Division 1 1946/47

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Division 1 1946/47
Meister CO Roubaix-Tourcoing
Pokalsieger OSC Lille
Absteiger Racing Lens
Girondins Bordeaux
Le Havre AC
FC Rouen
Mannschaften 20
Spiele 380
Tore 1.334  (ø 3,51 pro Spiel)
Torschützenkönig Pierre Sinibaldi, (Stade Reims)
Division 1 1945/46

Die Division 1 1946/47 war die neunte Austragung der professionellen französischen Fußballliga. Meister wurde CO Roubaix-Tourcoing, ein Klub, den es überhaupt erst seit 1945 gab.

Erster Spieltag war der 18. August 1946, letzter Spieltag der 18. Mai 1947. Über Silvester gab es eine 14-tägige „Winterpause“.[1]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten (Ausnahme: Lyon OU, das als letztjähriger 15. dennoch abstieg), und die vier Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es war ein Jahr der Dominanz des Nordostens gegenüber dem Landessüden: sechs Vereine unter den besten acht in der Tabelle und mit Roubaix-Tourcoing bzw. Reims auch Meister und Vizemeister – die die vorangehende Saison als Dritter bzw. Vierter abgeschlossen hatten – stammten von dort. Diese beiden hielten das Rennen um den Titel relativ lange offen, und trotz einer Heimniederlage Mitte April gegen CORT führten die Rot-Weißen aus der Champagne das Klassement bis zum drittletzten Spieltag an. Dann allerdings gab Roubaix-Tourcoing sich keine Blöße mehr, hatte auch das leichtere Restprogramm – unter anderem gegen die beiden Tabellenletzten – und am Ende einen optisch sogar deutlichen Vorsprung.[2] Zwei Spieler ragten aus dieser Mannschaft hervor: Torhüter Julien Darui, in dieser Zeit Frankreichs unumstrittene Nummer Eins, und Stürmer Heinrich „Henri“ Hiltl, ein schon vor dem Krieg eingebürgerter Österreicher, der ungeachtet seiner 36 Jahre insgesamt 23 Tore schoss, viele davon in der letzten Spielviertelstunde, ganz häufig per angeschnittenem, direktem Freistoß und oft spielentscheidend angesichts der alleine acht 1:0-Erfolge seiner Elf.[3]

Titelverteidiger Lille besaß trotz der Abgänge von Bihel und Bourbotte zwar immer noch eine große Offensivkraft (zweitbester Sturm der Liga) und Heimstärke, aber gegen die beiden Spitzenteams gelang nur ein Sieg bei drei (0:1-)Niederlagen. Auch der Angriff aus Metz beeindruckte mit seinen 93 Saisontreffern, doch nur vier Auswärtssiege reichten lediglich für einen Mittelfeldrang. Von den Aufsteigern konnte sich Stade Français, das Team von Trainer Helenio Herrera mit seinem „brillanten Offensivduo Ben Barek/Nyers“, besonders weit oben platzieren.[4] Unter den vier Absteigern befanden sich mit Le Havre und Rouen auch beide normannischen Vereine; zur folgenden Saison kamen, da die Division 1 wieder auf 18 Teilnehmer verkleinert wurde, der FC Sochaux und Olympique Alès hinzu.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Division 1 1946/47
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. CO Roubaix-Tourcoing  38  24  5  9 071:470 1,51 53:23
 2. Stade Reims  38  22  5  11 072:400 1,80 49:27
 3. Racing Strasbourg  38  21  7  10 079:500 1,58 49:27
 4. OSC Lille (M, P)  38  20  7  11 089:520 1,71 47:29
 5. Stade Français Paris (N)  38  19  8  11 072:580 1,24 46:30
 6. Olympique Marseille  38  17  11  10 069:550 1,25 45:31
 7. Red Star Olympique  38  15  9  14 056:610 0,92 39:37
 8. AS Cannes-Grasse  38  17  4  17 057:660 0,86 38:38
 9. Stade Rennes UC  38  16  6  16 067:780 0,86 38:38
10. FC Metz  38  12  13  13 093:750 1,24 37:39
11. AS Saint-Étienne  38  13  11  14 071:840 0,85 37:39
12. FC Nancy (N)  38  13  10  15 062:590 1,05 36:40
13. FC Sète  38  12  11  15 065:790 0,82 35:41
14. Toulouse FC (N)  38  15  4  19 070:800 0,88 34:42
15. Racing Paris  38  14  5  19 076:800 0,95 33:43
16. SO Montpellier (N)  38  14  5  19 059:710 0,83 33:43
17. Racing Lens  38  12  7  19 067:720 0,93 31:45
18. Girondins AS Bordeaux  38  12  7  19 058:810 0,72 31:45
19. Le Havre AC  38  9  7  22 044:830 0,53 25:51
20. FC Rouen  38  7  10  21 037:630 0,59 24:52

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Französischer Fußballmeister
  • Abstieg in die Division 2 1947/48
  • (M) amtierender französischer Meister
    (P) amtierender französischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Division 2 1945/46

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Gi.
    Bor
    AS
    Can
    AC
    LeH
    RC
    Len
    OSC
    Lil
    Ol.
    Mar
    FC
    Met
    SO
    Mon
    FC
    Nan
    RC
    Par
    RS
    Ol.
    St.
    Rei
    SUC
    Ren
    CO
    R-T
    FC
    Rou
    AS
    StÉ
    FC
    Sèt
    SF
    Par
    RC
    Str
    FC
    Tou
    Girondins Bordeaux 1:4 1:2 3:2 1:0 2:2 4:3 4:0 1:1 0:6 3:2 1:3 0:1 1:3 2:1 3:1 4:3 1:4 2:5 1:1
    AS Cannes-Grasse 2:0 2:1 2:0 0:2 2:1 1:0 2:2 2:1 1:0 1:0 1:0 0:2 3:1 3:1 7:0 5:2 1:0 2:2 3:2
    Le Havre AC 1:0 1:0 0:2 1:4 1:1 1:2 2:0 3:2 0:1 0:0 1:0 2:2 0:3 4:1 0:0 5:1 2:3 1:2 0:2
    Racing Lens 1:0 2:1 8:0 3:3 0:0 5:1 1:2 2:3 5:2 2:0 1:1 5:1 3:1 1:1 1:1 1:1 0:1 2:1 3:1
    OSC Lille 4:1 8:2 3:0 1:1 5:1 5:3 5:3 4:1 3:1 3:0 5:0 2:0 0:1 0:0 4:3 2:3 5:0 2:2 1:1
    Olympique Marseille 0:0 4:1 5:3 5:2 1:1 3:3 2:1 3:1 5:3 4:0 3:2 1:0 1:1 4:0 2:0 3:1 0:1 2:1 3:0
    FC Metz 1:1 7:1 2:3 2:1 4:1 1:1 7:2 6:0 5:0 8:0 2:2 6:0 0:1 0:0 4:4 1:1 1:1 0:2 1:4
    SO Montpellier 0:0 0:1 2:0 2:1 0:1 3:1 3:0 4:1 0:1 4:4 2:0 1:0 2:2 3:0 3:1 3:2 1:3 0:1 3:1
    FC Nancy 2:4 0:0 7:0 2:0 3:1 1:1 3:1 3:1 0:2 0:1 1:3 7:0 2:0 0:0 1:1 3:1 0:0 1:0 3:1
    Racing Paris 0:1 4:0 3:1 1:3 1:0 1:2 3:3 2:3 4:3 1:2 0:3 2:3 2:1 0:0 3:4 0:2 4:2 2:3 8:2
    Red Star Olympique 2:1 2:0 1:0 6:2 5:1 2:2 3:1 1:1 1:2 1:3 1:0 1:1 2:0 4:1 0:0 1:1 2:0 0:2 2:1
    Stade Reims 3:1 5:1 3:1 3:1 1:0 1:0 0:1 4:0 1:0 2:1 1:0 1:0 1:2 3:0 5:0 3:0 5:1 3:0 3:1
    Stade Rennes UC 3:2 2:1 3:1 3:0 0:0 2:0 4:6 2:1 3:1 2:2 2:2 2:3 2:3 2:0 2:1 5:2 0:1 1:6 3:0
    CO Roubaix-Tourcoing 4:1 1:0 1:0 5:2 1:0 2:0 2:1 2:1 1:1 2:1 2:0 1:1 2:3 1:0 7:3 2:1 1:3 2:0 1:0
    FC Rouen 2:2 0:0 2:2 3:1 0:3 2:3 0:1 0:2 0:0 0:2 3:0 1:0 1:1 0:1 3:0 6:1 0:2 1:3 1:5
    AS Saint-Étienne 4:2 4:3 2:0 4:1 2:1 3:1 6:2 3:0 2:2 0:3 3:1 1:1 1:5 2:0 1:0 1:1 1:1 1:1 4:2
    FC Sète 6:1 2:1 1:1 2:1 2:1 1:1 2:2 1:0 2:2 2:2 1:1 2:1 5:0 2:5 1:3 2:1 3:1 1:2 1:0
    Stade Français Paris 0:1 2:0 4:4 3:1 0:2 4:1 0:0 6:2 1:0 2:2 0:1 3:2 5:3 4:3 0:1 3:0 1:1 2:4 5:1
    Racing Strasbourg 1:1 2:0 2:0 2:0 1:2 1:0 2:2 2:1 0:1 8:1 4:1 3:0 3:2 1:1 2:1 3:3 2:1 1:2 1:3
    Toulouse FC 1:4 2:1 5:0 2:0 3:4 0:0 3:3 2:1 2:1 4:2 0:4 0:2 1:0 1:2 3:2 4:3 5:1 1:2 3:1

    Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Während der Saison waren folgende 16 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Julien Darui (37), Georges Deruelle (38), Michel Frutuoso (35), Roger Grava (34), Henry (5), Henri Hiltl (36), Camillo Jerusalem (25), Jean-Jacques Kretschmar (12), Lucien Leduc (35), Jacques Leenaert (23), Michel Lewandowski (29), Maës (1), Stanislas „Staho“ Laczny (33), Marceau Stricanne (25), Stanislas Sumera (25), Czesław Urbaniak (36)

    Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Erfolgreichster Torschütze war Hiltl (23). Darüber, wer CORTs restliche 48 Treffer erzielte, findet sich in der Literatur keine lückenlose Zusammenstellung.

    Pl. Spieler Verein Tore
    1 Pierre Sinibaldi Stade Reims 33
    2 Gustave Kemp FC Metz 30
    3 Jean Baratte OSC Lille 28
    4 Marcel Poblome FC Nancy 26
    5 Roger Planté Girondins Bordeaux 25
    6 Désiré Koranyi FC Sète 24
    7 Henri Hiltl CO Roubaix-Tourcoing 23
    8 Henri Baillot FC Metz 21
    Curt Keller FC Toulouse 21
    Ungarn 1946Ungarn István Nyers Stade Français 21
    11 Henri Cammarata FC Toulouse 20
    Frédéric Woehl Racing Strasbourg 20
    13 René Lozia Red Star Olympique 18
    Ernest Vaast Racing Paris 18
    Mario Zatelli Olympique Marseille 18
    16 Gabriel Hoffmann FC Metz 17
    17 Antoine Rodriguez AS Saint-Étienne 16

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
    • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 254ff.
    2. Beaudet, S. 33
    3. Rethacker, S. 58f.
    4. Rethacker, S. 58
    5. Resultate 1946/47. In: lfp.fr. Abgerufen am 28. Januar 2018.
    6. Guillet/Laforge, S. 146, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o. J.