Division 1 1973/74

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Division 1 1973/74
Meister AS Saint-Étienne
Europapokal der
Landesmeister
AS Saint-Étienne
UEFA-Pokal FC Nantes
Olympique Lyon
Pokalsieger AS Saint-Étienne
Europapokal der
Pokalsieger
AS Monaco
Absteiger AS Nancy
Paris FC
CS Sedan
Mannschaften 20
Spiele 380
Tore 1.151  (ø 3,03 pro Spiel)
Torschützenkönig ArgentinienArgentinien Carlos Bianchi
(Stade Reims)
Division 1 1972/73

Die Division 1 1973/74 war die 36. Austragung der professionellen französischen Fußballliga. Meister wurde erstmals seit 1970 wieder die AS Saint-Étienne, die ihren insgesamt siebten Titel seit 1957 gewann.

Erster Spieltag war der 7. August 1973, letzter Spieltag der 25. Mai 1974. Eine „Mini-Winterpause“[1] gab es vom 23. Dezember bis 6. Januar.[2]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, sowie drei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung. Einen zusätzlichen Bonuspunkt erhielt jede Mannschaft unabhängig vom Spielausgang für jedes Spiel, in dem sie mindestens drei Tore geschossen hatte; dadurch sollte der Angriffsfußball gefördert werden.

In der Hinrunde zeigte sich zwar, dass Saint-Étienne der Umbau seiner Mannschaft, in der etliche 20-Jährige spielten, gelungen war;[3] aber nach Abschluss der Hinrunde wies die ASSE lediglich einen Punkt Vorsprung vor Angers sowie zwei vor Nantes und Lens auf.[4] Der SCOA hatte sich zu einem ernsthaften Konkurrenten entwickelt, vor allem dank seines Spiellenkers Guillou und des besten Angriffs der Division 1, aus dem die Torjäger-Troika Antić/Berdoll/Edwige herausstach. Berdoll schoss bei Angers' 4:0-Hinspielsieg gegen Saint-Étienne sämtliche vier Treffer, eine Zahl, die in dieser Saison auch Braun bei Metz' 5:1 über den späteren Meister gelungen war. Aber in der Rückrunde ließ Angers sich zu häufig „den Schneid abkaufen“.[5] Und Nantes hielt sogar noch länger Schritt, ehe Saint-Étienne sich durch einen Schlussspurt – lediglich noch eine Niederlage in den 14 letzten Partien – abzusetzen vermochte.[6] Nach Beendigung der Punktspiele gewann die junge Elf von Saint-Étienne auch noch das Pokalfinale und damit den dritten Doublé ihrer Klubgeschichte.

Die Bonuspunktregelung bedeutete zwar für einige angriffsschwache Teams ein gewisses Problem und kostete Rennes – die Bretonen profitierten erstmals am 27. Spieltag von dieser Neuheit –[4] und Nîmes, die Mannschaft mit der besten Abwehr, einen Platz im oberen Tabellendrittel. Aber die mit ihr verknüpfte Hoffnung auf eine spürbare Erhöhung von Torzahl und Attraktivität der Liga erfüllte sich nicht. Selbst im hauchdünn verlaufenden Abstiegskampf – den Elften trennten am Ende nur zwei Punkte vom Achtzehnten – wirkte sie sich letztlich nicht aus. Nancy wähnte sich nach dem Schlusspfiff seiner letzten Saisonbegegnung bereits gerettet, weil das 3:1 über Lyon den Lothringern sogar drei Punkte bescherte. Doch kurz darauf trafen die Ergebnisse der Konkurrenten ein: Troyes hatte in Sedan bis zehn Minuten vor Ende 0:4 zurückgelegen, aber dann noch drei Tore geschossen, und auch Monaco geriet in Reims zwar unter die Räder, aber „nur“ mit 4:8. Somit erhielten alle drei Vereine ihren jeweils achten Bonuspunkt. Nancy konnte daher nur die zwei Punkte für den Sieg aufholen und musste aufgrund der schlechteren Tordifferenz gemeinsam mit Paris und Sedan in die Division 2 absteigen.[7] Von dort kehrten zur folgenden Spielzeit der OSC Lille, Red Star FC und Paris Saint-Germain in die erste Liga zurück.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Division 1 1973/74
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Bonus Gesamt
 1. AS Saint-Étienne  38  23  9  6 074:400 +34 55:21 11 66
 2. FC Nantes (M)  38  19  9  10 063:410 +22 47:29 11 58
 3. Olympique Lyon (P)  38  18  11  9 064:510 +13 47:29  8 55
 4. SCO Angers  38  17  9  12 077:570 +20 43:33 11 54
 5. OGC Nizza  38  16  10  12 071:550 +16 42:34 12 54
 6. Stade Reims  38  16  7  15 067:620  +5 39:37 11 50
 7. FC Sochaux  38  17  8  13 059:460 +13 42:34  7 49
 8. Racing-Pierrots Strasbourg  38  13  11  14 062:670  −5 37:39  8 45
 9. Olympique Nîmes  38  13  15  10 041:370  +4 41:35  3 44
10. Racing Lens (N)  38  14  8  16 058:650  −7 36:40  8 44
11. FC Metz  38  14  7  17 053:530  ±0 35:41  8 43
12. Olympique Marseille  38  13  9  16 058:620  −4 35:41  8 43
13. Stade Rennes  38  16  8  14 042:470  −5 40:36  3 43
14. Girondins Bordeaux  38  11  12  15 055:570  −2 34:42  8 42
15. SEC Bastia  38  14  8  16 044:490  −5 36:40  5 41
16. AS Monaco (N)  38  11  11  16 064:730  −9 33:43  8 41
17. Troyes Aube Football (N)  38  11  11  16 052:630 −11 33:43  8 41
18. AS Nancy  38  10  13  15 051:670 −16 33:43  8 41
19. Paris FC  38  9  9  20 054:790 −25 27:49  9 36
20. CS Sedan  38  8  9  21 042:800 −38 25:51  3 28

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. geschossene Tore

  • Französischer Fußballmeister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1974/75
  • Teilnahme am UEFA-Pokal 1974/75
  • Teilnahme als Pokalfinalist am Europapokal der Pokalsieger 1974/75
  • Abstieg in die Division 2 1974/75
  • (M) amtierender französischer Meister
    (P) amtierender französischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Division 2 1972/73

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    SCO
    Ang
    SEC
    Bas
    Gi.
    Bor
    RC
    Len
    Ol.
    Lyo
    Ol.
    Mar
    FC
    Met
    AS
    Mon
    AS
    Ncy
    FC
    Nts
    OGC
    Niz
    Ol.
    Nîm
    FC
    Par
    St.
    Rei
    St.
    Ren
    AS
    StÉ
    CS
    Sed
    FC
    Soc
    RC
    Str
    AF
    Tro
    SCO Angers 1:2 4:3 3:1 1:0 3:0 2:1 2:2 1:0 2:3 4:1 1:2 1:1 3:1 0:1 4:0 4:0 2:4 3:3 6:1
    SEC Bastia 0:0 2:0 0:0 5:1 4:0 0:0 4:0 3:2 0:1 1:0 2:0 1:1 1:1 1:0 1:6 2:0 2:0 0:0 1:0
    Girondins Bordeaux 0:2 3:1 1:1 3:0 0:0 3:1 1:2 1:1 2:1 4:0 1:1 6:1 3:0 0:1 0:5 2:1 1:1 2:2 4:1
    Racing Lens 1:1 3:1 0:1 1:1 2:3 2:1 2:1 1:0 0:1 2:0 0:1 3:2 2:1 3:0 2:3 4:2 1:1 3:1 0:0
    Olympique Lyon 3:1 1:0 2:0 4:2 2:2 2:0 0:1 4:0 3:1 5:2 2:0 5:4 4:4 2:2 0:0 2:0 2:1 3:2 2:0
    Olympique Marseille 2:2 2:1 3:1 5:2 1:1 3:1 0:2 2:2 3:0 2:0 1:2 3:0 1:0 2:1 0:2 4:0 1:1 6:1 2:3
    FC Metz 0:1 3:0 1:0 1:0 0:2 1:0 3:2 3:3 1:1 2:0 1:1 4:0 1:0 4:0 5:1 4:1 3:2 2:0 1:1
    AS Monaco 1:2 3:3 1:1 4:2 1:1 1:1 2:1 3:3 1:4 1:1 0:2 3:0 3:3 2:0 2:3 3:0 2:1 1:1 1:1
    AS Nancy 0:3 2:0 0:2 3:2 3:1 0:0 2:1 2:1 1:0 0:1 1:1 1:1 2:2 1:2 1:1 4:1 0:1 3:1 0:0
    FC Nantes 1:0 3:0 3:1 4:0 1:2 4:1 2:2 2:1 0:0 1:1 0:2 3:0 2:1 1:1 3:1 1:0 2:1 3:0 3:0
    OGC Nizza 4:0 3:0 2:1 2:4 4:1 3:0 4:0 3:2 1:1 1:1 2:2 2:1 3:0 3:1 4:1 7:2 2:2 3:2 1:1
    Olympique Nîmes 0:0 3:1 0:0 1:1 0:0 4:1 0:0 4:3 1:0 0:0 0:0 1:1 2:0 0:2 1:2 2:0 1:1 1:2 1:1
    Paris FC 2:2 0:1 2:2 1:3 2:0 0:1 3:2 4:0 4:2 2:5 3:2 3:1 3:0 0:0 0:1 3:1 2:3 3:0 0:2
    Stade Reims 4:2 1:0 2:0 3:1 0:0 1:0 4:0 8:4 1:2 4:2 2:2 1:0 4:0 4:0 0:1 0:1 1:0 3:2 3:2
    Stade Rennes 1:2 1:2 4:2 0:1 1:0 3:1 1:0 1:1 3:0 0:0 1:0 1:2 1:0 2:0 1:0 1:1 0:2 2:1 2:1
    AS Saint-Étienne 3:2 2:0 0:0 2:1 2:0 3:1 2:0 3:2 6:0 1:1 1:0 2:1 4:0 2:2 0:0 4:1 2:0 3:3 2:0
    CS Sedan 0:4 1:0 2:2 1:1 1:1 3:1 1:2 0:2 2:3 0:1 2:0 2:0 2:2 4:1 1:1 0:0 1:1 2:1 4:3
    FC Sochaux 4:2 1:0 4:1 2:3 1:1 2:0 1:0 1:0 4:1 2:0 0:1 0:1 2:1 1:2 4:1 0:2 3:0 1:0 2:0
    Racing-Pierrots Strasbourg 2:2 3:1 0:0 3:0 1:2 2:2 2:1 3:1 2:1 3:2 0:4 2:0 1:1 4:1 2:1 1:1 2:0 2:2 2:0
    Troyes Aube Football 3:2 1:1 3:1 4:1 1:2 2:1 2:0 0:2 4:4 1:0 2:2 0:0 4:1 0:2 1:2 1:0 2:2 3:0 1:3

    Die Meistermannschaft AS Saint-Étienne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. AS Saint-Étienne
    AS Saint-Etienne (70er Jahre).svg

    Dazu kam ein Eigentor.[8][9][10]

    Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Spieler Verein Tore
    1 ArgentinienArgentinien Carlos Bianchi Stade Reims 30
    2 Marc Berdoll SCO Angers 29
    3 LuxemburgLuxemburg Nico Braun FC Metz 28
    4 ArgentinienArgentinien Delio Onnis AS Monaco 26
    5 Gérard Tonnel Troyes Aube Football 21
    6 Hervé Revelli AS Saint-Étienne 20
    Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Josip Skoblar Olympique Marseille 20
    8 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Boidar Antić SCO Angers 18
    Éric Edwige SCO Angers 18
    François Félix Paris FC 18
    11 AlgerienAlgerien Mustapha Dahleb CS Sedan 17
    12 Marc Molitor OGC Nizza 16
    Gérard Soler FC Sochaux 16
    14 Serge Chiesa Olympique Lyon 15

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
    • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Beaudet, S. 115
    2. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims – une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 314–315
    3. Beaudet, S. 112
    4. a b Guillet/Laforge, S. 173
    5. Beaudet, S. 113f.
    6. Rethacker, S. 121
    7. Beaudet, S. 114
    8. Guillet/Laforge, S. 173, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o. J.
    9. Frédéric Parmentier: AS Saint-Étienne, histoire d’une légende. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2004, ISBN 2-911698-31-2, S. 296
    10. Einsätze Ligue 1 1973/74. In: weltfussball.de. Abgerufen am 15. Februar 2018.