Division 1 1960/61

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Division 1 1960/61
Meister AS Monaco
Europapokal der
Landesmeister
AS Monaco
Messepokal Olympique Lyon
Pokalsieger UA Sedan-Torcy
Europapokal der
Pokalsieger
UA Sedan-Torcy
Absteiger FC Grenoble
FC Limoges
US Valenciennes-Anzin
AS Troyes-Savinienne
Mannschaften 20
Spiele 380
Tore 1.196  (ø 3,15 pro Spiel)
Torschützenkönig Roger Piantoni, (Stade Reims)
Division 1 1959/60

Die Division 1 1960/61 war die 23. Austragung der professionellen französischen Fußballliga. Meister wurde zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte die AS Monaco.

Erster Spieltag war der 20. August 1960, letzter Spieltag der 3. Juni 1961. Eine „Winterpause“ gab es nicht; auch am ersten Weihnachtstag und an Neujahr wurden Partien ausgetragen.[1]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, dazu vier Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Saisonbeginn an kam es zu einem Dreikampf zwischen Monaco, Racing Paris und Reims, wobei die Hauptstädter mit ihrem „Bombensturm“ den besten Start erwischten und die Tabelle bis Oktober – noch ohne Niederlage – mit maximal vier Punkten Vorsprung anführten; dann allerdings vergaben sie vor allem vor eigenem Publikum zu viele Zähler und mussten Monaco die Herbstmeisterschaft überlassen.[2] Titelverteidiger Reims, bis dahin noch in engem Kontakt zu den Kontrahenten, verlor dann mit Spielgestalter Kopa und Torjäger Fontaine aufgrund schwererer Verletzungen zwei seiner Korsettstangen, und Monaco profitierte nicht nur von seiner eigenen guten Abwehrreihe und seiner Heimstärke (im Fürstentum gaben die Monegassen lediglich drei Punkte ab), sondern auch vom Nachlassen seiner beiden Kontrahenten.[3] Paris kam aber noch einmal zurück, lag Mitte Mai sogar wieder vorne und vor dem letzten Spieltag mit Monaco gleichauf – an dem aber setzte sich Monaco gegen Valenciennes mit 1:0 durch und wurde Meister, während Racing in Le Havre nur remisierte[4] und so weiterhin auf den zweiten Titel in der Division 1 seit 25 Jahren warten musste.

Bemerkenswert war die Saisonleistung der „Roten Teufel“ aus Rouen; der Aufsteiger rollte nach durchwachsenem Beginn „das Feld von hinten auf“ und schloss, nicht nur dank seiner stabilen Abwehr, auf dem vierten Rang ab.[5] Ein anderer Neuling absolvierte hingegen eine trostlose Spielzeit: vorne war Troyes' Torjäger Keller, der fast die Hälfte (23 von 52) aller Treffer seiner Elf erzielte, nahezu alleine auf sich gestellt, während die Abwehr zur „Schießbude der Liga“ verkam. 15 Punkte Rückstand auf den Vorletzten hatte vor- wie nachher kaum einmal eine andere Mannschaft in Frankreichs höchster Spielklasse zu verzeichnen. Grenoble, Limoges und Valenciennes begleiteten Troyes in die Division 2; an ihrer Stelle ergänzten SO Montpellier sowie mit dem FC Metz, dem FC Sochaux und Racing Strasbourg drei Mannschaften aus dem Nordosten zur folgenden Saison den Kreis der Erstligisten.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Division 1 1960/61
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. AS Monaco (P)  38  26  5  7 077:420 1,83 57:19
 2. Racing Paris  38  23  10  5 093:570 1,63 56:20
 3. Stade Reims (M)  38  23  4  11 078:440 1,77 50:26
 4. FC Rouen (N)  38  21  4  13 056:420 1,33 46:30
 5. AS Saint-Étienne  38  16  11  11 060:540 1,11 43:33
 6. Olympique Nîmes  38  17  8  13 070:610 1,15 42:34
 7. SCO Angers  38  16  8  14 064:560 1,14 40:36
 8. FC Nancy (N)  38  13  13  12 055:520 1,06 39:37
 9. UA Sedan-Torcy  38  15  8  15 064:630 1,02 38:38
10. Racing Lens  38  14  9  15 050:540 0,93 37:39
11. Le Havre AC  38  13  10  15 061:620 0,98 36:40
12. Toulouse FC  38  13  10  15 049:580 0,84 36:40
13. OGC Nizza  38  13  8  17 066:730 0,90 34:42
14. Stade Rennes UC  38  12  10  16 052:590 0,88 34:42
15. Olympique Lyon  38  13  8  17 060:710 0,85 34:42
16. Stade Français Paris  38  12  8  18 052:590 0,88 32:44
17. FC Grenoble  38  8  15  15 047:550 0,85 31:45
18. FC Limoges  38  11  8  19 055:690 0,80 30:46
19. US Valenciennes-Anzin  38  12  6  20 035:570 0,61 30:46
20. AS Troyes-Savinienne (N)  38  5  5  28 052:108 0,48 15:61

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Französischer Fußballmeister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1961/62
  • Französischer Pokalsieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1961/62
  • Teilnahme am Messepokal 1961/62
  • Abstieg in die Division 2 1961/62
  • (M) amtierender französischer Meister
    (P) amtierender französischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Division 2 1959/60

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    SCO
    Ang
    FC
    Gre
    AC
    LeH
    RC
    Len
    FC
    Lim
    Ol.
    Lyo
    AS
    Mon
    FC
    Nan
    OGC
    Niz
    Ol.
    Nîm
    RC
    Par
    St.
    Rei
    SUC
    Ren
    FC
    Rou
    AS
    StÉ
    UA
    Sed
    SF
    Par
    FC
    Tou
    AS
    Tro
    US
    Val
    SCO Angers 2:2 1:0 3:2 4:0 3:0 1:4 1:2 5:0 4:2 0:3 3:2 1:1 1:3 2:4 0:0 1:0 1:1 5:1 3:1
    FC Grenoble 0:0 0:1 2:1 2:0 2:2 0:0 2:2 3:1 1:2 0:2 3:2 1:1 0:0 1:1 6:3 1:0 4:0 1:0 0:0
    Le Havre AC 0:0 1:1 3:2 2:1 3:2 1:1 1:1 3:2 3:0 2:2 2:1 3:2 0:2 2:1 1:0 0:0 3:0 5:2 0:1
    Racing Lens 2:2 1:1 2:1 1:1 0:1 0:1 1:0 1:0 2:1 1:3 2:0 3:1 1:0 1:3 0:0 2:2 3:1 1:0 2:0
    FC Limoges 1:3 1:0 2:1 5:2 3:1 1:5 0:0 4:2 4:1 0:1 0:1 0:0 3:2 1:1 1:2 4:3 1:1 1:0 2:1
    Olympique Lyon 1:1 1:1 1:3 1:2 2:1 2:0 0:1 4:3 2:2 4:2 0:2 4:0 4:1 2:2 1:1 2:1 1:0 5:2 0:0
    AS Monaco 2:0 1:0 2:2 2:1 3:2 3:1 2:0 5:1 3:0 3:0 2:0 3:0 1:0 3:0 2:0 2:4 3:1 5:0 1:0
    FC Nancy 0:2 1:1 0:0 2:2 0:0 2:1 0:4 3:3 2:2 1:1 2:0 2:0 0:1 2:2 2:1 5:1 1:0 3:2 4:0
    OGC Nizza 3:2 4:2 3:3 1:0 2:1 2:2 6:0 1:4 0:1 0:1 1:4 3:1 3:0 1:0 3:1 0:0 1:1 1:1 2:0
    Olympique Nîmes 3:2 2:2 2:1 1:2 3:2 3:0 1:1 3:4 4:1 2:2 2:0 1:0 3:1 0:2 5:0 4:3 3:0 2:0 2:0
    Racing Paris 5:3 6:3 4:4 3:2 3:1 3:2 3:0 2:0 4:2 3:2 1:1 0:2 0:1 4:2 2:0 3:1 3:0 3:3 1:1
    Stade Reims 1:0 1:0 2:0 1:0 2:2 2:0 3:0 3:0 3:0 5:1 5:3 1:1 3:1 0:1 4:3 2:0 4:2 3:1 4:0
    Stade Rennes UC 2:0 1:0 3:2 4:2 3:2 6:1 1:3 1:0 1:2 0:0 1:1 2:2 0:0 2:2 2:0 0:2 3:2 2:2 1:2
    FC Rouen 1:0 2:0 3:1 6:2 3:1 0:1 2:3 3:1 1:0 2:1 0:3 2:1 1:0 1:0 1:0 0:0 7:0 1:0 3:0
    AS Saint-Étienne 2:2 3:1 2:1 1:0 3:1 4:2 0:1 1:1 0:0 2:1 1:2 3:1 1:3 1:1 0:0 2:0 1:0 7:1 1:0
    UA Sedan-Torcy 1:2 3:0 2:1 0:0 1:1 2:1 4:1 2:1 4:3 1:3 1:3 0:4 2:1 4:0 2:2 4:0 1:1 4:1 2:1
    Stade Français Paris 1:0 1:0 3:1 0:0 0:1 3:1 1:1 0:2 1:3 2:1 3:3 0:1 3:1 0:1 5:0 3:1 1:3 2:1 3:0
    Toulouse FC 3:1 2:1 4:1 0:0 2:1 2:0 3:0 2:2 0:0 0:0 1:1 3:1 2:0 2:0 0:1 0:2 1:0 3:3 2:2
    AS Troyes-Savinienne 1:2 3:3 4:3 1:3 3:2 2:3 0:1 2:1 0:5 0:2 1:4 1:4 2:3 0:2 4:0 3:7 5:3 0:3 0:2
    US Valenciennes-Anzin 0:1 1:0 1:0 0:1 3:1 1:2 1:3 2:1 3:1 2:2 1:3 0:2 1:0 2:1 3:1 1:3 0:0 1:2 1:0

    Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Während der Saison waren unter Trainer Lucien Leduc folgende 16 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[6] Enrico Alberto (5), Henri Biancheri (37), Bart Carlier (33), Georges Casolari (10), Lucien Cossou (27), Karimou Djibrill (24), Ivan Garofalo (31), Jean-Claude Hernandez (2), André Hess (27), Michel Hidalgo (33), Raymond Kaelbel (26), François „Ludo“ Ludwikowski (37), Marcel Nowak (34), Serge Roy (32), Théodore „Théo“ Szkudlapski (37), Georges Thomas (23)

    Eine vollständige Liste der Schützen von Monacos 77 Treffern existiert in der vorliegenden Literatur nicht. Exakte Zahlen sind lediglich für Cossou (18) und Roy (14) bekannt.

    Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Spieler Verein Tore
    1 Roger Piantoni Stade Reims 28
    2 Antoine Keller AS Troyes-Savinienne 23
    3 MarokkoMarokko Hassan Akesbi Olympique Nîmes 21
    Joseph Ujlaki Racing Paris 21
    5 Héctor De Bourgoing OGC Nizza 20
    Jacques Faivre Stade Rennes UC 20
    7 Lucien Cossou AS Monaco 18
    8 Yvon Douis Le Havre AC 17
    9 Mohamed Salem UA Sedan-Torcy 16
    10 Nestor Combin Olympique Lyon 15
    SchweizSchweiz Norbert Eschmann Stade Français Paris 15
    Jean-Jacques Marcel Racing Paris 15
    ArgentinienArgentinien Alberto Muro FC Nancy 15
    14 Alain Jubert Toulouse FC 14
    Kamerun 1957Kamerun Eugène Njo-Léa Olympique Lyon 14
    Serge Roy AS Monaco 14

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
    • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 285–287
    2. Rethacker, S. 132 (auch das Zitat); Beaudet, S. 71
    3. Beaudet, S. 73
    4. Rethacker, S. 133
    5. Beaudet, S. 72f.
    6. Guillet/Laforge, S. 160, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o. J.