Eurovision Song Contest 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
49. Eurovision Song Contest
Eurovision Song Contest 2004.svg
Motto Under the Same Sky (dt.: Unter demselben Himmel)
Datum 12. Mai 2004 (Halbfinale)
15. Mai 2004 (Finale)
Austragungsland TurkeiTürkei Türkei
Austragungsort
Abdi İpekçi Sports Complex, Istanbul
Austragender Fernsehsender TRT
Moderation Meltem Cumbul und Korhan Abay
Pausenfüller Halbfinale: ABBA: Our Last Video Ever
Finale: Werbeeinblendungen für den Tourismus, Fire of Anatolia
Teilnehmende Länder 36
Gewinner UkraineUkraine Ukraine
Erstmalige Teilnahme AlbanienAlbanien Albanien
AndorraAndorra Andorra
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro
Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland
Zurückkehrende Teilnehmer MonacoMonaco Monaco
Abstimmungsregel Die Zuschauer bestimmten per TED, wie das Land 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und einen Punkt an die zehn besten Lieder vergibt.
LettlandLettland ESC 2003UkraineUkraine ESC 2005

Der 49. Eurovision Song Contest fand am 12. und 15. Mai 2004 in Istanbul (Türkei) unter dem Motto Under the Same Sky (dt. „Unter demselben Himmel“) statt. Er war die bis dahin größte Veranstaltung im Rahmen dieses Wettbewerbs; 36 Länder nahmen teil. Moderiert wurden die Sendungen von Meltem Cumbul und Korhan Abay.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interpretin des Siegertitels, Ruslana, im Jahre 2008

Der deutsche Teilnehmer wurde in der Sendung Germany 12 Points! gekürt: Es war Max Mutzke mit Can’t Wait Until Tonight, der am Ende den achten Platz belegte. Die Vertreter Österreichs Tie Break mit Du bist wurden nur 21. Die Schweiz musste mit null Punkten bereits aus dem Semifinale ausscheiden, Sänger Piero Esteriore ließ sich am Tag danach eine Glatze schneiden. Das Lied Celebrate! sollte das bis 2011 letzte Schweizer Lied sein, das per Vorentscheidung gewählt wurde. Aufgrund der anhaltend schlechten Ergebnisse war sogar ein vollständiger Rückzug der Schweiz von Grand Prix im Gespräch.[1]

In diesem Jahr wurde der von einer Fanseite initiierte Barbara Dex Award zum achten Mal vergeben. Mit diesen nicht ganz ernst zu nehmenden Preis soll das „schlechteste“ Outfit des Wettbewerbes ausgezeichnet werden. Die diesjährige Gewinnerin war Sanda Ladosi aus Rumänien.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Länder im Finale
  • Länder, die das Finale nicht erreichten
  • Länder, die in der Vergangenheit am Eurovision Song Contest teilgenommen haben, jedoch nicht 2004
  • Albanien, Andorra, Serbien-Montenegro und Weißrussland nahmen zum ersten Mal am Eurovision Song Contest teil. Monaco kehrte nach einer 25-jährigen Pause zum Wettbewerb zurück. Auf Grund der großen Teilnehmeranzahl, die die Zeit einer jeden Sendung sprengen würde, wurde ein Halbfinale eingeführt. 22 Länder traten am 12. Mai gegeneinander an. Die zehn Besten qualifizierten sich für das Finale am 15. Mai. Dort trafen sie auf die 14 Länder, die sich im Vorjahr schon für das Finale qualifiziert hatten, unter ihnen Deutschland und Österreich. Zum sechsten Mal überhaupt und erstmals in zwei aufeinanderfolgenden Jahren gab es keine zurückkehrenden Interpreten beim ESC.

    Abstimmungsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Seit 2004 werden die Punkte in allen Ländern mittels Televoting ermittelt. Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmerländer beteiligte auch in der Vergangenheit bereits die Fernsehzuschauer an der Punktevergabe. Die zehn Lieder mit den meisten Stimmen erhalten 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und 1 Punkt. Sofern zwei Länder die gleiche Punktzahl haben, bekommt das Land die höhere Position, das von den meisten Ländern Punkte erhalten hat. Sollte dieses Kriterium nicht ausschlaggebend sein, ist von diesen beiden Ländern das Land mit den meisten 12 Punkten höher positioniert, gegebenenfalls mit den meisten 10 Punkten und so weiter. Sollte dennoch beide Länder gleich liegen, so haben beide Länder gewonnen.

    Bei der Punktevergabe im Finale können auch Länder abstimmen, die in der Qualifikationsrunde ausgeschieden sind. Bisher wurden im Finale die Stimmen der Länder in der Startreihenfolge eingeholt. Dies erfolgt nun nach Reihenfolge gemäß ISO-Ländercode-Kürzel.

    Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das Halbfinale fand am 12. Mai 2004 (MESZ) statt. Die zehn bestplatzierten Länder qualifizierten sich für das Finale. Sie sind hier hellgrün unterlegt.

    Im Halbfinale wurden die Plätze 11 bis 22 bekannt gegeben und so sah man, dass die Schweiz leer ausging. Bei der Anzeige dieser Plätze gab es zudem einen Fehler, da die Stimmen aus Kroatien und Monaco nicht richtig berechnet worden sind. Die im Nachhinein richtige Punktevergabe beeinflusste aber nicht die Qualifikation der 10 qualifizierten Länder. Die Plätze 1 bis 10 verriet man jedoch nicht, um Beeinflussungen zu vermeiden. Seit 2005 bleiben alle Halbfinalergebnisse bis nach dem Finale geheim.

    Platz Startnr. Land Interpret Titel
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung Punkte
    01. 20 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro Željko Joksimović & Ad Hoc Orchestra
    Жељко Јоксимовић
    Lane moje
    Лане моје
    M: Željko Joksimović; T: Leontina Vukomanović
    Serbisch Mein Schatz (wörtl.: Mein Rehlein) 263
    02. 11 UkraineUkraine Ukraine Ruslana
    Руслана
    Wild Dances
    M: Ruslana; T: Ruslana, Oleksandr Ksenofontov, Jamie Maher, Fayney, Sherena Dugani
    Englisch, Ukrainisch Wilde Tänze 256
    03. 10 GriechenlandGriechenland Griechenland Sakis Rouvas
    Σάκης Ρουβάς
    Shake It
    M: Nikos Terzis; T: Nektarios Tirakis
    Englisch Erbebe 238
    04. 13 AlbanienAlbanien Albanien Anjeza Shahini The Image of You
    M: Edmond Zhulali; T: Xhuli Teilor
    Englisch Dein Abbild 167
    05. 14 Zypern 1960Zypern Zypern Lisa Andreas
    Λίζα Αντρέας
    Stronger Every Minute
    M/T: Mike Connaris
    Englisch Jede Minute stärker 149
    06. 22 NiederlandeNiederlande Niederlande Re-union Without You
    M: Ed van Otterdijk; T: Angeline van Otterdijk
    Englisch Ohne dich 146
    07. 21 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Deen In the Disco
    M/T: Vesna Pisarović
    Englisch In der Disco 133
    08. 08 MaltaMalta Malta Julie & Ludwig On Again … off Again
    M: Philip Vella; T: Gerard James Borg
    Englisch Wieder an … wieder aus 074
    09. 18 KroatienKroatien Kroatien Ivan Mikulić You Are the Only One
    M: Ivan Mikulić, Vedran Ostojić; T: Duško Gruborović
    Englisch Du bist die Einzige 072
    10. 15 MazedonienMazedonien Mazedonien Toše Proeski
    Тоше Проески
    Life
    M: Jovan Jovanov; T: Ilija Nikolovski
    Englisch Das Leben 071
    11. 05 IsraelIsrael Israel David D’Or
    דוד ד'אור
    Leha’amin (To believe)
    להאמין
    M: David D’Or, Ofer Meiri; T: David D’Or
    Englisch, Hebräisch Zu glauben 057
    11. 17 EstlandEstland Estland Neiokõsõ Tii
    M: Priit Pajusaar, Glen Pilvre; T: Aapo Ilves
    Võro Pfad 057
    13. 19 DanemarkDänemark Dänemark Tomas Thordarson Shame on You
    M: Ivar Lind Greiner; T: Iben Plesner
    Englisch Du solltest dich schämen 056
    14. 01 FinnlandFinnland Finnland Jari Sillanpää Takes 2 to Tango
    M: Mika Toivanen; T: Jari Sillanpää
    Englisch Man braucht zwei zum Tanzen eines Tangos 051
    15. 07 PortugalPortugal Portugal Sofia Foi magia
    M/T: Paulo Neves
    Portugiesisch Es war Magie 038
    16. 12 Litauen 1989Litauen Litauen Linas ir Simona What’s Happened to Our Love
    M: Michalis Antoniou, Linas Adomaitis; T: Camden-MS
    Englisch Was ist mit deiner Liebe passiert? 026
    17. 04 LettlandLettland Lettland Fomins & Kleins Dziesma par laimi
    M: Tomass Kleins; T: Guntars Račs
    Lettisch Ein Lied über das Glück 023
    18. 06 AndorraAndorra Andorra Marta Roure Jugarem a estimar-nos
    M/T: Jofre Bardagí
    Katalanisch Wir werden spielen, dass wir uns lieben 012
    19. 02 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland Aljaksandra & Kanstanzin
    Аляксандра і Канстанцін
    My Galileo
    M: Aljaksandra Kirsanawa, Kanstanzin Drapesa; T: Alexey Solomakha
    Englisch Mein Galileo 010
    19. 09 MonacoMonaco Monaco Maryon Notre planète
    M: Philippe Bosco; T: Patrick Sassier
    Französisch Unser Planet 010
    21. 16 SlowenienSlowenien Slowenien Platin Stay Forever
    M: Simon Gomilšek; T: Diana Lečnik
    Englisch Bleib für immer 005
    22. 03 SchweizSchweiz Schweiz Piero Esteriore & the MusicStars Celebrate
    M/T: Greg Manning
    Englisch Feiert! 000

    Die Länder, die sich nicht für das Finale qualifiziert haben, mussten bei einer Teilnahme 2005 wieder im Halbfinale teilnehmen.

    Punktevergabe im Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Frankreich, Polen und Russland stimmten nicht ab, weil sie das Halbfinale nicht übertragen hatten.

    Wettbewerber Abstimmungsergebnisse
    Punkte AD AL AT BA BE BY CH CS CY DE DK EE ES FI GB GR HR IE IL IS LT LV MC MK MT NL NO PT RO SE SI TR UA
    FinnlandFinnland Finnland 51 7 1 6 7 3 5 3 6 2 3 8
    Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 10 2 1 2 5
    SchweizSchweiz Schweiz 0
    LettlandLettland Lettland 23 4 5 4 2 6 2
    IsraelIsrael Israel 57 3 5 1 2 3 3 2 1 2 4 2 2 3 6 2 7 5 4
    AndorraAndorra Andorra 12 12
    PortugalPortugal Portugal 38 12 4 7 6 1 8
    MaltaMalta Malta 74 5 6 4 1 4 10 5 1 1 1 6 2 7 7 4 3 4 1 2
    MonacoMonaco Monaco 10 4 2 4
    GriechenlandGriechenland Griechenland 238 8 12 5 5 10 8 3 10 12 10 3 4 7 5 12 6 2 12 6 8 6 4 7 12 6 5 8 12 4 4 12 10
    UkraineUkraine Ukraine 256 10 3 4 7 8 12 2 8 8 6 6 12 10 8 7 7 8 10 10 10 12 10 5 8 10 7 7 12 7 6 8 8
    Litauen 1989Litauen Litauen 26 2 7 2 3 1 8 3
    AlbanienAlbanien Albanien 167 6 7 6 5 10 6 1 8 7 1 2 6 6 8 7 5 4 4 5 3 12 8 5 8 2 6 7 5 6 1
    Zypern 1960Zypern Zypern 149 2 6 6 6 1 2 4 5 6 1 7 10 12 2 8 3 8 4 3 12 5 10 4 3 1 3 3 5 7
    MazedonienMazedonien Mazedonien 71 8 2 8 5 12 3 1 4 5 1 1 4 2 6 3 6
    SlowenienSlowenien Slowenien 5 1 3 1
    EstlandEstland Estland 57 1 4 12 1 7 10 12 1 5 1 3
    KroatienKroatien Kroatien 72 8 10 7 6 5 5 1 3 1 6 4 1 7 8
    DanemarkDänemark Dänemark 56 3 3 3 4 5 12 10 2 6 2 5 1
    Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro 263 1 4 12 12 7 10 12 10 12 10 8 10 8 10 12 6 8 1 4 7 10 4 12 10 10 10 12 12 7 12
    Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 133 10 10 3 8 7 7 12 4 10 7 5 8 12 10 10 10
    NiederlandeNiederlande Niederlande 146 7 3 2 12 5 4 1 5 2 8 8 5 3 3 6 4 12 7 5 5 2 8 3 7 2 6 3 2 2 4

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Halbfinale)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Anzahl Land erhalten von
    9 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro Bosnien und Herzegowina, Deutschland, Kroatien, Niederlande, Österreich, Schweden, Schweiz, Slowenien, Ukraine
    7 GriechenlandGriechenland Griechenland Albanien, Israel, Malta, Rumänien, Türkei, Vereinigtes Königreich, Zypern
    4 UkraineUkraine Ukraine Estland, Litauen, Portugal, Weißrussland
    2 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Dänemark, Norwegen
    EstlandEstland Estland Finnland, Lettland
    NiederlandeNiederlande Niederlande Belgien, Irland
    Zypern 1960Zypern Zypern Griechenland, Monaco
    1 AlbanienAlbanien Albanien Mazedonien
    AndorraAndorra Andorra Spanien
    DanemarkDänemark Dänemark Island
    MazedonienMazedonien Mazedonien Serbien und Montenegro
    PortugalPortugal Portugal Andorra

    Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das Finale fand am 15. Mai 2004, 21:00 Uhr (MESZ) statt.

    Vor dem Finale wurden in den Wettbüros und der deutschen Öffentlichkeit neben dem deutschen Bewerber Max Mutzke auch die Beiträge der Ukraine und Griechenlands als Favoriten gehandelt. Erstmals kam es zu einem Direktduell zwischen den Songschreibern Stefan Raab und Ralph Siegel (als Produzent, weder Text noch Melodie stammen diesmal von ihm) in der internationalen Endrunde. Ralph Siegel, seit rund 30 Jahren in diesem Wettbewerb vertreten, erreichte mit Malta den Endausscheid.

    Platz Startnr. Land Interpret Titel
    Musik (M) und Text (T)
    Sprache Übersetzung Punkte
    01. 10 UkraineUkraine Ukraine Ruslana
    Руслана
    Wild Dances
    M: Ruslana; T: Ruslana, Oleksandr Ksenofontov,
    Jamie Maher, Fayney, Sherena Dugani
    Englisch, Ukrainisch Wilde Tänze 280
    02. 05 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro Željko Joksimović & Ad Hoc Orchestra
    Жељко Јоксимовић
    Lane moje
    Лане моје
    M: Željko Joksimović; T: Leontina Vukomanović
    Serbisch Mein Schatz (wörtl.: Mein Rehlein) 263
    03. 16 GriechenlandGriechenland Griechenland Sakis Rouvas
    Σάκης Ρουβάς
    Shake It
    M: Nikos Terzis; T: Nektarios Tirakis
    Englisch Schüttel es 252
    04. 22 TurkeiTürkei Türkei Athena For Real
    M/T: Gökhan Özoğuz, Hakan Özoğuz
    Englisch Wirklich 195
    05. 21 Zypern 1960Zypern Zypern Lisa Andreas
    Λίζα Αντρέας
    Stronger Every Minute
    M/T: Mike Connaris
    Englisch Jede Minute stärker 170
    06. 24 SchwedenSchweden Schweden Lena Philipsson It Hurts
    M/T: Thomas 'Orup' Eriksson
    Englisch Es tut weh 170
    07. 09 AlbanienAlbanien Albanien Anjeza Shahini The Image of You
    M: Edmond Zhulali; T: Xhuli Teilor
    Englisch Dein Abbild 106
    08. 08 DeutschlandDeutschland Deutschland Max Can’t Wait Until Tonight
    M/T: Stefan Raab
    Englisch, Türkisch Kann nicht bis zum Abend warten 093
    09. 12 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Deen In the Disco
    M/T: Vesna Pisarović
    Englisch In der Disco 091
    10. 01 SpanienSpanien Spanien Ramón Para llenarme de ti
    M/T: Kike Santander
    Spanisch Um mich mit dir zu füllen 087
    11. 14 RusslandRussland Russland Julia Savicheva
    Юлия Савичева
    Believe Me
    M: Maxim Fadejew; T: Brenda Loring
    Englisch Glaube mir 067
    12. 06 MaltaMalta Malta Julie & Ludwig On Again … off Again
    M: Philip Vella; T: Gerard James Borg
    Englisch Wieder an … wieder aus 050
    13. 11 KroatienKroatien Kroatien Ivan Mikulić You Are the Only One
    M: Ivan Mikulić, Vedran Ostojić; T: Duško Gruborović
    Englisch Du bist die Einzige 050
    14. 15 MazedonienMazedonien Mazedonien Toše Proeski
    Тоше Проески
    Life
    M: Jovan Jovanov; T: Ilija Nikolovski
    Englisch Das Leben 047
    15. 04 FrankreichFrankreich Frankreich Jonatan Cerrada A chaque pas
    M: Ben 'Jammin' Robbins, Steve Balsamo;
    T: Jonatan Cerrada
    Französisch, Spanisch Mit jedem Schritt 040
    16. 20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich James Fox Hold On to Our Love
    M: Gary Miller; T: Tim Woodcock
    Englisch An unserer Liebe festhalten 029
    17. 19 PolenPolen Polen Blue Café Love Song
    M: Paweł Rurak-Sokal; T: Tatiana Okupnik
    Englisch, Spanisch Liebeslied 027
    18. 23 RumänienRumänien Rumänien Sanda Ladoşi I Admit
    M: George Popa; T: Irina Gligor
    Englisch Ich gestehe 018
    19. 17 IslandIsland Island Jónsi Heaven
    M: Sveinn Rúnar Sigurðsson;
    T: Magnús Þór Sigmundsson
    Englisch Himmel 016
    20. 07 NiederlandeNiederlande Niederlande Re-union Without You
    M: Ed van Otterdijk; T: Angeline van Otterdijk
    Englisch Ohne dich 011
    21. 02 OsterreichÖsterreich Österreich Tie Break Du bist
    M/T: Peter Zimmermann
    Deutsch - 009
    22. 13 BelgienBelgien Belgien Xandee 1 Life
    M: Marc Paelinck; T: Dirk Paelinck
    Englisch Ein Leben 007
    22. 18 IrlandIrland Irland Chris Doran If My World Stopped Turning
    M: Bryan McFadden; T: Jonathan Shorten
    Englisch Wenn meine Welt aufhörte, sich zu drehen 007
    24. 03 NorwegenNorwegen Norwegen Knut Anders Sørum High
    M: Thomas Thörnholm, Lars Andersson; T: Dan Attlerud
    Englisch Hoch 003

    Der Sieger und die grün markierten Länder waren direkt für das Finale im folgenden Jahr qualifiziert.

    Punktevergabe im Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Wettbewerber Abstimmungsergebnisse
    Punkte AD AL AT BA BE BY CH CS CY DE DK EE ES FI FR GB GR HR IE IL IS LT LV MC MK MT NL NO PL PT RO RU SE SI TR UA
    SpanienSpanien Spanien 87 12 7 2 6 7 2 8 3 8 1 3 1 3 4 1 12 5 2
    OsterreichÖsterreich Österreich 9 4 5
    NorwegenNorwegen Norwegen 3 3
    FrankreichFrankreich Frankreich 40 7 1 10 4 12 2 4
    Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro 263 2 7 12 12 3 7 12 10 10 7 1 6 10 10 3 8 12 3 7 7 2 5 1 10 6 10 6 5 7 8 10 12 12 8 12
    MaltaMalta Malta 50 6 3 1 1 6 2 1 2 6 4 4 6 3 3 1 1
    NiederlandeNiederlande Niederlande 11 6 3 2
    DeutschlandDeutschland Deutschland 93 2 10 3 10 2 12 7 4 1 4 1 7 3 1 6 8 4 3 5
    AlbanienAlbanien Albanien 106 5 4 1 7 8 5 4 3 1 1 10 6 2 4 1 12 10 1 3 1 7 4 6
    UkraineUkraine Ukraine 280 10 5 4 6 5 10 10 8 6 5 12 8 8 2 5 7 8 7 12 12 12 12 6 8 8 7 7 12 10 6 12 10 8 12
    KroatienKroatien Kroatien 50 3 10 5 3 5 1 1 5 5 5 7
    Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina 91 10 7 5 6 8 10 4 4 2 10 8 10 7
    BelgienBelgien Belgien 7 1 1 5
    RusslandRussland Russland 67 12 1 6 8 4 2 6 8 10 10
    MazedonienMazedonien Mazedonien 47 6 8 1 12 5 1 7 4 3
    GriechenlandGriechenland Griechenland 252 8 12 2 5 8 6 4 7 12 7 3 5 7 6 6 12 7 5 10 6 10 7 10 7 12 6 2 7 6 12 7 4 6 10 8
    IslandIsland Island 16 2 2 5 5 2
    IrlandIrland Irland 7 7
    PolenPolen Polen 27 2 4 1 4 3 7 1 5
    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 29 1 4 8 2 3 4 2 2 1 2
    Zypern 1960Zypern Zypern 170 4 6 4 8 2 3 8 6 7 3 7 5 10 12 4 10 3 10 5 4 2 7 8 4 4 3 3 6 6 1 1 4
    TurkeiTürkei Türkei 195 3 8 8 7 12 3 8 2 4 12 10 2 5 12 6 6 3 1 2 5 3 2 8 6 12 8 8 10 8 5 6
    RumänienRumänien Rumänien 18 3 10 1 4
    SchwedenSchweden Schweden 170 5 4 1 2 2 4 4 5 3 12 10 5 12 3 8 12 5 8 6 8 2 5 12 10 5 7 3 2 3 2
    Die Tabelle ist senkrecht nach der Auftrittsreihenfolge im Finale geordnet, waagerecht nach der chronologischen Punkteverlesung.
    Karte der Punktevergabe für den Siegertitel aus der Ukraine nach Ländern

    Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Finale)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Anzahl Land erhalten von
    8 UkraineUkraine Ukraine Estland, Island, Israel, Lettland, Litauen, Polen, Russland, Türkei
    7 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und Montenegro Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Österreich, Schweden, Schweiz, Slowenien, Ukraine
    5 GriechenlandGriechenland Griechenland Albanien, Malta, Rumänien, Vereinigtes Königreich, Zypern
    4 SchwedenSchweden Schweden Dänemark, Finnland, Irland, Norwegen
    TurkeiTürkei Türkei Belgien, Deutschland, Frankreich, Niederlande
    2 SpanienSpanien Spanien Andorra, Portugal
    1 AlbanienAlbanien Albanien Mazedonien
    DeutschlandDeutschland Deutschland Spanien
    FrankreichFrankreich Frankreich Monaco
    MazedonienMazedonien Mazedonien Serbien und Montenegro
    RusslandRussland Russland Weißrussland
    Zypern 1960Zypern Zypern Griechenland

    Marcel-Bezençon-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das erste Mal wurde der Komponisten Preis verliehen, der den Fan Preis ablöste. Die Preisträger des Marcel-Bezençon-Preises waren:

    • Presse-Preis für den besten Song – Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Serbien und MontenegroLane moje (Лане моје) – Željko Joksimović & Ad Hoc Orchestra
    • Künstler-Preis für den besten Interpreten – UkraineUkraine UkraineRuslanaWild Dances
    • Komponisten-Preis für die beste Komposition/Text – Zypern 1960Zypern ZypernMike Konnaris (m & t)Stronger Every Minute – Lisa Andreas

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

     Commons: Eurovision Song Contest 2004 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Eurovision: Null Punkte für die Schweiz Bericht der Tagesschau des SF DRS vom 13. Mai 2004