Division 1 1990/91

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Division 1 1990/91
Meister Olympique Marseille
Europapokal der
Landesmeister
Olympique Marseille
UEFA-Pokal AJ Auxerre
AS Cannes
Olympique Lyon
Pokalsieger AS Monaco
Europapokal der
Pokalsieger
AS Monaco
Absteiger Girondins Bordeaux
Brest Armorique FC
OGC Nizza
Mannschaften 20
Spiele 380
Tore 805  (ø 2,12 pro Spiel)
Torschützenkönig Jean-Pierre Papin
(Olympique Marseille)
Division 1 1989/90

Die Division 1 1990/91 war die 53. Austragung der professionellen französischen Fußballliga. Meister wurde zum siebten Mal seit 1937 Olympique Marseille, das zudem seinen dritten Titel in Serie gewann.

Erster Spieltag war der 21. Juli 1990, letzter Spieltag der 22. Mai 1991. Eine dreiwöchige Winterpause gab es vom 24. Dezember bis 13. Januar.[1]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die vorangegangene Spielzeit nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz beziehungsweise, wenn auch dabei – wie zwischen Nantes und Toulon – Gleichstand herrschte, die höhere Zahl erzielter Treffer den Ausschlag für die Platzierung.

Titelverteidiger Marseille hatte vor Saisonbeginn wie bereits die drei vorangegangenen Jahre erneut keine Kosten gescheut und ein halbes Dutzend neuer Spieler verpflichtet. Deren Einbau in die Mannschaft gelang Trainer Gili auf Anhieb;[2] umso überraschter war die Öffentlichkeit, als Präsident Tapie nach neun Punktspielen, in denen Olympique sieben Siege und zwei Unentschieden erreicht hatte, Gili durch den „WeltmeistermacherBeckenbauer ersetzte. Der hatte einen denkbar schlechten Start an der Canebière (Niederlagen gegen Cannes vor eigenem Publikum, wo die Fans in Sprechchören Gili feiern, sowie bei den um den Klassenerhalt kämpfenden Mannschaften aus Sochaux und Nancy). Als Marseille dann Anfang Dezember auch noch mit 0:4 bei Auxerre unterging – die Mannen von Trainer Roux lösten in diesen Wochen nach einer Serie von 13 Spielen ohne Niederlage OM auch an der Tabellenspitze ab –, wurde „Kaiser Franz“ zum Sportdirektor „hochgelobt“ und durch Goethals ersetzt, der kurz vorher in Bordeaux entlassen worden war. Bei den Girondins wurde dann Gili Nachfolger des Goethals-Nachfolgers Rohr.[3] Marseille fing sich zu Beginn des Jahres 1991 wieder, nachdem Goethals die Abwehr umgebaut und dabei auch die torgefährlichen Angreifer entlastet hatte; ein 7:0 gegen Lyon und ein 6:0 gegen Nantes brachten Olympique wieder auf die Erfolgsspur, während Auxerre insbesondere aufgrund des längeren Ausfalls seines Spielmachers Scifo nachließ.[4] Im Ergebnis blieb Marseille ungefährdet und gewann die Meisterschaft mit relativ deutlichem Vorsprung vor Monaco und der Elf aus der Bourgogne. Am Tabellenende standen Sochaux, Toulouse und Rennes vor dem Gang in die Division 2.

Mehr als der sportliche Verlauf dieser insgesamt besonders trefferarmen Spielzeit bestimmten aber persönliche Auseinandersetzungen und die Aufdeckung finanzieller Unregelmäßigkeiten die öffentliche Wahrnehmung dieser Saison. Der „Dauerzank“ zwischen den Klubpräsidenten von Bordeaux und Marseille mündete in den Vorwurf, Marseille habe sich wiederholt Siege durch Bestechung gegnerischer Spieler erkauft. Diese Anklage konnte Girondins-Präsident Bez allerdings nicht beweisen, und dass daran doch etwas Wahres gewesen sein könnte, stellte sich erst gut zwei Jahre später anlässlich der „Affäre OM-VA“ heraus. Bereits während der laufenden Spielzeit entdeckten die Verbandskontrolleure der DNCG bei Toulon eine schwarze Kasse und bei Bordeaux eine gewaltige Finanzlücke; Letztere fand sich, wenn auch erst nach Beendigung der Punktspiele, ebenfalls bei den Vereinen aus Brest und Nizza.[2] Konsequenz für diese drei Klubs war der Zwangsabstieg, der für die sportlich ermittelten Absteiger zugleich den Klassenerhalt bedeutete. Auch die zu Beginn der anschließenden Sommerpause bereits ausgespielten Barrages wurden dadurch obsolet; zur folgenden Saison stiegen aus der zweiten Division Olympique Nîmes, Le Havre AC und Racing Lens auf.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Division 1 1990/91
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Olympique Marseille (M)  38  22  11  5 067:280 +39 55:21
 2. AS Monaco  38  20  11  7 051:300 +21 51:25
 3. AJ Auxerre  38  19  10  9 063:360 +27 48:28
 4. AS Cannes  38  12  17  9 032:280  +4 41:35
 5. Olympique Lyon  38  15  11  12 039:440  −5 41:35
 6. OSC Lille  38  11  17  10 039:370  +2 39:37
 7. HSC Montpellier (P)  38  12  14  12 044:350  +9 38:38
 8. SM Caen  38  13  12  13 038:360  +2 38:38
 9. Paris Saint-Germain  38  13  12  13 040:420  −2 38:38
10. Girondins Bordeaux  38  11  15  12 051:250 +26 37:39
11. Brest Armorique FC  38  11  15  12 045:460  −1 37:39
12. FC Metz  38  12  12  14 044:510  −7 36:40
13. AS Saint-Étienne  38  13  9  16 040:460  −6 35:41
14. OGC Nizza (R)  38  10  14  14 040:420  −2 34:42
15. FC Nantes  38  9  16  13 034:440 −10 34:42
16. SC Toulon-Var  38  9  16  13 031:410 −10 34:42
17. AS Nancy (N)  38  11  11  16 038:580 −20 33:43
18. FC Sochaux  38  8  16  14 024:330  −9 32:44
19. FC Toulouse  38  8  15  15 033:450 −12 31:45
20. Stade Rennes (N)  38  7  14  17 029:510 −22 28:48

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. geschossene Tore

  • Französischer Fußballmeister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1991/92
  • Französischer Pokalsieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1991/92
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1991/92
  • Zwangsabstieg in die Division 2 1991/92
  • (M) amtierender französischer Meister
    (P) amtierender französischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Division 2 1989/90
    (R) Relegationssieger

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    AJ
    Aux
    Gi.
    Bor
    AFC
    Bre
    SM
    Cae
    AS
    Can
    OSC
    Lil
    Ol.
    Lyo
    Ol.
    Mar
    FC
    Met
    AS
    Mco
    HSC
    Mpl
    AS
    Ncy
    FC
    Nts
    OGC
    Niz
    SG
    Par
    St.
    Ren
    AS
    StÉ
    FC
    Soc
    SC
    Tln
    FC
    Tls
    AJ Auxerre 0:0 2:2 3:0 0:3 3:2 1:0 4:0 3:1 0:1 3:2 1:1 0:2 5:1 0:1 4:0 2:0 4:1 3:0 2:1
    Girondins Bordeaux 1:1 1:4 1:1 1:1 1:1 0:0 1:1 1:1 0:0 1:0 5:0 2:0 3:0 3:0 1:0 2:1 1:0 0:1 2:1
    Brest Armorique FC 1:3 4:0 5:0 3:2 1:0 3:0 1:1 1:0 1:2 1:1 3:3 1:0 4:0 0:0 0:0 0:1 0:0 2:2 0:0
    SM Caen 0:1 2:0 1:2 0:1 0:0 1:0 0:0 4:1 0:2 1:0 4:1 1:0 2:1 2:0 2:0 1:0 2:0 2:0 2:0
    AS Cannes 0:3 1:1 0:0 1:1 2:1 3:2 0:0 0:1 1:2 2:1 1:0 2:1 2:1 2:0 1:0 0:1 1:1 0:0 0:0
    OSC Lille 1:0 0:0 1:0 1:0 0:2 1:1 1:0 4:1 0:0 1:0 0:2 1:1 0:0 0:0 1:1 3:2 0:1 4:1 3:0
    Olympique Lyon 1:0 1:0 2:0 3:2 1:0 2:1 2:2 3:1 1:0 3:3 0:1 2:0 1:0 0:0 0:0 1:1 1:0 1:1 4:1
    Olympique Marseille 1:0 2:0 3:1 2:1 0:1 2:0 7:0 3:0 1:0 2:0 6:2 6:0 1:0 2:1 4:1 3:1 0:0 3:3 1:0
    FC Metz 1:0 1:0 0:0 1:1 0:0 2:2 1:2 0:2 1:1 0:0 4:0 2:0 1:0 2:2 2:0 3:1 2:2 0:0 2:1
    AS Monaco 0:0 2:0 5:0 2:0 0:0 1:1 0:0 1:3 2:0 3:1 2:2 2:1 2:1 2:0 2:1 2:0 1:0 2:1 2:1
    HSC Montpellier 1:2 2:1 1:0 0:0 0:0 1:2 1:0 0:0 5:2 2:1 5:0 1:1 3:0 4:0 1:0 0:0 2:0 0:0 2:0
    AS Nancy 1:1 0:2 0:0 0:0 2:0 1:1 2:0 2:0 0:1 4:0 1:1 3:2 2:1 0:2 0:0 1:0 2:0 2:1 1:1
    FC Nantes 2:3 0:0 1:0 0:0 1:0 0:0 0:0 1:1 1:1 3:1 1:1 1:0 2:2 2:0 2:0 2:1 0:0 0:0 0:0
    OGC Nizza 1:1 0:0 2:0 0:0 0:0 4:1 1:1 0:1 1:2 0:0 2:0 3:0 1:1 1:1 2:2 2:0 3:0 0:0 1:1
    Paris Saint-Germain 1:1 1:0 1:1 3:2 0:0 2:0 3:0 0:1 2:1 0:2 2:0 2:1 1:1 0:2 1:1 4:2 0:2 4:0 3:0
    Stade Rennes 2:2 2:1 3:0 1:1 1:1 1:3 2:0 1:1 0:2 1:1 1:2 1:0 2:0 0:3 2:1 0:2 1:1 0:0 2:0
    AS Saint-Étienne 2:1 0:0 6:1 0:0 1:0 0:0 0:1 1:1 2:1 1:0 1:0 4:1 1:3 1:0 1:1 0:0 2:1 3:0 1:4
    FC Sochaux 0:1 1:0 1:1 1:0 0:0 0:0 1:2 2:1 1:1 0:2 0:0 1:0 1:1 0:0 0:0 4:0 2:0 0:0 0:1
    SC Toulon-Var 2:3 0:2 1:2 0:0 0:0 0:0 1:0 0:1 2:1 1:1 1:1 2:0 3:1 1:2 0:0 1:0 3:0 1:0 1:0
    FC Toulouse 0:0 0:0 1:2 3:2 2:2 2:2 3:1 0:2 2:1 1:2 0:0 0:0 2:0 1:2 2:1 1:0 0:0 0:0 1:1

    Meistermannschaft Olympique Marseille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Olympique Marseille
    Olympique Marseille

    Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Spieler Verein Tore
    1 Jean-Pierre Papin Olympique Marseille 23
    2 UngarnUngarn Kálmán Kovács AJ Auxerre 16
    3 Laurent Blanc HSC Montpellier 14
    KambodschaKambodscha François Omam-Biyik Stade Rennes 14
    BelgienBelgien Enzo Scifo AJ Auxerre 14
    6 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Aljoša Asanović FC Metz 13
    7 Bernard Ferrer Brest Armorique FC 12
    Daniel Xuereb HSC Montpellier 12
    9 Fabrice Divert SM Caen 11
    10 SenegalSenegal Jules Bocandé OGC Nizza 10
    François Brisson OSC Lille 10
    François Calderaro FC Metz 10
    Christophe Cocard AJ Auxerre 10
    Fabrice Mège OGC Nizza 10
    SenegalSenegal Amara Simba AS Cannes 10
    Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Safet Sušić Paris Saint-Germain 10
    PolenPolen Ryszard Tarasiewicz AS Nancy 10
    Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Zlatko Vujović Paris Saint-Germain 10
    LiberiaLiberia George Weah AS Monaco 10

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
    • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 350–353
    2. a b Beaudet, S. 162
    3. Rethacker, S. 52
    4. Beaudet, S. 164
    5. Alain Pécheral: La grande histoire de l’OM. Des origines à nos jours. Éd. Prolongations, o. O. 2007, ISBN 978-2-916400-07-5, S. 402
    6. Kader 1990/91. In: weltfussball.de. Abgerufen am 15. Februar 2018.