1 1:1 3:2 0:1 0:0 1:2 0:1 2:3 4:0 3:3 1:0 2:1
    AS Saint-Étienne 1:1 4:2 3:1 6:0 2:0 2:1 1:0 4:1 2:2 3:4 2:5 2:1 3:3 0:3 1:1 7:3 3:1 3:3 3:1
    UA Sedan-Torcy 2:0 2:3 0:3 2:2 0:0 0:0 2:1 2:0 2:3 1:4 1:3 2:0 3:1 2:1 2:1 2:2 1:2 3:4 2:2
    FC Sochaux 2:0 0:0 0:0 1:0 0:0 1:3 1:0 1:2 1:1 3:6 1:2 2:2 2:0 0:0 3:2 1:1 1:2 0:2 0:0
    Stade Français Paris 2:0 0:2 0:1 0:1 2:3 2:1 3:2 2:3 0:0 3:3 0:3 1:2 3:2 1:5 2:1 2:1 3:1 3:1 1:2
    Racing Strasbourg 4:2 2:1 1:2 0:0 1:3 2:1 0:2 1:4 1:3 2:5 1:3 1:1 3:0 3:3 0:1 2:5 3:2 2:0 0:0
    SC Toulon 1:0 2:0 3:3 1:1 3:1 1:1 0:3 1:1 3:2 1:3 1:1 0:1 0:1 2:1 2:2 1:2 1:4 0:1 1:2
    Toulouse FC 5:1 2:1 2:1 1:0 6:0 1:0 1:1 4:1 2:3 1:1 2:2 1:2 2:1 1:1 3:0 1:3 2:1 3:0 2:1
    US Valenciennes-Anzin 3:1 2:2 2:0 0:1 0:0 1:4 0:2 4:3 3:1 1:4 3:0 2:0 2:0 2:1 1:1 1:0 2:0 3:1 5:3

    Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Während der Saison waren unter Trainer Albert Batteux folgende 18 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[5] Abdallah Azhar (1), Raymond Baratto (9), Robert Bérard (21), Edmond Biernat (6), Dominique Colonna (32), Claude Dubaële (3), Just Fontaine (28), Raoul Giraudo (7), René-Jean Jacquet (6), Robert Jonquet (34), Raymond Kopa (36), Michel Leblond (34), Lucien Muller (38), Roger Piantoni (26), Bruno Rodzik (31), Robert Siatka (35), Jean Vincent (37), Jean Wendling (34)

    Reims' 109 Treffer erzielten:[6] Fontaine 28, Piantoni 18, Kopa, Vincent jeweils 14, Muller 13, Bérard 10, Biernat 4, Dubaële, Siatka je 3, Leblond, Rodzik je 1.

    Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Spieler Verein Tore
    1 Just Fontaine Stade Reims 28
    2 Thadée Cisowski Racing Paris 27
    3 Ginès Liron AS Saint-Étienne 23
    4 MarokkoMarokko Hassan Akesbi Olympique Nîmes 22
    Bernard Rahis Olympique Nîmes 22
    Joseph Ujlaki Racing Paris 22
    NiederlandeNiederlande Petrus van Rhijn Stade Français Paris 22
    8 Laurent Robuschi Girondins Bordeaux 20
    9 Roger Piantoni Stade Reims 18
    10 Ernest Schultz Toulouse FC 17
    ElfenbeinküsteElfenbeinküste Jean Tokpa Racing Paris 17
    12 Ahmed Oudjani Racing Lens 16
    ElfenbeinküsteElfenbeinküste Ignace Wognin SCO Angers 16
    14 Antoine Groschulski Strasbourg/Sedan Torcy 15
    15 Raymond Kopa Stade Reims 14
    Jean Vincent Stade Reims 14

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
    • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 282–284
    2. a b Rethacker, S. 72
    3. Beaudet, S. 68
    4. Beaudet, S. 69
    5. Guillet/Laforge, S. 159, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
    6. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 282