Gronkh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Erik Range)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gronkh

Erik Range

Allgemeine Informationen
Sprache Deutsch
Genre Let’s Play
Gründung 12. März 2006
Kanäle Gronkh
GronkhTV
GronkhRetro
GronkhRPGs
GronkhOSTs
Superhomies
Abonnenten über 3,7 Mio.
Aufrufe über 1,5 Mrd.
Videos über 7000
Netzwerk Studio 71

Gronkh (bürgerlicher Name Erik Range; * 10. April 1977 in Braunschweig)[1] ist ein deutscher Kommentator und Produzent von Webvideos, insbesondere von Let’s Plays. Er veröffentlicht täglich Videos auf YouTube und überträgt regelmäßig Livestreams auf Twitch. Mit über 3,7 Millionen Abonnenten auf YouTube[2] gilt er als beliebtester Webvideoproduzent im deutschsprachigen Raum. Range vermarktet seine Videos als Teil des Portals gronkh.de durch das von ihm mitgegründete und -geführte Unternehmen PlayMassive GmbH. Er ist Partner des Netzwerks Studio 71.[3]

Leben

Range wurde am 10. April 1977 in Braunschweig als Sohn einer russischen Mutter und eines deutschen Vaters geboren. Er wuchs zusammen mit einem älteren Bruder im Braunschweiger Stadtteil Weststadt auf. Seine Eltern sind seit seiner Kindheit geschieden.[1] Range besuchte zunächst die Realschule, holte später das Abitur nach und absolvierte schließlich eine Berufsausbildung zum Fachinformatiker.[4] Er wohnte zunächst im Kieler Stadtteil Gaarden-Ost und später im Braunschweiger Stadtteil Östliches Ringgebiet.

Seinen Nickname Gronkh gab sich Range erstmals als Gamemaster des Online-Rollenspiels Meridian 59. Ursprünglich sollte der Name an einen „großen, grauen und recht tumben Steintroll“ erinnern.[5] Später erklärte Range den Namen auch als Schachtelwort seines angeblichen bürgerlichen Namens Gregor Onkh.[6] Als Gamemaster bei Meridian 59 befreundete Gronkh sich mit dem Spieler Sarazar (bürgerlicher Name Valentin Rahmel) und arbeitete für dessen Spieleportal mmorpg-planet.de. Dieses wurde im Jahr 2009 von playmassive.de abgelöst, das vom Unternehmen PlayMassive GmbH betrieben wird, das von Sarazar und Gronkh gegründet wurde und geführt wird.[1]

Am 1. April 2010 veröffentlichte Gronkh sein erstes Webvideo mit dem Titel Let's Play: Allods Online #000 auf YouTube.[7] Seitdem veröffentlicht er täglich Let’s Plays (englisch für Lasst uns spielen), in denen er verschiedene Computerspiele spielt, aufnimmt und kommentiert. Bekannt wurde Gronkh insbesondere durch sein Let’s Play des Open-World-Spiels Minecraft, das aus 1.251 Folgen besteht. Seit 2011 betreiben Gronkh und Sarazar den YouTube-Kanal Superhomies (Slang in etwa für Beste Freunde), auf dem überwiegend Reisevideos veröffentlicht werden. Von 2012 bis 2014 moderierten Gronkh und Sarazar die Webshow Let’s Play Together. Seit 2014 überträgt Gronkh regelmäßig Livestreams auf Twitch. Mit über 3,7 Millionen Abonnenten auf YouTube[2] gilt er als beliebtester Webvideoproduzent im deutschsprachigen Raum.

Gronkh wohnt momentan in Köln.

Internetauftritt

Range betreibt die Website Gronkh.de als Teil des Playmassive-Netzwerks. Hier sind sowohl seine YouTube-Videos als auch die der ebenfalls von PlayMassive vermarkteten anderen Let’s Player eingebunden. In Ergänzung zur Präsentation auf YouTube enthalten die Einbindungen auf Gronkh.de eine längere Beschreibung der einzelnen Videos und bieten die Möglichkeit, Zusatzinformationen, wie Mods für das jeweilige Spiel, Veröffentlichungsdaten des jeweiligen Titels und andere Informationen besser darzustellen. Gronkh.de wird ausschließlich durch Werbung finanziert.

Zusammen mit Rahmel betreibt er einen sogenannten Real-Life-YouTube-Kanal namens Die Superhomies. Dort werden hauptsächlich unternommene Reisen von Range und Rahmel durch Videos dokumentiert und kommentiert. Ein spezielles Thema dabei bildet das Let’s Eat, wo die beiden Betreiber des Kanals exotische Speisen aus den bereisten Ländern vor laufender Kamera probieren. Mitte Februar 2015 verzeichnete der Kanal über 400.000 Abonnenten.[8]

Gronkhs langläufigstes Format ist sein Let’s Play zum Spiel Minecraft, mit dem er am 19. Oktober 2010 begann und welches er 2014 beendete.[9] Bis Ende Januar 2014 veröffentlichte er täglich meist 10–20-minütige Folgen und erreichte damit mehr als 150.000 Zuschauer. Vom Let’s Play Minecraft entstanden so über 1266 Folgen. Im Let’s Rutsch 2015 kündigte er an, das Minecraft-Lets-Play mit einer neuen Welt hauptsächlich auf Twitch fortzuführen.[10] Vom 18. Mai 2012 bis zum 1. Januar 2015 erschien auf dem Online-Videoportal MyVideo zumeist Freitags ein Livestream, in dem Gronkh zusammen mit Sarazar neue Spiele anspielte oder Aktionen mit der Online-Community durchführte.[11] Der Livestream erreichte regelmäßig über 150.000 Zuschauer. Seit dem 20. März 2015 wird der Kanal LPT auf YouTube.de von Fabian Siegismund (Battle Bros) und David Hain (BeHaind) weitergeführt. Am 1. März 2013 trat Range zusammen mit anderen Vertretern des Let’s-Play-Genres in dem von MyVideo organisierten Livestream Last Man Standing auf, in dem er mit seinem Team gegen PietSmiet’s Hard Reset über 8 Stunden verschiedene Computerspiele spielte. Der Livestream hatte insgesamt mehr als 1 Million Zuschauer. Moderiert wurde diese Sendung von Nela Lee.[12][13] Seit Mitte April 2013 gab es, zusätzlich zu dem Livestream, auf MyVideo einen 24-Stunden-Stream der Folgen der Let’s Plays von Range und weiteren Videokommentatoren von GronkhDE,[14] der jedoch eingestellt wurde. Am 30. November 2013 trat er in der Fortsetzung von Last Man Standing, dem Last Man Standing 2, wieder mit dem Team Let’s Play Together gegen das Team von PietSmiet’s Hard Reset an.[15]

Am 6. September 2013 veröffentlichte er zusammen mit Sarazar ein Lied namens „Elektrotitte (5.000 Volt)“.[16] Das Lied stieg auf Platz 17 in die deutschen Singlecharts ein.[17]

Im Januar 2014 verließen Gronkh und Sarazar das IDG-Germany Netzwerk und betraten das zur ProSiebenSat.1-Gruppe gehörende Netzwerk Studio71.[18]

Gastauftritte

Range hielt mehrmals eine Sprecherrolle in Videos der Internet-Comedians Y-Titty inne. Y-Titty drehte unter dem Namen Skyrim Real Life Videos im Stil des Rollenspiels Skyrim, die Range im Stil eines Let’s Plays kommentierte und den Anschein erweckte, als würde er die im Stile des Spiels kostümierten Comedians von Y-Titty ähnlich wie in einem Spiel steuern.[19] Diese Zusammenarbeit fand vorher schon einmal unter dem Namen GTA Real Life statt.[20] Ebenfalls hatte Gronkh einen kurzen Auftritt im Musikvideo zu Y-Tittys Song Ich zock lieber.[21] Zusammen mit Rahmschnitzel produziere er den Musikclip Kohle Metal zu Minecraft.

In den Adventurespielen Chaos auf Deponia[22][23] und Goodbye Deponia[24] von Daedalic Entertainment erhielt Gronkh eine Synchronisationsrolle für den Charakter Goon, der ihm äußerst ähnlich sieht. Außerdem lieh er dem Gartenhasen im ebenfalls von Daedalic stammenden Spiel The Night of the Rabbit seine Stimme. In The Witcher 3: Wild Hunt aus dem Jahre 2015 sprach Gronkh einen Troll.

Auszeichnungen

Filmografie

Diskografie

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[17]
Elektrotitte (5.000 Volt) (mit Sarazar)
  DE 17 20.09.2013 (1 Wo.)
  AT 29 20.09.2013 (1 Wo.)
  • 2013: Elektrotitte (5.000 Volt)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Gronkh. In: Gronkh-Wiki. Abgerufen am 1. September 2015.
  2. a b Gronkh. In: YouTube. Abgerufen am 1. September 2015.
  3. Julian Banse: Gronkh und Sarazar wechseln zu Studio 71. In: broadmark.de. 15. Januar 2014, abgerufen am 1. September 2015.
  4. MySpass.de: Gronkh und Sarazar bei Stefan Raab. In: YouTube. 21. Oktober 2013, abgerufen am 1. September 2015.
  5. Gronkh: FAQ. In: gronkh.de. Abgerufen am 1. September 2015.
  6. GIGA GAMES: Gronkh-Interview. In: YouTube. 21. August 2011, abgerufen am 1. September 2015.
  7. Gronkh: Let's Play: Allods Online #000. In: YouTube. 1. April 2010, abgerufen am 2. September 2015.
  8. Die Superhomies auf YouTube.de, abgerufen am 17. Februar 2015
  9. Erste Folge von Let’s Play Minecraft. Abgerufen am 29. August 2012
  10. Liste der Let’s-Play-Minecraft-Folgen auf gronkh.de, zuletzt abgerufen am 19. November 2012.
  11. Let’s Play Together – Live-Game-Show von Gronkh und Sarazar. Ankündigung auf MyVideo. Abgerufen am 31. August 2012
  12. Last Man Standing – 8 Stunden Event-Livestream, MyVideo, abgerufen am 1. März 2013.
  13. Taff: Taff-Bericht vom 4. März 2013. Abgerufen am 9. März 2013.
  14. gronkh.tv, abgerufen am 31. Dezember 2013
  15. Last Man Standing 2 auf YouTube; abgerufen am 5. Januar 2014
  16. Bericht zur Veröffentlichung von „Elektrotitte“, ampya.com, abgerufen am 16. September 2013
  17. a b Chartplatzierungen von „Elektrotitte“, charts.de, abgerufen am 18. September 2013
  18. Gronkh und Sarazar wechseln von IDG zu Studio 71
  19. Y-Titty: Skyrim Real Life (Gronkh Let’s Play), abgerufen am 31. Dezember 2013
  20. Y-Titty: GTA 5 – Real Life Grand Theft Auto, abgerufen am 31. Dezember 2013
  21. Y-Titty: Ich ZOCK lieber, abgerufen am 10. Dezember 2014
  22. Vorstellung von Chaos auf Deponia. Von GameStar, abgerufen am 3. Oktober 2012
  23. Let’s Play von Chaos auf Deponia. Von Gronkh, abgerufen am 8. Dezember 2012
  24. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPreview: Goodbye Deponia. gamers.de, 11. September 2013, abgerufen am 25. Oktober 2013.
  25. Kohle Metal. Abgerufen am 31. August 2015.
  26. Real Life Grand Theft Auto. Abgerufen am 31. August 2015.
  27. Real Life Grand Theft Auto. Abgerufen am 31. August 2015.
  28. Gronkh erhält den Goldenen Play Button. Abgerufen am 31. August 2015.
  29. Gamefest in Berlin mit Gronkh und Sarazar. Abgerufen am 31. August 2015.
  30. 1000 Jahre Random Brainfakks!! Abgerufen am 31. August 2015.
  31. Gronkh. Abgerufen am 31. August 2015.