Division 1 1986/87

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1986/87 war die 49. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurden zum vierten Mal seit 1950 und zum dritten Mal binnen der letzten vier Jahre die Girondins Bordeaux.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 5. August 1986, letzter Spieltag der 5. Juni 1987. Es gab diesmal eine besonders lange Winterpause von kurz vor Weihnachten bis Ende Februar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Nach dem erneut vorzeigbaren Abschneiden der französischen Nationalelf bei der Weltmeisterschaftsendrunde nahm das Interesse von Fernsehsendern und Sponsoren auch am Vereinsfußball weiter zu. So engagierten sich beispielsweise der Matra-Konzern bei Racing Paris und der Unternehmer Bernard Tapie bei Marseille mit erheblichen Beträgen, und diese Klubs setzten eher auf den Kauf „fertiger Spieler“ als auf die Nachwuchsförderung; auch Bordeaux und Paris Saint-Germain investierten vor Saisonbeginn erheblich auf dem Transfermarkt, wodurch beispielsweise in PSGs Aufgebot anschließend mit Halilhodžić aus Nantes, Bocandé aus Metz und Rocheteau gleich drei teure Torjäger mit zusammengerechnet 60 Treffern in der vorangegangenen Spielzeit für die Position des Sturmführers standen. Diese vier Mannschaften galten als Favoriten für den Meistertitel.[2] Ebenfalls noch vor dem Saisonstart entwickelte sich, ausgelöst durch den Wechsel des „ewigen Girondins“ Alain Giresse zu Marseille, ein öffentlicher Dauerdisput zwischen den beiden autokratischen Klubpräsidenten Tapie und Bez, die wenige Jahre danach beide aufgrund ihres Finanzgebarens zu Gefängnisstrafen verurteilt werden sollten.[3]

Sportlich fielen die beiden Hauptstadtklubs bereits in der Hinrunde zurück, während sich Marseille (Herbstmeister) und Bordeaux an der Tabellenspitze etablierten, ohne dass sich einer von ihnen entscheidend absetzen konnte. In der Winterpause verstärkten die Girondins sich durch einen sehr preiswerten, jungen Stürmer aus Savoyen, der bis dahin überwiegend bei bescheidenen Schweizer Vereinen (Étoile Carouge, AC Bellinzona) gespielt hatte, und dieser Philippe Fargeon erwies sich als echter Glücksgriff – in 18 Punktspielen gelangen ihm 15 Treffer. Mitte April bezwang Bordeaux seinen direkten Kontrahenten aus Marseille mit 3:0, obwohl die Girondins ab der 20. Spielminute nur noch zu zehnt spielten, weil Abwehrspieler Rohr in der Wahl seiner Mittel gegen den „Abtrünnigen“ Giresse wiederholt wenig zimperlich gewesen war. Auch weil Olympique anschließend noch fünf weitere Niederlagen kassierte, standen die Girondins bereits nach dem 35. Spieltag als Meister fest.[4] Anfang Juni trafen die beiden Kontrahenten im Pokalendspiel noch einmal aufeinander; Bordeaux siegte erneut und sicherte sich damit als neunte französische Mannschaft seit 1933 zusätzlich den Doublé. Dennoch galt diese Saison insgesamt als treffer- und ereignisarm. Sie brachte hinsichtlich der Gesamtzahl erzielter Tore einen Liga-Negativrekord – Tiefpunkt war der achte Spieltag mit gerade einmal neun Toren in zehn Punktspielen –, und abgesehen von der ersten Austragung der Meisterschaft, als die Mannschaften allerdings lediglich halb so viele Spiele wie diesmal bestritten, war noch nie ein Angreifer mit nur 18 Saisontreffern Torschützenkönig der Division 1 geworden. Außerdem endete ein Drittel aller Begegnungen (125) mit einem Unentschieden.[5]

Am unteren Ende der Tabelle befand sich Rennes frühzeitig in einer aussichtslosen Position, während der Kampf gegen den zweiten Abstiegsplatz und die Teilnahme an der Relegationsrunde für die beteiligten Vereine bis zuletzt eine gewisse Spannung erhielt. Am Ende erwischte es Nancy und etwas später auch noch Sochaux, der in den Barrages den Klassenerhalt gegen Zweitligist AS Cannes verspielte. Direkte Aufsteiger zur folgenden Saison waren Chamois Niort und Montpellier La Paillade SC.

AJ
Aux
Gi.
Bor
AFC
Bre
St.
Lav
AC
LeH
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
AS
Ncy
FC
Nts
OGC
Niz
SG
Par
RC
Par
St.
Ren
AS
StÉ
FC
Soc
SC
Tln
FC
Tls
AJ Auxerre 0:1 1:0 1:1 1:0 3:1 1:0 0:0 0:0 1:1 4:2 1:0 2:1 1:2 2:0 1:0 3:0 0:0 2:0 2:1
Girondins Bordeaux 2:0 1:2 1:1 3:0 0:0 3:0 3:0 1:0 1:1 4:2 2:0 4:1 2:0 2:0 4:1 1:0 3:0 2:1 2:3
Brest Armorique 0:0 1:1 1:2 2:0 1:3 0:0 0:0 0:0 1:0 2:0 2:1 1:3 0:0 2:0 2:1 1:0 0:0 1:1 1:2
Stade Laval 0:2 1:2 1:0 2:1 1:1 2:1 0:0 1:1 2:0 0:0 1:1 0:0 4:3 3:1 3:0 2:1 1:1 3:2 0:0
Le Havre AC 1:4 1:1 1:2 2:1 0:0 1:1 1:3 2:2 1:1 3:0 1:0 3:0 2:0 2:2 1:1 1:0 3:1 1:1 1:1
Racing Lens 1:1 0:0 2:1 0:2 0:0 1:3 3:0 0:0 1:1 0:0 2:2 4:0 1:0 0:1 2:1 2:0 0:0 2:1 1:1
OSC Lille 1:1 0:0 2:1 2:1 3:2 0:1 2:2 3:0 1:1 4:3 0:1 1:1 1:0 0:1 3:0 1:0 6:0 1:1 1:0
Olympique Marseille 1:1 1:1 2:2 3:0 1:1 1:3 2:0 3:2 3:1 3:2 1:0 3:1 4:0 2:0 1:0 1:0 4:0 3:0 2:1
FC Metz 0:1 2:1 3:0 1:0 3:0 2:0 3:0 1:1 4:1 2:0 3:1 1:1 0:0 0:2 6:1 1:1 5:1 4:0 2:0
AS Monaco 2:0 2:2 0:1 0:0 2:1 2:1 1:0 2:0 2:1 1:0 3:1 1:0 1:1 0:0 1:0 0:0 2:0 2:2 1:0
AS Nancy 1:1 0:1 0:4 3:0 0:0 1:1 0:1 0:0 0:0 1:1 0:0 1:0 0:0 2:1 2:0 1:0 0:1 3:0 2:0
FC Nantes 0:1 3:0 0:0 1:1 0:0 1:0 1:0 0:2 1:0 0:0 1:0 1:0 0:1 2:3 3:1 1:1 2:1 1:0 2:1
OGC Nizza 2:0 0:0 0:4 2:1 3:1 3:1 1:0 2:1 3:1 1:0 1:0 1:1 0:2 1:0 1:0 1:0 1:0 2:2 1:4
Paris Saint-Germain 1:0 0:0 1:0 1:0 1:1 3:1 1:1 2:0 0:0 0:1 0:0 2:1 0:3 1:2 1:0 3:0 2:0 1:1 2:3
Racing Paris 3:0 1:2 2:2 1:1 2:1 5:0 1:0 0:1 1:1 1:1 1:0 1:1 3:1 0:1 2:1 1:2 0:2 2:0 0:0
Stade Rennes 1:3 0:1 0:2 1:2 0:1 1:2 1:0 0:0 0:1 0:1 0:0 1:3 1:0 0:0 1:0 0:0 1:0 2:0 0:0
AS Saint-Étienne 1:1 2:0 1:1 0:0 1:1 1:0 1:0 0:1 0:0 0:0 0:0 0:0 1:0 1:0 4:0 2:0 1:1 1:0 0:0
FC Sochaux 2:2 0:2 3:0 4:0 2:1 0:0 1:0 2:0 2:2 2:1 0:1 3:1 0:0 0:1 0:1 1:1 3:3 0:1 1:1
SC Toulon-Var 1:1 0:0 2:3 3:0 0:0 0:0 1:0 0:0 2:0 1:3 1:0 1:1 2:0 1:1 1:0 2:0 2:1 0:0 3:2
FC Toulouse 2:0 1:1 5:0 2:0 3:0 1:0 0:0 0:0 0:0 2:1 2:1 1:0 2:0 1:1 3:0 4:2 2:1 2:1 1:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. Girondins Bordeaux 38 20 13 5 57:27 53:23
2. Olympique Marseille 38 18 13 7 52:33 49:27
3. FC Toulouse 38 18 12 8 54:32 48:28
4. AJ Auxerre 38 17 13 8 45:32 47:29
5. AS Monaco 38 15 15 8 41:33 45:31
6. FC Metz 38 14 15 9 54:32 43:33
7. Paris Saint-Germain (TV) 38 14 13 11 35:33 41:35
8. Brest Armorique 38 14 12 12 43:41 40:36
9. Stade Laval 38 12 14 12 40:46 38:38
10. Racing Lens 38 11 15 12 37:40 –3 37:39
11. OGC Nizza 38 15 7 16 38:49 –11 37:39
12. FC Nantes 38 12 12 14 35:38 –3 36:40
13. Racing Paris (A) 38 14 8 16 41:45 –4 36:40
14. OSC Lille 38 12 10 16 39:38 +1 34:42
15. SC Toulon-Var 38 10 14 14 36:46 –10 34:42
16. AS Saint-Étienne (A) 38 9 15 14 27:32 33:43
17. Le Havre AC 38 8 16 14 39:50 32:44
18. FC Sochaux 38 9 13 16 35:51 31:45
19. AS Nancy (R) 38 8 13 17 28:40 29:47
20. Stade Rennes 38 5 7 26 20:58 17:59

TV = Titelverteidiger, A = direkter Aufsteiger, R = Klassenerhalt dank Relegationssieg

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Aimé Jacquet folgende 19 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele): Patrick Battiston (32), Dominique Dropsy (38), Philippe Fargeon (18), Jean-Marc Ferreri (33), Bernard Gimenez (3), René Girard (34), Jérôme Gnako (1), Bernard Lacombe (16), Laurent Lassagne (5), Uwe Reinders (1), Alain Roche (28), Gernot Rohr (27), Léonard Specht (33), Jean-Christophe Thouvenel (33), Jean Tigana (37), José Touré (13), Philippe Vercruysse (26), Zlatko Vujović (35), Zoran Vujović (37).[6]

Eine vollständige Liste der Schützen von Bordeaux' 57 Treffern liegt in der verwendeten Literatur nicht vor. Am erfolgreichsten waren: Fargeon 15, Zlatko Vujović 12, Vercruysse 8, Lacombe, Touré jeweils 5, Ferreri 3.[7]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Bernard Zénier Metz
18
2 Gérard Buscher Brest
15
Philippe Fargeon Bordeaux
15
4 UruguayUruguay Enzo Francescoli RC Paris
14
ArgentinienArgentinien Alberto Márcico Toulouse
14
Carmelo Micciche Metz
14
7 Éric Cantona Auxerre
13
Philippe Desmet Lille
13
AlgerienAlgerien Chérif Oudjani RC Paris
13
Jean-Pierre Papin Marseille
13
ArgentinienArgentinien Víctor Rogelio Ramos Toulon
13
12 Gérald Passi Toulouse
12
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Zlatko Vujović Bordeaux
12
14 Robert Llorens Le Havre
11
Yannick Stopyra Toulouse
11

Mit insgesamt 796 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,1 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 337–340
  2. Beaudet, S. 149f.
  3. Rethacker, S. 78f.
  4. Beaudet, S. 150/151; Rethacker, S. 88
  5. Guillet/Laforge, S. 193
  6. Guillet/Laforge, S. 193, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  7. Guillet/Laforge, S. 192