Division 1 1956/57

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1956/57 war die 19. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte die AS Saint-Étienne.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 15. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division sowie der Sieger der Relegationsrunde zwischen dem 16. der ersten bzw. dem Drittplatzierten der zweiten Liga. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 19. August 1956, letzter Spieltag der 19. Mai 1957. Eine „Winterpause“ gab es nicht; Reims beispielsweise bestritt Punktspiele am 25. und 29. Dezember sowie am 1. und 6. Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung.

Saint-Étienne legte einen Start-Ziel-Sieg hin; dabei hatte Trainer Snella ein nahezu komplett neues Team aufbauen müssen, wozu er sich hauptsächlich aus der eigenen zweiten Mannschaft bediente, die 1956 französischer Amateurmeister geworden war und aus der er fünf maximal 20-Jährige bei den Profis zu Stammkräften machte.[2] Doch die „grüne Kavallerie“ mit ihrem Angriffstrio Mekhloufi/Njo-Léa/Rijvers stürmte von Anfang an ihre Gegner in Grund und Boden, gewann in Nancy 7:1, gegen Marseille 6:3, in Sedan 6:2 und führte nach dem zehnten Spieltag und einem 5:4-Sieg in Reims die Tabelle mit sechs Punkten Vorsprung an. Saint-Étienne wurde auch Herbstmeister mit allerdings nur noch zwei Zählern vor Reims.[3] Sieben Runden vor Saisonschluss hatte der Konkurrent aus der Champagne nach Punkten sogar zur ASSE aufgeschlossen und auch Lens sich bis auf drei Längen herangearbeitet. Dann ging Reims etwas die Luft aus und Saint-Étienne gewann in Lens; diesen Vorsprung ließen die Grünen sich nicht mehr nehmen.[4]

Die Abstiegszone begann in dieser Spielzeit bereits ab Tabellenplatz Sieben, und am Ende „trauerte Frankreichs Osten über den Abstieg von Strasbourg und Nancy“, während „im Languedoc angesichts zweier Direktaufsteiger (Olympique Alès und AS Béziers) Hochstimmung“ herrschte.[5] In den anschließenden Barrages zwischen dem Tabellen-16. und dem Dritten der Division 2 setzte sich der unterklassige OSC Lille nach drei Partien durch und stieg gleichfalls zur folgenden Spielzeit auf.
Überschattet wurde die Saison von der Unbeherrschtheit des französischen Ex-Nationalspielers Abdesselem aus Nîmes, der einen Schiedsrichter geschlagen hatte und dafür vom Verband für zwei Jahre gesperrt worden war.[6]

SCO
Ang
RC
Len
Ol.
Lyo
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
FC
Nan
OGC
Niz
Ol.
Nîm
RC
Par
St.
Rei
SUC
Ren
AS
StÉ
UA
Sed
FC
Soc
RC
Str
FC
Tou
US
Val
SCO Angers 1:0 0:2 2:2 0:3 0:2 3:0 0:1 1:1 1:1 2:2 2:0 0:1 0:0 4:0 4:1 2:5 2:0
Racing Lens 0:3 3:1 2:0 3:1 3:1 3:1 6:1 4:0 2:0 2:1 3:0 0:2 1:0 3:1 0:2 4:1 0:0
Olympique Lyon 2:1 3:0 2:0 1:0 1:0 0:1 1:0 4:1 1:2 0:3 2:0 1:3 1:1 0:1 3:1 1:3 1:0
Olympique Marseille 0:0 1:4 3:2 3:3 2:0 3:1 3:1 3:1 0:3 1:2 1:0 4:3 3:0 2:3 3:1 3:0 4:1
FC Metz 0:1 1:5 3:1 1:0 1:2 1:1 3:3 3:1 2:2 2:5 1:1 1:2 3:1 1:3 2:0 4:1 2:2
AS Monaco 1:1 1:2 2:0 1:0 2:1 0:2 2:1 4:1 1:1 1:1 4:0 3:1 2:1 2:1 1:2 1:1 6:0
FC Nancy 2:2 0:2 0:2 0:1 0:2 0:2 4:2 1:0 2:5 0:0 4:0 1:7 3:2 1:3 3:3 1:1 1:4
OGC Nizza 1:1 3:2 1:0 1:3 1:1 0:2 3:2 5:2 1:1 2:1 0:2 2:2 1:0 4:2 1:0 1:0 2:2
Olympique Nîmes 3:1 2:3 2:0 2:0 1:1 3:1 4:0 3:2 4:2 1:2 2:1 0:0 2:1 3:0 4:1 0:1 2:3
Racing Paris 6:2 5:0 1:2 1:3 4:1 2:1 6:1 3:2 0:0 4:2 3:0 1:2 1:2 3:1 2:0 6:2 3:1
Stade Reims 1:2 3:2 4:1 1:1 2:1 5:1 4:1 3:1 2:0 2:4 3:1 4:5 0:1 1:0 3:1 2:0 1:1
Stade Rennes UC 4:1 1:4 2:1 1:1 1:0 0:1 0:3 2:3 2:1 2:2 1:1 1:0 2:0 2:0 2:1 1:0 3:0
AS Saint-Étienne 3:0 3:1 3:2 6:3 2:0 0:1 6:1 4:2 4:0 3:1 0:0 2:0 2:2 6:0 2:2 0:0 5:4
UA Sedan-Torcy 1:1 4:4 2:2 1:1 3:2 3:3 1:1 3:3 1:0 1:1 0:4 1:1 2:6 1:0 3:1 1:1 3:0
FC Sochaux 0:0 2:2 3:1 3:0 1:1 1:1 3:1 4:2 3:1 3:5 2:0 3:1 1:1 5:2 6:0 1:3 4:0
Racing Strasbourg 0:2 1:4 2:0 2:3 1:0 2:4 0:0 2:2 0:4 2:1 1:3 2:0 1:1 0:0 3:2 0:0 6:0
Toulouse FC 5:0 1:2 2:2 0:1 1:2 3:0 1:2 4:3 0:1 3:3 4:0 6:0 3:0 2:3 2:0 1:1 4:0
US Valenciennes-Anzin 1:0 2:1 1:2 2:2 1:1 2:1 0:0 2:1 0:0 3:1 1:5 5:2 1:1 0:4 3:1 0:1 1:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
verh.
Pkte.
1. AS Saint-Étienne 34 20 9 5 88:45 49:19
2. Racing Lens 34 21 3 10 77:49 45:23
3. Stade Reims 34 18 7 9 73:47 43:25
4. Racing Paris 34 17 8 9 86:55 42:26
5. AS Monaco 34 17 6 11 57:44 40:28
6. Olympique Marseille 34 16 7 11 60:53 39:29
7. FC Sochaux 34 14 5 15 63:62 33:35
8. Toulouse FC 34 12 8 14 61:49 1,24 32:36
9. UA Sedan-Torcy 34 9 14 11 51:59 0,86 32:36
10. Olympique Nîmes 34 13 5 16 52:56 0,93 31:37
11. SCO Angers (A) 34 10 11 13 42:51 0,82 31:37
12. Olympique Lyon 34 13 4 17 45:53 0,85 30:38
13. OGC Nizza (TV) 34 11 8 15 59:72 0,82 30:38
14. US Valenciennes-Anzin (A+) 34 10 9 15 43:72 29:39
15. FC Metz 34 9 10 15 51:58 28:40
16. Stade Rennes UC (A) 34 11 5 18 36:63 27:41
17. Racing Strasbourg 34 9 8 17 43:66 26:42
18. FC Nancy 34 8 9 17 43:76 25:43

TV = Titelverteidiger, A = direkter Aufsteiger, A+ = Aufsteiger über die Relegationsrunde

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Jean Snella folgende 16 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[7] Claude Abbes (34), Juan Casado (3), René Domingo (34), René Ferrier (28), Armand Fouillen (10), Yvon Goujon (5), Bernard Lefèvre (29), Rachid Mekhloufi (30), Eugène Njo-Léa (32), Jean Oleksiak (14), Georges Peyroche (19), Kees Rijvers (33), Michel Tylinski (25), Richard Tylinski (34), Émile Wassmer (10), François Wicart (34)

Die Schützen von Saint-Étiennes 88 Treffern sind in der vorliegenden Literatur nicht vollständig aufgelistet. Parmentier fasst diese nur für alle Wettbewerbe zusammengerechnet zusammen. Danach waren neben den besten Ligatorschützen Njo-Léa (29 Punktspieltreffer) und Mekhloufi (25) insbesondere Lefèvre und Rijvers häufig erfolgreich.[8] Njo-Léa hatte es dabei auf elf aufeinanderfolgende Begegnungen gebracht, in denen ihm jeweils mindestens ein Tor gelang, wobei sich alleine diese „kleine Serie“ auf 17 Treffer summierte.[9]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Thadée Cisowski Paris 33
2 Just Fontaine Reims 30
3 SchwedenSchweden Egon Jönsson Lens 29
Kamerun 1957Kamerun Eugène Njo-Léa Saint-Étienne 29
5 Rachid Mekhloufi Saint-Étienne 25
6 SchwedenSchweden Gunnar Andersson Marseille 23
7 MarokkoMarokko Hassan Akesbi Nîmes 20
8 René Gardien Sochaux 17
Pierre Grillet Paris 17
Maryan Wisnieski Lens 17
11 ArgentinienArgentinien Eduardo Di Loreto Toulouse 16
12 Ginès Liron Sochaux 15
Célestin Oliver Sedan 15

Mit insgesamt 1030 Treffern in 306 Matches ergab sich ein Mittelwert von 3,4 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 276f.
  2. Beaudet, S. 57; Rethacker, S. 108
  3. Rethacker, S. 104 und 108; Bezeichnung cavallerie verte aus Beaudet, S. 58
  4. Beaudet, S. 59f.; Rethacker, S. 108f.
  5. Rethacker, S. 109
  6. Beaudet, S. 58; Guillet/Laforge, S. 156
  7. Guillet/Laforge, S. 156, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  8. Frédéric Parmentier: AS Saint-Étienne, histoire d’une légende. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2004, ISBN 2-911698-31-2, S. 283
  9. Guillet/Laforge, S. 156