Eurosong 2014 (Belgien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Axel Hirsoux, der Gewinner von Eurosong 2014, bei den Proben in Kopenhagen

Eurosong 2014 war der Titel des belgischen Vorentscheids zum Eurovision Song Contest 2014. Er wurde turnusgemäß vom flämischen Rundfunk VRT initiiert und auf dem Fernsehsender één ausgestrahlt. Als Sieger ging Axel Hirsoux mit dem Titel Mother hervor, wodurch zum ersten Mal ein Wallone vom VRT in den internationalen Wettbewerb geschickt wurde. Moderiert wurden alle Shows von Eva Daeleman und Peter Van de Veire.

Format[Bearbeiten]

Nachdem der VRT seine letzten beiden Vertreter und 2010 auch das Lied intern bestimmte, kehrte man 2014 zu einem öffentlichen Vorentscheid mit mehreren Vorrunden zurück. Dabei wurde ein komplett neuer Modus umgesetzt:

Zunächst wurden zwei Aufrufe gestartet, einerseits das Einreichen von Liedern, andererseits die Bewerbung als Interpret. Solisten und Gruppen sollten dafür einen früheren Titel des Eurovision Song Contest in einer eigenen Version vortragen, die Performance in einem Video filmen und dieses auf YouTube hochladen oder auf DVD an den Sender schicken. Der VRT wählte dreißig Solisten und Gruppen aus, die in zwei Castingrunden vorsingen durften. Die Performances wurden von der Jury bewertet, jeder Juror gab dabei seine Zufriedenheit in Form einer Prozentzahl wieder. Aus diesen Wertungen wurde das arithmetische Mittel errechnet. Die vier Interpreten mit der höchsten Gesamtwertung zogen direkt in die Halbfinals ein, die Kandidaten auf den Plätzen fünf bis acht traten im sogenannten Callback noch einmal gegeneinander an. Dadurch schieden nach den Castings 14 der ursprünglich 30 Kandidaten aus.

Im Callback trug jeder der acht Kandidaten ein weiteres Cover eines ESC-Songs vor. Erstmals floss in das Ergebnis auch die Gunst der Zuschauer ein, denn die Entscheidung, welche vier Interpreten in die Halbfinals durften, bestimmten jeweils zur Hälfte die Jury und zur anderen Hälfte das Ergebnis des SMS- und Internetvotings. Für die Halbfinals blieben zwölf Kandidaten übrig.

In den drei Halbfinals trugen die Kandidaten erstmals ihre potentiellen Lieder für den ESC in Kopenhagen vor. Auch hier machten die Ergebnisse der Juroren und der Zuschauer jeweils 50 % des Gesamtergebnisses aus, je zwei Lieder erreichten das Finale.

Im Finale traten insgesamt sechs Lieder an. Die Jury hatte nur noch beratende Funktion, an ihre Stelle trat ein europäisches Panel: Sieben Jurys aus sieben europäischen Ländern beurteilten die Beiträge. Ihr Favorit bekam jeweils 12 Punkte, die Plätze zwei bis fünf jeweils 10, 8, 6 und 4 Punkte. Ein Lied ging bei jeder Jury leer aus. Die andere Hälfte des Ergebnisses machten wiederum die Zuschauer aus. Sie vergaben insgesamt 280 Punkte (so viel wie alle Jurys zusammen), die Verteilung richtete sich nach dem Gesamtergebnis aller abgegebenen Stimmen. Erhielt also ein Beitrag zehn Prozent der Stimmen, so erhielt er zehn Prozent der 280 Punkte, also 28 Punkte. Das Lied mit den meisten Punkten gewann den Wettbewerb. Die Punktevergabe orientiert sich damit am schwedischen Melodifestivalen.

Die Castings und das Finale fanden im Sportpaleis in Antwerpen statt, die übrigen Liveshows im Videohouse, einem Fernsehstudio in Vilvoorde.

Jury[Bearbeiten]

Die Jury setzte sich aus vier Mitgliedern zusammen:

Castings[Bearbeiten]

Bei den Castings war Ruslana aufgrund der Unruhen in ihrer ukrainischen Heimat nicht anwesend, sodass lediglich die anderen Juroren abgestimmt haben.

1. Casting: 2. Februar 2014

Platz Interpret Lied Originalinterpret Land/Jahr der Teilnahme Prozent
1 Udo Ne partez pas sans moi Celine Dion Schweiz 1988 93
2 Nelson Glorious Cascada Deutschland 2013 86
3 Eva Jacobs In your eyes Niamh Kavanagh Irland 1993 86
4 Axel Hirsoux Tu te reconnaîtras Anne-Marie David Luxemburg 1973 84
5 Joyce Mister (ursprünglicher Titel: Sister) Sergio & the Ladies Belgien 2002 82
6 2 Fabiola feat. Loredana My number one Helena Paparizou Griechenland 2005 81
7 Jessy Euphoria Loreen Schweden 2012 81
8 White Bird Fly on the Wings of Love Olsen Brothers Dänemark 2000 81
9 Di Stephano L'amour ça fait chanter la vie Jean Vallée Belgien 1978 78
10 The Fuckuleles Waterloo ABBA Schweden 1974 76
11 Violet Sky Door de wind Ingeborg Belgien 1989 73
12 Gracious Wild In love for a while Anna Rossinelli Schweiz 2011 72
13 Elvya Dulcimer Sweet people Alyosha Ukraine 2010 72
14 3M8S Only Teardrops Emmelie de Forest Dänemark 2013 71
15 The Exclusive Strings Hard Rock Hallelujah Lordi Finnland 2006 68

2. Casting: 9. Februar 2014

Platz Interpret Lied Originalinterpret Land/Jahr der Teilnahme Prozent
1 Petra All kinds of everything Dana Irland 1970 92
2 Yass L'oiseau et l'enfant Marie Myriam Frankreich 1977 89
3 Tisha Cyrus Düm Tek Tek Hadise Türkei 2009 86
4 Axeela Believe Dima Bilan Russland 2008 85
5 Day One Satellite Lena Deutschland 2010 85
6 Sil Where Are You? Imaani Vereinigtes Königreich 1998 84
7 Bandits Geef het op Clouseau Belgien 1991 83
8 Mr. Jones Standing Still Roman Lob Deutschland 2012 80
9 Bastien Fly on the Wings of Love Olsen Brothers Dänemark 2000 79
10 Andrei Lugovski In a moment like this Chanée & N’Evergreen Dänemark 2010 75
11 Maureen Ding-a-dong Teach-In Niederlande 1975 74
12 Dina Rodrigues Ne partez pas sans moi Celine Dion Schweiz 1988 71
13 Soulbrothers Puppet on a String Sandie Shaw Vereinigtes Königreich 1967 68
14 Aelia Poupée de cire, poupée de son France Gall Luxemburg 1965 68
15 Manuel Palomo Eres tú Mocedades Spanien 1973 63

Callback[Bearbeiten]

Der Callback fand am 16. Februar 2014 statt. Die angegebenen Prozente beziehen sich ausschließlich auf das Ergebnis der Jury, das Gesamtergebnis bzw. die Ergebnisse des Zuschauervotings wurden nicht veröffentlicht.

Platz Interpret Lied Originalinterpret Land/Jahr der Teilnahme Prozent
(nur Jury)
1 Bandits Medley aus Anne, Jennifer Jennings und Only Teardrops Clouseau, Louis Neefs, Emmelie de Forest Belgischer Vorentscheid 1989, Belgien 1969, Dänemark 2013 87
2 SIL J'aime la vie Sandra Kim Belgien 1986 89
3 Day One Nocturne Secret Garden Norwegen 1995 91
4 2 Fabiola feat. Loredana Euphoria Loreen Schweden 2012 75
5 White Bird Love shine a light Katrina and the Waves Vereinigtes Königreich 1997 82
6 Jessy Je t'adore Kate Ryan Belgien 2006 70
7 Mr. Jones My star Brainstorm Lettland 2000 59
8 Joyce Save your kisses for me Brotherhood of Man Vereinigtes Königreich 1976 68

Halbfinals[Bearbeiten]

Die angegebenen Prozente spiegeln auch in den Halbfinals nur die Ergebnisse der Jury wider und können daher vom Gesamtergebnis abweichen.

1. Halbfinale: 23. Februar

Platz Künstler Lied Prozent
(nur Jury)
1 Eva Jacobs Nothing is impossible 91
2 Udo Hero (in Flanders fields) 75
3 Day One Whoever you are 90
4 Petra Killer touch 75

2. Halbfinale: 2. März

Platz Künstler Lied Prozent
(nur Jury)
1 Sil What's the time in Tokyo? 93
2 Yass Need you tonight 89
3 2 Fabiola feat. Loredana She's after my piano 84
4 Axeela Chasing rainbows 81

3. Halbfinale: 9. März

Platz Künstler Lied Prozent
(nur Jury)
1 Axel Hirsoux Mother 99
2 Bandits One 90
3 Nelson Wild side 83
4 Tisha Cyrus Kitty cat 68

Finale[Bearbeiten]

Im Finale am 16. März wurde schlussendlich der Sieger bestimmt. Das Gesamtergebnis setzte sich zur einen Hälfte aus den Stimmen von sieben europäischen Jurys (aus Aserbaidschan, Dänemark, Estland, Irland, Mazedonien, den Niederlanden und Spanien) zusammen, zur anderen Hälfte aus dem Abstimmungsergebnis der Zuschauer.

Platz Interpret Lied DK BY ES MK NL AZ IE Jury
gesamt
SMS/
online
gesamt
% Punkte
1 Axel Hirsoux "Mother" 8 8 12 10 12 12 12 74 57,31 % 160 234
2 Bandits "One" 0 6 8 4 10 10 4 42 17,29 % 48 90
3 Eva Jacobs "Nothing Is Impossible" 10 10 6 12 4 0 10 52 13,12 % 37 89
4 Yass "Need You Tonight" 12 12 10 8 8 8 0 58 6,75 % 19 77
5 SIL "What's The Time In Tokyo" 4 0 4 6 6 6 6 32 1,99 % 6 38
6 Udo "Hero (In Flanders Fields)" 6 4 0 0 0 4 8 22 3,54 % 10 32

Übersicht über alle Lieder[Bearbeiten]

Alle Kandidaten, die es mindestens in den Callback geschafft haben, bekamen einen neuen Titel zugewiesen, jedoch wurden von insgesamt 16 Liedern nur zwölf in den Live-Shows vorgetragen. Dafür wurden alle Lieder auf einer Compilation-CD und als Download veröffentlicht.

Künstler Lied Autor(en)
2 Fabiola feat. Loredana "She's After My Piano" Ovidiu Jacobsen, Phillip Halloun, Simen Eriksrud, Cecilie Harboe
Axeela "Chasing Rainbows" Bernd Klimpel, Dimitri Ehrlich, Lauren Amaris
Axel Hirsoux "Mother" Ashley Hicklin, Rafael Artesero
Bandits "One" Tony Adams Rosa
Day One "Whoever You Are" Yves Gaillard
Eva Jacobs "Nothing Is Impossible" Mick Lee, Pernille Georgi, Chris 'Ruff Diamond' Robinson
Jessy "Beautiful" Jessy De Smet, Yves Gaillard, Tim Burkes
Joyce "I Think I" Joyce Lemmens, Robbe Tom Balis, Wouter Vander Veken
Mr. Jones "Still Believe" Patrick Hamilton, Vincent Pierins, Tom Eeckhout
Nelson "Wild Side" Nelson Moraïs, Yves Gaillard
Petra "Killer Touch" Georgie Dennis, Christopher Wortley, Paul Drew, Greig Watts, Pete Barringer
SIL "What's The Time In Tokyo" Marcella Detroit, Marcus Winther-John, Paul Drew, Greig Watts, Pete Barringer
Tisha Cyrus "Kitty Cat" Big John Snr, Yves Gaillard
Udo "Hero (In Flanders Fields)" Pokka Jr., Nadge, Udo Mechels
White Bird "Fire and Ice" Tom Helsen, Yannick Fonderie
Yass "Need You Tonight" Yass Smaali, Yves Gaillard, Ashley Hicklin, Leon Paul Palmen, Rupert Blackman

Teilnahme am ESC[Bearbeiten]

Beim Eurovision Song Contest in Kopenhagen trat Belgien am 6. Mai 2014 mit der Startnummer 10 im ersten Halbfinale an. Letztlich gelang es nicht, sich für das Finale zu qualifizieren. Mother belegte in der Gesamtwertung unter sechzehn Teilnehmern den 14. Platz mit 28 Punkten.

Trivia[Bearbeiten]

  • Nelson (Moraïs) nahm bereits 2008 am belgischen Vorentscheid teil.
  • Das Duo Aelia setzte sich aus Veronica Codesal und Soetkin Collier zusammen. Sie gehörten zur Band Urban Trad, die beim ESC 2003 Belgien mit dem Titel Sanomi vertrat. Als die Gruppe in Riga den zweiten Platz belegte, war aber nur Codesal dabei.
  • Die Mitglieder der Band Day One hielten ihre Identität geheim (bei allen Auftritten trugen sie Masken, die das ganze Gesicht bedeckten, ferner trug die Sängerin eine Perücke) und gaben diese auch nach ihrem Ausscheiden nicht preis. [1] Gerüchte, dass es sich bei der Sängerin um Kate Ryan handeln könnte (sie vertrat Belgien beim ESC 2006 mit Je t’adore), wurden bis heute weder bestätigt noch widerlegt. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Day One wil gemaskerd blijven tot in Kopenhagen (niederländisch)
  2. Nieuwe speculaties: Kate Ryan toch zangeres van Day One? (niederländisch)